Im Internet gefunden [26]

Reminiszenz an Caruanas Husarenritt beim Sinquefield Cup, Vertragspoker von Carlsen und Agdestein, Herbert Bastian Interviews und Bilbao

 

Ein herzliches Willkommen allen Schachfreunden, Kiebitzen, Stammlesern und Schachfans vom Schach-Ticker. Der Herbst kommt näher. Auch der Schach-WM Kampf Magnus Carlsen gegen Vishy Anand in Sotschi kommt näher auf uns zu. Die norwegische Crew hpiatte sich etwas schwer getan mit der Unterzeichnung des Vertrages. Sitzen Sie bequem? Eine frisch gebrühte Tasse Kaffee, einen Espresso oder einen Cappuccino zur Hand?

 

Schön, dann kann es frisch und munter losgehen. Ohne Umwege zur 26. Ausgabe von Im Internet gefunden. Heute fangen wir mit dem famosen Sieg von Fabiano Caruana in St. Louis beim Sinquefield Cup an. Seine Vorbereitung auf das Turnier beinhaltete auch eine ganz spezielle Komponente. Auf sportinsider gibt es sie zu sehen. Doch zurück zu St. Louis. Jenes Schachturnier wird vom amerikanischen Millionär Rex Sinquefield finanziert und hatte die entsprechende Sogwirkung für ein attraktives Starterfeld. Hartmut Metz, FIDE Meister und begeisterter Tischtennisspieler, titelte in der taz Kleiner Knochenbrecher und flechtete einen Lorbeerkranz für den 22-Jährigen Schachgroßmeister, der mit 7 aus 7 in das Turnier startete und bereits nach der 8. Runde als Sieger feststand. Wer bei den Buchmachern in den ersten Runden kontinuierlich auf Caruana setzte konnte einen guten Schnitt machen. Manch einer der kiebitzenden Schachfreunde forderte jetzt gar ein WM-Match Caruana gegen Carlsen, geflissentlich die Tatsache übersehend, dass eben Vishy Anand sich für den Schachkampf um die Krone qualifizierte. Aber Fabiano Caruana ist ja noch sehr jung. Der ehemalige Schachzooblogger Ilja Schneider titelte auf dem Schachblog von Zeit Online Das beste Schachergebnis aller Zeiten.

 

Schach-WM Vertragspoker von Carlsen

 

Themawechsel. Lehrstoff für alle Jurastudenten. Schach-WM Vertragsunterzeichnung. Selbstverständlich wäre auch ein Duell Sergey Karjakin gegen Vishy Anand in Sotschi gegangen. Siehe auch den russischen Artikel bei kommersant. Der russische Großmeister stand bereit. Doch Weltmeister Carlsen und seine Crew unterschrieben dann doch noch nach verlängerter Deadline die Papiere. Sie hatten nicht den Mut eines Bobby Fischer, der einst im Vorfeld des Schachmatch des Jahrhunderts 1972 gegen Boris Spasskij seine Forderungen energisch sowie mit Vehemenz durchsetzte und auch das Mittel eines etwaigen Nichtantritts dabei geschmeidig einsetzte. Ich bin allerdings auch Bobby Fischer Fan seit 1972, damals als 9-Jähriger Bub verfolgte mein schachbegeisterter Vater das Duell mit mir.. Jeder Zeitungsschnipsel wurde aufgehoben. Das Radio nach Meldungen aus Reyjkjavik abgesucht. Schachbücher von und über Bobby Fischer in die private Bibliothek aufgenommen. Auch bei Bobby Fischer ging es bei den Vertragsverhandlungen um Preisgeld, Austragungsort, Rahmenbedingungen, Fernsehrechte etc. Also die fast identische Verhandlungsmasse von Espen Agdestein, dem Manager von Magnus Carlsen. Hier eine kleine Übersicht der norwegischen Agenda im WM-Vertragspoker.

 

– Etwaige Verlegung des WM Matches hinsichtlich des Zeitpunktes
– höheres Preisgeld
– anderen Veranstaltungsort als Sotschi
– wenn schon Sotschi, dann die Fernsehberichte in norwegisch statt russisch
– auch um TV-Fernsehrechte pokerte Espen Agdestein generell

 

Bereits im vergangenen Jahr verhandelte Agdestein das WM-Match in Chennai hart. Auch damals kritisierte man den Austragungsort etc.

 

Interviews mit Herbert Bastian

 

Der Präsident des Deutschen Schachbundes war im Interviewfieber. Krennwurzn auf Schach-Welt bekam seine Fragen in einem zweiteiligen Format unter dem Titel Bastian mit Krennwurzn über Olympia, Prinzen und Geld und in Teil 2 über FIDE und Frauen von Herbert Bastian beantwortet. Nette Lektüre. Die Schach-Welt von Jörg Hickl kommt seit kurzen auch im neuen und frischen Gewand daher. Der Online-Auftritt bekam ein Facelifting. Auch Denis Abel auf dem Schachblog von Zeit Online führte ein Interview mit Herbert Bastian. unter dem aufmerksamkeitsstarken Titel “Gari Kasparow polarisiert zu stark“.

 

Schach-Europapokal in Bilbao

 

Der eingangs erwähnte Fabiano Caruana soll aus gut unterrichteten Kreisen auch in Bilbao beim Europapokal ab Sonntag an den Start gehen. Obiettivo Risarcimento ist nicht der Name einer italienischen Oper. Die Mannschaft hat mit Caruana, Nakamura und Lagrave eine gut klingende Mannschaftsformation. FIDE-Meister Olaf Steffens hat auf Schach-Welt unter dem Titel Bilbao und seine Bande einige schöne Details rund um den Europapokal ausgegraben.

 

Bleiben Sie dem Schach-Ticker gewogen.

 

Ihnen eine gute Zeit und Danke für die Aufmerksamkeit..

 

Ihr

 

Michael Wiemer

Print Friendly, PDF & Email