Schach-Shop
Kalli`s Turnierkalender
Benefiz-Turnier 2016
Falls Kasperski meckert
ECU-Newsletter 06/2016
Topp-Videos

billionphotos-1629683_xsmall150Videos aus 2015 und mehr...

Letzte Kommentare
Live-Rating
2700chess.com for more details and full list 2700chess.com for more details and full list

Franz Jittenmeier

Schachtage im Breuningerland Ludwigsburg vom 25.-30.07. 2016

 

Sebastian Siebrecht

Sebastian Siebrecht

Bereits über 11.400 Kinder kamen, um die „Faszination Schach“ von Großmeister Sebastian Siebrecht als Erlebnisschachprogramm zu rocken. Oberbürgermeister Werner Spec hat die Schirmherrschaft übernommen und wird zusammen mit Centermanger Torsten Keller den Eröffnungszug am Dienstag, den 26.Juli 2016 um 12.30 Uhr ausführen.

 

Täglich wird von 10.00 bis 20.00 Uhr ein reichhaltiges Programm angeboten. Im Mittelpunkt des Events stehen Kinder und Jugendliche. Mehr als 15 Kinder-, und Schulgruppen aus ganz Ludwigsburg und dem Umland des Landkreises werden einen bunten Parcours im Erlebnisschach durchlaufen. Von 10.00 bis 15.00 Uhr wird das Einkaufszentrum in einen lebendigen Schachunterricht verwandelt. Nach der Einführung in das königliche Spiel ist Showtime angesagt. Simultanschach mit der fünfmaligen deutschen Jugendmeisterin, Vizeeuropameisterin und Olympiateilnehmerin Anna Endreß, der Juniorennationalspielerin und dreimaligen deutschen Jugendmeisterin Sonja Bluhm, sowie dem Deutschen Schachlehrer des Jahres und internationalen Großmeister Sebastian Siebrecht, sorgen neben den ShowWettkämpfen wie „Schlag den Großmeister“ im Handicap-, und Konditionsblitz für Spaß und Bewegung. Das mehrfach ausgezeichnete Lehrprogramm Fritz & Fertig ist ebenfalls mit von der Partie.

 

Weiterlesen

23. u. 24.7.2016 – Elisabeth Pähtz bei der Deutschen Blitzmeisterschaft in Gladenbach – Ein Beitrag von ALISA FREY

 

Deutsche Blitzmeisterin 2016 Elisabeth Paehtz, 2. Platz Josefine Heinemann und 3. Platz Melanie Lubbe

Deutsche Blitzmeisterin 2016 Elisabeth Paehtz, 2. Platz Josefine Heinemann und 3. Platz Melanie Lubbe

Deutsche Frauen Blitzmeisterschaft 2016 in Gladenbach. Wie im vergangenen Jahr, wird am Wochenende die Deutsche Frauen Blitzmeisterschaft wieder in Gladenbach stattfinden. Etwas ungewöhnlich ist die Austragung dieser Meisterschaft im Juli, aber möglicherweise ist es genau dieser Termin, der so viele starke Spielerinnen auf den Plan gerufen hat. Mit 10 von 21 gemeldeten Spielerinnen ist fast die Hälfte mit Titel dekoriert.

 

Angeführt wird das Feld von keiner geringeren als Deutschlands bester Schachspielerin Elisabeth Pähtz, die einen weiteren nationalen Titel in ihre Sammlung aufnehmen möchte. Ernstzunehmende Konkurrenz hat sich allerdings ebenfalls angemeldet. Mit Marta Michna ist eine weitere starke Nationalspielerin und Blitzerin im Teilnehmerfeld, die sicherlich nach knapp verpasstem Titel im letzten Jahr, nun diesen Sonntag ganz oben stehen möchte. Apropos Titel des letzten Jahres, auch Gisela Fischdick hat sich als Titelverteidigerin zur Teilnahme gemeldet. Ebenfalls gespannt sein kann man auf das Abschneiden von Josefine Heinemann, in der vermutlich auch eine starke Blitzerin steckt. Nicht zu vergessen ist mit Sicherheit auch Melanie Lubbe. Ob sie Blitzen selbst zu ihren Stärken zählen würde oder nicht … … zumindest im öffentlich ausgeblitzen Namensduell gegen ihren Ehemann war der Ausgang trotz der Elodifferenz lange unklar. Außerdem sollte beim Blitzen auch immer ein Auge auf die erfahrene und starke Blitzerin Alina Rath aus Berlin geworfen werden, die bestimmt der ein oder anderen weniger erfahrenen Blitzerin – egal mit welcher Elozahl– gefährlich werden könnte. Ihre Blitz- ELo liegt nicht umsonst 200 Punkte über ihrer Zahl.

