Schach um die Welt: Melbourne!

Elie und Sandra

Elie und Sandra

Ein Beitrag von Sandra Schmidt – Dies ist nicht nur ein Bericht über Schach in Melbourne, sondern auch eine kleine Geschichte über Elie Beranjia, einem Schachspieler und einer der bemerkenswertesten Menschen die ich je kennenlernen durfte. Melbourne zählt mit seinen 4,5 Millionen Einwohnern zu den lebenswertesten Städten dieser Welt. Hier werden mehr als 100 Sprachen gesprochen, kein Wunder denn 48 Prozent der Bewohner wurden nicht in Australien geboren.

Und Elie ist einer von ihnen. Ursprünglich geboren in Beirut, der Hauptstadt von Libanon und mit russischen Wurzeln kam er vor über 40 Jahren nach Melbourne. Elie ist nun 64 Jahre alt und leidenschaftlicher Schachspieler, genau wie seine Eltern und Großeltern es einst waren. Fast jeden Tag ist er in der staatlichen Bibliothek von Victoria anzutreffen.

Schach ist dort ein fester Bestandteil. Mit über 13.000 Schachbüchern in diversen Sprachen (darunter 3000 Bücher alleine über Eröffnungen) besitzt sie die größte Sammlung in der südlichen Hemisphäre. Ungefähr zehn Turnierbretter stehen der Öffentlichkeit im „La Trobe“ Leseraum zur Verfügung. Des Weiteren stehen vor der Bibliothek zwei Riesenbretter, die zum gesellschaftlichen Spiel einladen. Trotz der städtischen Geräuschkulisse, wirkt auch dieser Ort sehr idyllisch auf mich. Auf den Wiesen sind Tauben und Möwen immer auf der Suche nach dem einen oder anderen Brotkrumen zu beobachten. Und genau wie im Hyde Park in Sydney, gibt es auch hier immer talentierte Musiker die ihre Künste präsentieren. Vom klassischen Violinenspiel bis hin zum modernen Rap ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Chris und Elie

Chris und Elie

Schon am äußeren Erscheinungsbild lässt sich Elie als besonders identifizieren. Als Künstler und Schauspieler legt er viel Wert auf einen gepflegten eigenen Stil, oftmals elegant mit einer Krawatte oder einer Fliege am Kragen eines weißen Hemdes. Dazu ein russischer Filzhut oder ein australischer Cowboyhut. Über dem Hut trägt er stets seine großen Lautsprecher. Je nach Jahreszeit in schwarz oder weiß. Ein langer Stoffmantel oder eine kurze Lederjacke rundet das Gesamtbild imposant ab. Genauso außergewöhnlich wie er von außen wirkt, ist auch sein Spielstil. Ein Spieler, der schon gegen viele Super Großmeister wie Kramnik, Karpov und Short antreten durfte. Mit einem Elo von ehemals 2000 ist Elie einer der stärksten Spieler in der Bibliothek. Mit seiner einzigartigen aggressiven Spielweise kommen ich und andere nur schwerlich zurecht. Er liebt es, in den für mich unverständlichsten Situationen, eine Figur zu opfern. Oftmals ist es der Turm auf der F-Linie gegen den F3 bzw. (F6) Springer. Hinzu kommt, dass die Läufer auf dem Damenflügel immer ein Auge auf den gegnerischen König werfen. Es ist seine Lieblingsfigur und er ist unglaublich gut darin diese positionell perfekt zu koordinieren. Er scheut auch nicht davor seine Königsstellung aufzureißen, um die gegenüberliegende zu zerstören. Alle Figuren spielen mit. Manchmal sind seine Opfer inkorrekt und ich konnte die Chance zum Sieg ergreifen. An vielen Tagen waren jedoch nicht mehr als 1-2 Remis drin, von ca. zwei Dutzend Spielen.

Schach in der Bibliothek

Schach in der Bibliothek

Er ist nicht nur ein außergewöhnlicher Schachspieler, auch seine Persönlichkeit ist einzigartig. Er ist sehr intelligent und besitzt ein unglaublich großes Maß an Empathie. Für ihn sind Gedanken und Gefühle wie ein offenes Buch. Für ihn bedarf es nicht mehr als eine kurze Unterhaltung, um zu wissen welcher Persönlichkeitstyp du bist. Oft habe ich beobachtet wie junge Menschen zu ihm kommen und seinen Rat ersuchen. Er liebt Menschen, Schach und seine Mundharmonika. Irgendwann möchte er auf einer Bühne stehen und vor kleinem Publikum spielen.

Er hat mir viel über das Leben erzählt und mit welcher Motivation man es zu nehmen hat. Besonders wichtig war ihm dabei, dass ich vergesse was einmal war, entscheidend sei das was jetzt ist. Er meint dabei falls du jemanden oder jemand dich schlecht behandelt hat, es hat einfach keine Bedeutung mehr. Erinnere auch andere nicht daran welche Fehler sie mal gemacht haben. Versuche einfach ein guter Mensch zu sein!

 

Nigel Short-Elie Beranjia

Fotos: Sandra Schmidt (außer Nigel Short-Elie Beranjia)

Eine junge Studentengruppe hat ein interessantes Interview mit Elie geführt.

Print Friendly, PDF & Email