Senioren in Baden-Württemberg: Christof Herbrechtsmeier gewinnt erneut

  • 4
    Shares

Christof Herbrechtsmeier gewinnt erneut die Baden-Württembergische Senioren-Einzelmeisterschaft in Freudenstadt – Baden dominiert die vorderen Plätze. Ein Turnierbericht von Bernd Fugmann.

Zur Begrüßung der Teilnehmer an der 4. Offenen Baden-Württembergischen Senioren-Einzelmeisterschaft vom 15. bis 23. Juni 2018  im klimatisierten Kongresszentrum von Freudenstadt konnte Turnierleiter Bernd Fugmann vom BSV insgesamt 112 Spieler aus 6 Nationen sowie 12 deutschen Landesverbänden, den Tourismusdirektor, namhafte Titelträger und Funktionäre willkommen heißen. Erstmals wurden die Teilnehmer in zwei Altersklassen (65+ und 50+) gemäß den neu vereinbarten Turnierordnungen aufgeteilt.

Zur Kategorie „65+“ meldeten sich 92 Spieler (87 Männer und 5 Frauen) an, während es bei der Kategorie „50+“ nach Bereinigung der Alterszugehörigkeit lediglich 20 Spieler waren. Die Teilnehmerzahl reichte aus, um zwei separate Turniere über 9 Runden nach Schweizer-System und einer Bedenkzeit von 90 Min./40 Züge und 30 Min./Rest der Partie im Fischer-Modus mit 30 Sekunden Bonus ab dem ersten Zug, austragen zu können.  Nach etwa vier Runden sortierte sich das illustre Feld allmählich auf den vorderen Rängen und die Favoriten etablierten sich an den komfortablen 10 DGT-Brettern mit der Live-Übertragung ins Internet. Dabei wechselten die Spieler mit den besten ELO-Zahlen immer wieder ihre führenden Plätze.

Welche Rolle würden dabei die Teilnehmer aus Baden und der Titelverteidiger FM Christof Herbrechtsmeier vom SC Emmendingen spielen? Kann man sich gegen die starke Konkurrenz am Ende durchsetzen? Nun ja, es wurde wie zu erwarten sehr spannend, denn nach der 8. Runde lagen acht Spieler in der Kategorie „65+“ mit einem halben Punkt Unterschied ganz eng beieinander. Wer würde im Endspurt schließlich die Nase vorn haben?

Siegerehrung „65+“ vlnr: FM Jaap Vogel, Niederlande – IM Boris Khanukov, Wuppertal 4. Platz – FM Dr. Bernd Baum, Fulda 3. Platz – FM Christof Herbrechtsmeier, Emmendingen 1. Platz – Gerhard Kiefer, Emmendingen 2. Platz

Tatsächlich, der Titelverteidiger FM Christof Herbrechtsmeier (2245) behielt seine hartnäckigsten Widersacher nervenstark unter Kontrolle und behauptete nach einem Remis in der letzten Runde gegen FM Jaap Vogel (2152, 5. Platz) aus den Niederlanden ganz knapp nach Feinwertung den 1. Platz mit 7,0 Punkten aus 9 und damit den Sieg sowie zum dritten Mal den Titelgewinn. Wichtige Schützenhilfe erfuhr er dabei von FM Dr. Bernd Baum (2281) vom SC Fulda, der in der letzten Runde mit den weißen Figuren IM Boris Khanukov (2271, Deutscher Meister 2016, 4. Platz) von Bahn-SC Wuppertal mit einem druckvollen Angriff im Zentrum schlagen konnte und nach einer Durststrecke noch den 3. Platz in der Schlusstabelle erreichte. Davon profitierte auch der Zweitplatzierte Gerhard Kiefer (2247) vom SC Emmendingen, der souverän den vereinslosen Johann Kioschies (2017) in der 9. Runde besiegen konnte und damit ebenfalls ungeschlagen blieb. Dahinter kamen mit 6,5P./9 Werner Szenetra (2223) vom SV Berenbostel, Toni Sandmeier (2145) vom SC Eppingen 6,5P./9 und Hermann Schrems (2123) mit 6,0 P./9 vom SC Emmendingen. Bei den relativ schwach vertretenen Württembergern kam Frank Schneider (2081) vom SC Kirchheim/Teck mit 6,5 P./9 auf den 8. Platz.

