Newsletter der Deutschen Schachjugend

Konnichiwa!

 

Nur noch einen Monat, dann startet wieder ein Flugzeug mit 125 Jugendlichen aus den unterschiedlichsten Sportarten vom Rollfeld in Frankfurt mit Ziel Tokio. Mit an Bord ist auch eine Gruppe der DSJ bestehend aus 8 Teilnehmer und ihrem Gruppenleiter. Auf sie warten 3 abwechslungsreiche Wochen in der japanischen Hauptstadt und in Gastfamilien unserer Partnerpräfekturen Nagasaki, Fukuoka und Saga.

 

Es ist das 43. Mal, dass der Deutsch-Japanische Simultanaustausch, organisiert von der Deutschen Sportjugend, stattfindet. Er nahm seinen Anfang während der Olympischen Spiele 1964 in Tokio und seitdem sind über 10.000 Jugendliche zu Gast im anderen Land gewesen. Die DSJ beteiligt sich seit 6 Jahren an dem Austausch und entsendet jedes Jahr 8 motivierte Schachspieler von 16-24 Jahren um im darauffolgenden Jahr japanische Gäste in Deutschland zu begrüßen.

 

Für die Teilnehmer ist es eine wahrhaft einmalige Erfahrung. Allein schon die japanische Kultur besticht durch ihren ungewöhnlichen Charme und ihre Vielfalt, dazu kommen die beeindruckende Gastfreundlichkeit und als verbindendes Element die gemeinsamen Sporterlebnisse. Auf dem Programm stehen neben dem Besuch von Tempeln, Schulen und heißen Quellen auch Kendo-Training, Kalligraphie, japanisches Kochen und vieles, vieles mehr.


Um die Jugendlichen bestmöglich auf den Aufenthalt vorzubereiten, führen Schach- und Sportjugend 2 Vorbereitungsseminare durch. Vergangenes Wochenende trafen sich die diesjährigen Teilnehmer der DSJ dazu in Bochum. Den Bericht von einer der Teilnehmer/innen gibt es in diesem Newsletter zu lesen.

 

Auch für die Daheimbleibenden bietet die DSJ im kommenden Monat zahlreiche lohnenswerte Veranstaltungen an, etwa das Kinderschachcamp U9 in Schwerin oder die Jugendmesse YOU in Berlin, um nur zwei zu nennen.
Ich wünsche allen viel Spaß beim Lesen des Newsletters und hoffe, den ein oder anderen auf einer unserer nächsten Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

 

Herzlichst

Eric Tietz


Beauftragter der DSJ

 


 

Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt

 

Vom 17. -19. Juni wurden in Bochum Freundschaften geschlossen! Warum? Es fand das erste Treffen der Schachspieler, die nach Japan fliegen, statt. Alle waren sehr aufgeregt und neugierig, mit was für Begleitern sie wohl nach Japan reisen werden.

 

Nach einem gemeinsamen Abendessen startete das Programm auch schon. Eric Tietz, unser Gruppenleiter, machte uns alle mit einigen Kennlernspielen bekannt. Neben den allbekannten Fragerunden, wer wer ist, wurde sich bei einer Runde Pantomime auch sportlich bewegt. Nach diesem anstrengenden aber auch tollen Tag gingen wir alle in unsere Betten.

 

Der nächste Tag startete mit einem gemeinsamen Frühstück und danach stand ein vollgepacktes Programm vor uns! Wir lernten eine Menge über Japans Gewohnheiten, Lebensstil und auch offene Fragen wurden geklärt. Da Eric schon mal in Japan war, konnte er uns auch seine Eindrücke vermitteln und jeder wurde immer neugieriger auf Japan. Nachdem wir eine Menge gelernt hatten, übten wir für unsere Gruppenpräsentation, welche wir in Blossin in 2 Wochen und in Japan aufführen werden. Bei dieser Gruppenaufführung merkte man schon, wie schnell alle zusammengewachsen sind, denn alle hatten Spaß!

