Schweiz: SMM: Das NLA-Spitzenquartett hielt sich schadlos

  • 2
    Shares

Luzern deklassiert Aufsteiger St. Gallen 7½:½ – Bodan verliert in der NLB-Ostgruppe erneut

Markus Angst – Gleich fünfmal kam es in der 4. Nationalliga-A-Runde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) zum Duell zwischen Teams aus der oberen und der unteren Tabellenhälfte. Dabei gab es keine Überraschungen – die vier punktgleich an der Tabellenspitze liegenden Genf, Winterthur, Luzern und Zürich blieben allesamt siegreich.

IM Dennis Kaczmarczyk (Bild) hat ebenso wie sein Winterthurer Teamkollege GM Florian Jenni 4 Punkte aus vier Nationalliga-A-Partien auf seinem Konto.

Am klarsten gewann Luzern gegen den punktelosen Aufsteiger St. Gallen: 7½:½. Peter Klings verhinderte mit seinem Remis am achten Brett gegen FM Enrique Almada wenigstens die Zu-null-Niederlage. Ebenfalls deutlich (6:2) setzte sich Zürich gegen das ebenfalls punktelose Mendrisio durch. Vier Partien entschieden die Zürcher für sich, vier endeten remis – darunter auch diejenige zwischen Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk und FM Fabrizio Patuzzo. In der nächsten Runde vom 1. Juli treffen Zürich und Luzern im Spitzenkampf aufeinander.

Mehr Mühe bekundeten hingegen die beiden dank der besten Einzelpunktwertung gemeinsam in Führung liegenden Genf und Winterthur bei ihren 5:3-Siegen gegen den weiterhin auf seinen ersten Zähler wartenden Aufsteiger Echallens bzw. Wollishofen. Für den einzigen Sieg eines Teams aus der unteren Tabellenhälfte sorgte Riehen (6.), das Réti Zürich (5.) 5½:2½ bezwang – wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass bei den Baslern mit Ognjen Cvitan ein Grossmeister am letzten Brett spielte. Die beiden Teams tauschten damit die Plätze.

Bemerkenswertes Detail: Die fünf Mitropa-Cup-Helden GM Sebastian Bogner (Remis), GM Noël Studer, IM Gabriel Gähwiler, FM Fabian Bänziger und GM Florian Jenni (jeweils mit einem Sieg) holten kaum zwölf Stunden nach ihrer Rückkehr von Süditalien in die Schweiz zusammen 4½ Punkte – chapeau! A propos Florian Jenni: Wie sein Winterthurer Teamkollege IM Dennis Kaczmarczyk hat er 4 Punkte aus vier NLA-Partien auf seinem Konto.

Weiterlesen auf der Seite: Schweizer Schachbund

 

Print Friendly, PDF & Email