Houdini 5 – der ideale Analysepartner

ma – Houdini 5 heisst die neuste Version des vom Belgier Robert Houdart entwickelten und von ChessBase vertriebenen Schachprogramms. Es handelt sich dabei um eines der stärksten Schachprogramme unserer Zeit. Nur die neuesten Versionen von Komodo und Stockfish können sich mit ihm auf Augenhöhe messen.

Gegenüber der Vorgängerversion Houdini 4, die mit ihrer Erscheinung vor drei Jahren die Schachwelt bezaubert hat, sind im neuen Houdini Verbesserungen im grossen Stil verpackt. Speziell zu nennen: eine komplett überarbeitete Stellungsbeurteilung, eine selektivere Suche bei der Variantenberechnung und eine verbesserte Parallelrechnung für Multiprozessor-Computer.

Damit legt Houdini gegenüber der Vorversion um unglaubliche 200 ELO-Punkte an Spielstärke zu. Bei der inoffiziellen Computer-Schnellschach-Weltmeisterschaft TCEC Season 9 Rapid, bei der die stärksten 32 Engines auf leistungsstarker Hardware gegeneinander antraten, dominierte Houdini 5 nach Belieben: 50 Siege und zwölf Remis – keine einzige Niederlage!

Beeindruckt an den Partien hat mich dabei in erster Linie der Umgang mit der Königssicherheit. Während es Houdini so gut wie immer gelang, seinen König in Sicherheit zu halten, provozierte er bei seinen Gegnern Schwächen vor dem König, die er unglaublich virtuos und weitsichtig auszunutzen wusste. Ausserdem überzeugte Houdini mit ideenreichem positionellen Spiel, natürlichen Zügen und der Vermeidung jeglichen Gegenspiels. Diese Eigenheiten machen für mich Houdini zum idealen Analysepartner.

Ich möchte mit einem Analysepartner arbeiten, der a) ein tiefes Positionsverständnis mit sich bringt und natürliche, für mich nachvollziehbare Züge vorschlägt, b) meinem Gegner kein unnötiges Gegenspiel zugesteht, c) immer einen klaren Plan findet, die Stellung zu verbessern, d) meinen König in Sicherheit hält. All dies ist in Houdini hervorragend umgesetzt. Die Ergebnisse zeigen sich sowohl bei der Analyse von Schachpartien wie auch bei der Analyse von Schacheröffnungen. Bei Letzterem zeigen sich die Verbesserungen gegenüber der Vorversion besonders. Einige meiner bisherigen Erfahrungen:

Königsindisch-Spieler dürfen sich darüber freuen, dass Houdini die schwarzen Möglichkeiten am Königsflügel deutlich besser einschätzt. Dies galt bisher als eine Schwäche von Schachprogrammen überhaupt.

Im Katalanen schätzt Houdini die langfristige Kompensation bei Aufopferung eines Bauern realistischer ein.

Im sizilianischen Drachen versteht Houdini den Wert von materiellen Opfern zwecks Königangriffs deutlich besser. Ausserdem findet er dank der selektiveren Suche schneller Gewinnfortsetzungen, die auf langen Varianten beruhen.

Hier hilft auch der «Taktik-Modus», mit dem Houdini wesentlich schneller taktische Wendungen aufzuspüren vermag. Houdini 5 kommt in zwei Versionen daher: einer Standard-Version und einer Pro-Version. Wer höchstens sechs physische Prozessor-Kerne hat, dürfte mit der Standard-Version bestens bedient sein. Die Pro-Version richtet sich vor allem an Besitzer von Hochleistungs-Computern mit sieben bis zu 128 Kernen. Im ChessBase-Angebot sind dabei: a) Die aktuelle Fritz-Programmoberfläche. Hier sind viele für die Analyse nützliche Features eingebaut. b) Eine Premium-Mitgliedschaft für den playchess-Schachserver. Damit können Sie online gegen Schachspieler aus der ganzen Welt antreten. c) Online-Zugang auf die «Let’s Check»-Datenbank. Hier finden Sie tiefe Analysen zu Eröffnungen und aktuellen Schachpartien von anderen Engine-Benutzern. Houdini wurde für Windows entwickelt. Das Schachprogramm kann aber auch problemlos auf Linux eingebunden werden.

Roland Lötscher
Quelle: Schweizerischer Schachbund

Print Friendly, PDF & Email