Weiterlesen

Russe muss aber Vachier-Lagrave den Turniersieg überlassen – Von Hartmut Metz

 

Vachier-Lagrave – Ponomarjow: Weiß setzt – dank schwarzem Humor – einzügig matt

Vachier-Lagrave – Ponomarjow: Weiß setzt – dank schwarzem Humor – einzügig matt

Boris Becker nennt Wimbledon bis heute sein „Wohnzimmer“. Hier spielte das Tennis-Ass am liebsten, hier feierte Becker seine größten Erfolge, hier begeisterte er die Fans. Was für „Bobbele“ Wimbledon war, ist für Wladimir Kramnik Dortmund. Der Ex-Weltmeister verpasste zwar vergangene Woche seinen elften Turniersieg beim Sparkassen Chess-Meeting, doch eine besondere metz Auszeichnung erfuhr Kramnik dennoch: „Der Wettbewerb 2017 wird ,Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting – Wladimir Kramnik-Turnier’ heißen!“, überraschte Bürgermeisterin Birgit Jörder den Russen. Die Dortmunder wollen damit die außerordentliche Treue des 41-Jährigen ehren, dessen kometenhafter Aufstieg 1992 mit dem Open-Sieg in Dortmund begann. Seitdem trat der Russe stets in der westfälischen Metropole an, nächstes Jahr zum 25. Mal! Ganz so rund wie sonst lief es für den Weltranglistenzweiten diesmal nicht. Kramnik spielte zwar eine brillante Angriffspartie gegen Rainer Buhmann – doch der Hockenheimer rettete sich am Schluss ins Remis. So musste der Dortmunder Dominator bis zur siebten und letzten Runde warten, ehe ihm ein Erfolg über seinen Landsmann Jewgeni Najer gelang.

 

Das reichte mit vier Zählern nur zum geteilten zweiten Rang mit dem Kubaner Leinier Dominguez Perez und Fabiano Caruana (USA). Der deutsche Spitzenspieler Liviu-Dieter Nisipeanu belegte mit einer ausgeglichenen Bilanz von 3,5:3,5 Rang fünf mit Ruslan Ponomarjow (Ukraine). Najer (2) wurde Siebter, den letzten Rang nahm Nationalspieler Buhmann (1,5) ein.

Weiterlesen

Im Blindsimultan ist Marc Lang einsame Spitze – Ein Beitrag von FRANK HOPPE

 

Im Neubau des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Laichingen, einer Kleinstadt in Baden-Württemberg, konnte FM Marc Lang am 16. Juli seinen eigenen Weltrekord im Blindsimultan-Schnellschach verbessern. An 14 Brettern hatten die Spieler je 20 Minuten Zeit, wobei der neue und alte Weltrekordmann 14 mal 20 Minuten als Bedenkzeit bekam. Lang erreichte 10½ Punkte, wobei ihm 7½ Punkte (mehr als 50%) für einen erfolgreichen Weltrekordversuch gereicht hätten

Copyright: Hans Vöhringer/svw.info

Copyright: Hans Vöhringer/svw.info

 

 

.
Eine Partie verlor Lang gegen Alexander Hermanns. Den Punkt teilte er mit Badens Präsident Uwe Pfenning, der auch Vizepräsident des Deutschen Schachbundes ist, mit Anita Felkel, Patrick Siewert, Jürgen Brunner und Marco Hrsak.

 

 

Für die Schachabteilung des TSV Laichingen gehörte das Blindsimultan zu einer Reihe von Veranstaltungen, mit denen der Verein sein 50-jähriges Bestehen feiert.

 

Weiterlesen

Eberhard Schabel berichtet von einem Mammutereignis das seinesgleichen sucht

 

A- Turnier

A- Turnier

Es ist schon seit 2003 eine schöne Tradition, dass unser Verein in den Sommerferien liveTrainings/Turnierreisen anbietet und so wurde auch für 2016 mit den Reisen nach Pardubice (21. bis 31.07.) und Bad Aibling geworben.

 

Das Programm für Pardubice sah auch die Teilnahme am Czech-Open vor. Bei diesem Turnier hatten wir in den letzten Jahren schon öfter teilgenommen und empfanden die Organisation und die Atmosphäre vor Ort als sehr schön. Immerhin muss es dem Team um den Cheforganisator Jan Mazuch gelingen allein beim Schach über 1200 SchachspielerInnen gut durch das Turnier zu bringen.

