Prof. Dr. Uwe Pfennings Kurzinterview

Prof. Dr.  Uwe Pfenning, Vizepräsident für Verbandsentwicklung des DSB  interviewt drei junge Damen, darunter Deutschlands Nummer eins der Frauen, Elisabeth Paehtz.

Warum freut Ihr Euch so auf das Schachfestival in Erfurt?

Victoria: Weil es ein großes Turnier sein wird, wo jede schachspielende Frau mitspielen kann und ich an verschiedenen Turnieren teilnehmen werde.

Margarethe: Weil man den besten Schachspielerinnen über die Schulter schauen und noch viel lernen kann.

Victoria und Margarethe: Wir sind schon gespannt, wie viele Schachspielerinnen am Frauenschachfestival teilnehmen werden. Vielen Dank auch an alle, die unser Projekt mit ihrer Stimme unterstützt haben.

Elisabeth: „Nachwuchsförderung, Volkssport und Spitzenschach in einem großen Festival zu verbinden, ist auch für mich eine große Motivation. Als Initiatorin und Teilnehmerin freut es mich sehr, dass wir diesen Höhepunkt des Frauenschachs nun schon zum zweiten Mal in meiner Heimatstadt Erfurt auf die Beine stellen. Und ich hoffe, dass auch hier aller guten Dinge (mindestens) drei sind.“

Wie seid Ihr zum Schachspielen gekommen?

Victoria und Margarethe: Unser Papa hat uns die ersten Schachregeln beigebracht und anschließend haben wir an der Schulschach AG in unserer Grundschule teilgenommen.

Was macht Euch dabei am meisten Spaß?

Victoria: Beim Schach kann ich gegen Kinder aber auch gegen Erwachsene spielen. Das Alter spielt da keine Rolle. Schön ist auch, dass man Schach als Einzelturnier oder eben in der Mannschaft spielen kann.

Margarethe: Ich bekomme für wichtige Turniere schulfrei, ich kann viel verreisen und sehe neue Orte und lerne viele nette Menschen kennen.

Wie trainiert Ihr für Schach? Gibt es eine Schach AG an Eurer Schule?/Training im Verein?

Victoria und Margarethe: Wir trainieren in einem Erfurter Schachverein und lösen zu Hause Schachaufgaben am Computer. Am coolsten wäre, wenn es an unserer Schule das Fach Schach gäbe, dann könnten wir noch mehr lernen.

One thought on “Prof. Dr. Uwe Pfennings Kurzinterview

  1. Hallo
    Ein wirklich sehr interessantes Turnierangebot für unsere Mädchen und wir überlegen echt, ob wir daran teilnehmen. Allerdings haben wir auch die Int. Frauen DEM im Blick, die nun leider dummerweise zum gleichen Zeitpunkt stattfindet wie das Festival in Erfurt.
    Persönlich find ich das ja ziemlich Schade und auch irgendwie blöd, dass man für die wenigen Spielerinnen, die wahrscheinlich 2 einzigen reinen Frauen/Mädchen- Turniere 2017 in diesem Jahr auf einen Termin gelegt hat. Was ging da wohl einigen Verantwortlichen im Kopf rum?
    Der DSB scheint ja Erfurt etwas mehr zu lieben, da die IOFDEM nicht so beworben wird (zBsp mit einem Interview wie Dieses ;)), also sollte Frau und Mädchen wohl eher in Erfurt dabei sein?!
    Nun Gut, mal schauen wofür sich unsere Mädchen entscheiden werden.
    Gruß
    Eberhard Schabel
    TuRa SCHACH

Kommentare sind geschlossen.