Sie wollen nur spielen!


Ein ungewöhnliches Mädchen-Team sorgt für Schlagzeilen in der 2. Frauen-Bundesliga – Ein Bericht von EBERHARD SCHABEL

 

„Am vergangenen Wochenende [8./9. März] war für unser junges Team das Saisonfinale innerhalb der 2. Frauen-Bundesliga, und so standen auch für unsere Mädchen die letzten beiden Spiele in Delmenhorst an. An sich nichts Besonderes, wenn es sich bei unserem Team nicht um ein komplettes Mädchenteam handeln würde.

 

Seit Jahren stellen wir das jüngste Frauenteam, ohne Verstärkung aus Europa und der Welt und auch ohne Titelträgerinnen.

 

In diesem Jahr lag der Altersdurchschnitt bei 15 Jahren, wobei die Jüngste [Inken Köhler] bei Saisonbeginn 11 Jahre alt war und mit 5 aus 7 zusammen mit einer 15-Jährigen [Emily Rosmait] das beste Brettergebnis unseres Teams erzielte.

http://www.tura-jugendschach.de/126.html“, so Eberhard Schabel in einer Email an den Schach-Ticker, die uns am gestrigen Montag [10. März] erreichte. Und der Abteilungsleiter und Jugendvorstand von TuRa HARKSHEIDE NORDERSTEDT hatte seiner Nachricht im Anhang auch noch einen Bericht und zwei Fotos angefügt, die seiner Meinung nach „eventuell eine Veröffentlichung auf der WEB ‚Schach-Ticker’ wert sein können…“ Danke, für dieses Vertrauen, und natürlich machen wir an dieser Stelle seinen Beitrag gern „öffentlich“…

 

Sie sind zwischen 11 und 19 Jahre (Altersdurchschnitt 15 Jahre), als sie ihre zweite Spielzeit innerhalb der 2. Frauen-Bundesliga-West in Angriff genommen hatten. Eine Saison zuvor starteten sie bereits in der zweithöchsten Frauen-Spielklasse und wurden mit 4:12 Teampunkten Siebte. Eigentlich der Abstieg zurück in die Regionalliga, aber mittels Freiplatz erhielt das Mädchen-Team des TuRa Harksheide Norderstedt eine zweite Chance, sich zu beweisen.

 

Die ersten beiden Runden wurden beim Erstliga-Absteiger aus Wattenscheid ausgetragen. Mit den Gastgeberinnen und Müllheim-Nord II gab es zwei spannende, aber auch erfolglose Wettkämpfe. In Runde 3 kam es zum Match gegen unsere Reisepartnerinnen von Doppelbauer Kiel, zugleich auch Liga-Mitfavorit, und es gab eine deftige 0:6 Niederlage. Platz 8 nach drei Runden war alles andere als schön, und doch blieb das Team, blieben die Mädchen optimistisch, dass sie den Klassenerhalt noch schaffen werden. Immerhin standen noch vier Runden aus, und die noch folgenden Gegnerinnen waren eher auf Augenhöhe.

 

Im Februar gab es unser Heimwochenende, was durch die Mädchen, ihre Eltern und TuRa SCHACH vorbereitet und durchgeführt wurde. Neben den guten Bedingungen und dem großen Zuschauer- und- Medieninteresse gab es auch die erhoffte Wende. Beide Wettkämpfe gegen den SV Heiden und Turm Krefeld konnten klar gewonnen werden, ohne eine Partie zu verlieren. Unser Team fand sich nach fünf Runden auf einem Nichtabstiegsplatz wieder. Aus den 99,8 % Abstiegswahrscheinlichkeit des Ligaorakels wurden 75 % Wahrscheinlichkeit auf Platz 6.

 

Am vergangenen Wochenende fand das das Finale der Weststaffel der 2. FBL in Delmenhorst statt. Obwohl noch einiges auf dem Spiel stand, gingen unsere jungen Mädchen sehr konzentriert und mit Freude an die Bretter. Ergebnis war ein 3,5:2,5-Sieg gegen die Gastgeberinnen, ein Remis gegen den SK Steinfurt und als Endplatzierung ein 4. Platz in der Tabelle.

 

Unsere netten Reisepartnerinnen aus Kiel gewannen beide Spiele und sicherten sich so das Aufstiegsrecht in die 1. Frauen-Bundesliga.. Glückwunsch hierzu von uns.

 

In unserem Team sind ausnahmslos Spielerinnen aus dem Jugendbereich. Deutschlandweit bekannt sind dabei unsere beiden Gastspielerinnen Luise Diederichs (16 Jahre) aus Niedersachsen und Gastspielerin Nathalie Wächter (13 Jahre) aus Sachsen-Anhalt sowie unser Eigengewächs Inken Köhler (12 Jahre). Alle Anderen sind innerhalb des Jugendbereiches eher durchschnittliche Spielerinnen, aber als Team sehr stark, was sie in der Vergangenheit bei Deutschen Vereinsmeisterschaften (DVM) schon öfters nachweisen konnten. Ein U 14w Titel, eine Vizemeisterschaft U 14w und 2x Bronze (U 14w+U 20w) wurden seit 2009 erobert, und auch für die noch ausstehende DVM U 14w-Fortsetzung des Jahres 2013 (die Runden 5 bis 7 sind sollen von 27. bis 29. Juni in Fulda ausgetragen werden) rechnen sich die Mädchen eine obere Platzierung aus [die Mädels von TuRa Harksheide lagen bei Abbruch der Titelkämpfe in Magdeburg mit 6:2 Mannschaftspunkten hinter SK Blauer Springer Paderborn, dem SV Grimma (je 7:1) und dem SK Langen (6:2) mit je zwei Siegen und zwei Unentschieden aussichtsreich auf Platz 4].

 

Stellt sich die Frage, wie wir dieses Team finanzieren.

 

Unsere Spielerinnen wollen Schach spielen und sich dabei weiter entwickeln. Von ihnen wird jedes Match in der Frauenliga als willkommene Trainingseinheit für die verschiedenen Jugendmeisterschaften angesehen. In der zurückliegenden Saison kam so unser Team mit einem zusätzlichen Etat von ca 2000 € aus. Diese Gelder wurden für An- und- Abreise, Übernachtung/VP und für einen Trainer vor Ort aufgewendet. Bezahlt wurden die Ausgaben von unserem Verein, der dem Projekt Mädchenschach sehr positiv gegenüber steht.

 

Das Projekt mit jungen Spielerinnen innerhalb der Frauenligen Fuß zu fassen läuft bei TuRa Harksheide seit 2007 und seit dieser Zeit ist es gelungen, ohne großen finanziellen Aufwand von der Landesliga bis zur 2. FBL empor zu klettern. In der kommenden Spielzeit heißt es das Erreichte zu stabilisieren und den nächsten Schritt anzugehen. Natürlich ohne den Charakter des Teams zu verändern, denn unsere Mädchen wollen Schach spielen und das möglichst viel!

 

Infos über uns auf www.tura-jugendschach.de

 

Alle Ergebnisse der Saison 2013/14 finden Sie auf http://nsv-online.de/ligen/fbl/ !

 

[Redaktion des Beitrages Raymund Stolze]

Print Friendly, PDF & Email