Lasst uns die Prinzen gemeinsam fördern!

DSB-„Schachjahr“ für Matthias Blübaum und Dennis Wagner ist am  1. Juli angelaufen – Schach-Ticker ruft seine Besucher auf, das ehrgeizige Projekt gemeinsam zum Erfolg zu bringen

 

99987Am 1. Juli war auf der Webseite des Deutschen Schachbundes [DSB] zu lesen, dass  mit dem „Schachjahr“ ein neues Projekt im Leistungssportbereich gestartet worden ist [http://www.schachbund.de/news/schachjahr-eroeffnet.html]. „Betroffen“ sind davon die beiden „Schachprinzen“ Matthias Blübaum [Werder Bremen/aktuelle Elo 1. August 2014: 2519] und  Dennis Wagner [SV Hockenheim/Elo 2499]. Die beiden 17-jährigen Internationalen Meister haben „vorfristig“ ihr Abitur bestanden und stellen im „Einvernehmen  mit ihren Eltern“ die Aufnahme eines Hochschulstudiums zurück, um sich ein Jahr lang bis zum 30. Juni 2015 ganz auf Schach zu konzentrieren. Dabei verfolgen sie zwei Ziele: So bald als möglich den Großmeistertitel zu erringen und außerdem im Verlauf des Schachjahres ihre Elozahl auf  2600+ x  zu steigern, womit sie in Deutschland unter den TOP 10 platziert werden. Gegenwärtig nehmen sie in der nationalen Rankingliste die Ränge 35 [Blübaum] und 44 [Wagner] ein. Allein daran ist zu sehen, wie ehrgeizig diese Herausforderung gewählt ist, der sich das Duo bewusst stellt. 

 

 

Sportlicher Leiter dieses erstmaligen  „DSB“-Schachjahrs, dass das Duo mit einem zweitägigen Training mit dem russischen Spitzencoach Konstantin Landa in Dortmund begann, ist Bundestrainer Dorian Rogozenco.

 

Finanziert wird das Schachjahr von den Eltern, dem DSB, dem Bundesstützpunkt Baden-Baden und von Sponsoren Allerdings gibt es noch,  eine finanzielle Deckungslücke für dieses bisher einmalige DSB-Nachwuchsförderprojekt. Wie mir DSB-Leistungssportreferent Klaus Deventer auf meine Nachfrage  mitteilte, sind es derzeit 200,00 € pro Spieler im Monat. Macht also insgesamt 4800 € insgesamt. „Wenn Du also jemanden kennst, der sich für das Projekt begeistern lässt, wäre ich Dir für eine ‚begleitende Förderung’ sehr dankbar“, so Deventer.

 

Natürlich keine ich nicht nur jemanden, sondern ich habe großes Vertrauen zu unseren Besuchern. Gegenüber Januar 2014 haben wir einen täglichen Zuwachs von  2000 zu verzeichnen.  Und das Sie gewillt sind, vernünftige Projekte Ihrer Webseite www.schach-ticker.de  zu unterstützen, haben wir alle  eindrucksvoll bei unserer Spendenaktion „WM-Reise für My Linh“ im vergangenen Herbst erlebt. Für die  damals 18-Jährige Nachwuchsspielerin wurde ihr Traum durch Ihre finanzielle Unterstützung wahr, denn sie konnte tatsachlich im Dezember 2013 an der Jugendweltmeisterschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten teilnehmen!

 

Diesmal nun stehen wir nicht ganz so unter Zeitdruck, aber mit Ihrer Hilfe  kann das ehrgeizige Projekt in jedem Fall zum Erfolg geführt werden. Da bin ich mir sehr sicher!

Ansprechpartner für unsere Aktion, die bis 30. Juni 2015 laufen soll, ist der Gründungsvater und Webmaster des Schach-Ticker Franz Jittenmeier [Kontaktadresse einschließlich Telefonnummer siehe Impressum – Link: http://www.chess-international.de/impressum ].

 

Damit mit den Spenden alles seinen Gang geht, werden diese treuhändlerisch vom größten Schachverein der Stadt Herne verwaltet. Das garantiert in jedem Fall, dass am Ende der Aktion der auf diesem Weg gesammelte Spendenbetrag projektgebunden den DSB erreichen wird.

