Mitropa-Cup in Balatonszarszo: Die Schweiz unterliegt Deutschland knapp

Österreich - Balatonszárszó ist das neue Cordoba
Österreichische Siege gegen den großen Nachbarn Deutschland sind selten. Daher freut man sich hierzulande noch immer über den 3:2 Sieg bei der Fußball-WM 1978 in Cordoba. Seit gestern gibt es einen Erfolg jüngeren Datums. Österreichs Herren besiegen beim Mitropacup in Balatonszárszó Deutschland mit 2,5:1,5. Christoph Menezes bringt das rot-weiß-rote Team gegen Emil Schmidek mit seinem ersten Sieg rasch mit 1:0 in Führung. Robert Kreisl zeigt weiter seine gute Form und remisiert mit Schwarz gegen das deutsche Wunderkind Vincent Keymer. Peter Schreiner fixiert schließlich mit einem Sieg gegen Vitaly Kunin den Matchgewinn, die Niederlage von David Shengelia gegen Andreas Heimann ist nur noch Kosmetik. Zuvor spielte das Team 1,5:2,5 gegen Ungarn, 2,5:1,5 gegen die Schweiz und 2:2 gegen die Slowakei. Vor der heutigen Schlussrunde gegen Frankreich liegt das Team mit acht Punkten am 5. Platz. Das Frauenteam besiegt in der fünften Runde die Slowakei mit 2,5:1,5 und holt gegen Polen mit einem 2:2 einen weitern Punkt. Zuletzt sind aber Gastgeber Ungarn (0:4) und Deutschland (1:3) einfach zu stark. In der Tabelle liegt das Team mit sechs Punkten am 9. Platz. Die Schlussrunde begann heute um 10:00 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
Schweiz: - Doch noch ein Schweizer Sieg – GM Joe Gallagher und GM Florian Jenni mit beachtlicher ELO-Performance

Markus AngstDie Schweizer packten sich in der Schlussrunde des Mitropa-Cups im ungarischen Balatonszarszo bei der Ehre und feierten nach sechs Niederlagen und zwei Unentschieden doch noch einen Sieg – 2½:1½ gegen Italien. Den letzten Platz brachten sie jedoch nicht mehr weg.

GM Joe Gallagher wurde seiner Vorbildfunktion als Playing Captain vollauf gerecht.

Mit den beiden Grossmeistern Joe Gallagher (spektakuläres Figurenopfer für Mattangriff im 29. Zug) und Florian Jenni (Kampfpartie über 101 Züge!) legten just jene beiden Schweizer Routiniers die Basis zum Sieg gegen Italien, die auch mit ihrer persönlichen Turnierbilanz zufrieden sein dürfen.

Der sechsfache Schweizer Meister Joe Gallagher (53) wurde seiner Vorbildfunktion als Playing Captain vollauf gerecht und kam mit 4½ Punkten aus sieben Partien auf eine exzellente ELO-Performance von 2567. Der zweifache Landesmeistert Florian Jenni (37), der ebenfalls 4½ aus 7 holte, brachte es auf eine ebenfalls beachtliche Performance von 2553. IM Gabriel Gähwiler bestätigte mit 3 aus 8 und einer Performance von 2419 exakt seine eigene Spielstärke – was Teamleader GM Noël Studer (2 aus 8) und Neuling FM Aurelio Colmenares (½ aus 6) hingegen deutlich verpassten.

Der Turniersieg ging mit einem Punkt Vorsprung an die Kroaten, die als einzige ungeschlagen blieben. Silber gewann Tschechien, Bronze Frankreich.

Resultate

1. Runde: Kroatien – Schweiz 3:1 (GM Kuljasevic – GM Studer ½:½, GM Jovanovic – IM Gähwiler 1:0, FM Srbis – GM Gallagher ½:½, FM Tica – FM Colmenares 1:0). Frankreich – Deutschland 2:2. Tschechien – Österreich 3½:½. Italien – Ungarn 2:2. Slowenien – Slowakei 2½:1½.

