Frauenbundesliga Vorschau: Bad Königshofen fordert den Meister

Text und Fotos von Dr. Thomas Marschner – Am kommenden Wochenende geht mit der 2. und 3. Runde die Saison 2017/18 in der Frauenbundesliga richtig los. In der ersten Doppelrunde greifen jetzt auch Meister Schwäbisch Hall und Vizemeister Baden-Baden ins Geschehen ein. Beide haben ihre auf den 1. Oktober terminierte Einzelrunde gegen Reisepartner Deizisau bzw. Karlsruhe auf den 15. Dezember verlegt.

Im Fokus des Spieltags steht das wegweisende Spitzenspiel zwischen dem Vorjahresdritten Bad Königshofen und Meister Schwäbisch Hall am Samstagnachmittag im Kulturarsenal „Darre“ in Bad Königshofen.

Im Folgenden die Vorschau auf das Geschehen an den einzelnen Spielorten:

Annmarie Mütsch wechselte von Schw. Hall nach Karlsruhe

Spielort Rodewisch:

Hier treffen die Rodewischer Schachmiezen und ihr neuer Reisepartner Allianz Leipzig auf Vizemeister und Meisterschaftsfavorit Baden-Baden sowie auf Karlsruhe. Nachdem Rodewisch am ersten Spieltag nur zu fünft antreten musste, aber trotzdem knapp gegen Leipzig gewann, sollte es zu Hause  auf jeden Fall mit einer vollständigen Mannschaft klappen.

In 3 der 4 Begegnungen sind die Rollen klar verteilt. Baden-Baden ist hoher Favorit, alles andere als zwei klare Siege wäre eine Riesenüberraschung. Auch wenn mit dem neuen Spitzenbrett Hou Yifan kaum gerechnet werden kann, ist der Baden-Badener Kader einfach viel zu stark. Auch Rodewisch ist gegen Karlsruhe klar favorisiert. Nur die Begegnung Karlsruhe-Leipzig am Sonntag ist völlig offen, auch abhängig von der Aufstellung beider Mannschaften. Neu bei Karlsruhe ist Jungtalent Annmarie Mütsch, die bei Karlsruhe regelmäßiger und weiter vorne als beim Meister Schwäbisch Hall spielen kann und daher wechselte. Möglicherweise spielt sie sogar das ein oder andere Mal am Spitzenbrett.

Spielort Lehrte

Hier treffen Lehrte und Erfurt auf die Nordlichter Hamburg und Kiel. Der HSK wird auf Revanche für die überraschende Niederlage gegen Lehrte bei der Berliner Endrunde drängen und auch zeigen wollen, dass man es besser als die Männer kann, die in der Schachbundesliga einen veritablen Fehlstart hinlegten. Auch gegen Erfurt ist der HSK klarer Favorit. Um Punkte im Abstiegskampf geht es bei den Begegnungen mit Kieler Beteiligung. Lehrte hat mit dem Sieg gegen Erfurt schon einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan und kann gegen Kiel (mit Nationalspielerin Marta Michna am Spitzenbrett) nachlegen, Erfurt muss gegen Kiel eigentlich schon gewinnen, damit die Thüringer ihre Felle nicht schon nach 3 Runden davonschwimmen sehen.

Spielort Bad Königshofen

Gleich am Samstag treffen im Spitzenspiel Schwäbisch Hall und Bad Königshofen aufeinander. Das Ergebnis ist wegweisend, wer von beiden diese Saison der Haupt-Herausforderer von Meisterschaftsfavorit Baden-Baden sein wird. Die Spiele zwischen den beiden waren in den letzten Jahren immer knapp, auch wenn Schwäbisch Hall alle drei bisherigen Vergleiche am Ende gewinnen konnte.

IM Elisabeth Paehtz

Bad Königshofen hat sich gegenüber der Vorsaison mit der deutschen Nummer 1 Elisabeth Pähtz verstärkt, die nach einem einjährigen Gastspiel in Hamburg zu ihrem Ex-Verein zurückkehrt, dafür spielt Filiz Osmanodja jetzt für Hamburg. Bei Schwäbisch Hall gibt es ebenfalls nur einen Wechsel im Team: die spanische Meisterin Sabrina Vega-Gutierrez ersetzt die nach Karlsruhe abgewanderte Annmarie Mütsch. Da aktuell kaum Turniere stattfinden, ist zu erwarten, dass beide Mannschaften fast in Bestbesetzung antreten werden und es ein ausgeglichenes Match auf Augenhöhe geben wird.

Gegen Deizisau ist Bad Königshofen Favorit, aber ein Selbstläufer wird das Aufeinandertreffen mit dem Vorjahresvierten nicht.

Aufsteiger Hofheim wird es nach dem Auftakt gegen Bad Königshofen wieder schwer haben. Gegen Deizisau und schon gar nicht gegen Schwäbisch Hall wird es viel zu holen geben. Für Hofheim beginnt die Saison eigentlich erst am 17. Dezember gegen Karlsruhe, vorher wartet in dem knüppelharten Auftaktprogramm gegen die ersten vier der letztjährigen Tabelle in Runde 4 auch noch Baden-Baden, und da ist es am wichtigsten, nicht zu viel Selbstvertrauen einzubüßen, bevor es gegen Gegner auf Augenhöhe geht.

Liveübertragungen von den Spielorten sind keine angekündigt, aber den ein oder anderen Liveticker aus Rodewisch (Thilo Gubler, Baden-Baden unter http://gubler-chessblog.blogspot.de/ ) und Bad Königshofen (Jürgen Müller von den Gastgebern unter http://schachclub1957.de und Thomas Marschner, Schwäbisch Hall unter www.thomas-marschner.de ) sind zu erwarten.

Hier die Begegnungen des 2. Und 3. Spieltags:

2. Spieltag – 18.11.2017
Rodewischer SM Karlsruher SF
SV Allianz Leipzig OSG Baden-Baden
SC Bad Königshofen SK Schwäbisch Hall
SV Hofheim SF Deizisau
SK Lehrte Doppelbauer Kiel
SV Medizin Erfurt Hamburger SK
3. Spieltag – 19.11.2017
OSG Baden-Baden Rodewischer SM
Karlsruher SF SV Allianz Leipzig
SF Deizisau SC Bad Königshofen
SK Schwäbisch Hall SV Hofheim
Hamburger SK SK Lehrte
Doppelbauer Kiel SV Medizin Erfurt
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.