Ein Geschenk zum Fest: “Die Schachspielerin” als CD oder Buch

Als Buch

Als CD

Handlung und Trailer: Das Hausmädchen Hélène beobachtet in Caroline Bottaros Die Schachspielerin ein glückliches Pärchen, wie sie auf der Terrasse eines Hotels Schach spielen. Die beiden sind in den Flitterwochen oder haben eine Affäre. Wichtig ist nur, dass ihr Schachspiel ihre Ehe oder Romanze beflügelt. Sie scheinen so ausgelassen zu sein, so glücklich. Das Schachspiel als Vorspiel? Hier entdeckt Sandrine ihre eigene Leidenschaft für das Spiel der Könige, weil sie hierdurch ihrem tristen Alltag entkommen könnte.

Sandrine Bonnaire spielt die stille und zurückhaltende Französin Hélène, die auf Korsika ihrem Beruf als Hausmädchen nachgeht. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Haus und fristet einen langweiligen und monotonen Alltag. Dann aber entdeckt sie ihre Liebe zum Schachspiel. Sie sucht Hilfe bei dem zurückgezogen hausenden Doktor Kröger (Kevin Kline), für den sie regelmäßig den Hausputz übernimmt und der ihr das spielen beibringen soll.

Die Schachspielerin ist das Regiedebüt der in Deutschland geborenen Caroline Bottaro, die sich mit diesem Erstlingswerk sogleich an einer Literaturverfilmung versucht. Basierend auf “La Joueuse d’echec” von Bertina Henrichs verwickelt sie ihre Hauptdarsteller Kevin Kline und Sandrine Bonnaire in eine intellektuelle Liebesgeschichte… Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

3 thoughts on “Ein Geschenk zum Fest: “Die Schachspielerin” als CD oder Buch

  1. Hallo Tiger,

    die Schauspieler sind keine Unbekannten und gut, das ist richtig! Ich fragte mich nur, warum die sich ein so schwaches Drehbuch antun. Ich bin auch immer wieder froh, wenn sich jemand unseres Themas annimmt, aber dann sollte man als Regisseur Schachspieler zu Rate ziehen, was nicht immer geschieht und im vorliegenden Fall mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Was wäre dabei gewesen, wenn man einmal erwähnt hätte, dass Schach z.B. die Fähigkeiten hat glücklich zu machen wie Musik, was ja ein geistreicher Mann mal gesagt hat. ….oder, dass die Möglichkeiten so vielfältig und fast unendlich sind. Schach kann eine Quelle der Inspiration und Kreativität sein. Es gibt viele Möglichkeiten von Schach begeistert zu sein. Nichts davon wird im Film erwähnt. Die Filmmacher haben da einiges versäumt, was ich sehr enttäuschend finde. So wird einem vorgegaukelt Schach sei nur eine gefährliche und sinnlose Droge.

  2. Moin Manfred,
    oooch, geht doch schon mit dem Film, fand ich. Du hast natürlich Recht, man weiß nicht viel darüber, warum sie so intensiv anfängt Schach zu spielen. Aber der starke Fokus, den sie entwickelt, gefiel mir, und auch der Wunsch besser zu werden und jemanden zu sprechen, der sich auskennt. Das Buch ist glaube ich wirklich hanebüchen, aber im Film wurde das (für mich) trotzdem ganz schön umgesetzt, mit viel Atmosphäre, guten Schauspielern, und überhaupt – endlich mal Schach im Kino!
    Grüße in den Süden!

  3. Dieser Film ist hanebüchen schlecht. Die Frau kommt wie die Jungfrau zum Kinde zum Schach und mit keiner Silbe wird erwähnt, warum sie eine Leidenschaft für Schach entwickelt, was sie an diesem Spiel fasziniert. Man wird als Zuseher allein damit konfrontiert, dass die Frau aus irgendeinem Grund schachsüchtig wird und kann als nicht schachspielender Kinobesucher sicherlich nicht nachvollziehen warum. Selten habe ich im Kino unter einer derart schlechten Story gelitten.

Kommentare sind geschlossen.