Kandidatenturnier 2018 im Kühlhaus Berlin

  • 2
    Shares

Kühlhaus BerlinWie ChessBase-Chefredakteur André Schulz vor zwei Tagen (5. Oktober) unter der Schlagzeile „Kandidaten, gut gekühlt“ meldete, hat der Veranstalter AGON den Austragungsort für das Kandidatenturnier in Berlin bekannt gegeben. Die acht Kandidaten werden vom 10. bis 28. März 2018 im „Kühlhaus Berlin“ doppelrundig den Herausforderer für Weltmeister Magnus Carlsen ermitteln. Die Lokation ist ausgezeichnet gewählt, denn das Kühlhaus befindet sich am Berliner „Gleisdreieck“ in unmittelbarer Nähe zum Technikmuseum in der Luckenwalder Straße 3, also sehr zentral gelegen und deshalb mit öffentlichen Verkehrsmitteln bestens zu erreichen.

Dass nun der Spielort definitiv klar ist, dürfte die Fans sicherlich freuen. Und auch für Nancy Pohle und ihre Tochter Saskia – das ist die amtierende Deutsche Meisterin U10 – gibt es eine sehr gute Nachricht. Nachdem der Schach-Ticker vom 11. September Berlin als Austragungsort gemeldet hatte, wurde von der Mutter der Deutschen Meisterin U10 angefragt, wo denn Eintrittskarten erhältlich sind, weil ihre Tochter Saskia gern zuschauen würde [http://www.chess-international.de/archive/77306 ].

Viel Glück beim Ticketkauf!

Eine Bestellung von Tickets soll ab sofort laut AGON per Internet bei www.ticketmaster.de möglich sein. Das „soll“ hat seine Berechtigung, denn Geduld mit merkwürdigen Angaben und undurchsichtigen Kategorien (z.B. Early-Bird-Bestplatz-Goldticket zwischen 0 und 894 Euro!?) auf der Ticketmaster-Buchungsseite ist erforderlich. Es ist zu vermuten, dass hier noch „Bauarbeiten“ im Gange sind. (Nachtrag einige Stunden später: Ich finde mich auf der kritisierten Buchungsbaustelle jetzt besser zurecht; vermutlich war ich  nur falsch abgebogen und in Sackgassen gelandet?!). Laut der ChessBase-Meldung kosten Tagestickets zwischen 20 und 40 Euro und das gesamte Turnier könne man für 170 Euro live im Kühlhaus erleben. Außerdem sind spezielle VIP-Tickets angekündigt, bei denen normale Besucher außen vor sind.

Die Fahrkarte zum Super-Schachevent im Lasker-Jahr 2018 in der deutschen Hauptstadt hat bisher ein Spieler-Trio sicher. Es sind dies Sergej Karjakin, der sein WM-Match gegen den amtierenden norwegischen Weltmeister in New York 2016 in der Verlängerung verloren hatte, der Weltcupsieger von Tblissi Lewon Aronjan sowie der Zweitplatzierte Ding Liren.

Hinzu kommen die beiden Besten der FIDE- Grand-Prix-Serie – das letzte der vier Turniere findet vom 15. bis 26. November auf Palma de Mallorca/Spanien statt – und die beiden Elo-Besten der letzten zwölf Monate von Januar bis Dezember 2017. Hier kommen die beiden US-Vertreter Fabiano Caruana und Wesley So sowie der russische Exweltmeister Wladimir Kramnik infrage.

Außerdem wird eine Wildcard an einen Glücklichen vergeben, der vom Veranstalter als Kandidat Nr. 8 nominiert wird. Der muss allerdings mindestens über eine stabile Elo-Zahl >2725 verfügen. Ein deutscher Großmeister scheidet damit definitiv leider aus. In der Regel hat der Hautsponsor wohl ein gewichtiges Mitspracherecht. So darf man gespannt sein, wer das sein wird. Für Spannung ist in jedem Fall gesorgt …

 

Links

 

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Kandidatenturnier 2018 im Kühlhaus Berlin

  1. Kleine Ergänzung: Die Wildcard muss nicht „stabil“ Elo über 2725 haben – mindestens 2725 in _einer_ Eloliste anno 2017 reicht. Wer das alles bereits geschafft hat, siehe hier: https://tinyurl.com/y7dbxf7q (Google-Dokument von Martin Bennedik).
    Aus deutscher Sicht: Nisipeanu müssste bis 1. Dezember 53 Elopunkte hinzugewinnen, dann käme auch er in Frage – ist aber wohl ebenso unwahrscheinlich wie dass er dann die Wildcard bekäme.

Kommentare sind geschlossen.