 

Unsere Reisegruppe besteht in diesem Jahr aus

 

Weiterlesen

Infos

Österreich ermittelt seine Meister

 

Das Kultur- und Kongresshaus am Dom in St. Johann im Pongau ist für die Schach-Staatsmeisterschaften bereit. Vom 23. bis 31. Juli werden die Bewerbe der allgemeinen Klasse und der Frauen gespielt. Im Frauenbewerb gehört Titelverteidigerin Katharina Newrkla auch heuer wieder zum liveFavoritenkreis. Elofavoritin ist allerdings Newcomerin Elisabeth Hapala, die heuer bereits ein WIM Turnier in Tschechien gewinnen konnte und eine tadellose Europameisterschaft in Rumänien hinter sich hat. Gespannt darf man auch sein ob der Aufwärtstrend von Anna-Lena Schnegg weiter anhält. Beim Mitropacup in Prag konnte sie sich für die Olympiade im September qualifzieren. In der offenen Klasse führen die IM`s Georg Fröwis, Peter Schreiner und Mario Schachinger die Setzliste an. Insgesamt sind 46 Spieler vorangemeldet. Kurzentschlossen haben morgen noch bis 13:30 Uhr vor Ort Gelegenheit zu nennen. Um 13:45 wird Turnierdirektor Rudolf Berti im Beisein von Präsident Kurt Jungwirth die Staatsmeisterschaft eröffnen und fünfzehn Minuten später, um 14:00 Uhr, werden die Schiedsrichtern Hans Stummer und Gerhard Herndl den Startschuss zur ersten Runde geben. Alle Partien werden live übertragen. (wk, Foto: Günter Vorreiter)

 

TurnierseiteOffene KlasseFrauenLIVE

Der Poet unterm Schachbrett – Eine Rezension von ULLA HIELSCHER

 

Leseprobe

Auf der Suche nach einem Buch für eine Freundin stieß ich auf das Buch „Schwimmen mit Elefanten“ von der japanischen Autorin Yoko Ogawa. Der Titel lässt auf den ersten Blick keinen Bezug zum Schach erkennen, aber wenn man bedenkt, dass der Elefant (Alfil) eine Spielfigur aus dem persisch arabischen Schatrandsch war, die immer nur genau 2 Felder diagonal zieht, lässt sich ein Bezug herstellen. Jedenfalls hat mich der Klappentext des Buches neugierig gemacht. Ich habe es mir gekauft.

 

Zum Inhalt:
Das Buch beginnt damit, dass ein Junge mit seinem jüngeren Bruder und seiner Großmutter ein Kaufhaus besucht und dort auf dem Dach eine Gedenktafel entdeckt für einen Elefanten, der zur Eröffnung des Kaufhauses auf dem Dach lebte. Eigentlich sollte er nur wenige Tage dort bleiben, aber da die Kinder ihn so sehr mochten, wurde der Zeitpunkt verpasst und als er dann in einen Zoo gebracht werden sollte, passte er nicht mehr in den Aufzug. Die Elefantenkuh hatte den Namen Indira, eine der wenigen Figuren in diesem Buch, welche einen Namen hatte. Der Elefant, an den nur noch eine Gedenktafel erinnert, ist der erste imaginäre Freund des Jungen, der einfach nur „der Junge“ genannt wird. Die zweite Freundin des Jungen ist Miira (japanisch für Mumie), die der Sage nach als Kind in einen Häuserspalt gefallen ist.

 

Weiterlesen

Das Schachfestival in Pardubice (Tschechische Republik)  mit zahlreichen deutschen Spielern im A-Open

 

Tipsport Arena von Pardubice

Tipsport Arena von Pardubice

Ein Open der Superlative. Im A-Open tummeln sich fast 300 Spielerinnen und Spieler, darunter eine Unmenge an deutschen Spielern. Es ist ein Festival der Spiele. Unter anderem werden auch Bridge – Go-Turniere veranstaltet. Aufgrund der liveMasse der Teilnehmer wird in einer Sportarena gespielt.

 

Hier ein Auszug aus der Teilnehmerliste:
1 GM GANGULY Surya Shekhar IND 2676 2 GM MOVSESIAN Sergei ARM 2666 3 GM LAZNICKA Viktor CZE 2654 4 GM KRAVTSIV Martyn UKR 2631 5 GM NABATY Tamir ISR 2622 6 GM KONONENKO Dmitry UKR 2621 7 GM GOPAL G.N. IND 2565 8 GM JAKUBOWSKI Krzysztof POL 2557 9 GM STOCEK Jiri CZE 2550 10 IM CHIGAEV Maksim RUS 2549 11 GM LINTCHEVSKI Daniil RUS 2548 12 GM BABULA Vlastimil CZE 2540 13 GM ZAKHARTSOV Viacheslav V. RUS 2532 14 GM BORUCHOVSKY Avital ISR 2531 15 GM NOVIKOV Stanislav RUS 2528 16 GM CVEK Robert CZE 2522 17 GM ALSINA LEAL Daniel ESP 2521 18 IM DEMIDOV Mikhail RUS 2514 19 GM KOVALEV Andrei BLR 2513 20 IM PONIZIL Cyril CZE 2510 …

