Peules Welt

Jezz, wo man ja nich mehr im im CityCenter Schach spielt, da hat sich die Zene n bisken nach Westen verschoben. Auf Pluto – im Stadtteilzentrum von Bickern und Unser Fritz – giebs doch dat plattierte Openär-Schachbrett. Schön gelegen unter eine Eiche oder so. Bisse immer im Schatten und kannz sogar Plazz nehmen auf ne Bank, sozusagen direkt aufe Tribüne. Da bisse stez am Laufenden, wat so inne Welt los is. Deshalb hat Peule Beckmann sein Hauptquartier jez auf Pluto verlegt und wird dann und wann für den Schachticker berichten.

 

Hömma – kennztoch den Pit Kosanke; der wo sich alle wundan, datta im Schachvaein is. Jedn Freitach issa auffe Matte und kuckt sich dat Traibn an, so alz wenna watt im Schilde fürt. Schachspieln tuta ja eha seltn; kwatscht hiea n bisken, schmokt da ne Kippe, zwischenduach ne Bullette. Kennt Hinz und Kunz im Vaeinzlokal un keinen is so richtich kla, wat de Pit übahaupt will. Manch einen is soga richtich vaunsichat, weila sich obsawiert fühlt. Ich mein, der tut ja keinen wat – jenfalls merkt man nix dafon – un wenne ihm ansprichs, gibta ein auch vanünftich Antwort, abba irgenzwie hatta ne ganz komische Aura. Hapich ihm doch leztenz ma angehaun un gefracht, wat ihn so reizt an unsan Vaein. Weisse watta mich sacht? Datt Spiel kennta eha obaflechlich un kuckt da auch gerne hin, abba ihm inressiern da eha die Spiela als dat Spiel. Er will sich anne Atmosfäre ergözzn – filaicht schraipta ja ma en Buch drüba. Dat Stätment hat mich fast umgehaun. Ich bin doch nich im Zoo oda inne Ausschtellunk. Villaicht hatta dat ja auch nich erns gmaint. Ich harckte also nach un frachte ihm, watten mitti Spiela so intresand is. Kuckma Pit sachta, et gips solche die faliern können und solche die nich – dat aba nich zeign wolln. Et gips solche, die spieln un solche die feiten. Et gips solche, die reden imma rain un solche die ergan sich drüba. Et gips solche die imma Pech ham und solche die imma Glük ham – meistns spieln se zusammn. Et gips solche, dien Buch auswendich können un solche die dat Spiel fastehn. Dat is nur ne klaine Auswaal von Tüpn. Wichtich sind noch die, die – wennse damalz nich in falsche Hände gekomm wärn – jezz Grossmeista wärn. Peule, datt is doch grossartich, sowat findesse nur bein Schach – denk ma drübba nach. Ich hap dat Gespräch dann abgbrochn. Ich glaup so lansam, der weiß mer üba mich als ich selps. Wer weiß, watt der mich sonz noch eingredet hätte. Heutnacht will ich nochma gnau drübba nachschlafn – man kann ja nich wissn. Is kla ne!!!!

 

Euer Peule

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht unter Peule |