2. Runde: Schweiz – Slowenien 2:2 (Studer – IM Markoja 1:0, Gähwiler – IM Drnovsek ½:½, Colmenares – IM Tomazini 0:1, GM Jenni – FM Spalir ½:½). Frankreich – Tschechien 3:1. Ungarn – Kroatien 2:2. Deutschland – Slowakei 1½:2½. Österreich – Italien 2½:1½.

3. Runde: Slowakei – Schweiz 2:2 (IM Repka – Studer 1:0, IM Mazur – Gähwiler 0:1, GM Jurcik – Gallagher 0:1, Nayhebaver – Jenni 1:0). Kroatien – Österreich 2½:1½. Slowenien – Ungarn ½:3½. Tschechien – Deutschland 3½:½. Italien – Frankreich 2:2.

4. Runde: Deutschland – Schweiz 2½:1½ (GM Heimann – Studer 1:0, GM Kunin – Gähwiler ½:½, Keymer – Gallagher ½:½, IM Yankelevich – Colmenares ½:½). Frankreich – Kroatien 1½:2½, Tschechien – Italien 2½:1½, Ungarn – Slowakei 2:2, Österreich – Slowenien 2:2.

5. Runde: Schweiz – Ungarn 1½:2½ (Studer – GM Erdos ½:½, Gähwiler – GM Banusz 0:1, Gallagher – IM Kantor ½:½, Jenni – IM Kozak ½:½). Italien – Deutschland 1½:2½, Kroatien – Tschechien 2:2, Slowenien – Frankreich 1½:2½, Slowakei – Österreich 2:2.

6. Runde: Österreich – Schweiz 2½:1½ (GM Schengelia – Studer 1:0, IM Schreiner – Gallagher ½:½, IM Kreisl – Colmenares 1:0, IM Kessler – Jenni 0:1). Italien – Kroatien 1:3. Deutschland – Ungarn 1½:2½. Frankreich – Slowakei 3:1. Tschechien – Slowenien 2:2.

7. Runde: Schweiz – Frankreich 1:3 (Studer – IM Bellahcene 0:1, Gähwiler – IM Ider ½:½, Colmenares – IM Loiseau 0:1, Jenni – GM Gozzoli ½:½). Kroatien – Deutschland 3:1. Ungarn – Österreich 2½:1½. Slowakei – Tschechien 1:3. Slowenien – Italien 1½:2½.

8. Runde: Tschechien – Schweiz 2½:1½ (IM Kriebel – Gähwiler 1:0, IM Ponizil – Gallagher ½:½, GM Zilka – Colmenares 1:0, IM Kraus – Jenni 0:1). Frankreich – Ungarn 2½:1½. Kroatien – Slowenien 3:1. Deutschland – Österreich 1½:2½. Italien – Slowakei 3½:½.

9. Runde: Schweiz – Italien 2½:1½ (Studer – GM Godena 0:1, Gähwiler – IM Valsecchi ½:½, Gallagher – IM Codenotti 1:0, Jenni – IM Sonis 1:0). Ungarn – Tschechien 1½:2½. Österreich – Frankreich 1½:2½. Slowakei – Kroatien 2:2. Slowenien – Deutschland 2:2.

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Kroatien 15 (23). 2. Tschechien 14 (22½). 3. Frankreich 14 (22). 4. Ungarn 11 (20). 5. Österreich 8 (16½). 6. Italien 6 (17). 7. Deutschland 6 (15). 8. Slowenien 6 (15). 9. Slowakei 6 (14½). 10. Schweiz 4 (14½).

Einzelbilanz der Schweizer: GM Noël Studer 2 Punkte aus 8 Partien (ELO-Performance: 2332), IM Gabriel Gähwiler 3/8 (2419), GM Joe Gallagher 4½/7 (2567), FM Aurelio Colmenares ½/6 (2029), GM Florian Jenni 4½/7 (2553).

Schweiz - Auch Österreich schlägt die Schweiz knapp

Markus AngstAm Mitropa-Cup im ungarischen Balatonszarszo verlor die Schweiz in der 6. Runde zum dritten Mal in Serie 1½:2½ – diesmal gegen Österreich.

