Schweiz: Nationalliga-A-Runde in Regensdorf

Winterthur und Zürich gewinnen, Genf verliert überraschend – Showdown zwischen Winterthur und Zürich am Sonntag

Von Markus Angst – Die SG Winterthur und die SG Zürich werden am Sonntag ab 11 Uhr in der Nationalliga-A-Schlussrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) im Hotel «Mövenpick» in Regensdorf den Titel unter sich ausmachen. Dabei muss Zürich gewinnen, weil es weniger Einzelpunkte aufweist.

Im Hotel «Mövenpick» in Regensdorf findet am Sonntag um 11 Uhr die 9. Nationalliga-A-Runde statt. Zuschauer sind bei freien Eintritt herzlich willkommen.

Die beiden punktgleichen Zürcher Teams gewannen in der 8. Runde – das in Topbesetzung angetretene Winterthur knapp mit 4½:3½ gegen Luzern, das ohne den gesundheitlich angeschlagenen GM Noël Studer, dafür mit der in dieser Saison bisher nur einmal eingesetzten Ex-Weltmeisterin GM Alexandra Kosteniuk spielende Zürich klar mit 6½:1½ gegen Riehen. Co-Leader Genf, der ohne den mit 6½ Punkten aus 7 Partien bisher erfolgreichsten NLA-Spieler IM Nikita Petrow (Turnier in Italien) antrat, musste sich hingegen dem Zweitletzten Mendrisio sensationell 3½:4½ geschlagen geben.

Tragische Figur im Team der Genfer war IM Hung Fioramonti, der am letzten Brett gegen den 108 ELO-Punkte weniger aufweisenden Alfredo Cacciola eine Plus-18-Bewertung aufwies, jedoch einzügig mattgesetzt wurde. Dank ihres Siegs überholten die Tessiner, die in der letzte Runde noch auf Schlusslicht Neuenburg treffen, Luzern und Bodan Kreuzlingen, das gegen Réti Zürich unglücklich 3½:4½ verlor. Damit müssen am Sonntag auch die Ostschweizer gegen Genf eine Überraschung schaffen, wenn sie in der Nationalliga A bleiben wollen.

Die 9. NLA-Runde beginnt am Sonntag um 11 Uhr. Der alles entscheidende Match Zürich gegen Winterthur wird live im Internet übertragen. Zu sehen sind die Partien auf http://screti.ch/reti-live.html.

Nationalliga A, 8. Runde

Winterthur – Luzern 4½:3½ (Jussupow – Krämer ½:½, Georgiadis – Kurmann ½:½, Gähwiler – Lötscher ½:½, Forster – V. Atlas 0:1, Ballmann – Fröwis ½:½, Jenni – Gloor 1:0, Kaczmarczyk – Bänziger 1:0, Hasenohr – Rusev ½:½).

Riehen – Zürich 1½:6½ (Hickl – Pelletier 0:1, Heimann – Bauer 0:1, Renet – Kosteniuk 0:1, Cvitan – Hug ½:½, N. Brunner – L. Brunner 1:0, Georgiadis – Vogt 0:1, Flückiger – Grünenwald 0:1, Schmidt-Schäffer – Mutschnik 0:1).

Mendrisio – Genf 4½:3½ (Godena – Fontaine ½:½, Zujew – Sokolow ½:½, Patuzzo – Riff 0:1, Bellini – Vernay ½:½, Aranovitch – Mirallès 1:0, Sedina – Vuilleumier 1:0, Mantovani – Burri 0:1, Cacciola – Fioramonti 1:0).

Bodan Kreuzlingen – Réti Zürich 3½:4½ (Breder – Stojanovic ½:½, Zeller – Bogner 0:1, Kühn – Degtjarew ½:½, Knödler – Maier 0:1, Hommeles – Antognini 1:0, Weindl – Hoffmann 0:1, Modler – Wagner 1:0, Wildi – Haas ½:½).

Wollishofen – Neuenburg 5:3 (R. Moor – Tschernuschewitsch 0:1, Prusikin – Sermier 1:0, Kessler – Ermeni 1:0, Gähler – Poignot ½:½, Mäser – Robert ½:½, Hochstrasser – Bex ½:½, O. Moor – Sadéghi 1:0, Fend – Hauser ½:½).

NLA-Rangliste nach 8 Runden

1. Winterthur 14 (45). 2. Zürich 14 (43½). 3. Genf 12 (37½). 4. Riehen 9 (34½). 5. Réti 9 (32). 6. Wollishofen 7 (27½). 7. Mendrisio 5 (24). 8. Luzern 4 (29½). 9. Bodan 4 (25½). 10. Neuenburg 2 (21).

Partien der 9. NLA-Runde vom Sonntag (11 Uhr)

Zürich – Winterthur, Genf – Bodan, Luzern – Riehen, Réti – Wollishofen, Neuenburg – Mendrisio.

Partien:

 

 

  • 2

 

  • 3

 

  • 4

 

  • 5

 

  • 6

 

  • 7

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email