 

Nach viel Arbeit stand das Abendprogramm an. Wir guckten uns Bochum an und anschließend spielten wir mit viel Freude noch einige Großgruppenspiele.
Die Zeit verging so schnell, da war es auch schon Sonntag. Letzte Fragen wurden geklärt und wir wurden auf Blossin vorbereitet. Leider mussten wir uns nach dem Mittag vorerst voneinander verabschieden. In diesen 3 Tagen sind wir alle zusammengewachsen, doch nun freuen wir uns umso mehr auf Japan! Nochmal einen großen Dank an Eric, der uns während dieses Wochenendes mit seiner Begeisterung für Japan angesteckt hat.

 

Annika Sauer 

 


Mädchenschach

 

Dieses Jahr geht unser Mädchen GrandPrix in die zweite Runde. In vier Qualifikationsturnieren werden die Siegerinnen in den Altersklassen u10, u12, u14, u16 und u25 ausgespielt, die sich damit für das große Finale im Sommer 2017 qualifizieren. Hier die Termine und Ausrichter:

 

  • NDS: 26.-28. August in Worpswede (bei Bremen)
  • HES: 16.-18. September in Bad Hersfeld
  • WÜR: 23.-25. September 2016 in Ludwigsburg
  • NRW: 25.-27.11.2016

 

Alle Mädchen Jahrgang 1991 und jünger sind herzlich eingeladen, an einem oder mehreren der Qualifikationsturniere teilzunehmen. Gespielt werden 5 Runden Schweizer System mit DWZ-Auswertung.“

 

Zudem finden noch weitere Veranstaltungen statt.

 

– Mädchenschachcamp in Biberach
– Mädchenschachpatent in Dresden

 

Melanie Lubbe

 

Referentin für Mädchenschach der DSJ


 

Das zu kurze Camp! Mädchenschachcamp in Braunschweig

 

Eine bunte Mädchengruppe aus sieben Bundesländern zwischen neun und vierzehn Jahren traf sich zum diesjährigen Mädchenschachcamp Nord vom 25. – 28. Juni in der neuen Jugendherberge Braunschweig. Die Hauptkritikpunkte der anspruchsvollen Mädchen waren: Das Camp ist zu kurz, wir wollen, das es länger dauert. Wir mussten zu früh ins Bett! Noch mehr Training!  Viel scheint das Team um Melanie Lubbe, der Referentin für Mädchenschach der DSJ, also nicht falsch gemacht zu haben, wenn das die kritischen Punkte waren!

 

Annabelle Schäfer und Stefanie Schneider haben die Mädchenbetreuerinnenausbildung der DSJ erfolgreich durchlaufen und betreuten neben Melanie das Camp.
Hier klicken!


Schulschachpatent in Bad Segeberg

 

Vom 18. bis zum 19. Juni fand im Städtischen Gymnasium Bad Segeberg ein Schulschachpatentlehrgang statt. Referent Bernd Roggon vermittelte die vielfältigen und anspruchsvollen Themen an siebzehn Teilnehmer aus Schleswig-Holstein und Hamburg.

 

Nach einigen Überlegungen zum Wert des Schachspiels im Unterricht (aufgezeigt durch die Trierer Schulschachstudie) widmeten sich die Teilnehmer der Frage, wie man eine Schachstunde gut aufbaut. Bernd Roggon stellte Lehrmaterial, etwa den Brackeler Schachlehrgang oder die Stappenmethode, vor und veranschaulichte einzelne Taktikmotive am Demobrett. Auch Goldene Regeln für die Eröffnungen wurden vorgestellt. Daneben ging es um praktische Fragen wie Ausstattung, Material, Ansprechpartner in der Schule und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Hier klicken!