GM Florian Jenni (Foto) sorgte am letzten Brett gegen IM Luca Kessler für den einzigen Schweizer Sieg.

Für den einzigen Schweizer Sieg sorgte GM Florian Jenni am letzten Brett mit Weiss gegen IM Luca Kessler. Dazu remisierte Playing Captain GM Joe Gallagher, der mit 3 aus 5 die beste Einzelbilanz seines Teams aufweist, gegen IM Peter Schreiner.

Noël Studer musste sich am ersten Brett in einem spannenden Grossmeisterduell, bei dem der Schweizer im Endspiel Dame und Läufer gegen zwei Türme und drei Mehrbauern hatte, David Schengelia geschlagen geben.

Am Samstag treffen die Schweizer im Nachbarn-Duell auf Frankreich. Kroatien verteidigte die Tabellenführung dank eines 3:1-Siegs gegen Italien.

Resultate

1. Runde: Kroatien – Schweiz 3:1 (GM Kuljasevic – GM Studer ½:½, GM Jovanovic – IM Gähwiler 1:0, FM Srbis – GM Gallagher ½:½, FM Tica – FM Colmenares 1:0). Frankreich – Deutschland 2:2. Tschechien – Österreich 3½:½. Italien – Ungarn 2:2. Slowenien – Slowakei 2½:1½.

2. Runde: Schweiz – Slowenien 2:2 (Studer – IM Markoja 1:0, Gähwiler – IM Drnovsek ½:½, Colmenares – IM Tomazini 0:1, GM Jenni – FM Spalir ½:½). Frankreich – Tschechien 3:1. Ungarn – Kroatien 2:2. Deutschland – Slowakei 1½:2½. Österreich – Italien 2½:1½.

3. Runde: Slowakei – Schweiz 2:2 (IM Repka – Studer 1:0, IM Mazur – Gähwiler 0:1, GM Jurcik – Gallagher 0:1, Nayhebaver – Jenni 1:0). Kroatien – Österreich 2½:1½. Slowenien – Ungarn ½:3½. Tschechien – Deutschland 3½:½. Italien – Frankreich 2:2.

4. Runde: Deutschland – Schweiz 2½:1½ (GM Heimann – Studer 1:0, GM Kunin – Gähwiler ½:½, Keymer – Gallagher ½:½, IM Yankelevich – Colmenares ½:½). Frankreich – Kroatien 1½:2½, Tschechien – Italien 2½:1½, Ungarn – Slowakei 2:2, Österreich – Slowenien 2:2.

5. Runde: Schweiz – Ungarn 1½:2½ (Studer – GM Erdos ½:½, Gähwiler – GM Banusz 0:1, Gallagher – IM Kantor ½:½, Jenni – IM Kozak ½:½). Italien – Deutschland 1½:2½, Kroatien – Tschechien 2:2, Slowenien – Frankreich 1½:2½, Slowakei – Österreich 2:2.

6. Runde: Österreich – Schweiz 2½:1½ (GM Schengelia – Studer 1:0, IM Schreiner – Gallagher ½:½, IM Kreisl – Colmenares 1:0, IM Kessler – Jenni 0:1). Italien – Kroatien 1:3. Deutschland – Ungarn 1½:2½. Frankreich – Slowakei 3:1. Tschechien – Slowenien 2:2.

Rangliste nach 6 Runden: 1. Kroatien 10 (15). 2. Ungarn 9 (14½). 3. Tschechien 8 (14½). 4. Frankreich 8 (14). 5. Österreich 6 (11). 6. Slowakei 5 (11). 7. Deutschland und Slowenien je 5 (10½) 9. Schweiz und Italien je 2 (9½).

Partien der 7. Runde (Samstag, 15 Uhr): Schweiz – Frankreich, Kroatien – Deutschland, Ungarn – Österreich, Slowakei – Tschechien, Slowenien – Italien.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Noël Studer 2 Punkte aus 6 Partien, IM Gabriel Gähwiler 2/5, GM Joe Gallagher 3/5, FM Aurelio Colmenares ½/4, GM Florian Jenni 2/4.

Österreich - Frankreichs Frauen makellos
Österreichs Frauenteam gelingt beim Mitropacup in der dritten Runde gegen Kroatien ein erster Sieg. An den Spitzenbrettern gewinnen Anna-Christina Kopinits und Elisabeth Hapala gegen Ena Cvitan und Ana Berge. Veronika Exler und Annika Fröwis steuern Remisen zum klaren 3:1 Sieg bei. Tags darauf setzt es gegen Slowenien eine knappe 1,5:2,5 Niederlage. Kopinits remisiert gegen Kaps, Hapala gewinnt erneut gegen Janzelj, aber Mayrhuber und Fröwis verlieren. Die Herren spielen am Dienstag gegen Kroatien 1,5:2,5. Schreiner, Kreisl, und Kessler remisieren, aber Menezes verliert auf Brett 4 gegen Tica. Gestern folgte mit einem 2:2 gegen Slowenien ein Punktegewinn. Alle vier Partien enden mit Remisen. Die Herren halten nach vier Runden ebens bei drei Punkten wie die Frauen. In der Tabelle bedeutet dies die Plätze 8 und 7. Allerdings liegen die Nationen noch dicht beieinander. Nur Frankreich ist im Frauenbewerb mit vier Siegen bereits enteilt. Bei den Herren führt Kroatien mit sieben Punkten vor Tschechien (6). (wk, Foto: David Shengelia)
Österreich - WM 1418 - Florian Mesaros weiter ungeschlagen
Österreichs Burschen spielen bei der Jugend WM in Uruguay weiter vorne mit. Florian Mesaros remisert in der vierten Runde mit Schwarz gegen den Slowenen Zamar und gwinnt gestern gegen den Belgier Sterck. Mesaros ist weiter ungeschlagen und liegt mit vier Punkten in der U18 am dritten Platz. Vier Punkte hat auch Dominik Horvath in der U14 am Konto. Der Burgenländer verliert zwar gegen den Deutschen Daniel Kopylov seine weiße Weste, besiegt aber daraufhin den Engläncer Sacha Brozel und liegt am 6. Zwischenrang. Leicht zurückgefallen ist Felix Blohberger in der U16. Er remisiert gegen den Argentinier Julian Villca, verliert dann aber gegen den starken Tschechen Thai Dai Van Ngyuyen, der mit 2493 die Nummer Zwei der Setliste ist. In den Mädchenbewerben ist Chiara Polterauer mit drei Punkten auf Rang 17 die Beste. Venla Lymysalo hält mit zwei Punkten ihre Erwartung, verliert aber in den Runden vier und fünf. Nicht in Schuss kommt Jasmin-Denise Schloffer, die zuletzt bei den Staatsmeisterschaften überzeugt hat. Ein Punkt aus fünf Partien, darunter das Sensationsremis aus der ersten Runde, ist ihre Ausbeute. Einen Punkt hat auch Alexa Nussbaumer, Victoria Lauda leider noch keinen. Die sechste Runde beginnt heute um 15:00 Ortszeit, das ist  um 20:00 MEZ. (wk, Foto: Turnierseite)
Österreich - Erster Sieg gegen Italien
Einen ersten Sieg feiern Österreichs Herren beim Mitropacup in Balatonszárszó. Das Team hat die hohe Niederlage gegen Tschechien offenbar gut weggesteckt. Robert Kreisl bringt Österreich gegen Italien rasch in Führung. Kreisl kontert in einer scharfen Stellung und scheint mit Schwarz ein Dauerschach in der Tasche zu haben als sein Gegner Codenotti überambitioniert auf Gewinn spielt, die Partie damit aber unmittelbar einstellt. Mit der Führung im Rücken legt das Team nach. Christoph Menezes remisiert gegen Nicola Altini mit Schwarz während Luca Kessler gegen Francesco Sonis den 2,5:1,5 Sieg sicherstellt. Peter Schreiner verliert leider gegen Alessio Valsecchi eine zweite Partie. Im Frauenbewerb endet das Match gegen Italien mit einem 2:2. An den Spitzenbrettern verlieren Kopinits und Hapala gegen die starken Italienerinnen Ziminia und Brunello. An den hinteren Brettern gewinnen aber Exler gegen De Rosa und Mayrhuber gegen Grimaldi und sichern dem Frauenteam einen ersten Punkt. Heute wartet auf beide ÖSB Teams Kroatien. (wk, Foto: David Shengelia)

Markus AngstIn der 4. Runde des Mitropa-Cups im ungarischen Balatonszarszo mussten sich die Schweizer den Deutschen mit 2½:1½ geschlagen geben.

Der für die SG Riehen spielende GM Andreas Heimann holte für die Deutschen den entscheidenden Sieg am ersten Brett

Neben drei Remis sicherte GM Andreas Heimann am ersten Brett gegen GM Noël Studer den entscheidenden vollen Punkt für die favorisierten Deutschen, die an drei von vier Brettern mehr ELO-Punkte aufwiesen. Die Schweizer Equipe bleibt somit weiterhin noch ohne Sieg beim diesjährigen Mitropa-Cup.

Nach vier Runden liegt Kroatien mit sieben Punkten alleine an der Spitze. Die Schweiz bildet mit zwei Punkten gemeinsam mit Italien das Schlusslicht der Rangliste. In der fünften Runde vom Donnerstag trifft die Schweiz auf Ungarn.

Resultate

1. Runde: Kroatien – Schweiz 3:1 (GM Kuljasevic – GM Studer ½:½, GM Jovanovic – IM Gähwiler 1:0, FM Srbis – GM Gallagher ½:½, FM Tica – FM Colmenares 1:0). Frankreich – Deutschland 2:2. Tschechien – Österreich 3½:½. Italien – Ungarn 2:2. Slowenien – Slowakei 2½:1½.

2. Runde: Schweiz – Slowenien 2:2 (Studer – IM Markoja 1:0, Gähwiler – IM Drnovsek ½:½, Colmenares – IM Tomazini 0:1, GM Jenni – FM Spalir ½:½). Frankreich – Tschechien 3:1. Ungarn – Kroatien 2:2. Deutschland – Slowakei 1½:2½. Österreich – Italien 2½:1½.

3. Runde: Slowakei – Schweiz 2:2 (IM Repka – Studer 1:0, IM Mazur – Gähwiler 0:1, GM Jurcik – Gallagher 0:1, Nayhebaver – Jenni 1:0). Kroatien – Österreich 2½:1½. Slowenien – Ungarn ½:3½. Tschechien – Deutschland 3½:½. Italien – Frankreich 2:2.

4. Runde: Deutschland – Schweiz 2½:1½ (GM Heimann – Studer 1:0, GM Kunin – Gähwiler ½:½, Keymer – Gallagher ½:½, IM Yankelevich – Colmenares ½:½). Frankreich – Kroatien 1½:2½, Tschechien – Italien 2½:1½, Ungarn – Slowakei 2:2, Österreich – Slowenien 2:2.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Kroatien 7 (10). 2. Tschechien 6 (10½). 3. Ungarn 5 (9½). 4. Frankreich 4 (8½). 5. Slowakei 4 (8). 6. Slowenien 4 (7). 7. Deutschland 3 (6½). 8. Österreich 3 (6½). 9. Italien 2 (7). 10. Schweiz 2 (6½).

Partien der 5. Runde (Donnerstag, 15 Uhr): Schweiz – Ungarn, Italien – Deutschland, Kroatien – Tschechien, Slowenien – Frankreich, Slowakei – Österreich.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Joe Gallagher 2 Punkte aus 3 Partien, IM Gabriel Gähwiler  2/4, GM Noël Studer 1½/4, GM Florian Jenni ½/2, FM Aurelio Colmenares ½/3.

 

LIVE Women                  LIVE Open

 

TurnierseiteResultate OpenResultate Women

Fotos: Offizielle Seite

Print Friendly, PDF & Email