DEM Runde 5: Vincent Keymer remis gegen Liviu-Dieter Nisipeanu

Liviu-Dieter Nisipeanu

Liviu-Dieter Nisipeanu

Von Daniel Wanzek – Das mit Spannung erwartete Duell an Brett 1 zwischen dem Jüngsten und der deutschen Nummer 1 verließ zu keiner Zeit die Remisbreite, womit beide Seiten nicht unzufrieden sein dürften: Liviu-Dieter Nisipeanu hält die Konkurrenz weiter auf Distanz und das erste Brett fest in Händen. Vincent Keymer (12 Jahre) bleibt weiterhin der einzige unmittelbare Verfolger, da es in den nachfolgenden Begegnungen keinen Emporkömmling gab: sowohl die Begegnung der Ex-Prinzen Alexander Donchenko vs. Rasmus Svane als auch Dmitrij Kollars vs. Tobias Jugelt endeten mit einem Unentschieden. Dem Hamburger Raubritter Luis Engel (14) fiel erneut ein Großmeister zum Opfer. Mit einem flotten Angriffssieg gab er dem noch wenige Tage amtierenden Champion Sergey Kalinitschew das Nachsehen. Luis hatte bereits 4 Großmeister unter seinen Gegnern, was ihn aber nicht davon abgehalten hat, bereits 3,5 Punkte zu totalisieren. Die jugendlichen Fahnen hielt zudem Jana Schneider (15) mit einem Sieg gegen Philipp Schmitt hoch. Macht 2,5 aus 3 für die Jugend.

2 aus 2 lautet das Ergebnis aus Thüringer Sicht. Die Stippvisite ihrer Präsidentin Diana Skibbe motivierte Cornelius Middelhoff gegen Olaf Dobierzin ebenso wie Ferenc Langheinrich gegen Raphael Rehberg. Ferenc opferte analog zur gestrigen Partie Material, um remisliche Abspiele zu vermeiden – sein Mut ist erneut belohnt worden.

Wie ergeht es neben dem Spitzenbrett der Nationalmannschaft den anderen beiden Nationalspielern? Georg Meier meldete sich mit einem Sieg gegen Klaus Bischoff zurück. Rainer Buhmann steht derzeit bei 4 Siegen – aus dem Blitzturnier. Rainer agiert bei der DEM (unfreiwillig) nach dem Motto „Wenn`s nicht läuft, mal ein Remis einstreuen.“ Allein 3 seiner 5 Partien mündeten in die Materialkonstellation T+2B vs. T+2B mit Bauern auf einem Flügel.

Interessante Stellungsbilder bereits in der Eröffnungsphase werden regelmäßig von Stefan Bücker erzeugt. Im Duell der Schachzeitschriftenherausgeber ging der Punkt jedoch an Raj Tischbierek. Den Schlusspunkt des Tages setzte nach über 6 Stunden Spielzeit Jens Hirneise, der mittlerweile richtig in Fahrt ist und heute Niclas Huschenbeth die zweite Niederlage in Folge versetzte.
Nachdem die Remisquote in den Runden 3 und 4 auf 50 % geschnellt ist, endeten in der 5. Runde nur 1/3 der Partien friedlich. Sehr zur Freude der zahlreich anwesenden Zuschauer.

Turnierseite
Ergebnisse

Ausschreibung
Bisherige Deutsche Meister seit 1991
Nr Jahr Gastgeber Meister
64 1991 Bad Neuenahr Vlastimil Hort
65 1993 Bad Wildbad Thomas Luther
66 1994 Binz Peter Enders
67 1995 Binz Christopher Lutz
68 1996 Dudweiler Matthias Wahls
69 1997 Gladenbach Matthias Wahls
70 1998 Bremen Jörg Hickl
71 1999 Altenkirchen Robert Hübner
72 2000 Heringsdorf Robert Rabiega
73 2001 Altenkirchen Christopher Lutz
74 2002 Saarbrücken Thomas Luther
75 2004 Höckendorf Alexander Graf
76 2005 Altenkirchen Artur Jussupow
77 2006 Osterburg Thomas Luther
78 2007 Bad Königshofen Arkadij Naiditsch
79 2008 Bad Wörishofen Daniel Fridman
80 2009 Saarbrücken Arik Braun
81 2010 Bad Liebenzell Niclas Huschenbeth
82 2011 Bonn Igor Khenkin
83 2012 Osterburg Daniel Fridman
84 2013 Saarbrücken Klaus Bischoff
85 2014 Verden Daniel Fridman
86 2015 Saarbrücken Klaus Bischoff
87 2016 Lübeck Sergei Kalinitschew

Beste Partie des 1. Tages

 

Beste Partie des 2. Tages

Vor Beginn der Runde 3 erhielt Niclas Huschenbeth einen Gutschein (60 €) der Firma Bischof (Mode und Sport) aus den Händen von Jürgen Steiger (TSG Apolda). Niclas gewann in Runde 2 gegen Sven Telljohann. Den Preis für die beste Partie des Tages begründete Arthur Jussupow mit der feinen strategischen Spielführung des Hamburgers. Arthur fühlte sich an Michael Botwinnik erinnert.

 

Beste Partie des 3. Tages

Rasmus Svane erhielt vor der vierten Runde den Tagespreis aus Runde 3. Der Gewinner darf in der Eisdiele La Gondola auf dem Apoldaer Markt für 60,- € schlemmen. Sicher findet Rasmus einige Freunde, die mit ihm die kalten Freuden teilen wollen. Die Partie gefiel aufgrund ihrer zentralen Strategie und dem hübschen Matt am Ende.

 

Beste Partie des 4. Tages

Der Preis für die Runde 4 ist diesmal besonders lecker. Die Confiserie Arko lobte einen Gutschein über 60,- € aus. Jürgen Steiger übergab ihn an Klaus Bischoff. In der Partie Jahncke-Bischoff brillierte Klaus mit einem lehrbuchartigem Damenflügelangriff. Jürgen verwies auf den Sachverstand der Dopingkontrolleure. Diese hatten Klaus Bischoff gestern zur Kontrolle gebeten. Kein Wunder – bei dieser Leistung!

 

Vor der sechsten Runde das übliche Ritual; der Tagespreis der fünften Runde wird vergeben. Den Gutschein des Geschenkeladen der Druckerei Kühn erhielt Georg Meier für seine Partie gegen Klaus Bischoff. Georg schaffte es, den weißen König komplett aus dem Spiel zu nehmen. Die Verleihung erfolgte vor dem Roll-Up der Schachstiftung Dr. Gerhard Köhler. Seine Stiftung ist einer der wichtigsten Unterstützer der Deutschen Schachmeisterschaft 2017 in Apolda.

Print Friendly, PDF & Email