 

TurnierseiteResultateFacebook

Weiterlesen

Wilhelm Neuhaus Schule Bad Hersfeld erneut mit dem Qualitätssiegel Deutsche Schachschule ausgezeichnet. – Ein Beitrag von WALTER RÄDLER

 

Die Wilhelm Neuhaus Schule Bad Hersfeld bekam zum zweiten Mal das Qualitätssiegel „Deutsche Schachschule“ von der Deutschen Schachjugend verliehen. Die Überreichung war aber nicht nur von Freude gekennzeichnet, wurde sie doch im Rahmen der Verabschiedung des langjährigen W_N_Sch_George0004Schulleiters Karl-Heinrich George durchgeführt. Zur Freude aller Gäste hatte es Prof. Dr. Wilhelm Beier ebenfalls zur Feierstunde geschafft, welcher vor vielen Jahren die vorbildlichen Schulschachaktivitäten in Bad Hersfeld ins Leben rief. In seiner Laudatio betonte der Landesschulschachreferent Simon Martin Claus, welche Vorzeigefunktion die WNS in Bezug auf Schulschach hessenweit hat. Schach als Pflichtfach in Klasse 1 und danach freiwillig für alle Schüler sind die Grundlage für einen unübersehbaren Schachboom an der Schule. Egal wohin man schaut, überall wird man in der Schule an das Schachspiel erinnert.

 

Neben der Arbeit in der eigenen Schule bringt man Schach auch in die Öffentlichkeit, sei es durch das Lolls Open, die Osthessische Schulschachralley und weitere öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen. In den letzten Jahren hat die Schule unzählige Hessenmeistertitel bei den Schulschachmeisterschaften abgeräumt und ist Stammkunde bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften der Grundschulen. Um die erfolgreiche Arbeit an der WNS fortzusetzten wird eng mit den weiterführenden Schulen und dem örtlichen Schachverein kooperiert. Eine wesentliche Besonderheit ist ein eigener Förderverein für die Schachaktivitäten an der Schule mit eigener Homepage. Schach ist an der Wilhelm Neuhaus Schule ein fest zementierter erfolgreicher Bestandteil, der auch unter dem neuen Schulleiter fortgesetzt werden soll.

 

Weiterlesen

„Ich bin endgültig weg“ müsste eigentlich jetzt die Überschrift lauten. Raymund Stolze ist ab sofort, nachdem er schon einmal vor einem halben Jahr zurückgetreten war, nicht mehr für den Schach-Ticker tätig. Er geht auf eigenen Wunsch. Das ganze Team wünscht ihm eine gute Zeit nach dem Schach-Ticker, der ihm offensichtlich ans Herz gewachsen war. Raymund Stolze hat mit seinen Beiträgen das Gesicht des Schach-Tickers, mit vielen anderen freiwilligen und ehrenamtlichen Redakteuren, geprägt. Der Erfolg des Schach-Tickers ist jedoch die Summe der Aktivitäten aller Mitstreiter. Keiner steht auf der Käpitänsbrücke und keiner in der ersten Reihe. Alle sind in der Bewertung gleich , ob Vielschreiber oder Gelegenheitsschreiber.

 

Raymund Stolze hinterlässt natürlich eine Lücke im Schach -Ticker Team. Deshalb suchen wir Kollegen/Kolleginnen, die Lust am  Schreiben haben. Es wird kein Dienstverhältnis sein. Für den Schach-Ticker schreiben ist eine ehrenamtliche Tätigkeit. Schreiben wenn man Lust und Laune hat. Rufen Sie mich einfach an. Hier meine Rufnummer: 02323 46153  Handy: 0176 10986863.  Ich freue mich auf Ihren Anruf

 

Franz Jittenmeier

Eine Vorschau auf die U16-Olympiade in Poprad Tatry (Slowakei) von Bundesnachwuchstrainer BERND VÖKLER

 

Eva Repkova aus Poprad Tatry – slowakische Nationalspielerin und 8-fache Olympiateilenehmerin – hat es offensichtlich verstanden, Mittel für die U16 Olympiade in der Slowakei (22. bis 29.7.2016) zu mobilisieren. Ca. 100.000,- € sollte der Etat schon umfassen. Davon lädt der Veranstalter jeweils eine Nationalmannschaft kostenfrei ein.

