Bundesliga: Karpow kommt nach Berlin!

Das Rennstadtteam verteidigt am Wochenende beim Finale in Berlin den 2. Rang in der Schachbundesliga – Erringt die Schachvereinigung 1930 Hockenheim den Titel „Deutscher Vize-Meister 2017“? – Ein Beitrag von Dieter Auer

Nach sechs Jahren Zugehörigkeit zur Schachbundesliga gehört das Hockenheimer Team aus der Metropolregion Rhein-Neckar aus Sicht der deutschen Schachmedien zu den Top-Drei Teams in Deutschland. Neben dem sportlichen Effekt bieten die Hockenheimer bei den Heimspielen im Baden-Württemberg Center am Hockenheimring Spielern und Zuschauern das einmalige Ambiente einer weltbekannten Motorsportmetropole.

Nach sehenswerten Siegen in München kletterte das Rennstadtteam auf Rang 2 der Tabelle und nimmt damit die Position eines Deutschen Vize-Meisters 2017 ein.

Mit großen Erwartungen begleiten zahlreiche Fans das Team ins Maritim Hotel nach Berlin zum Finale der Schachbundesliga mit allen 16 Teams der Männer und 8 Teams der Frauenbundesliga Ende April. Ein solches Großereignis wird wohl neue Maßstäbe in Deutschland setzen und die Euphorie im Vorfeld ist groß.

Das Rennstadtteam mit Weltmeister Anatoli Karpow am Spitzenbrett verbesserte sich seit dem Aufstieg in die Schachbundesliga im Jahr 2011 stetig und erwartet erneut eine Verbesserung, nachdem das Team in den Jahren 2014 und 2015 schon zweimal den dritten Rang belegt hatte.

Das Programm der finalen Endrunden sieht am Samstag, 29.04., 14 Uhr,  in Runde 13 den Kampf der Hockenheimer gegen Reisepartner SV Griesheim vor, bei dem das Rennstadtteam favorisiert ist. Farbe bekennen muss man am Sonntag, 30.04., 14 Uhr in Runde 14 im Kampf gegen das Spitzenteam aus Schwäbisch Hall. In diesem Fight wird es eindeutig um die Platzierung hinter Seriensieger OSG Baden-Baden gehen, die den Titel wohl zurück erobern werden. Die 15. und letzte Runde bestreiten die Hockenheimer am 1. Mai, 10 Uhr, gegen USV TU Dresden. Möglicherweise sind die Titel und ersten Plätze nach Meinung der Experten vor der letzten Runde bereits vergeben.

Gerne würde die 35 Köpfe umfassende Delegation der Hockenheimer Spieler und Fans den Weltmeister der Jahre 1975-1985 und 1993-1999, Anatoli Karpow, an der Seite seines deutschen Teams sehen. Noch ist unklar wie schon in den Jahren zuvor, ob er kommt oder nicht. Bekanntlich ist Karpow seit dem Jahr 1994 Ehrenmitglied der Schachvereinigung 1930 Hockenheim. Wird er seinem Team die Ehre erweisen?

 

Print Friendly, PDF & Email