Vorschau 2014

Eine Schach-Ticker-Übersicht zu runden Geburtstagen wichtiger Persönlichkeiten und Jubiläen von bedeutenden Turnieren sowie dazu vorgesehenen Beiträgen

 

Im in wenigen Tagen zuende gehenden Jahr 2013 haben wir beim Schach-Ticker auch die neue Rubrik Kalenderblätter eingeführt. Natürlich wollen wir auch künftig an runde Geburtstage von Persönlichkeiten der Schachgeschichte sowie Jubiläen von bedeutenden Turniere erinnern. Deshalb veröffentlichen wir erstmals eine Jahresübersicht für 2014, die zugegebener Maßen subjektiv bleiben muss und gern von unseren Besuchern durch Beiträge ergänzt werden kann.

 

Es sei erinnert, dass wir gleich am ersten Tag des neuen Jahres den 90. Geburtstag von Klaus Junge (Foto Wiipedia) begehen [http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Junge]. Leider fiel eines der wohl größten deutschen Schachtalente am 18. April 1945 nur wenige Tage vor Ende des Zweiten Weltkrieges bei einem Gefecht in der Nähe von Welle in der Lüneburger Heide.

 

Über den möglichen künftigen deutschen Weltklassespieler gibt es zwei empfehlenswerte Bücher, die allerdings nur noch antiquarisch zu erwerben sein dürften.

 

„Das war Klaus Junge – Partien und Aufzeichnungen“ erschien im Sommer 1956 bei Walter de Gruyter & Co. und ist von den Autoren Edmund Budrich und Dietmar Schulte bewusst den jugendlichen Schachspielern in aller Welt gewidmet. Wertvolle Anregungen und tatkräftige Unterstützung haben die Verfasser u.a. von Klaus Junges Vater erhalten. So konnte erstmals auch der bis dahin unbekannt gebliebene Beitrag seines Sohns „Fernschach – Breitenschach“ veröffentlicht werden.

 

„Das Leben und Schaffen von Klaus Junge“ wurde in der Schachfirma Fruth im November 1995 herausgegeben. Kapitel 8 widmet der Autor Helmut Riedl dabei den Klaus-Junge-Gedenkturnieren. Das erste von ihm erwähnte und mit Tabelle und Partien belegte fand bereits kurz nach Kriegsende in Regensburg statt [26.-31. Dezember 1946]. Zwei weitere wurden vom Hamburger SK im Mai 1955 organisiert…

 

JANUAR

01. Klaus Junge 90 1924 –18.04.1945

05. Lutz Espig* 65 1949

10. Walter S. Browne [GM, Autor, USA/AUS] 65 1949

12. Vlastimil Hort** 70 1944

29. Hans-Joachim Hecht* 75 1939

 

 

FEBRUAR

19. David Bronstein [UdSSR/RUS] 90 1924 – 12.12.2006

20. Arnold Denker [USA] 100 1914 – 02.01.2005

24. Klaus Darga* 80 1934

 

MÄRZ

06. Tjeerd D. van Scheltinga [NED] 100 1914 – 30.07.1994

08. Oleg Neikirch [BUL] 100 1914 – 26.08.1985

18. Heinrich Ranneforth [Schachverleger]* 150 1864 – 03.11.1945

 

APRIL

06. Florian Ghiorghiu [RUM]* 70 1944

08. Dr. Helmut Reefschläger** 70 1944

14. Jefim Bogoljubow** 125 1889 – 18.06.1952

27. Heikki Westerinen [FIN] 70 1944

 

MAI

05. Roman Dshindsichaschwili [USA/GEO] 70 1944

11. Anatoli F. Umfizew [KAZ] 100 1914 – 02.07.2000

11. Ludek Pachman 90 1924 – 06.03.2003

28. Richard Réti** 125 1889 – 06.06.1929

 

JULI

15. Manfred Mädler [FSIM, Schachverleger]* 80 1934

SEPTEMBER

15. Hans Ree [NED, GM, Schachschriftsteller] 70 1944

28. Reinhart Fuchs [IM, Redakteur] 80 1934

 

OKTOBER

11. Reuben Fine [USA, GM, Autor]** 100 1914 – 26.03.1993

13. Nana Alexandria [GEO, FGM]* 65 1949

26. Adrian de Groot [NED, Schachpsychologe] 100 1914 – 14.08.2006

 

NOVEMBER

12. Leonid Stein [UdSSR]* 80 1934 – 04.07.1973

20. Lew Polugajewski [UdSSR/RUS]* 80 1934 – 30.08.1995

_________

Wichtige Turnier vor 100 Jahren

21.04. – 22.05. 1914:

Großmeisterturnier von St. Petersburg, das von Weltmeister Emanuel Lasker vor seinem Nachfolger José Raoul Capablanca gewonnen wurde**

19.07. – 02.08. 1914:

19. Kongress des Deutschen Schachbundes in Mannheim zum 35-jährigen DSB-Jubiläum. Nach der 11. Runde musste das Turnier, bei dem zu diesem Zeitpunkt Alexander Aljechin in Führung lag, wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges abgebrochen werden. Die russischen Teilnehmer wurden interniert.**

______

* Beitrag für die Rubrik „Kalenderblätter“ geplant

** Artikel wird von Hartmut Metz in seiner Serie „Die Schachkolumne am Sonntag“ erscheinen

 

[Redaktion: Raymund Stolze]