 

Eva Repkova

WGM Eva Repkova

Kevin Schroeder

Kevin Schroeder

Deutschland tritt mit drei Mannschaften an. Das erste Team besteht aus den besten U16 Spielern Deutschlands, mit dabei sind Roven Vogel, Konstantin Urban aus Sachsen, Kevin Schröder und Valentin Buckels aus NRW und Fiona Sieber (SAN). Wir sind an Platz fünf der Startliste gesetzt.

 

Im zweiten Team finden wir eine „Nordauswahl“ Luis Engel, Alexander Riess, Daniel Kopylov, Jakob Pajeken und Lara Schulze. Trainer ist hier Wolfgang Pajeken.

 

Aufgrund einer Initiative Mädchenschach im Deutschen Schachbund treten wir mit einer reinen Mädchenmannschaft als Deutschland 3 an.
Jana Schneider, Teodora Rogozenco, Annmarie Mütsch und Katrin Leser werden einige Jungenmannschaften aufmischen! Trainerin ist dort Tatiana Melamed aus Magdeburg.

 

TurnierseiteVideo

Weiterlesen

Der BSB (Bayerischer Schachbund) immer noch im alten Fahrwasser – Offener Brief von THOMAS STROBL 

 

strobl

Thomas Strobl

Liebe Schachfreunde,

 

wie sich inzwischen herumgesprochen haben dürfte, wurde ich vor zwei Wochen auf dem BSB-Kongress in Neukeferloh als Vizepräsident des BSB abgewählt. Das war eine inszenierte Intrige Münchner und oberbayerischermail Seilschaften und deshalb habe ich mich auch von meinem Amt als bayerischer Ausbildungsreferent zurückgezogen. Wie das im BSB noch immer läuft, möchte ich im Folgenden näher erläutern.

 

Dass Intrigen gegen mich laufen, war mir im Vorfeld bekannt. Hervorgetan haben sich dabei im Wesentlichen zwei Personen, ein altes oberbayerisches Ehrenmitglied des BSB und -wie schon öfter- die langjährige Münchner Bezirksvorsitzende.

 

Weiterlesen

1. Schachtage im Olympia-Einkaufszentrum München vom 18.-23.07. 2016

 

Bereits über 10.800 Kinder kamen, um die „Faszination Schach“ von Großmeister Sebastian Siebrecht als Erlebnisschachprogramm zu rocken. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat die Schirmherrschaft übernommen. Stadträtin Kathrin Abele und Centermanager Christoph von Oelhafen werden zusammen mit der 4 d der Grundschule aIMG_2714n der Schäferwiese München den offiziellen Eröffnungszug am Montag, den 18.Juli 2016 um 10.00 Uhr ausführen.

 

Täglich wird von 10.00 bis 20.00 Uhr ein reichhaltiges Programm angeboten. Im Mittelpunkt des Events stehen Kinder und Jugendliche. Mehr als 15 Schulgruppen aus ganz München und Umgebung werden einen bunten Parcours im Erlebnisschach durchlaufen. Von 10.00 bis 15.00 Uhr wird das Einkaufszentrum in einen lebendigen Schachunterricht verwandelt. Nach der Einführung in das königliche Spiel ist Showtime angesagt. Simultanschach mit der fünfmaligen deutschen Jugendmeisterin und Olympiateilnehmerin Anna pdfEndreß, der Juniorennationalspielerin My Lin Tran, sowie dem Deutschen Schachlehrer des Jahres und internationalen Großmeister Sebastian Siebrecht, sorgen neben den Show-Wettkämpfen wie „Schlag den Großmeister“ im Handicap-, und Konditionsblitz für Spaß und Bewegung. Das mehrfach ausgezeichnete Lehrprogramm Fritz & Fertig ist ebenfalls mit von der Partie. Zudem gibt es auch in den Blitzturnieren, dem Universitäts-Cup und den Qualifikationsturnieren zum Center-Cup Finale zahlreiche Gewinne. Die Vereine der Region und die Deutsche Schulschachstiftung stellen sich vor und bieten Kontaktmöglichkeiten vor Ort an. Das Finale wird mit dem 1. Kinder,-und Jugend- Cup, einem großen Simultan, sowie dem 1. Olympia-Einkaufszentrum-Cup am Samstag, den 23. Juli 2016 ausgespielt.

 

Im Anhang finden Sie das detaillierte Programm zu den 1.Schachtagen im Olympia-Einkaufszentrum.

 

Wir würden uns freuen, Sie als Gäste begrüßen zu dürfen und wenn Sie die Veranstaltung publik machen.
Weitere Infos:

Weiterlesen

US-Großmeister Timur Garejew plant beeindruckenden Weltrekord – Von HARTMUT METZ

 

Aljechin – Feldt: Weiß landet den entscheidenden Volltreffer

Aljechin – Feldt: Weiß landet den entscheidenden Volltreffer

Blindspiel beeindruckt Laien besonders: Sie können sich nicht vorstellen, wie sich jemand eine Brettstellung mit allen 32 Schachfiguren merken kann – oder gar eine ganze Partie! So feierten die französischen Aufklärer Diderot und D´Alambert 1757 ihren Landsmann Philidor besonders. Sie würdigten in ihrer „Enzyklopädie“ die Sensation, dass es der Kommetzponist ohne Ansicht der Bretter gleichzeitig mit drei Gegnern aufnahm. Die amerikanische Legende Paul Morphy wagte sich 100 Jahre später gegen acht Rivalen. Die Zahl erhöhte sein Landsmann Harry Pillsbury auf 22. Der Gedächtnisakrobat gewann in Moskau 17 Begegnungen, verlor nur eine und remisierte vier. Pillsbury gab an die 150 Blindsimultan-Vorstellungen. Der zehnjährige Alexander Aljechin war so beeindruckt davon, dass er das bald auch selbst probierte. Der spätere Weltmeister steigerte den Rekord 1924 auf 26 Bretter. Der Argentinier Miguel Najdorf schaffte 1947 gar unglaubliche 41:4 Punkte gegen 45 Kontrahenten. Weniger beeindruckend war dagegen das 40:12 des Ungarn Janos Flesch 1960 in Budapest, den viele nicht als offizielle Bestmarke anerkennen. Aktueller Rekordhalter ist demnach Marc Lang.

 

Der Schwabe nahm es 2011 mit 46 Spielern blind auf und sammelte 34,5 Zähler.
Die Diskussion, ob Lang oder Flesch den Weltrekord hält, will Timur Garejew Anfang Dezember beenden. Der US-Großmeister mit usbekischen Wurzeln übte bereits mehrfach für den neuen Weltrekord. Das „Schach-Magazin 64“ berichtete nun über eine ganz besondere Trainingseinheit des Amerikaners: Garejew maß sich in Prag 4:15 Stunden lang nicht nur mit zwölf Spielern blind – die ganze Zeit strampelte der Großmeister auch noch auf einem Spinning-Fahrrad! Dem Bericht zufolge hatte der 28-Jährige mehr Mühe, ab und zu seine Wasserflasche zu ertasten, als die Gegner zu schlagen …
Die Partien verliefen sehr einseitig. Daher folgt nachstehend eine besonders kurzweilige Blindpartie, die Aljechin in großem Stil während des Ersten Weltkriegs gewann. Der spätere Weltmeister wurde verwundet im Krankenhaus in Tarnopol behandelt und übte sich nach fortgeschrittener Genesung gerne in der Kunst… Weiterlesen

Ein willkommener Anlass dem Präsidenten ein besonderes Geschenk zu macBastian-und-ich-mit-Bild-halb-02hen – Ein Beitrag von ROSEMRIE PFORTNER

 

Samstag, 16. Juli 2016 : Im Beisein des Präsidenten des Deutschen Schachbundes und FIDE-Vizepräsident HERBERT BASTIAN und der saarländischen Ministerpräsidentin ANNEGRET KRAMP-KARRENBAUER und weiteren offiziellen Persönlichkeiten weihte der Schachclub „SC Aljechin Emmersweiler 1985“ eine Freiland-Schachanlage inmitten einer wunderschönen grünen Oase ein. Direkt daneben verläuft eine Hauptverkehrsstraße – doch die vorbei fahrenden Autos nimmt man hier irgendwie gar nicht wahr, so sehr beherrscht und beruhigt das viele Grün… Die Feierlichkeiten beinhalteten auch die Namensgebung der Stelle des Platzes auf dem das riesige Schachbrett gebaut wurde, in „Herbert-Bastian-Platz.“

 

Herbert Bastian – ein „Emmersweilerer“ spielte im „SC ALJECHIN Emmersweiler 1985“ im Jahre 1966 die allerersten Züge seiner internationalen Schachlaufbahn. Später gründete sich der Verein neu und fügte dem übernommenen Vereinsnamen nur noch das neue Gründungsjahr 1985 hinzu.
Herbert BASTIAN erhielt ein von mir gemaltes Pastell als Geschenk.

Weiterlesen

Starkes Open in den Niederlanden – Van Wely führt die Teilnehmerliste an

 

Kurz vor dem Start der Jubiläumsausgabe des Leidener Schachturniers (15. bis 24. Juli) steht jetzt schon fest, dass es sich um eines der stärksten Turniere des letzten Jahrzehnts handelt. Mit über 150 Teilnehmern aus 17 verschiedenen Ländern und über 30 Titelträgern ist das Turnier extrem shotstark besetzt. Neben dem A-Open gibt es noch 2 weitere, nämlich das B- und C- Open. Darüber hinaus glogo-leidenibt es einen Vierkampf der Frauen.

 

Auszug aus der Teilnehmerliste:
1 GM Van Wely, Loek NED 2662 2 GM Postny, Evgeny ISR 2625 3 GM Sandipan, Chanda IND 2568 4 GM Ikonnikov, Vyacheslav RUS 2538 5 GM Horvath, Csaba HUN 2520 6 GM Pavlovic, Milos SRB 2475 7 IM Pijpers, Arthur NED 2473 8 GM Pruijssers, Roeland NED 2463 9 FM Ten Hertog, Hugo NED 2458 10 IM Sagar, Shah IND 2433 11 IM Sukandar, Irine Kharisma INA 2419 12 FM Beerdsliveen, Thomas NED 2414 13 IM Hendriks, Willy NED 2407 14 IM Rosen, Eric S USA 2393 15 IM Anurag, Mhamal IND 2392 16 GM Peng, Zhaoqin NED 2385 17 FM Kevlishvili, Robby NED 2384 18 Schmidt-Schaeffer, Sebasti GER 2384 19 Van Foreest, Lucas NED 2367 20 IM Wiersma, Eelke NED 2354 21 FM Harff, Marcel GER 2324…

 

Vierkampf der Frauen:
1 WIM Padurariu, Ioana Smaranda 2188 2 Middelveld, Martine 2101 3 Braggaar, Leonore 2088 4 Ratsma, Rosa 2027

 

Weiterlesen

Los geht es bei „Berührt geführt“ am heutigen Mittwoch [13. Juli] mit einem Beitrag über WM-Herausforderer Sergej Karjakin – Von RAYMUND STOLZE

 

Im Schach ist wohl die 13 eine Glückszahl. Ich erinnere nur an Garri Kasparow, der am 13. April 1963 geboren wurde und am 13. November 1985 in Moskau zum 13. Weltmeister der Schachgeschichte gekrönt wurde.

Heute ist der 13. Juli 2016, und an diesem Mittwochmorgen hat die ehrwürdige deutsche Tageszeitung Frankfurter Allgemeine einen Schachblog lanciert [http://blogs.faz.net/schachblog/]. Unter dem Titel „Berührt geführt“ geht es nicht nur um Spitzenschach, sondern sollen verschiedene Facetten des Spiels beleuchtet werden. Mindestens zweimal die Woche schreiben Herausgeber Jürgen Kaube, Wirtschaftsredakteur Alexander Armbruster, Philosophie-Professor Jan Sprenger und der freie Journalist Stefan Löffler. Der hatte einst als Einzelkämpfer bis zum 20. April 2010 genau 1438 Tagen als Schachbloger für eine bessere Schachwelt gekämpft [http://schach.twoday.net/ ]. „Nicht immer mit Erfolg. Ach weh, in den seltensten Fällen mit Erfolg“, wie der IM damals schrieb. Heute schreibt er regelmäßig für die FAZ und andere deutsprachigen Tageszeitungen und ist als Turnieroranisator im Schulschach aktiv. Seite 2013 leitet er die London Chess Conference.

 

Weiterlesen

Der Hockenheimer Nationalspieler Rainer Buhmann nimmt am weltbekannten Sparkassen Chess-Meeting in Dortmund teil – Ein Beitrag von DIETER AUER

 

Rainer Buhmann entstammt der Familie Seitz. Das Hockenheimer Urgestein – Mitglied des Rennstadtteams – ist seit 15 Jahren Nationalspieler, gewann mit Deutschland 2001 Bronze bei der Europameisterschaft und gehörte zum Team, das 2011 Gold bei der EM in Griechenland gewann.

BuhmannBadenBaden14_1 107

shot2-1Der 35-jährige Rainer Buhmann – er lebt seit zwei Jahren in Wien – befindet sich zurzeit in der Form seines Lebens. Als Nr.3 der deutschen Rangliste rückte er mit der ELO-Zahl 2653 in den Bereich der TOP-Hundert der Weltrangliste und steht im Moment vor dem Höhepunkt seiner Schachlaufbahn.

 

Seine Teilnahme am Großmeisterturnier „Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting“ aus Anlass des 175-jährigen Jubiläums der Sparkasse führt ihn in ein achtköpfiges Weltklassefeld mit drei Spielern aus der aktuellen Top-Ten der FIDE-Weltrangliste.

partien

An der Spitze des elitären Feldes steht der dreimalige russische Weltmeister Wladimir Kramnik, derzeit die Nummer zwei der Welt. Kramnik feierte 1993 Premiere in Dortmund und wurde auf Anhieb Zweiter hinter dem legendären Anatoli Karpow – dem Ehrenmitglied der Schachvereinigung 1930 Hockenheim und heutigen Mannschaftskollegen von Rainer Buhmann. Kramnik wurde danach Dauerteilnehmer und Seriensieger der Dortmunder Weltklasseveranstaltungen (Chess-Meetings).

Weiterlesen

Den Salomon-Elkan-Preis für besondere Verdienste um das Sparkassen Chess-Meeting erhält 2016 die Dortmunder Künstlerin Christiane Köhne.

 

Der Preis wurde im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des international renommierten Schachturniers am Samstag, dem 9. Juli 2016, um 15.00 Uhr von 0005Bürgermeisterin Birgit Jörder und Uwe Samulewicz, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Dortmund, im Orchesterzentrum NRW in der Brückstraße 47 übergeben. In der Begründung der Jury wurde hervorgehoben, dass die Künstlerin seit 2013 mit ihren Arbeiten in besonderer Weise die Verbindung zwischen dem Schachsport und der Kunst herstellt und damit das Chess-Meeting mit einer bedeutenden Facette abrundet und bereichert.

 

Alle vier bisherigen Ausstellungen hat die Künstlerin in Eigeninitiative und kostenlos als ihr persönliches Präsent an die Veranstaltung erarbeitet. Dieses Engagement für das Thema „Schach“ ist aus der Sicht der Jury mit Bürgermeisterin Jörder an der Spitze herausragend und damit überaus preiswürdig. 2016 präsentiert Christiane Köhne in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Ralf Schöneberg aus Herdecke das Projekt „Die Schachnovelle“, zu dem sie durch das Buch von Stefan Zweig und dessen berühmter Verfilmung mit Curd Jürgens und Mario Adorf in den Hauptrollen animiert worden ist. Die außergewöhnliche Ausstellung wird im Foyer des Orchesterzentrums während des Sparkassen Chess-Meetings vom 9. – 17. Juli 2016 zu sehen sein.

Weiterlesen

10. bis 15. Juni – Arkadij Naiditsch in Jerusalem – Ein Open zum Gedenken an Gideon Japhet, ein prominenter Rechtsanwalt und Schachliebhaber in Israel.

 

 Gideon Japhet 1928-2013

Gideon Japhet 1928-2013

Gideon war ein bekannter und beliebter Mann in Jerusalem. Seine dramatischen Auftritte vor Gericht und sliveeine eloquente Sprache der Bibel sind unvergessen. Seine ganze Hingabe zu seinem Hobby Schach erstreckte sich über 70 Jahre und es war für ihn selbstverständlich, seine Liebe an seine Kinder und Enkelkinder weiter zu geben. Schach und Sport, für die Entwicklung eines gesunden Geistes in einem gesunden Köper, waren die Gewinnkombination für ein erfülltes und glückliches Leben. Im Laufe der Jahre nahm er an Marathons und Halbmarathons teils und selbst im Alter von 80 konnter er es nicht lassen und nahm an Veteranenläufen  über 10 km teil. Dieses Gedenkturnier soll den Schachsport in Israel fördern und die Erinnerung an Gideon bewahren.

 

Auszug aus der Teilnehmerliste:

 

1 GM Naiditsch Arkadij AZE 2667 2 GM Nabaty Tamir ISR 2622 3 GM Bortnyk Olexandr UKR 2585 4 GM Antipov Mikhail Al. RUS 2584 5 GM Huzman Alexander ISR 2572 6 GM Baron Tal ISR 2557 7 GM Boruchovsky Avital ISR 2531 8 GM Dvoirys Semen I. RUS 2520 9 GM Vaisser Anatoly FRA 2509 10 IM Yuffa Daniil RUS 2502 11 IM Kobo Ori ISR 2497 12 GM Soffer Ram ISR 2485 13 GM Ushenina Anna UKR 2458 w 14 IM Kaspi Alexander ISR 2434 15 WIM Shvayger Yuliya ISR 2416 w 16 IM Mindlin Alon ISR 2412 17 GM Zilberman Yaacov ISR 2404 18 FM Bakalchuk Johnatan ISR 2382 19 FM Veinberg Nimrod ISR 2372 20 FM Gorodetzky David ISR 2331 …

 

TurnierseiteErgebnisse

Weiterlesen

Online spielen
Forum

Bundesliga-Statistik

de.wikipedia.org

Elo
DWZ/Vereinssuche
DWZ/Spielersuche
RSS-FEED
Archive
Kategorien
  • Aufrufe heute: 21.880
  • Aufrufe gestern: 149.330