Schachfestival Woerishofen 2017

Die ChessOrg Schachfestivals in Bad Wörishofen waren ursprünglich von Reinhold Hoffmann (Bild links) initiierte internationale Schachturniere, die in den Jahren 1985 bis 1998 auch von ihm organisiert und veranstaltet wurden. 1985 waren die großen Schachturniere in Hamburg und Berlin nicht mehr allein. Wo Bad Wörishofen liegt, musste den ausländischen Spielern erst erklärt werden. Bekannt ist die Stadt, südwestlich von München gelegen, durch Pfarrer Sebastian Kneipp, der sie unter Fachleuten weltberühmt machte.

Sponsor dieser neuen großen Schachveranstaltung 1985 in Bad Wörishofen war die Weltfirma Digital Equipment Corporation (DEC) mit ihrem deutschen Werk in Kaufbeuren (17 km von Bad Wörishofen entfernt). Unter den Teilnehmern befand sich die ungarische Großmeisterin Zsuzsa Verőci. Dimo Werner erzielte sensationell den zweiten Platz. Helmut Reefschläger erfüllte seine dritte IM-Norm und dem Hamburger FIDE-Meister und Schachbundesligaspieler Hans-Jörg Cordes gelang ein viel beachteter Kurzsieg gegen Großmeister Anthony Miles. Diese erste Austragung des Open 1985 gewann Jan Smejkal.

Seit 1999 wird das Schachfestival in Bad Wörishofen von Jürgen Wempe durchgeführt, nachdem Reinhold Hoffmann 1998 das Jubiläum 25 Jahre ChessOrg gefeiert hatte. Austragungsort ist heute der Theatersaal im Kurhaus von Bad Wörishofen. Gespielt werden neun Runden nach Schweizer System. Die Ranglisten werden nach Buchholz mit Feinwertung (Buchholzsumme) ermittelt. Alle Turniere werden zur DWZ- und Elo-Auswertung eingereicht, wobei auch Titel-Normen möglich sind.

Im Jahr 2012 belegte der 81-jährige Viktor Kortschnoi unbezwungen den geteilten zweiten Platz (Vierter nach Feinwertung).

Quelle: Wikipedia

TurnierseiteTeilnehmerAusschreibung

Bisherige Sieger:

Jahr Sieger Zweiter Dritter Vierter Fünfter
1985 Jan Smejkal Dimo Werner Laszlo Cserna József Horváth Anthony Miles
1986 Gennadi Kusmin Vlastimil Hort Jan Smejkal Klaus Bischoff József Pintér
1987 Eduard Meduna Davor Komljenovic Radoslav Simic Stefan Kindermann Vlastimil Hort
1988 Josef Klinger Davor Komljenovic Klaus-Jürgen Schulz Pavel Blatny Matthias Wahls
1989 Stefan Kindermann Anthony Miles Lucas Brunner Lev Gutman Eric Lobron
1990 Anthony Miles Philipp Schlosser Norbert Lücke Josef Klinger Zvonimir Mestrovic
1991 Rustem Dautov Andrej Kovalev Konstantin Aseev Margeir Petursson Goran Dizdar
1992 Rainer Knaak Sönke Maus Raj Tischbierek Eckhard Schmittdiel Andrei Sokolov
1993 Elmar Magerramov Bernd Kohlweyer Edvins Kengis Julian Hodgson Vlastimil Jansa
1994 Elmar Magerramov Julian Hodgson Lev Gutman Romuald Mainka Klaus Bischoff
1995 Uwe Bönsch Felix Levin Peter Wells Maris Krakops Anthony Miles
1996 Karen Movsziszian Oleg Romanishin Alexander Khalifman Felix Levin Raj Tischbierek
1997 Viktor Kuprejchik Romuald Mainka Peter Wells Rustem Dautov Vereslav Eingorn
1998 Konstantin Lerner Rustem Dautov Lev Gutman Giorgi Giorgadze Vladimir Epishin
1999 Konstantin Lerner Vereslav Eingorn Vladimir Georgiev Vladimir Epishin Roman Slobodjan
2000 Konstantin Lerner Romuald Mainka Lev Gutman Vladislav Nevednichy Dimitri Bunzmann
2001 Alexej Aleksandrov Amon Simutowe Valerij Fillipov Alexander Graf Ivan Farago
2002 Edvins Kengis Kiril Georgiev Vereslav Eingorn Felix Levin Arkadij Naiditsch
2003 Stanislav Savchenko Aloyzas Kveinys Arkadij Rotstein Oleg Korneev Felix Levin
2004 Aloyzas Kveinys Vladimir Burmakin Vereslav Eingorn Robert Ruck Henrik Teske
2005 Pengxiang Zhang Sebastian Siebrecht Sergei Tiviakov Vereslav Eingorn Lutz Espig
2006 Vyacheslav Ikonnikov Vladimir Burmakin Stelios Halkias Parimarjan Negi Vereslav Eingorn
2007 Xiangzhi Bu Stefan Bromberger Romuald Mainka Stanislav Savchenko Oleg Romanishin
2008 Vladimir Burmakin Vladimir Georgiev Vladislav Borovikov Yuriy Drozdovsky Henrik Teske
2009 Romain Édouard Vladimir Epishin Sebastian Bogner Lev Gutman Alexandr Karpatchev
2010 Vladimir Malanuik Krasimir Rusev Vladimir Burmakin Thal Abergel Oleg Romanishin
2011 Alexander Zubarev Sergey Kasparov Inna Gaponenko Sebastian Siebrecht Blazimir Kovacevic
2012 Misa Pap Vladimir Epishin Henrik Teske Viktor Korchnoi Lev Gutman
2013 Vladimir Epishin Ilmars Starostits Romuald Mainka Oleg Romanishin Alexandr Karpatchev
2014 Aloyzas Kveinys Boris Chatalbashev Alexandr Karpatchev Vladimir Epishin Momchil Nikolov
2015 Stelios Halkias Misa Pap Igor Khenkin Lev Gutman Alexandr Karpatchev
2016 Igor Naumkin Aloyzas Kveinys Jan Werle Alexandr Karpatchev Leonid Milov

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.