 

  Was Ihre persönliche Spende angeht, so überweisen Sie bitte den Betrag auf das Konto …………………….. Schachverein "Unser Fritz" Wanne-Eickel 1955 e.V.

 

Herner Sparkasse
Konto-Nr.: 16004947 – Bankleitzahl 43250030
IBAN: DE05432500300016004947 – BIC: WELADED1HRNunter dem Verwendungszweck: Schachjahr für Matthias und Dennis

 

Natürlich haben wir uns auch Gedanken gemacht, wer diese neue Schach-Ticker-Aktion neben unseren Besuchern  noch aktiv begleiten kann.

 

Als ich seinerzeit DSB-Presschef war, hatte ich im Januar 2012 einen Vorschlag gemacht, dass jeder der 16 Bundesliga-Vereine für seine gemeldeten ausländischen Stammspieler, also die Bretter 1-8, jeweils 100 €  für ein noch genau zu benennendes Nachwuchs-Projekt spenden könnte – nicht sollte! Ich gebe zu, dass die Reaktion enttäuschend gewesen ist, aber vielleicht lag es seinerzeit daran, dass ich kein konkretes Angebot unterbreitet hatte.

 

Nun also wiederhole ich mich gern, wobei der aufgerufene Betrag 25,00 € sein sollte. Macht für Liga 1 bei 98 Ausländern genau 2450,00 € und würde mehr als die Hälfte des fehlenden Deckungsbetrages entsprechen. Meines Wissens ist die Schachbundesliga als „e.V.“ eingetragen, also gemeinnützig. So gesehen sollte es keine Probleme machen, die Spenden auch steuerlich entsprechend zu buchen – und das wirklich für einen sehr guten Zweck!

 

Ein spezielles Angebot von uns ist, dass Zeitschriften, Verlage und aber auch Unternehmen bei uns für einen Spendenbetrag Werbebanner schalten können. Einfach bei unserem Webmaster  buchen und dann auf das angegebene Konto das Geld überweisen!

 

Eine weitere Idee  ist, dass wir die Schachverlage sowie die Hamburger Firma ChessBase  und Schachbuchversender wie Mädler, Niggemann,  und  Ullrich ansprechen, uns Bücher als spenden, deren Erlös dann für das „DSB“-Schachjahr von Matthias und Dennis bereit stehen.  In Schweden unterstützt die Lund Chess Academy auf diesen Weg junge Talente, indem sie Trainings- und Reisekosten übernimmt.  In regelmäßigen Abständen werden von dieser Einrichtung  auch antiquarische Schachbücher versteigert [www.chesslund.com ].

 

Und vielleicht gelingt es uns auch, das Antiquariat Klittich-Pfannkuch in Braunschweig  [www.klittich-pfannkuch.de ] zu überzeugen, bei der 67. Versteigerung Ende November 2014 eine Extrabetrag vom Gesamtumsatz der Auktion in das Projekt einzubringen?!

 

Ich selbst werde schließlich die Malerin, Grafikern und Buchkünstlerin  Elke Rehder ansprechen, ob sie bereit wäre, ein paar ihrer schönen Drucke zum Thema Schach zu spenden.

 

Und  ganz sicher setzen wir natürlich auf Ihre Fantasie! Vorschläge schicken Sie bitte direkt per E-Mail an mich [ raymund.stolze@t-online.de  ].

 

So, nun bleibt der Schach-Ticker-Redaktion zu hoffen, dass  wir Sie  mit diesem Beitrag für unser gemeinsames Ziel genug  motiviert haben. Wir sind jedenfalls optimistisch, dass Sie mitmachen und wir mit Ihrer Hilfe die Deckungslücke schließen können, damit Matthias Blübaum und Dennis Wagner ihr Schachjahr mit maximalen Leistungszuwachs absolvieren!

 

Raymund Stolze

 

Foto oben rechts: Bei der Vertragsunterzeichnung v.l.n.r.: Dennis Wagner, Matthias Blübaum, Klaus Deventer (im Hintergrund Vater Karl-Ernst Blübaum)

 

Foto: DSB-Webseite

Print Friendly, PDF & Email