Vorschau zu Leuven – eher kurz und knapp

Nach Paris kommt bei der Chess Tour Leuven – ab morgen, die Spieler sind wohl bereits vor Ort, vielleicht bis auf Nepomniachtchi der gestern noch in Khanty-Mansiysk spielte und ab da eine relativ weite Anreise hat. Das Format ist dasselbe – neun Runden Schnellschach an drei Tagen, dann achtzehn Blitzpartien an zwei Tagen, jeweils mit „delay“ statt Inkrement.

Die Teilnehmer sind, im Gegensatz zu 2016, nur zu 30% identisch. Damals bekam Carlsen für beide Turnier eine/die einzige wildcard, einziger Unterschied: Anand fehlte aufgrund anderer Verpflichtungen in Paris und Fressinet durfte daher mitspielen. Nun die Leuven-Teilnehmer, wieder alphabetisch sortiert: Anand, Aronian, Carlsen, Giri, Ivanchuk, Jobava, Kramnik, Nepomniachtchi, So, Vachier-Lagrave.

Titelfoto: Der Austragungsort, historisches Rathaus von Leuven (Wikipedia/ Michiel1972)

Nur Carlsen, So und Vachier-Lagrave spielen beide Turniere – demnach fehlen sie später bei „Saint Louis Rapid & Blitz“. Die festen Tour-Teilnehmer mussten sich entscheiden zwischen Schnell- und Blitzschach im Doppelpack oder drei Wochen am Stück in St. Louis – erst klassisch, dann beschleunigt. Sind Carlsen/So/MVL in Leuven nach wie vor, und von Anfang an müde, oder ist es ein Vorteil, dass sie bereits warmgespielt sind und die Zeitkontrolle mit „delay“ kennen? Wie kommt Nepomniachtchi mit Reisestress und Zeitumstellung zurecht, wieviel Energie hat er bei der Mannschafts-WM investiert? Im Prinzip konnten auch Kramnik und Anand in Khanty-Mansiysk mitspielen – aber für Kramnik war direkt nacheinander Stavanger/Khanty/Leuven offenbar zu viel, und Anand spielt seit Jahren nicht mehr Mannschaftskämpfe für Indien. Ivanchuk fehlte ebenfalls in Khanty-Mansiysk und spielte stattdessen ein Schnellschach-Match gegen Navara – Ergebnis 7,5-4,5, leicht im Elosoll.

Eine Frage wäre vielleicht noch: Wer erscheint mit Sonnenbrille? Werden z.B. Kramnik oder Giri (der zugunsten von Leuven auf die NL-Meisterschaft verzichtet) uns überraschen? Wird Jobava uns überraschen, indem er auf seine Sonnenbrille verzichtet? Fest steht nur, dass Nepomniachtchi anders auftreten wird als in Khanty-Mansiysk – was Kleidung betrifft, Ergebnisse das wird sich zeigen. Ein anderer Unterschied zu Khanty: in Leuven wird er, wie alle, generell abwechselnd mit Weiss und mit Schwarz spielen.

Übrigens erwischten die Teilnehmer letztes Jahr, trotz fast identischem Teilnehmerfeld, teilweise unterschiedliche Turniere – siehe hier. Durch Carlsens Brille (die er damals noch nicht trug) betrachtet: 2016 reichte in Paris 24,5/36 für Platz zwei einen Punkt hinter Nakamura, in Leuven reichte 23/36 für Platz eins zweieinhalb Punkte vor So. Nun erzielte er in Paris 24/36 und musste gegen Vachier-Lagrave in den Stichkampf. Dabei spielte auch eine Rolle, wie viele oder wenige Punkte die jeweils Letzten erzielten: Paris 2016 Topalov 12, Fressinet 10, Leuven 2016 Topalov 14 (Kramnik und Giri mit 16 nicht wirklich abgeschlagen), Paris 2017 Topalov 11.5, Bacrot 8.5.

Nakamura und MVL hatten 2016 in Paris klar bessere Turniere als direkt danach in Leuven (nach Punktzahl und Platz in der Abschlusstabelle), vielleicht deshalb verzichtet Nakamura nun auf Leuven – nein, er darf in St. Louis auch bei Schnell- und Blitzschach nicht fehlen. Das gilt auch für Caruana, der letztes Jahr in Leuven (vor allem im Schnellschach) besser spielte als in Paris. So, generell kein besonders guter Schnell- und Blitzschachspieler, überraschte letztes Jahr alle, wohl auch sich selbst, mit Platz vier und Platz zwei, nun war Platz sieben in Paris nicht so[sic] toll.

Dieses Jahr sind es qua Teilnehmerfeld zwei ziemlich unterschiedliche Turniere. Das Altersspektrum ist in Leuven breiter – neben So(23) nun auch Giri(22). Am anderen Ende ist Kramnik (seit vorgestern ebenfalls 42) in dieser Hinsicht gleichwertiger Ersatz für Topalov, aber Anand(47) und Ivanchuk(48) überbieten das locker. Nicht eingeladen wurden dagegen Wei Yi(18) und Gelfand(49), während Nigel Short(52) nur reden wird – auf Twitter hat er bereits undiplomatische Fragen versprochen.

So, und das sollte als Vorbericht reichen. Gespielt wird vom 28. Juni bis 2. Juli jeweils ab 14:00.

Turnierseite
Print Friendly, PDF & Email