Ralf Kotter erneut Deutscher Schach-Meister der Ordnungshüter

Vom 29.10. bis 05.11.2017 trafen sich die bundesdeutschen Polizeibeamten in dem beschaulichen Städtchen Bad Königshofen zu ihrer diesjährigen Meisterschaft. Der örtliche Schachclub feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass lud der rührige Vereinschef Jürgen Müller die Ordnungshüter ein, ihre Meisterschaft in Franken auszutragen. Das Turnier wurde im Vorfeld überschattet von sieben kurzfristigen Absagen – alle aus nachvollziehbaren Gründen.

v.r.n.l.: Ehrenvorsitzender Gerhard Müller, FM Ralf Kotter (1. Sieger), FM Rupert Prediger (2. Sieger), Sebastian Müer (3. Sieger), Andre Matzat (4. Sieger), Manfred Olbrisch (5. Sieger) und Organisator Rudi Eyer

Trotzdem umfasste das Teilnehmerfeld der 21. Auflage zwei weibliche und 44 männliche Schachfreunde. Doch auch in der Turnierwoche selbst gab es weitere Ausfälle. Ein Teilnehmer erlitt einen Schwächeanfall und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nachdem sich die zunächst befürchtete Herzattacke zum Glück nicht bewahrheitete, saß der Betroffene am übernächsten Tag bereits wieder am Brett und spielte das Turnier zu Ende. Zwei andere Schachfreunde mussten wegen Bandscheibenproblemen bzw. einer fiebrigen Erkältung vorzeitig abreisen.

Es ist deshalb um so bemerkenswerter, dass ein Mitstreiter trotz seines „schlimmen Männerschnupfens“, mit dem ihn das Schicksal geschlagen hatte, tapfer durchhielt….

Seriensieger Ralf Kotter setzte 2017 seine unglaubliche Erfolgsserie fort und gewann die Meisterschaft bereits zum dreizehnten (!) Mal. Dass der für Hansa Dortmund spielende Kriminalbeamte (und bekennender Schalke-Fan!) wieder zum Favoritenkreis gehören würde, lag auf der Hand. Aber würde er angesichts der starken und wachsenden  Konkurrenz seinen Titel verteidigen können?

Er konnte! In den Schlussrunden setzte er sich sogar ab. Der Fidemeister aus dem Pott kam als einziger Teilnehmer auf 6 Punkte aus sieben Runden, wobei er nur zwei Remis abgab. Einen halben Zähler dahinter landeten gleichauf und ebenfalls ungeschlagen FM Rupert Prediger (SG Pang-Rosenheim) und Sebastian Müer (SK Oldenburg). Platz 4 ging an Andre Matzat (Oberhausener SV), der ebenfalls 5,5 Punkte erzielte. Fünfter wurde mit einem halben Zähler weniger Manfred Olbrisch (SV Hennef), der nach längerer Turnierpause wieder mitspielte. Er sicherte sich den letzten Hauptpreis und verwies dank seiner besseren Feinwertung den vereinslosen Joachim Görg auf Rang 6. Der Bundespolizist gewann dafür die Gruppe der „Jungsenioren“ (40 – 60 Jahre) vor Uwe Rauch (SVG Offenburg).

Weiterlesen auf der Seite des DSB

Print Friendly, PDF & Email