Qualifikationsturnier Jugendmasters und Hauptturniere in Lüneburg gestartet
Dem 11-jährigen Lukas Schulze gelang gegen den wesentlich höher eingestuften Nils-Lennart Heldt ein schöner Schlag. Diagramm 1 1…Sxd5! 2. exd5 Lxd4! 3. Sxd4 Dxd5+ 4. Sf3 Se5 5. Dc3 Sxf3 6. Dxf3 Dxd2 0:1 Maximilian Mätzkow aus Eberswalde erzielte mit 7 aus 7 die Maximalpunktzahl. In den Partien gegen Teodora Rogozenco (ZÜ) und Lara Schulze stand ihm jedoch unverhoffte Hilfe zur Seite. Diagramm 2 Wohin soll sich Lara nach dem Schach wenden? 1. Kb5 ? (der falsche Weg ) (1. Kb3 und was nun Mäxchen? A) 1…Kf8 2. b5 Tc5 3. Kb4 Tc2 und der vorgeschobene Freibauer sichert Lara gute Gewinnaussichten; B) 1…Tb6 (hofft auf Zugwiederholung) 2. Tc1 Kf8 3. Tc7 e5 4. Kc4 vergleiche Partiestellung!) 1….Tc2! Der schwarze Turm sammelt sich ein, zwei Bauern ein, opfert sich danach und die schwarze Bauernmasse entscheidet den Tag.
Turnierseite Hauptturniere in Lüneburg gestartet Mittlerweile ist es voll geworden im Seminaris-Hotel in Lüneburg. Begonnen hat das GM-Turnier. Einen guten Start bei der Jagd auf die Norm hat Dmitrij Kollars mit 2,5 aus 3 erwischt. Bis zur Norm, die bei 7 Punkten liegt, ist es noch ein langer und schwieriger Weg! Roven Vogel liegt mit 1,5 aus 3 noch im Mittelfeld platziert. Mit dabei ist auch Nationalspielerin Melanie Lubbe.

TuRa Harksheide gleich zweimal „TOP Schachverein“!
….und dabei bezieht sich die Überschrift im doppelten Sinne auf 2 Ereignisse.  Am 25.06.2016 sollte es für unsere Schachspielerinnen und Schachspieler im Rahmen der 20-jährigen Jubiläumsfeier auch die Übergabe von 2 Qualitätssiegel geben. Ende Januar 2016 erfuhren wir, dass unsere eingereichte Bewerbung von Anfang Mai 2015 positiv entschieden wurde. Ein erster Termin war schnell gefunden und musste dann jedoch wieder abgesagt werden, da die kommunale Politik sich diesen Tag ebenfalls ausgesucht hatte um in allen möglichen Räumlichkeiten Wahlveranstaltungen durchzuführen.

2. Inklusives MKK-Schulschachturnier
Am Mittwoch, den 22.06.2016, fand das 2. Inklusive MKK-Schulschachturnier in der Mensa der Alteburg-Schule in Biebergemünd-Kassel statt. Nach der ersten erfolgreichen Auflage dieses Schachturnier-Formates im Juli 2015, meldeten sich zur diesjährigen Veranstaltung 60 Schülerinnen und Schüler der Jahrgansstufen 1 bis 9 aus 7 verschiedenen Schulen des mittleren Main-Kinzig-Kreises an, darunter auch 3 Kinder aus Flüchtlings-Familien.

Flintacker erste Schach-Kita in Bremen

Anfang Juni war es soweit und die bundesweit dritte Kindertagesstätte erhielt das Qualitätssiegel der Deutschen Schachjugend und des Vereins Kinderschach in Deutschland. Ab jetzt darf sich das Kinder- und Familienzentrum Flintacker im Norden Bremens Deutsche Schach-Kita nennen.

Erfreut nahm der Leiter der Kita Armin Bauer das Siegel aus den Händen des Kinderschachbeauftragen der Deutschen Schachjugend in Empfang. Möglich wurde diese Auszeichnung aber erst durch die engagierte Arbeit von Wilfried Buchterkirche, der seit über drei Jahren interessierten Kindern in der Kita Schach beibringt.

In der Zwischenzeit wurden acht Erzieherinnen der Einrichtung mit dem Kinderschachpatent fortgebildet, Schachspiele für alle Gruppen angeschafft und eine Außenschachanlage auf dem Gelände gebaut. Neben den Kindern der Kita besuchen auch Schülerinnen und Schüler der benachbarten Grundschule Borchshöhe den Schachunterricht von Herrn Buchterkirche und in diesem Jahr wurde erstmals eine Meisterschaft für Kindergartenkinder in Zusammenarbeit mit der Bremer Schachjugend initiiert.

