+++ DVM 2015 ruft den Nachwuchs! +++ Eine Reise nach Padova lohnt sich +++ Melanie & Nikolas erstmals als Ehepaar Lubbe in Erfurt dabei +++ Verblüffende Schachsuperhirne im ZDF +++

 

OSNABRÜCK/LINGEN/VERDEN/MAGDEBURG. Der abschließende Jahreshöhepunkt im Nachwuchsbereich sind immer zwischen Weihnachten und Silvester die Deutschen Vereinsmeisterschaften [DVM]. Vom 27.-30. Dezember kämpfen die besten Vereindsjlogos-Mannschaften aus ganz Deutschland in fünf Altersklassen um Titel und Medaillen. Osnabrück ist Gastgeber für die Mädchen und Jungen U20, in Lingen/Ems findet die DVM U16 statt, in Verden/Aller treffen sich die U14-Teams, in Magdeburg werden die Wettkämpfe der U14-Mädchen, sowie der U12 und U10 ausgetragen. Gespielt werden jeweils sieben Runden im Schweizer System.

 

Von den Titelverteidigern sind der SK Doppelbauer Kiel [U16], Muldental Wilkau-Haßlau [U14 weiblich], der Hamburger SK [U12] und die BSG Grün-Weiß Leipzig [U10] dabei.

 

Alle Informationen von den diesjährigen Meisterschaften von den Ausrichtern sind unter dem Link http://www.deutsche-schachjugend.de/index.php?id=dvm-portal-2015 . Und sollten Sie spezielle Fragen zur DVM haben, dann einfach diese per E-Mail an fvm@deutsche-schachjugend.de senden!

 

PADOVA. Wer sich einmal die Mühe macht, nach Turniermöglichkeiten übers Jahr in Südeuropa zu suchen, der wird in jedem Fall in Italien fündig werden. Gerade ist das 18. Festival „Città di Padova“ zu Ende gegangen [12.-20. Dezember]. In drei Wertungsgruppen traten 157 Aktive in Podova an, die zu den ältesten Städten Italiens gehört und ca. 30 Kilometer westlich von Venedig am Rande der Poebene liegt, wie ChessBase-Autor Gerhard Bertagnolli berichtet [http://de.chessbase.com/post/zhigalko-gewinnt-padova-open]. Natürlich galt dem gut besetzen Hauptturnier mit 68 Spielern – die TOP 10 der Setzrangliste hatte einen Elo-Durchschnitt 2563 – die größte Aufmerksamkeit. Immerhin war es 2015 die am besten besetzte Veranstaltung in Italien. Sieger wurde ganz souverän der 26-jährige Großmeister Andrei Zhigalko [*28. März 1989] aus Weißrussland mit 7/9 vor GM Alberto David [Italien] und IM Ivajlo Enchev [Bulgarien] mit je 6,5 Punkten. Das Schachfestival in Padova kann dank der großzügigen Unterstützung des Hauptsponsors „Obiettivo Risarcimento“ausgetragen werden. Und der ist auch dafür zuständig, dass das Schachteam aus Padova seit sieben Jahren den italienischen Mannschaftsmeister stellt. Die führenden Spieler des Landes bilden dabei das Fundament, und für den Europacup kommen dann noch absolute Weltklasse-Großmeister dazu. So waren im Oktober in Skopje Peter Leko, Sergej Karjakin, Hikaru Nakamura, Maxime Vachier-Lagrave und Etienne Bacrot dabei und ein Podestplatz wurde nur um einen halben Buchholz-Punkt verfehlt.

 

ERFURT. Bekannte Schach spielende Ehepaare sind wohl doch eher selten. Mir fallen sofort die L’Amis aus den Niederlanden ein. Nun gibt es mit der Nationalspielerin Melanie Ohme und Nikolas Lubbe Verstärkung, die beim Weihnachtsturnier in Erfurt erstmals als Ehepaar am Start sind. Am 5. Dezember hatten sich die beiden vor dem Traualtar in Braunschweig das JA gegeben und tragen seitdem den Familiennamen Lubbe. Mal sehen, wie bei Familie Lubbe die Jubiläums-Veranstaltung im Radisson Blue Hotel Erfurt – es ist die 25. Auflage – laufen wird. Im Vorjahr belegte Nikolas nach acht Runden hinter Hendrik Teske Platz 2, während Melanie auf Rang 22 registriert wurde.

 

Nach Aussagen der Veranstalter haben für das größte Weihnachtsturnier Europas insgesamt 440 Spieler gemeldet, die in vier Gruppen an den Start gehen werden. Unter ihnen befinden sich mehrere aktuelle DSB-Kaderspieler. Dazu gehören IM Jonas Lampert [C], Raphael Lagunow [DC] sowie die Frauen und Mädchen wie WGM Elena Levushkina, WGM Melanie Lubbe, WIM Filiz Osmanodja [alle B], Fiona Sieber, Teodora Rogozenco [beide C] und Alina Zahn [DC]. Mehr Infos auf der Turnierwebseite unter http://www.erfurter-schachfestival.de/.

 

TERRA X.  Schach findet hierzulande im Fernsehen kaum statt – es sei denn, es gibt Außergewöhnliches zu berichten – so wie über die beiden verblüffenden Schachgenies Vincent Keymer – der Elfjährige ist aktuell das größte deutsche Schachtalent – und dem Weltrekordler im Blindsimultan Marc Lang. Also unbedingt die Folge 2 von „Die Superhirne“ vormerken. Sie läuft am ersten Sonntag im neuen Jahr [3. Januar 2016] um 19.30 Uhr in der ZDF-Reihe TERRA X. Der Film von Birgit Tanner wird dabei u.a. die Frage beantworten, ob Schachspieler intelligenter sind, wie die Gehirne von Profis und Amateuren „ticken“, welchen Einfluss Begabung, Intelligenz und Übung beim Schach haben. Also, unbedingt einschalten! Für Neugierige gibt es Vorab-Infos unter http://www.zdf.de/terra-x/supertalent-mensch-superhirne-sprachgenies-zauberwuerfel-rubiks-cube-synaesthesie-speedschach-41306908.html

 

Die beiden Schach-Superhirne Vincent Keymer [11] und Marc Lang [45]

Foto/Copyright: ZDF (Dieter Stürmer)

Redaktion: Raymund Stolze

Online spielen
Forum

Bundesliga-Statistik

de.wikipedia.org

Elo
DWZ/Vereinssuche
DWZ/Spielersuche
RSS-FEED
Archive
Kategorien