Anna, die Große…

Titelverteidiger Baden-Baden im Gleichschritt mit Bad Königshofen und den SF Deizisau in der Frauen-Bundesliga

 

Ob Russlands berühmte Zarin Katherina II, die als einzige den Beinamen die Große erhielt, auch Schach spielen konnte, ist nicht überliefert worden. Zuzutrauen wäre es der lebensfrohen und intelligenten Frau allemal.

 

Wie eine „Schach“-Zarin“ schwingt dagegen in der aktuellen Saison 2013/14 der Frauen-Bundesliga Anna Zatonskih das Zepter. Keine Spielerin kommt in den ersten vier Runden wie die 35-Jährige vom OSG Baden-Baden auf 4/4 = einhundert Prozent! Und das am Spitzenbrett des Titelverteidigers, denn die vor ihr gemeldeten Anna Musitschuk (Slowenien), Viktoria Cmilyte (Litauen) und Maria Musitschuk (Ukraine) sind bisher noch nicht im Einsatz gewesen. Ich gehe einmal davon aus, dass dieses Trio erst am letzten Spieltag [ 29./3o. März 2014] aufgeboten wird, wenn es in Runde 10 gegen den SC Bad Königshofen zum Showdown um die Meisterschaft kommen wird. Mit Marine Zschischang, Joanna Worek von den beiden Aufsteigern SK Lehrte und Schott Mainz sowie Anna Zozulia (SV Mülheim-Nord[ und Sarah Hoolt vom Hamburger SK waren es ja für vierfache USA-Landesmeisterin [2006, 2008, 2009, 2011] doch keine unlösbaren Aufgaben. Aber fraglos setzte sie mit diesem lupenreinen „Vierer“ ein erstes Achtungszeichen im Wettbewerb „Bundesliga-Spielerin der Saison“, dem die Tageszeitung neues deutschland [http://www,neues-deutschland.de] und der Schach-Ticker in zwei Kategorien ausgeschrieben haben [siehe auch Beitrag „Hurra, zwei Mädchen fahren nach Berlin!“ – http://www.chess-international.de/?p=19526#more-19526].

 

Anna jedenfalls hat ganz schön vorgelegt, und wie es ausschaut, wird sie ganz sicherlich in der Wertung „Bundes-Spielerin der Saison“ ein entscheidendes Wort mitsprechen. Der Siegerin winkt übrigens eine attraktive Berlin-Reise im Juni kommenden Jahres zum Pressefest des neuen deutschland, wo dann auf sie noch ein Simultanwettbewerb wartet.

 

Voraussetzung, um in die Wertung bei beiden Wettbewerben zu kommen, sind mindestens acht gespielte Partien von insgesamt elf möglichen. Da hat die Anna also schon einmal die Hälfte locker hinter sich.

 

Was die arrivierten Spitzenspielerinnen angeht, so kommen die meisten von Ihnen bisher nicht so souverän durch die Runden. So musste Ketino Kachiani-Gersinska (Baden-Baden) gegen Anna Endress (Schott Mainz) eine überraschende Niederlage ebenso kassieren wie Melanie Ohme (SF Friedberg) gegen die schon erwähnte Marine Zschischang. Melanies Team-Kollegin Elena Lewuschkina verlor gegen Sarah Hoolt, Europameisterin Thang Trang Hoang (Bad Königshofen) bezwang Marta Michna, Maria Leks (Mainz/Elo 2084) schließlich knöpfte der Baden-Badenerin Ketevan Arakhamia-Grant (Elo 2389 mutig ein Remis ab.

 

Und vom Resultat her scheinen die beiden 4:2-Siege der OSG gegen den TSV Schott Mainz und die SG Mülheim Nord alles andere als sozusagen im Vorübergehen zustande gekommen zu sein.

