Siebzig Jahre und kein bisschen müde

Raymund Stolze wird „70“raymund

 

Im Heft 1/2015 des im letzten Jahr mit dem „Deutschen Schachpreis“ ausgezeichneten, kulturellen Schachmagazins „Karl“ findet man ein ausführliches Porträt seines schachlichen Schaffens: Der Berliner Raymund Stolze wird heute „70“. Wie die Überschrift des Porträts „Vergangenheitsbewusst und progressiv“ schon ahnen lässt, muss man sich auf ein breites Spektrum von Interessen und Leistungen einstellen, wenn man sich näher mit Raymund Stolze befasst. Ein so wacher, unabhängiger Geist lässt sich keine Fesseln anlegen. Das macht nachvollziehbar, warum Raymund Stolze 2011 nur acht Monate sein Amt als „Referent für Öffentlichkeitsarbeit“ im Deutscher Schachbund ausübte. In dieser Zeit ist unsere persönliche Freundschaft entstanden.

 

Seinem schachjournalistischen Engagement verlieh die wiedergewonnene Freiheit Flügel. Auf der Webseite www.schach-ticker.de findet man stets hochaktuelle, informative und gut recherchierte Artikel von ihm … Weiter zum kompletten Artikel

Print Friendly, PDF & Email