Elf Spieler in Front

  • 3
    Shares

Großer Kampf vor der letzten Runde

In der 8. Runde des GRENKE Chess Open kämpften die Akteure um die beste Ausgangsposition vor der letzten Runde. Nur an Tisch 1 gab es zwischen Falko Bindrich und Richard Rapport (Ungarn) ein schnelles Remis, doch an den restlichen Spitzenbrettern ging es über die volle Distanz. Anton Korobov (Ukraine) setzte sich gegen Hagen Poetsch durch, Alexei Shirov (Lettland) gelang mit Schwarz ein Big Point gegen Jules Moussard (Frankreich) und zur Freude der Einheimischen und des Veranstalters setzte Vincent Keymer seinen tollen Lauf in Karlsruhe mit einem Sieg gegen Gabor Papp (Ungarn) fort. Die drei genannten Sieger führen vor der letzten Runde die Tabelle an und kämpfen auf der Bühne Seite an Seite mit Magnus Carlsen und Co. um den Turniersieg.

Der 13-jährige Vincent Keymer gewann gegen Gabor Papp

 

Vincent Keymer stiehlt den Favoriten und Großmeistern die Show beim GRENKE Chess Open und es fehlt nur noch ein, allerdings riesiger, Schritt um die Sensation perfekt zu machen. Nach seinem Sieg gegen Gabor Papp kämpft er um den ersten Platz beim GRENKE Chess Open. In der letzten Runde trifft er auf keinen Geringeren als Richard Rapport. Unabhängig davon, wie die letzte Partie ausgehen wird, spielte Keymer das beste Turnier seiner noch jungen Karriere und die erste GM-Norm ist schon unter Dach und Fach.

Anton Korobov tat sich gegen Hagen Poetsch in der Eröffnung noch schwer, doch nach und nach übernahm der ukrainische Großmeister die Kontrolle über die Stellung und nach einem Fehler Poetschs nutzte er die Situation durch ein Figurenopfer zur Entscheidung aus.

Anton Korobov mit Figurenopfer gegen Hagen Poetsch

Alexei Shirov gelang mit einem Schwarzsieg gegen Jules Moussard ein “Break” und er besitzt auf dem Papier die besten Chancen auf den Turniersieg in der letzten Runde, da er von den drei führenden Spielern zum Abschluss mit Weiß antreten darf. Moussard agierte völlig abseits der Theorie und machte es Shirov in der Eröffnung im Prinzip zu leicht. Der 45-jährige Großmeister aus Lettland eroberte im Mittelspiel einen Bauern und war in der Lage den Vorteil im Endspiel zum vollen Punkt zu verwerten.

Alexei Shirov stützt seinen Kopf mit seinen Händen ab

Aus der Verfolgergruppe gab es einige Sieger, die sich Hoffnungen auf den geteilten ersten Platz machen können. Dmitry Andreikin (Russland) bezwang Maxime Lagarde (Frankreich), der nach der 7. Runde mit der besten Zweitwertung die Tabelle anführte.

Dmitry Andreikin siegte souverän gegen Maxime Lagarde

Im innerfranzösischen Duell setzte sich die Etienne Bacrot gegen Jean-Noel Riff durch. Die Nr. 1 der Setzliste ist damit genau wie Andreikin wieder im Rennen um eine vordere Platzierung. Im Gegensatz dazu verabschiedete sich Hao Wang aus dem Kampf um den Turniersieg. Der chinesische Supergroßmeister kam mit Weiß überraschend nicht über einen halben Punkt gegen Christopher Noe hinaus. Der junge Eppinger kämpft damit in der letzten Runde um eine GM-Norm.

Zu den deutschen Spielern mit 6,5 Punkten gehören neben Bindrich auch Andreas Heimann, Eric Lobron. der die Inderin Subbaraman Vijayalakshmi besiegte und Michael Fedorovsky, der Zdenko Kozul niederrang. Alle vier kämpfen in der letzten Runde um eine vordere Platzierung. Dagegen kam der nominell beste deutsche Spieler im Feld, Daniel Fridman, nicht über ein Remis gegen Grzegorz Nasuta (Polen) hinaus und liegt bei 6,0 Punkten.

Eric Lobron spielt ein starkes Turnier

Im Kampf um den ersten Frauenpreis sind vier Spielerinnen involviert. Die Niederlage von Vijayalakshmi nutzten Anna Zatonskh (USA), Iva Videnova (Bulgarien) und Anastasia Savina aus, um die Inderin durch Siege einzuholen. Alle liegen bei 5,5 Punkten vor der letzten Runde.

Bei den Jugendlichen ist Luis Engel auf Normkurs. Der 15-jährige Hamburger remisierte mit Schwarz gegen Alexandre Danin und dürfte die IM-Norm sogar schon sicher haben bei 5,5 Punkten. Nach der letzten Runde werden wir alle Normen natürlich veröffentlichen und es dürften einige mehr sein als die im Bericht genannten.