Beste Dame wurde Dr. Gabriele Just von der SG Leipzig auf dem 30. Rang. Den Nestorenpreis (> 75 Jahre) mit 6,0 P. erhielt Werner Szenetra (2223) aus Niedersachsen vor Siegfried Limberg (2034) von SF Taunus und Manfred Boeven (2042) von SF Geilenkirchen. Der älteste Teilnehmer war wiederholt der rüstige Robert Bauer (1417) von Post Karlsruhe mit 95 Jahren.

In der Kategorie „50+“ entwickelte sich ebenfalls bei anspruchsvoller Konkurrenz ein spannender Wettkampf. Nach einigen Runden übernahmen abwechselnd der Niederösterreicher Michael Ernst (2138) und Markus Meiser (2093) von der SG Bensheim in Hessen die Führung. Unser „bestes Pferd im Stall“ IM Ali Habibi (2229) vom SC Brombach hatte durch einen unglücklichen Partieverlust mit Schwarz in der 4. Runde gegen Michael Ernst zunächst den Anschluss verloren, fing sich durch ein Remis wieder und gewann danach alle weiteren vier Partien, so dass er am Ende punktgleich mit 7,0 P. aus 9 Partien punktgleich mit den oben genannten Spielern auf den 3. Platz landete. Das bedeutete schließlich den 1. Platz und Titel für IM Ali Habibi als bester Baden-Württemberger. Gesamtsieger wurde nach Buchholz-Wertung schließlich Michael Ernst vor Markus Meiser.

Siegerehrung „50+“ vlnr: Bernd Fugmann, Seniorenreferent BSV – Irene Steimbach, Vizepräsidentin BSV – Bernhard Krüger, Seniorenreferent SVW – IM Ali Habibi, Seniorenmeister 50+ von Baden-Württemberg – Markus Meiser, 2. Platz – Michael Ernst, Gesamtsieger 50+ (und andere)

Die anschließende Siegerehrung mit Übergabe der Pokale fand u.a. unter Beisein von Vizepräsidentin Irene Steimbach vom BSV und dem Ehrenpräsidenten vom SVW, Hanno Dürr statt. Im Namen der Präsidien der beiden Schachverbände und stellvertretend für die Teilnehmer sprachen sie auch den Dank für die gute Organisation der Meisterschaft an die Funktionäre aus.  Nähere Details zu den Ergebnissen und Berichten finden sich im Internet unter: www.liveschach-schau.de bzw. www.schachbund.de/bwsem.html

Blitzmeisterschaft vlnr: IM Boris Khanukov, FM Christoph Frick, FM Clemens Werner

Sehr interessant verlief auch die Baden-Württembergische Senioren-Blitzmeisterschaft am Dienstag, 19. Juni, zu der traditionell sich noch etliche externe Spieler anmelden, welche nur an diesem Schachevent teilnehmen. Auch unsere beiden Präsidenten vom Schachverband Württemberg, Armin Winkler und vom Badischen Schachverband, Dr. Uwe Pfenning nahmen zur Freude der anwesenden Spieler und Organisatoren daran teil. Insgesamt 44 Spieler zählte das Blitzturnier, welches über 13 Runden mit 5 Minuten Bedenkzeit für alle Teilnehmer gemeinsam ausgetragen wurde.

Die ersten drei Plätze belegten überraschend dabei die Senioren 65+, welche einige Routiniers und Blitz-Spezialisten in ihren Reihen hatten. Es gewann am Ende FM Christoph Frick (2215) vom SK Bebenhausen mit 10,0 Punkten vor IM Boris Khanukov (2271) aus Wuppertal 9,0 P. und FM Clemens Werner (2258) aus Karlsruhe 9,0 P. sowie punktgleich mit 9,0 P. der württembergische Präsident Armin Winkler nach Buchholz-Wertung auf dem 4. Platz. Die nächsten beiden Plätze gingen an IM Ali Habibi und Toni Sandmeier vom BSV. Der in Freudenstadt seinen Urlaub verbringende ehemalige Deutsche Blitzmeister FM Gottfried Schumacher vom HTC Bad Neuenahr kam im starken Teilnehmerfeld auf den 10. Platz.

Im kommenden Jahr wird die Meisterschaft vom 05. bis 13. Juli 2019 an gleicher Stelle stattfinden und soll mit ausgedehnter Werbung insbesondere mehr Teilnehmer für die Kategorie 50+ nach Freudenstadt locken.

Bernd Fugmann, Seniorenreferent Badischer Schachverband

Print Friendly, PDF & Email