Paukenschläge in Solingen

Von Georgios Souleidis – In der 10. Runde der Schachbundesliga verteidigte die OSG Baden-Baden die Tabellenführung durch ein hart erkämpftes 5:3 gegen den Hamburger SK. In sechs der sieben weiteren Begegnungen setzte sich ebenfalls der Favorit durch. Für eine Überraschung sorgte allein der SV Mülheim Nord. Angeführt vom überragenden David Navara schlugen die Westdeutschen mit dem SV Hockenheim genau das Team, das am Vortag die SG Solingen noch besiegte hatte, mit 4,5:3,5.
Spielort Solingen

Der Spitzenkampf der 10. Runde fand in Solingen statt. Hier trafen am Sonntag der SV Hockenheim und der SV Mülheim Nord aufeinander. Hockenheim, vor der Runde nach dem Sieg gegen Solingen auf den zweiten Platz geklettert, startete außer am Spitzenbrett mit teilweise großem Elo-Vorteil. Von Beginn an zeigte sich aber, dass die Rennstädter am Vortag ihr Pulver verschoßen hatten. Patrick Zelbel besorgte die Mülheimer Führung, nachdem Rainer Buhmann die Eröffnung mißlang. Thomas Beerdsen erhöhte auf 2:0. Der junge Holländer besiegte Dennis Wagner, der am Samstag noch gegen Predrag Nikolic brilliert hatte.

Dennis Wagner (links) gegen Thomas Beerdsen (rechts) | Foto: Guido Giotta

Weiter geht es auf der Bundesligaseite

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.