MSA Zugzwang glaubt wieder an sich

  • 15
    Shares

Sensationeller 4,5:3,5-Erfolg über Bundesliga-Spitzenteam Deizisau

Von Hartmut Metz

„Ich bin superglücklich mit zwei Punkten. Wir schlugen uns als krasser Außenseiter fantastisch“, freute sich Markus Lammers. Klang der Kapitän der Münchener Schachakademie (MSA) Zugzwang noch vergangene Woche verzagt, ja förmlich resigniert, hauchte dem Bundesliga-Kellerkind ein sensationeller 4,5:3,5-Erfolg am Samstag über die SF Deizisau neues Leben ein. Daran änderte auch eine 2,5:5,5-Niederlage am Sonntag gegen den SK Schwäbisch Hall nichts. „Die ging in Ordnung. Wir hatten nirgends eine Siegchance“, räumte Lammers ein.

Gastgeber Bayern München hielt zwar gleichzeitig beim 3:5 gegen Deizisau auch gut mit, ein Coup wie dem Lokalrivalen blieb der Schach-Abteilung des FCB aber auch gegen Schwäbisch Hall am Samstag versagt. Allein Spitzenspieler Valentin Dragnev sorgte mit einem Sieg über den israelischen Großmeister Maxim Rodshtein für ein Highlight und Resultatskosmetik zum 2:6. Mit 4:12 Punkten liegen die Bayern auf Rang 14 nur noch einen Zähler vor dem Tabellenvorletzten MSA Zugzwang (3:15). Der Hamburger SK zog dank eines 4:4 gegen Serienmeister OSG Baden-Baden (15:1) wegen der besseren Brettpunkte (27,5) an den Hausherren vorbei… Weiterlesen

Valentin Dragnev | Foto: Hartmut Metz

Print Friendly, PDF & Email