Schachprinzen sind auf einem guten Weg

Ein „schmuckloser“ Jahresbericht von Bundesnachwuchstrainer BERND VÖKLER

 

Ich hatte Bernd Vökler gebeten, für den Schach-Ticker einen Beitrag über „seine“ Schachprinzen“ zu schreiben. Am Freitag (11. Januar) erreichte mich nun der schmucklose Jahresbericht (Formulierung B. V.) über dieses erfolgreiche Projekt, das es ohne das nicht hoch genug einzuschätzende persönliche Engagement des Bundesnachwuchstrainers wohl nicht gegeben hätte. Dennoch ist Bernd Vökler nach eigenen Worten nicht nach Jubelgesängen zu Mute. Dass dürfte sicherlich auch damit zusammenhängen, dass die Zukunft der Gruppe, zu der auch die beiden “Schach“-Prinzessinnen Hanna Marie Klek und Filiz Osmanodja gehören, durch die vorfristige Kündigung des Sponsorenvertrages von HonorarKonzept sich nichtgerade einfach gestalten lassen wird. Sehr gute Trainer und die Teilnahme an internationalen Turnieren sind nun einmal durchaus kostenintensiv.

 

Was das Jahresende angeht, so dürfte dennoch bei Bernd Vökler Freude aufgekommen sein, denn Svane Rasmus holte beim Großmeisterturnier in Korbach seine letzte IM-Norm, Dennis Wagner und Matthias Blübaum überzeugten mit Platz 1 und 4 beim Open in Böblingen, Svane Rasmus glänzte mit Platz 2 beim traditionellen Travemünder-Open und Filiz Osmanodja sicherte sich in Erfurt beim 2. Frauen-Großmeisterturnier eine WIM-Norm.

 

Doch nun geben wir Bernd Vökler das Wort, dessen Jahresbericht über die Entwicklung seiner Prinzengruppe zwar sachlich,, aber in jedem Fall interessant und aussagefähig ist.

 

1. Trainingsaktivitäten

 

Während der 83. Deutschen Einzelmeisterschaft in Osterburg (Sachsen-Anhalt) Anfang März 2012 wurden Dennis Wagner (5. Platz 5 von 42 Teilnehmern) Matthias Blübaum (8.), Alexander Donchenko (10.) und Rasmus Svane (13.) von Philipp Schlosser betreut. Im April fand ein Training mit Daniel Friedman in Baden-Baden statt, im September gab es einen Lehrgang mit Mark Dworetski und Artur Jussupow mit anschließender Teilnahme am LGA-Open in Nürnberg.

 

2. Turnieraktivitäten, Erfolge

 

 

Prinzen ELO Entwicklung 2010 auf 2012

Name

Vorname

Jahrg.

1.11.10

1.11.11

1.12.12.

Formel

Blübaum

Matthias

97

2230

2403

2454

954

Svane

Rasmus

97

2208

2363

2371

871

Wagner

Dennis

97

2178

2333

2457

957

Donchenko

Alexander

98

2207

2310

2401

1001

Klek

Hanna Marie

95

2186

2154

2239

539

Osmanodja

Filiz

96

2059

2127

2199

599

 

Beste Turnierperformance:

 

Matthias Blübaum Jugend-WM in Maribor 2549

Rasmus Svane Politiken Cup 2600

Dennis Wagner Schach-Türken-Turnier in Paderborn 2700, Jugend-WM U16 Platz 6

Alexander Donchenko LGA-Open Nürnberg 2595, Jugend-WM in Maribor Platz 8

Hanna Marie Klek Schachfestival in Cannes WGM-Norm 2400

Filiz Osmanodja Deutsche-Jugend-Meisterschaft U16 9/9, LGA-Open Nürnberg,

Jugend-WM in Maribor U16, Platz 8

Als Einzelstarter oder Gruppe wurden der Mitropa-Cup in Sibenik/Kroatien (Matthias Blübaum, Dennis Wagner), zweimal Potsdam sowie Madrid (Filiz Osmanodja) wahrgenommen.

 

3. Finanzen

 

Der Jahresplan wurde durch mich aufgestellt, regelmäßig aktualisiert und wird mit Stand jetzt um ca. 1500,- € überzogen werden!

 

4. Ausblick

 

Die Marke „Prinzen“ muss in jedem Fall ausgebaut werden. Dazu sind ein oder mehrere neue Sponsoren nötig. Der Finanzbedarf 2013 steigt nach meiner Einschätzung an, weil diese Gruppentrainings kaum noch greifen. Hochqualifiziertes Einzeltraining und GM-Turniere haben jedoch ihren Preis, denn sie sind teuer.

o Für Februar ist ein Training während des Super-GM-Turnieres in Baden-Baden geplant ( auch wieder Gruppentraining ), finanziert zum großen Teil durch das Badener Schachzentrum

o Für Mai ist eine gemeinsame Teilnahme in Legnica/Polen zur Eropameisterschaft geplant ( mit Trainerbetreuung)

o Für Mai und Juni sind ein Training mit Levon Aronjan sowie der Start beim Mitropa-Cup in Meißen (1.-9.6.) vorgesehen

o Ende Juni steht die Internationale Deutsche Jugend-Meisterschaft in Ströbeck als Großmeister-Turnier auf dem Terminplanm wobei zwei bis drei Prinzen starten sollen

Ich denke, dass Bernd Vökler mit der vorliegenden Jahresbilanz 2012 durchaus Grund hat, zufrieden zu sein und daraus Kraft schöpft, mit seinen Schachprinzen gemeinsam neue Ziele anzusteuern. Beim Jungen-Quartett dürfte das in den nächsten zwei bis drei Jahren fraglos der Großmeistertitel sein. Wir wünschen unserem Bundesnachwuchstrainer jedenfalls für die anstehenden sportlichen Herausforderungen viel Erfolg und hoffen in diesem Sinn weiterhin auf eine Zusammenarbeit mit dem Schach-Ticker!

Print Friendly, PDF & Email