Die Paarungen der 9. Runde an der Spitze lauten:

1 8 Shirov, Alexei 7 Korobov, Anton
2 2 Rapport, Richard 99 Keymer, Vincent
3 30 Antal, Gergely 1 Bacrot, Etienne
4 33 Malakhatko, Vadim 4 Andreikin, Dmitry
5 10 Gordievsky, Dmitry 42 Lobron, Eric
6 13 Landa, Konstantin 29 Santos Latasa, Jaime
7 141 Baenziger, Fabian 15 Bindrich, Falko
8 23 Heimann, Andreas 50 Fedorovsky, Michael
9 41 Ider, Borya 3 Wang, Hao
10 45 Noe, Christopher 5 Kasimdzhanov, Rustam

Ergebnisse der 8. Runde
Tabelle nach der 8. Runde
Alle Paarungen der 9. Runde

GRENKE Chess YouTube-Kanal

Text und Fotos: Georgios Souleidis

Bislang konnte sich beim GRENKE Chess Open kein Spieler an der Spitze absetzen. Vor dem letzten Tag liegen elf Spieler mit 6,0 Punkten in Front und auch aus der riesigen Verfolgergruppe mit 33 Spielern können sich viele Akteure noch Hoffungen auf eine vordere Platzierung oder sogar den Turniersieg machen. Für Furore sorgt Vincent Keymer, der nach dem Sieg gegen Rainer Buhmann mit 6,0 Punkten in der Spitzengruppe liegt. Im Rennen um den ersten Frauenpreis liegt Subbaraman Vijayalakshmi (Indien) inzwischen mit einem ganzen Punkt Vorsprung vor ihren Verfolgerinnen. In der Seniorenwertung liegt Ivan Farago (Ungarn) vorne, während in der Mannschaftswertung die Schachfreunde Deizisau die besten Karten auf den ersten Preis haben.

Vincent Keymer bliebt im Fokus der Berichterstattung

 

Im Spitzenkampf am ersten Brett zwischen Maxime Lagarde (Frankreich) und Anton Korobov (Ukraine) gingen beide Großmeister in der 7. Runde volles Risiko. In einer Najdorf-Variante besaß Lagarde zu Beginn Vorteil, bevor die Partie sich im Mittelspiel drehte. Korobov verpasste es den geschwächten weißen König zu attackieren und zog aufgrund der eigenen schwachen Königsstellung mit einem Damentausch die Notbremse.

An den ersten zehn Brettern gab es insgesamt vier entschiedene Partien. Richard Rapport (Ungarn) durchbrach in einer Spanischen Partie die Verteidigung von Dimitrij Kollars, Alexei Shirov (Lettland) schaffte mit Schwarz einen Big Point gegen Jonas Lampert genauso wie Dmitry Gordievsky (Russland) gegen Bilel Bellahcene (Frankreich) und Hagen Poetsch gegen Tamasz Banusz (Ungarn).

Alexei Shirov mit Big Point in der 7. Runde

Zur Spitzengruppe mit 6,0 Punkten gehört Vincent Keymer. Der 13-jährige Nachwuchsstar spielt bislang das beste Turnier seiner noch jungen Karriere und liegt auf GM-Norm-Kurs. Eine Person, die sich über seine bisherige Leistung freute, war Peter Leko. Der ungarische Großmeister trainiert seit November letzten Jahres mit Keymer, wie er in der Liveübertragung der GRENKE Chess Classic verriet. Keymers Sieg gegen Rainer Buhmann kam allerdings etwas glücklich zustande. Buhmann verzichtete auf ein Dauerschach, nur um kurze Zeit später festzustellen, dass er auf Verlust steht.

Bei den Frauen ist Subbaraman Vijayalakshmi kaum aufzuhalten. Die internationale Meisterin aus Indien besiegte Ventzislav Inkiov (Bulgarien) und liegt mit 5,5 Punkten und einen ganzen Zähler Vorsprung in Front vor fünf Verfolgerinnen.

Die Paarungen der 8. Runde an der Spitze lauten:

1 15 Bindrich, Falko 2 Rapport, Richard
2 7 Korobov, Anton 47 Poetsch, Hagen
3 21 Moussard, Jules 8 Shirov, Alexei
4 29 Santos Latasa, Jaime 10 Gordievsky, Dmitry
5 99 Keymer, Vincent 14 Papp, Gabor
6 4 Andreikin, Dmitry 19 Lagarde, Maxime
7 1 Bacrot, Etienne 43 Riff, Jean-Noel
8 3 Wang, Hao 45 Noe, Christopher
9 49 Kevlishvili, Robby 6 Van Wely, Loek
10 9 Fridman, Daniel 57 Nasuta, Grzegorz

Ergebnisse der 7. Runde
Tabelle nach der 7. Runde
Alle Paarungen der 8. Runde

Turnierseite OpenTurnierseite Classic

Text und Fotos: Georgios Souleidis

 

Print Friendly, PDF & Email

  • 3
    Shares
Veröffentlicht unter Open |