Schulschach boomt …

  • 1
    Share

Text: Eberhard Schabel – Schulschach boomt … so kann man es oft lesen und hören und ja, Schulschach boomt.

So war es auch nicht verwunderlich, dass sich zur Grundschulmeisterschaft auf Bundesebene viel Prominenz aus Schach- Deutschland in Friedrichroda angesagt hatte.

So kamen aus allen Landesverbänden über 400 schulschachkundige Expertinnen und Experten im Grundschulalter nach Thüringen und wurden von weiteren vielen Hunderten Erwachsenen (darunter auch den Trainern) begleitet.

Vor ihnen lagen, nach geänderter Ausschreibung, 9 Runden mit 2x 30 Minuten Bedenkzeit a Partie. Dabei sollte der erste Wettkampftag ein ganz harter werden, da da schon allein 5 Runden angesetzt waren.

Mein letzter Besuch mit einem Schulschach- Team datiert aus dem Jahr 2008 und wir (GS Heidberg) durften zuammen mit weiteren 37 Schulteams im „Barackendorf“ in Dittrichshütte/Th. um den Meistertitel mitspielen. Als Erinnerungen blieben mir neben der hervorragenden und liebevollen Organisation noch eine Anfahrt mit vielen „Zwangspausen“, kein Handynetz, spartanische Unterkünfte und viele Laufwege, sowie auch Albrecht Beer und  die Sommerrodelbahn haften. Beim Schach waren wir dazumal weniger erfolgreich, aber wir gewannen das Fußballturnier nach 7metr. Schießen. 😉

So war ich also gespannt was in den 10 Jahren so alles passiert ist und traf vor Ort viele bekannte Gesichter in der Orga und vor bzw im Hotel wieder. Leider nicht mehr an Bord war der Schiri aus vergangenen Zeiten, Albrecht Beer, der jetzt mehr für die DSAM sich aufopfert und Jüngeren den Platz frei gemacht hat.

Nicht nur für uns war am Sonntag die Anreise. Nach dem Abendbrot und der Aufnahme der Teamfotos für die DSM- WEB, trafen sich die Verantwortlichen der 76 Schulmannschaften zum Betreuergespräch.

Ab Montag liefen dann die Runden des Turniers an und es war erstaunlich wie schnell die Kinder zur Ruhe kamen und dabei Vorbild für die Erwachsenen waren, die manchmal etwas länger brauchten zur Ruhe zu kommen.

Vor jeder Runde fanden die Mädchen und Jungs aller 3 Turnierformen eine kleine Überraschung an ihrem Platz. Dies hatte mich schon 2008 positiv überrascht. Während auf den Brettern hart, aber dennoch fair gekämpft wurde, trafen sich die Eltern und SchulbetreuerInnen vor dem Hotel zum Sonnenbaden. Jedes Kind was dann aus dem Turniersaal kam wurde unabhängig vom Ergebnis so überschwänglich begrüßt, als hätte man sich Monate lang nicht gesehen.

Da das Hotel zu den größeren Einrichtungen gehört waren die Rahmenbedingungen ideal für diese Meisterschaft. Natürlich gab es auch den einen oder anderen Senior, der sich darauf freute, dass der Spuk am Mittwoch wieder vorbei ist, aber dann setzten sie zumeist ein verschmitztes Lächeln auf und meinten, dass das nur Spaß sei.

Für uns verging die Meisterschaft wie im Flug. Dies lag mit Sicherheit an den reibungslosen Ablauf des Turniers. Hierfür sorgte das Team um Kirsten Sibarth, wobei viele junge HelferInnen ihr und ihrem Mann zur Seite standen.

Da wir uns die Teilnahme nicht aussuchen können, werden wir natürlich versuchen uns zu qualifizieren um wieder in Friedrichroda dabei sein zu können.

Sieger wurde die GS Wasserkampstrasse I aus Hannover (NDS)

Unser Team GS Harksheide- Nord wurde bei 76 Schulen Elfte.

Fotos:  DSM WK “G”

Print Friendly, PDF & Email

  • 1
    Share