Volles Haus beim 17. Benefiz – Turnier des Ev. Kinderheim Herne

  • 11
    Shares

Insgesamt  97 Schachspielerinnen und Schachspieler, darunter 12 Titelträger,  fanden den Weg nach Herne zum traditionellen 17. Schnellschach-Turnier des Ev. Kinderheims Herne.

Volker Rhein, Michelle Müntefering und Tonino Testa

Turnierseite mit vielen Fotos

Aufgrund des großen Andrangs konnte das Turnier erst eine halbe Stunde später beginnen. Volker Rhein als Geschäftsführer des Ev. Kinderheim begrüßte die Teilnehmer und wünschte allen  viel Spaß. Den Wünschen schloss sich die Bundestagsabgeordnete und Schirmherrin der Veranstaltung, Frau Michelle Müntefering, mit launigen Worten an.

Das Schnellschachturnier ging über 9 Runden mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler und Partie. Gewonnen hat der mehrfache Deutsche Schnellschach- und Blitzmeister, IM Karl-Heinz Podzielny,  mit 7,5 Punkten aus 9 Partien. 2. FM Frank Buchenrau; 3. IM Ilja Schneider; 4 .Ralph Sandkamp und 5.. IM Mikhail Zaitsev;

Die weiteren Platzierungen entnehmen sie bitte  der Tabelle, oder unter dem Menüpunkt Ratingpreise. Hier die Namen als PDF-Datei.

Ein Dank geht an die Organisatoren des Turniers: Janus Koscielski und Franz Jittenmeier, den souveränen Turnierleiter Franz Schulze-Bisping und an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ev. Kinderheimes, ohne die eine Durchführung eines solchen Turniers nicht möglich wäre..

Auf dem Foto: Volker Rhein, Michelle Müntefering und Tonino Testa vom Hauptsponsor Autohaus Witzel in Herne.

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Volles Haus beim 17. Benefiz – Turnier des Ev. Kinderheim Herne

  1. Lieber Herr Gorodetzki, 1. Wie sie unschwer erkennen können steht in der Überschrift: 17. Benefiz-Turnier zu Gunsten des Ev. Kinderheims Herne. 2. Auf der Turnierseite ist im Header, groß und unübersehbar, ein Kind zu sehen. 3. Es werden auch weiterhin füllige Frauen auf Foto zu sehen sein, falls sie denn mitspielen oder mithelfen. 4. Fressorgie möchte ich nicht kommentieren. Das ist so unsinnig, dass einem die Worte fehlen. 5. Frau Müntefering wird auch weiterhin, wenn sie denn Zeit hat, als Schirmherrin eingeladen.

  2. Mit Verlaub: geht es hier um Werbung für ein Schachturnier, bzw. einen wohltätigen Zweck, oder geht es um (Wahl)werbung für Frau Müntefering und die SPD?
    Wenn man liest, wo in diesem Artikel die Schwerpunkte gesetzt sind, scheint ja wohl Letzteres der Fall zu sein. Dabei war die “Schirmherrin” letztes Jahr noch nicht mal vor Ort, wie ich gehört habe. Der Anteil von Frau M. beträgt also 0,0% und auf die Grußworte von einem Politiker könnte sowieso wohl jeder Teilnehmer verzichten.
    Warum stehen nicht die Heimkinder und der gute Zweck im Vordergrund? Warum keine Fotos von den Kindern oder dem Heim statt des großformatigen Porträts von M.?
    Und am Rande erwähnt: war es nicht zufällig gerade dieses Turnier, welches vor ein paar Jahren schon mal in eine öffentliche Diskussion geriet, weil ein paar dicke Menschen das Schachevent zu einer Fressorgie umwandeln wollten?
    Aber: nichts für ungut. Es handelt sich um konstruktive Kritik und den gut gemeinten Rat: sie sollten in Ausschreibung und Berichterstattung zum Kern der Sache zurückkehren: Kinderheim, guter Zweck, Schach. Punkt und aus und keine Fotos von Politikerinnen oder dicken Frauen …

Kommentare sind geschlossen.