 

Der Kampf um den Meistertitel scheint also durchaus spannend zu sein, zumal sich neben Baden-Baden bisher auch die SF Deizisau als auch der SC Bad Königshofen keine Blöße geben. Drei Teams halten also bei jeweils 8:0 Mannschaftspunkten Gleichschritt. Und da die Franken bereits die fünfte Runde vorgezogen haben – Reisepartner Friedberg wurde dabei mit 5:1 geradezu überrollt – ist Spannung pur angesagt. Und die Bad Königshofener Girls um Mannschaftsführer Jürgen Müller wollen es diesmal wissen [siehe unser Interview „Ich bin ja leider kein Frauenversteher“ http://www.chess-international.de/?p=21379#more-21379].

 

Und mir scheint es durchaus keinesfalls unmöglich, vorausgesetzt, die Bestbesetzung an den Brettern 1 bis 6 wird aufgeboten: Thanh Trang Hoang [Ungarn/Elo 2467], Marie Sebag [Frankreich/2528], Elisabeth Pähtz [Deutschlands unbestrittene Nummer 1/2454], Walentina Gunina [Russland/2507], Lilit Mkrtchian [Armenien/2454] und Olga Girya [Russland/2437]. Und die danach folgenden Tania Sachdev [Indien/2480], die zum Live-Kommentatoren-Team bei der Schachweltmeisterschaft in Channai gehörte, ist auch absolut klasse!

 

Überraschend noch ohne jeden Mannschaftspunkt ist dagegen der Hamburger. Allerdings wurde sowohl gegen die SF Deizisau als auch gegen die SF Friedberg äußert knapp mit 2,5:3,5 verloren. Und ein Blick auf die Tabelle zeigt auch: die drei Spitzen-Mannschaften haben die Mädels von der Küste hinter sich, also ist keine Panik angesagt. HSK-Teamchef Andreas Albers hat einen Beitrag angekündigt, den wir mit Interesse erwarten. Wegen des Orkans „Xaver und der damit gerade im Norden der Republik verbunden äußerst windigen Umstände verzögert er sich aber etwas verzögert.

 

Was die zweite Kategorie des erwähnten Wettbewerbs angeht, wo die Nachwuchsspielerin der Saison“ gekürt wird, die dann 2014 im November an der 9. Frauenschach-Gala des neuen deutschland teilnehmen wird, so haben sich wohl einige Kandidatinnen wie „Burgfräulein“ Melanie Ohme (2/4) oder Hannah Marie Klek (SF Dezisau – 2/4) schon selbst heraus gekickt.

 

 

Die erste Anwärterin auf diesen tollen Preis – die Spielerin durfte beim Start in die Saison 2013/14 nicht älter als 25 Jahre sein – kommt aus Tschechien. Es ist Alena Kubenkowa [Jahrgang 1988] . Die WFM von den wieder erstarkten Rodewischer Schachmiezen hat an bisher 3,5/4 erreicht. Sie muss aber in jedem Fall mindestens noch weitere vier Partien für ihre Mannschaft absolvieren, was aber an Brett 6 nicht unmöglich scheint.

 

Bleibt anschließenden anzumerken, dass die 24 Teams der Zweite Liga in drei Staffeln ihren ersten Spieltag absolviert haben. Die Beletage der Frauen kann sich dabei mit Sicherheit schon jetzt auf einen stärksten Aufsteiger freuen. Wie bei den Männer werden auch die Frauen des SK Schwäbisch Hall ganz sicher den „Durchmarsch“ schaffen. Schauen Sie sich nur die Stammaufstellung an! Für IM Sopiko Garamishvili [Georgien/ELO 2431] WGM Alina Kaschlinskaja [Russland/2434], WGM Nino Batsiashvili [Georgien/2419], IM Sophie Milliet [Frankreich/2397], WGM Jovana Vojinovic [Serbien/2344] und WGM Karina Ambartsumowa [Russland/ Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle finden Sie unter: http://nsv-online.de/ligen/fbl/ 2320] kann es eigentlich nur ein Ziel geben: Bundesliga, wir kommen!

 

Alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle von Liga 1 und 2 finden Sie unter: http://nsv-online.de/ligen/fbl/

 

Raymund Stolze

Print Friendly, PDF & Email