Die Auszeichnung gilt für die nächsten fünf Jahre und in dieser Zeit werden hoffentlich noch viele Kinder das Schachspiel erlernen und vielleicht auch den Weg in den Schachklub Bremen-Nord finden, mit dem die Kita kooperiert.

Patrick Wiebe

NRW-Kader in Hemer
Am vergangenen Wochenende (17. – 19.06.2016) fand in den Räumen des Woeste-Gymnasiums in Hemer, in denen auch der Landesleistungsstützpunkt beheimatet ist, ein Trainingslehrgang für einige der aussichtsreichsten Nachwuchsspieler des Deutschen Schachbundes und des Schachbundes NRW statt. Geleitet wurde der Lehrgang von Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler, der von der Landestrainerin des Schachbundes NRW Carmen Voicu-Jagodzinsky unterstützt wurde. Für die WM-Vierte 2015 Fiona Sieber (Magdeburg), Teodora Rogozenco (Hamburg), Lara Schulze (Lehrte), Kevin Schröder (Solingen) und Valentin Buckels (Mülheim) war es zugleich eine Vorbereitungsmaßnahme für die im Juli stattfinde Schacholympiade der U16 in der Slowakei. Zudem waren mit Samuel Fieberg, Alexander Suvorov (beide Porz) und dem Deutschen Meister U12 Ruben Köllner (Bergneustadt) zwei weitere D/C-Kaderspieler aus NRW eingeladen. Luca Suvorov (Porz) und Eva Rudolph (Düsseldorf), die dem NRW-Kader angehören, nahmen als Gäste ebenfalls an dem Lehrgang teil. Nach der Anreise am Freitagabend fand ein Blitzturnier statt, bei dem Hemers stärkster Jugendspieler Moritz Runte die erst später eintreffende Fiona ersetzte. Dass Moritz sich mit 5/9 in der oberen Hälfte platzierte und nur durch eine Niederlage in der letzten Runde Platz drei verfehlte, darf als weiterer Beleg für die gute Nachwuchsarbeit in Hemer gewertet werden. Kevin Schröder, der amtierende deutsche Vizemeister der U16 gewann das Turnier. Am Samstag wurde dann intensiv trainiert. Carmen behandelte mit ihrer Gruppe das Thema „Positionelle Qualitätsopfer“ anhand einiger Partiebeispiele. Der Bundesnachwuchstrainer hatte seinen Schwerpunkt auf die anspruchsvollen Themen „Stellungsbewertung, Planfindung und Variantenberechnung“ gelegt.  Nach drei Stunden Training wurde für eine kurze Mittagspause das Training unterbrochen. In dieser Zeit besuchten auch Hemers Bürgermeister Michael Heilmann, der Vizepräsident des Schachbundes NRW Olaf Winterwerb und der Vorsitzende des Schachbezirks Iserlohn Paul Vonderbank Spieler und Trainer. Andreas Jagodzinsky

DSJ-Akademie – 10 Jahre Ausbildungshöhepunkt!
Alle strahlten um die Wette. 10 Jahre DSJ-Akademie stand an. Die Sonne strahlte, die Teilnehmer waren mehr als zufrieden, Top-Referenten lösten sich bei den 13 Workshops ab. Und die, die sich lieber für Fußballschauen entschieden hatten, werden sich ärgern, dass sie die 10. Auflage der DSJ-Akademie verpasst haben! In Münster vor 10 Jahren fing alles an. Eine Ballung von verschiedenen Themen der Jugendvereinsarbeit an einem Ort zur freien Auswahl der Teilnehmer und nicht für jedes Thema immer eine extra Veranstaltung. Das ist das Grundprinzip der Akademie. Und die Idee kam an und wurde ausgebaut. Jeder kann sich sein eigenes Bildungswochenende zusammenstellen. Angeboten werden übers Wochenende verteilt 4 Workshopblöcke mit einer jeweiligen Dauer von rund 3 Stunden. In jedem Block kann unter vier Themen ausgewählt werden. In diesem Jahr standen unter anderen diese Themen im Programm: