Senioren

Schlussbericht zu den Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften (13.-21.8.2016) in Niedernhausen. Boris Khanukov vor Clemens Werner und Horst Degenhardt. Mira Kierzek verteidigt erfolgreich ihren Frauentitel.

 

Der mit drei Remisen sehr mäßig ins Turnier gestartete IM Boris Khanukov – übrigens Dr. der technischen Wissenschaften und „Meister des Sports der UdSSR“  –  ließ in den Runden 4 bis 9 eine Serie von  6 Siegen folgen, wobei er in der Schlussrunde den bis dahin führenden Hans-Werner Ackermann durch einen souverän heraus gespielten Weißsieg abfangen konnte und mit 7,5 Punkten aus 9 Runden Senioren- und(!) Nestorenmeister wurde.

 

DSEM2016_Khanukov_Gruzman_Werner_Degenhardt

Neuer Titelträger Boris Khanukov. Titelverteidiger Boris Gruzmann reicht dem neuen Vizemeister Clemens Werner die Hand zur Aufgabe. Horst Degenhardt erkämpft den dritten Platz

 

Khanukov wurde dadurch Doppel-Nachfolger von Boris Gruzman, dem im Vorjahr ebenfalls das Double gelang. Der Schnappschuss (mittleres Bild) zeigt die Schlusstellung und Gratulation an den neuen Vizeseniorenmeister Clemens Werner. Jungsenior Horst Degenhardt errang durch ein hart erkämpftes Remis in 123 Zügen  gegen Jefim Rotstein den dritten Platz.

 

Weiterlesen

Vorbericht zur 28. Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaft.   … und „Letzter Aufruf“!

Titelverteidiger: Boris Gruzman, Mira Kierczek

Titelverteidiger: Boris Gruzman, Mira Kierczek

An diesem Sonnabend [13.8.] beginnt in Wiesbaden-Niedernhausen die deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft (13.-21.8.16). Nach anfangs zögerlichem Anmeldeverhalten hat die Veranstaltung in den letzten Wochen erheblich Zulauf bekommen, so dass eine „ordentliche“ Teilnehmerzahl noch erreicht worden ist, zumindest in der A-Gruppe. Täglich gehen weitere Meldungen ein, bis heute sind es 138. Für die ELO/DWZ-begrenzte B-Gruppe liegen 74 Anmeldungen vor.

 

Das Starterfeld kann sich sehen lassen! Titelverteidiger FM Boris Gruzmann trifft auf die Ex-Seniorenmeister IM Yuri Boidman (2014), FM Dr. Christian Clemens (2011, 2009), FM Clemens Werner (2010), Erich Krüger (2008) und den mehrfachen Nestorenmeister FM Jefim Rotstein.

 

Topgesetzt ist FM Hans Werner Ackermann, der schon viele Turniersiege errungen hat, dem aber der deutsche Meistertitel noch fehlt.

 

Weiterlesen

Fedor Dushatskiy ist Gesamtsieger. Dieter Villing schafft das Double und wird RLP-Senioren-  und Nestorenmeister. Als Schlussbonus gibt es für die Leser einen Rückblick in die 1970-er Jahre – Ein Bericht von KLAUS-PETER THRONICKE

 

RLP Senioren Open 2016: Fedor Dushatskiy und Dieter Villing

Fedor_Dushatskiy und Dieter Villing

Das 14. RLP-Senioren-Open 2016 (16. bis 24.07.2016) begann bei schönster Sommerhitze am 16.07.2016 im GDA Wohnstift (Seniorenstift) in Neustadt an der Weinstraße. Dank klimatisiertem Spielsaal konnten die 75 Teilnehmer das schöne Ambiente des gastgebenden GDA Wohnstifts ganz besonders genießen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen nicht nur aus Rheinland-Pfalz, sondern auch aus den benachbarten Bundesländern und  dem nahen Ausland.  Erneut war eine kleine Steigerung der Teilnehmerzahl zu verzeichnen.

 

Entsprechend dem Wunsch einiger Teilnehmer aus dem Vorjahr wurden erstmalig 9 Runden angesetzt. Gespielt wurde mit Fischerzeit, dies hat sich sehr bewährt. So konnten viele Partien ausgespielt werden, es gab nur äußerst selten Zeitüberschreitungen.

 

Weiterlesen

Vom 13.-21. August findet in Niedernhausen – gelegen im Naturpark Rhein-Taunus zwischen Wiesbaden und Frankfurt – die 28. Deutsche Senioreneinzelmeisterschaft  statt. Bei bisher fast 200 Teilnehmern ist noch Luft für weitere Anmeldungen! 

 

DSEM_2016_logo

Vom 13. bis 21. August werden im Ramada-4-Sterne-Hotel Micador Senioren und Seniorinnen nicht nur um die Titel Seniorenmeister, Nestorenmeister und Damenmeisterin kämpfen, sondern auch eine gute Zeit miteinander verbringen, in der neben der sportlichen Anspannung an den Brettern auch die notwendige Erholung nicht zu kurz kommen wird.

 

Weiterlesen

Baden-Württembergische Senioren-Einzelmeisterschaft in Freudenstadt: Hans Werner Ackermann gewinnt das Turnier und Christof Herbrechtsmeier holt den Titel – Ein Bericht von BERND FUGMANN

 

Siegerehrung: Bernhard Krüger, Sen. Ref. SVW - Armin Winkler, Präs. SVW - Christof Herbrechtsmeier, Seniorenmeister BW - Dr. Matthias Kleifges, Schiedsrichter FSR und Bernd Fugmann, Sen. Ref. BSV

Bernhard Krüger, Armin Winkler, Seniorenmeister Christof Herbrechtsmeier, Dr. Matthias Kleifges, Bernd Fugmann

Logo_Baden_Und_WuerttembergMit 110 Teilnehmern aus vier Nationen und 13 Bundesländern war die 2. Offene Baden-Württembergische Senioren-Einzelmeisterschaft vom 1.07. bis 9.07.2016 im klimatisierten Kurhaus von Freudenstadt sehr attraktiv besetzt. Auch die Sieger des vergangenen Jahres waren wieder mit von der Partie. Aus Baden hatten sich 26 Teilnehmer, aus Württemberg 43 Teilnehmer angemeldet.

 

Da sich der Termin mit der Weltmeisterschaft der Senioren in Radebeul bei Dresden überschnitt, waren einige Spitzenspieler nicht am Start. Davon profitierten wiederum die etwas schwächeren Spieler. Als ältester Teilnehmer nahm Robert Bauer mit 93 Jahren von Post Karlsruhe teil.

 

Geleitet wurde das Turnier vom Seniorenreferenten Bernd Fugmann des BSV, von Schiedsrichter Dr. Matthias Kleifges (FSR), Webmaster für Senioren des DSB Christian Eichner und dem Seniorenreferenten vom SVW. Alle Spieler konnten bei grosszügigen Platzverhältnissen auf qualitativ hochwertigen Holzbrettern ihre Partien austragen.

 

Weiterlesen

Das 24. Offene Brandenburgische Seniorenturnier fand vom 16. – 26.06.2016 im Ostseebad Miedzyzdroje (Polen) statt – Ein Bericht von KARL-HEINZ LANGER

 

Międzyzdroje,_am_Strand,_e_(2011-07-25)_by_Klugschnacker_in_Wikipedia

Am Strand von Międzyzdroje

Auch in diesem Jahr fanden sich wieder viele Freunde des königlichen Spiels im schönen polnischen Ostseebad Międzyzdroje ein. Die Gelegenheit, beim 24. Offenen Brandenburgischen Seniorenturnier dabei zu sein, nahmen 94 Schachfreunde wahr, davon 56 aus Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, NRW und Hamburg, dazu 9 polnische und je ein Spieler aus der Ukraine und aus Russland. 6 Titelträger – darunter GM Hans-Joachim Hecht und IM  Evgeniej Piankov sowie 4 FIDE-Meister waren am Start. Drei Damen nahmen den Kampf auf, wobei besonders WFM Eveline Nünchert kräftig mitmischte. 27 Nestoren ab 75 Jahre waren dabei, darunter als älteste Teilnehmer Zdzislaw Grabczynski und Hans Kielstein, beide Jahrgang 1932.

 

In den ersten beiden Runden gab es noch die erwarteten Ergebnisse. Aber bereits in der 3. Runde mussten sich die vermeintlichen Favoriten IM Evgeniej Piankov gegen WFM Eveline Nünchert und FM Fritz Baumbach gegen WFM Margarita Komysheva mit einem Remis begnügen.

 

Weiterlesen

Die 4. Mannschaftsweltmeisterschaft der Senioren in den drei Sektionen 50+, 65+ und Damen  fand vom 26. Juni bis 4. Juli in der schönen Wein- und Garten-, sowie Karl-May-Stadt Radebeul statt – Ein Beitrag aus Sicht des Teams SV Horst-Emscher von DOROTA WECLAWSKI

Die 4. Schach-Mannschaftsweltmeisterschaft 2016 der Senioren 50+ und 65+ in Radebeul

Die 4. Schach-Mannschaftsweltmeisterschaft 2016 der Senioren 50+ und 65+ in Radebeul

 

Unter der Schirmherrschaft der FIDE, organisierte erneut der Ausrichter ZMDI Schachfestival Dresden e.V., dieses weltstärkste internationale Mannschaftsseniorenturnier, welches letztes Jahr in Dresden stattfand. Die erfahrenen und sehr gut organisierten Schachfreunde um Turnierdirektor Dr. Dirk Jordan durften dieses Jahr ebenfalls das 100. Jubiläum des Ramada-Cup-Turniers in Halle feiern. „Herzlichen Glückwunsch!!“

 

Die schachliche Spannung und faire Atmosphäre um Schachkultgrößen und dasFußball-EM-Public-Viewing, welches aus Frankreich live übertragen wurde, spielte sich in dem schönen und freundlichen Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre des „Sächsischen Nizza“ ab.

 

Am Dienstag, den 26.06.2016 um 14:00 Uhr, fand die Eröffnung mit 107 Teams aus 23 Nationen statt. Das Open-Turnier für Vierermannschaften wurde vom belebenden Programm der Künstler der Sächsischen Artistenschule Dresden e.V. und von Grundschülern aus Niederlößnitz in Radebeul eröffnet, die mit den Landesflaggen der teilnehmenden Spieler und Spielerinnen einmarschierten. Gänsehautatmosphäre bei allen Teilnehmern und Gästen!

 

Weiterlesen

Russia Women entscheidet die Frauenwertung für sich – Ein Beitrag von YVONNE LEDFUß   

 

Germany 50 + World Champion

Germany 50 + World Champion

Der letzte Turniertag war geprägt von einem spannenden Fernduell der führenden Teams. Armenia besiegte die Emanuel–Lasker–Gesellschaft mit 2 ½ und Germany 1 setzte sich mit 3 ½ Punkten gegen das Team Thüringen durch. Damit haben beide 16 Mannschaftspunkte. Infolgedessen entschied die Zweitwertung über den Turniersieg. Mit nur einem halben Brettpunkt Vorsprung lag Germany 1 nach neun Runden vorne. Dritter wurde England 1. Die Plätze vier und fünf belegen die Emanuel–Lasker–Gesellschaft und die Hessische Seniorenmannschaft.

 

In der Sektion 65+ stand das Team Russia 65+ bereits vor der heutigen Runde als Sieger fest. Sie zeigten auch am letzten Tag erneut eine starke Leistung und besiegten Moldova mit 3:1 und sind mit 18 Mannschaftspunkten souveräner Weltmeister. Die Silbermedaillen gehen an St. Petersburg, das heute gegen Norway 1 mit 3:1 gewann. Den dritten Platz belegt mit 13 Mannschaftspunkten Belgium 1. Sie konnten ihre letzte Partie gegen Germany 1 mit 3:1 für sich entscheiden. Vierter ist England 1 und den fünften Platz belegt Germany 2.

 

Turnierseite

 

Weiterlesen

Ein Halbzeitbericht von YVONNE LEDFUß

 

DSC_8430 Start Runde 1, Voller Spielsaal

Spielsaal im Turnierhotel

Mit einer kurzen, schwungvollen Zeremonie wurde die 4. World Team Championship 50+ & 65+ eröffnet. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Turniersaal im Radisson Blu Hotel in Radebeul begrüßte Turnierdirektor Dr. liveDirk Jordan vom ausrichtenden ZMDI Schachfestival e.V. 107 Teams aus 23 Nationen. Den Einmarsch der Sportler aus den teilnehmenden Nationen übernahmen – wie schon stellvertretend die „Fahnenkinder“, die dieses Mal von der Grundschule Niederlößnitz in Radebeul kamen. Zu Musik von Jeremiah Clarke brachte jedes Kind eine der 23 Landesflaggen herein.

 

Nach Grußworten des Oberbürgermeisters der Stadt Radebeul, Bert Wendsche, des Bürgermeisters der Partnerstadt Obuchiw, sowie des Landrats des Landkreises Meißen, Arndt Steinbach zeigten die jungen Akteure der Sächsischen Artistenschule Dresden e.V. ihr herausragendes Können. Mit einem rasanten Kurzprogramm begeisterten Jongleure, Seilartisten und Akrobaten in phantasievollen Kostümen die Gäste. Nach dem „Manegenzauber“ eröffnete der Vizepräsident der FIDE Herbert Bastian die Weltmeisterschaft.

 

Weiterlesen

107 Teams aus 23 Nationen kämpfen vom 26.6. bis 4.7.  bei den „Senior Team World Championships“ im Turnierhotel Radisson Blue in Radebeul um die Titel.

 

Selbstredend ist dieses Turnier mit fast 500 Spielern wieder ein großartiges Treffen von legendären Meistern, die jahrzehntelang Schachgeschichte geschrieben haben. Unter anderem finden wir die Namen Yuri Balashov, Artur Jussupov, Fridrik Olafsson, Evgeny Shveshnikov, Rafael Vaganjan, Evgeni Vasiukov und Heikki Westerinnen.

 

Eine besondere Erwähnung verdient der im 89-ten Lebensjahr stehende Andreas Dückstein (siehe Bildleiste), der für Österreich an 8 Schacholympiaden teilnahm und dem das Kunststück gelang, Turnierpartien gegen die Weltmeister Euwe, Botwinnik und Spasski zu gewinnen.

 

Westerinen_Balshov_Dueckstein_Zhelnin_Vasiukov

Heikki Westerinen (SUO), Yuri Balashov (RUS), Andreas Dückstein (Wien), Vladimir Zhelnin & Evgeni Vasiukov (RUS)

 

Die Startliste der Sektion 50+ mit 57 Einträgen wird angeführt von drei Teams mit einem Eloschnitt > 2500, nämlich Island (am Spitzenbrett mit liveLandesmeister Jon Hjartarson), England (mit John Nunn) und Armenien (mit Rafael Vaganjan).

 

Die leider wenig zahlreich vertretenen Frauenteams von Russland, Titelverteidiger Deutschland 1, Deutschland 2, Litauen und der Mongolei sind in der Sektion 50+ eingeordnet und spielen um den  Titel  „World Woman Team Champion 2016“.

 

In der Sektion 65+ gibt es 50 Meldungen, vorneweg Russland, Sankt Petersburg und Schachfreunde Leipzig, gefolgt von Deutschland 1, Deutschland 2 und Österreich.

 

In beiden Sektionen findet man eine „bunte Mischung“ von Mannschaften ganz unterschiedlicher Herkunft und Zusammensetzung:

 

Weiterlesen

In Bergen/Chiemsee gab es fast ein totes Rennen zwischen Peter Straub (SK Mering) und Karl-Heinz Jergler (SC Waldkraiburg), die beide mit 7 Punkten und 50 Buchholzpunkten durchs Ziel gingen. Erst das salomonische Urteil in Form der Sonneborn-Berger-Wertung entschied über den Titel.

 

Peter Straub und Karl-Heinz-Jergler

Peter Straub und Karl-Heinz-Jergler

Fast schon traditionell findet die „Offene Bayerische Senioren-Einzelmeisterschaft“ in Bergen/Chiemsee statt. Bei der dieses Jahr zum 9. Mal in ununterbrochener Folge in Bergen stattfindenden und gleichzeitig insgesamt 28. Auflage waren 93 Teilnehmer zu verzeichnen, die vom 4.-12.6.2016 um Titel und Platzierungen kämpften.

 

Zahlreich vertreten waren dabei die Nestorinnen und Nestoren mit insgesamt 43 Einträgen in der Startliste, wozu auch die leider nur insgesamt vier teilnehmenden Damen zählten. Erfreulicherweise konnten fast alle Teilnehmer die 9 anstrengenden Runden bis zum Ende absolvieren und es gab es nur ganz wenige, meist gesundheitsbedingte Rücktritte.

 

Aus Sicht des Ausrichters muss kritisch angemerkt werden, dass die Siegerehrung nach der Schlussrunde – wie angekündigt um 16 Uhr – von manchen Teilnehmern wegen knapp kalkulierter Bahnfahrt nicht mehr wahrgenommen wurde und deswegen sechs Preise nicht vergeben werden konnten. Das nicht vergebene Preisgeld floss an den Bayerischen Schachbund zurück. Dieses Jahr gab es für den Bayerischen Senioren-Einzelmeister keinen Pokal, die Staatskanzlei war etwas knauserig.

 

Weiterlesen

„Immer wieder HWA“, so war kürzlich ein Beitrag im Schach-Ticker überschrieben, in dem über den Gewinn der Hessischen Senioreneinzelmeisterschaft durch Hans Werner Ackermann berichtet wurde. Nach wenigen Wochen ist es schon wieder so weit:  HWA gewinnt auch in Bad Neuenahr – Ein Bericht von Turnierorganisator  GOTTFRIED SCHUMACHER

 

Schiedsrichter Block, Partenheimer (2), Ackermann (1), Schumacher (3), Weinkönigin Ulrich

Schiedsrichter Block, Partenheimer (2), Ackermann (1), Schumacher (3), Weinkönigin Ulrich

FM Hans Werner Ackermann, für SSC Rostock spielender Westfale, gewinnt äußerst knapp die 7. Auflage des Seniorenopens im Bad Neuenahrer Hotel Krupp (4.-12.6.2016). Nur in der Feinwertung vorne liegend, aber punktgleich mit Axel Partenheimer aus Düsseldorf und FM Gottfried Schumacher vom ausrichtenden HTC Bad Neuenahr, findet das Turnier ein Trio an der Spitze, welches in der Startrangliste auch ganz vorne zu finden war.

 

Nur Favorit und Titelverteidiger IM Yuri Boidman konnte in der Schlussrunde von FM Schumacher besiegt werden, sodass für ihn nur der etwas undankbare vierte Platz heraussprang. FM Kuno Thiel, sozusagen Jungsenior im Turniergeschehen, machte bereits mit seinem dritten Platz im großen Bad Sooden-Allendorfer Turnier auf sich aufmerksam. Nun bestätigte er hier seine Form und erreicht einen guten fünften Platz!

 

Weiterlesen

Schlussbericht von den Europäischen Senioreneinzelmeisterschaften. Boris Gruzmann mit gutem Ergebnis – trotz „Schweizer Gambit“!

 

Boris Gruzmann bei der Seniroen-Team WM, Dresden_2015 (Foto: B. Müller-Clostermann)

Boris Gruzmann, Dresden 2015

Vom 5.-13.6.2016 fand in Yerewan (Armenien) die 16. Europäische Senioreneinzelmeisterschaft statt, bei der 71 Männer und 24 Frauen – jeweils in den Kategorien 50+ und 65+ – um den Titel des „European Senior Champion“ partienkämpften.

 

Der einzige deutsche Teilnehmer in der Sektion 65+ war Boris Gruzmann, der nach einer Auftaktniederlage in Runde 1 – ein sogenanntes „Schweizer Gambit“ – in der Endabrechnung mit 6 Punkte noch den geteilten 4.-11. Platz in Gesellschaft illustrer Namen wie Sveshnikov, Vasiukov und Gaprindashwili erreichte, wenn er auch wegen schlechter Buchholzwertung nur auf Platz 11 einsortiert wurde.

 

Das Bild stammt von der letztjährigen Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft in Dresden, welche in diesem Jahr wenige Kilometer nach Radebeul weiter gezogen ist, natürlich wieder mit Boris Gruzmann im Team mit Jefim Rotstein, Boris Khanukov und Sergej Salov. Über 100 Mannschaften spielen dort ab dem 26.6. in der „World Team Championship“.

 

In Yerewan rangierten auf den Plätzen 1 bis 3 mit 6,5 Punkten IM Valentin Bogdanov (UKR) als neuer Titelträger, GM Viktor Kupreichik (BLR) und FM Bent Sorensen (DEN). Den Frauentitel sicherte sich GM Nona Gaprindashvili (GEO).

 

Weiterlesen

Die Berliner Schachfreunde gratulieren – Eine Würdigung von WOLFGANG THORMANNProf. Dr. Hartmut Badestein, Siegerehrung 2016 (Foto: Thormann)

 

Am 10. Juni feiert der aus Halle/Saale gebürtige Hartmut Badestein seinen 80. Geburtstag in Berlin. Aufgewachsen in einer Schachfamilie spielte er schon 1949 erfolgreich sein erstes Turnier, die Pioniermeisterschaft von Sachsen-Anhalt. Bis heute spielt er aktiv Schach in den Mannschaftskämpfen für SC Friesen – Lichtenberg, in Clubmeisterschaften und Seniorenmeisterschaften.

 

Während des Jura-Studiums spielte er in der Oberliga – Sonderligamannschaft von Halle und qualifizierte sich 1960 für die DDR-Meisterschaft in Leipzig. Ende 1960 übersiedelte er nach Berlin und wurde Mitglied der TSG Oberschöneweide, später von AdW (Akademie der Wissenschaften) und nach Fusion von AdW mit Friesen 1997 von SC Friesen – Lichtenberg.

 

Neben seiner sehr erfolgreichen Karriere zum Ordentlichen Professor an der Hochschule für Ökonomie blieb nur wenig Zeit für den Schachsport. Trotzdem nahm er immer erfolgreich an den Mannschaftskämpfen für Berlin in der Oberliga/Sonderliga teil. Im Ruhestand konnte dem großen Hobby natürlich intensiver gefrönt werden. Hartmut nahm nunmehr an vielen Berliner, Deutschen und Weltmeisterschaften der Senioren teil. In der Berliner Seniorenmeisterschaft 2016 belegte er in der Nestoren Wertung den 2. Platz.

 

Zum Schluss noch eine prächtige Partie des Jubilars gegen den Internationalen Meister Burkhard Malich.

Weiterlesen

Schwache deutsche Beteiligung

 

Eröffnungsfeier

Eröffnungsfeier

Die europäischen Einzelmeisterschaft der Senioren wird in Yerivan (Armenia) ausgetragen. Die Topp-Spieler in der Gruppe 50+ sind GM Rafael Vaganian (ARM 2577) und GM Zurab Sturua (GEO 2545), 2014 Welt Senioren-Champion und 2015 European Senior-Champion. Topp-Spielerin ist WGM Galina Strutinskaia (RUS 2237).

 

live

In der Kategorie 65+ ist GM Evgeny Sveshnikov (RUS 2509) der Favorit. Bei den Damen die Schachikone GM Nona Gaprindashvili (GEO 2299).
Zwei Deutsche Spieler spielen in der Gruppe 65+ mit. Es sind dies FM Boris Gruzmann und Hannelore Hoose. In der Gruppe 50+ ist leider kein deutscher Spieler vertreten.

 

Gespielt werden 9 Runden mit einer Bedenkzeit von 90 Minuten für 40 Züge, plus 30 Minuten für den Rest der Partie. Es gibt einen Zeitzuschlag von 30 Sekunden.

 

Die Spitzenpaarungen werde Live übertragen. Für die Analyse sorgen die TCEC Motoren Stockfisch , Komodo und Houdini.

 

TurnierseiteTeilnehmer 50+Teilnehmer 65+Zeitplan 65+

Weiterlesen

Abschlussbericht zur 24. Offenen Senioren Einzelmeisterschaft von Sachsen-Anhalt vom 29.05. bis 04.06.2016 – Ein Beitrag von Dr. GÜNTER REINEMANN

 

Siegerehrung

Siegerehrung

In einem dramatischen „Herzschlagfinale“ (Kahe: K,S,2B und Dr. Köhler: K,S,1B) schlägt Ralph Kahe den immer an den Tischen 1+2 spielenden Präsidenten des „Vereins Kinderschach in Deutschland“ Dr. Gerhard Köhler und wird in buchstäblich letzter Minute Turniersieger und neuer Senioren Landesmeister, herzlichen Glückwunsch! Mit dem Sieg in der vorletzten Runde gegen den bis dahin führenden Wolfgang Lenk ist der Sieg mit 0,5 Punkten Vorsprung vor George Gregor und einem Punkt Vorsprung vor den punktgleichen Wolfgang Lenk, Dr. Gerhard Köhler, Alexander Okrajek und Erich Krüger (Platzierungen Platz 3 bis 6 in dieser Reihenfolge nach Wertung) vollauf verdient. Die genannten Platzierten dominierten zusammen mit Helmar Liebscher, der nach 3 Runden 3 aus 3 hatte, den Turnierverlauf an der Spitze. Auch immer auf „Tuchfühlung“ zur Spitze waren Rudolf-Rainer Gehrmann, Joachim Knaak, Michael Bohnstorff, Wolfgang Meier, Wilfried Gläser, Achim Stanke und Werner Szenetra.

 

Großartig spielten die beiden Frauen, Dr. Gabriele Just und Dorit Gehrmann (letzterer fehlt oft das „Glück der Tüchtigen“). Dr. G. Just hatte einen ausgezeichneten Start mit 3 aus 4, kam am Ende auf 3,5 und wurde Siegerin der Frauenwertung knapp vor D. Gehrmann, die aufholte und trotz der Niederlage in der letzten Runde auf 3 Punkte gekommen war.

 

Weiterlesen

FM Hans Werner Ackermann gewinnt die 12. offene Internationale Hessische Seniorenmeisterschaft 2016. Hessischer Meister wird der Kasseler Wolfgang Haase – Ein Bericht von GERHARD MEIWALD

 

vlnr Michael Jung-FM Kuno Thiel-FM Hans Werner Ackermann-IM Jan Rooze-TL Dr.Ulrich Zimmermann

Siegerehrung: Michael Jung, FM Kuno Thiel, FM Hans Werner Ackermann, IM Jan Rooze und Turnierleiter Dr.Ulrich Zimmermann

Am 30.April 2016 eröffnete der Hauptturnierleiter und Seniorenreferent des Hessischen Schachbundes Dr. Ulrich Zimmermann die 12. offene internationale Senioreneinzelmeisterschaft von Hessen, die bis zum 8. Mai 2016 im schönen Mozartsaal des Bad Sooden-Allendorfer Kurhauses stattfand. Er freute sich über den wieder einmal großen Zuspruch der 204 Teilnehmer und wünschte allen einen erfolgreichen Turnierverlauf.

 

Die Grüße der gastgebenden Stadt Bad Sooden-Allendorf überbrachte Bürgermeister Frank Hix und wünschte allen Teilnehmern eine angenehmen Aufenthalt im schönen Bad Sooden-Allendorf. Er freute sich neben der Begrüßung aller Teilnehmer auch einmal schon vor dem Turnier eine Ehrung vorzunehmen zu können. Er überreichte im Auftrage des Hessischen Ministerpräsidenten an Michael Jung und Walter Rammenstein den Ehrenbrief des Landes Hessen , für ihre langjährige verdienstvolle Arbeit um die Ausrichtung dieses traditionellen Schachturnieres in Bad Sooden – Allendorf.

 

Weiterlesen

Hans-Joachim Vatter ist Deutscher Schnellschachmeister der Senioren. Christian Clemens gewinnt  bei den Nestoren,  Hannelore Neumeyer  bei den Damen – Ein Bericht von GERHARD MEIWALD

 

Seniorenschnellschachmeister 2016 vlnr FM Kuno Thiel-FM Hans-Joachim Vatter-FM Christof Herbrechtsmeier

FM Kuno Thiel (2), FM Hans-Joachim Vatter (1) und FM Christof Herbrechtsmeier (3)

Am 5. und 6. Mai 2016 fand im wunderschönen hessischen Städtchen Bad Sooden-Allendorf die Deutsche Schnellschachmeisterschaft der Senioren statt. Gerhard Meiwald, Seniorenreferent des DSB zeigte sich bei der Begrüßung hocherfreut, dass 56 Teilnehmer den Kampf um den Meistertitel aufnahmen, darunter auch 6 Frauen. 28 Teilnehmer hatten eine ELO-Zahl von über 2000 und es waren 10 Fidemeister angetreten.

 

Topfavorit FM Clemens Werner (Karlsruher SF 1853, ELO 2345) führte diese Rangliste an vor Titelverteidiger FM Hans-Werner Ackermann (SSC Rostock, ELO 2307) und FM Gottfried Schumacher (HTC Bad Neuenahr-Ahrweiler, ELO 2260) sowie FM Hans-Joachim Vatter (SC Untergrombach, ELO 2255) und FM Christof Herbrechtsmeier (SC Emmendingen, ELO 2238) denen beste Titelchancen einzuräumen waren. Aber auch die sehr spielstarken Nestoren FM Dr.Christian Clemens (SC BS Gliesmarode, ELO 2205), FM Juri Ljubarskij (Hannover 96, ELO 2212) wollten um den Titel mitspielen.

 

Weiterlesen

Seniorenweltmeister GM Predrag Nikolic siegt mit sensationellen 8,5 Pkt

 

vlnr. IA Gerhard Fröwis, Obmann-Stv. Dr. Ludwig Weh, Turniersieger GM Predrag Nikolic (BIH), 2. IM Thomas Henrichs (GER), 3. WIM Nato Imnadze (GEO) und IA Ing. Albert Baumberger

vlnr. IA Gerhard Fröwis, Obmann-Stv. Dr. Ludwig Weh, Turniersieger GM Predrag Nikolic (BIH), 2. IM Thomas Henrichs (GER), 3. WIM Nato Imnadze (GEO) und IA Ing. Albert Baumberger

Bulletin

Um den LeserInnen möglichst Nerven zu sparen, gleich eines vorweg. Alle Favoriten konnten sich großteils souverän „ihren“ Titel sichern.
Um den Gesamtsieg im 2. Int. Bodensee-Open gab Seniorenweltmeister GM Predrag Nikolic (BIH) noch eine Zugabe und besiegte in der Schlussrunde eindrucksvoll GM Mikail Ulybin (RUS).

 

Nikolic holt 8.5 Punkte aus neun Runden was eine Performance von 2777 und plus Elo 13,8 bedeutet.
Herzliche Gratulation!

 

IM Thomas Henrichs (GER) gewinnt in der letzten Runde gegen die bis dahin erfrischend aufspielende WIM Nato Imnadze (GEO) und sichert sich damit ebenfalls ungeschlagen mit 7,5 Punkten den zweiten Endrang.

 

Die in München lebende WIM Imnadze (7,0 Pkt.) darf sich mit dem dritten Rang, sowie einer IM und WGM Norm (plus 48,2 Elo, Performance 2449) trösten.

Weiterlesen

Dominanz von Israel und Russland bei der Europa-Mannschaftsmeisterschaft. Jetzt ruft die Weltmeisterschaft!

 

ESTCC2016_PosterUnter dem Kürzel ESTCC 2016 fand vom 18.4. bis 28.4.2016 in einer Ferienanlage auf Chalkidiki im südlichen Griechenland die „European Senior Team Championship“ statt.

 

Ausrichter war die ECU (European Chess Union), also nicht die FIDE, die ihrerseits an gleichem Ort und zu gleicher Zeit eine Amateur(!)weltmeisterschaft in drei Elo-Klassen (U2300, U2100, U1700) mit 160 Teilnehmern durchführte, ein Turnierformat, das vor einigen Jahren von der ACO (Amateur Chess Organization) eingeführt worden war und von der Schachwelt anfangs skeptisch beobachtet wurde. Es gibt also künftig mehrere Amateurweltmeister, jeweils von der FIDE und der ACO. Die ACO wird auf der Insel Kos in wenigen Wochen ihre nächste Amateurweltmeisterschaft durchführen, in 7 Klassen von U1200 bis U2400.

 

Nach dieser Abschweifung bezüglich Terminplanung von FIDE, ECU und ACO zurück zu den Senioren. Wie fast zu befürchten, war das Teilnehmerfeld in beiden Sektionen 50+ und 65+ sehr überschaubar, in Summe nur 18 Mannschaften.

 

Weiterlesen

Online spielen
Forum

Bundesliga-Statistik

de.wikipedia.org

Elo
DWZ/Spielersuche
RSS-FEED
Archive
Kategorien