Spanische Mannschaftsmeisterschaft

  • 1
    Share

Wieder einmal eine “Vorschau” auf ein Turnier, das bereits begonnen hat: Linares ist als Schachmekka wohl eher etwas älteren Lesern ein Begriff bzw. denen, die sich für “Schachgeschichte” interessieren. Weltklasseturnier im Februar, das war einmal, immerhin ist es nun im August Austragungsort der spanischen Mannschaftsmeisterschaft. Wie in diversen anderen Ländern ist das auch Spielgelegenheit und Einnahmequelle für Ausländer, pro Team und Wettkampf dabei maximal drei – wobei man mehr aufstellen darf, dann muss aber immer eine(r) pausieren.

Vereine – acht spielen ein Rundenturnier als Blockveranstaltung – nenne ich, auch wenn sie dem deutschen Publikum nicht unbedingt ein Begriff sind. Bei den Spielern nenne ich zunächst nur die, die Elo 2700+ (fast) haben oder jedenfalls mal hatten: für Sestao Vitiugov, Solvay setzt vorne auf Inder (Harikrishna, Vidit und Adhiban) und hat dann Shirov – nicht auf Kosten des Ausländerkontingents, er ist ja wieder Spanier. Barcelona wird von Peter Leko angeführt, Ajoblanco Extremadura von Kryvoruchko, Almasi und Saric. Cacbeniajan Duochess hat Navara und Ponomariov, und dann gibt es noch drei Teams ohne ganz bekannte Namen – vorne da Ukrainer bzw. Russen, die elomässig nicht ganz mit Vitiugov, Kryvoruchko oder Ponomariov mithalten können und auch nie Weltklasse waren.

Aus deutscher Sicht ist nun klar, warum Georg Meier und Elisabeth Paehtz weder bei der deutschen Meisterschaft spielen (bzw. beim German Masters der Frauen) noch – wie diverse deutsche GMs – beim Riga Technical University Open: beide haben einen Termin in Linares. Bekannteste Damen neben Paehtz sind Anna Muzychuk, Marie Sebag, Deimante Cornette und eventuell noch (noch nicht so elostark aber aufstrebend) Bibisara Assaubayeva. Einige von ihnen werden vielleicht an höheren Brettern eingesetzt – ob Paehtz stärkere Gegner(innen) bekommt als gerade bei der griechischen Damen-Mannschaftsmeisterschaft muss man abwarten. Andere Vereine setzen tatsächlich auf Spanierinnen – auch Paehtz (nach erfolgreichem Griechenland-Ausflug Elo 2500) darf oder muss vielleicht mal zugunsten von WFM Sonia Gil Quilez (Elo 2084) pausieren, damit drei von Navara/Ponomariov/Grandelius/Mchedlishvili mitspielen können. Hinter Grandelius einsortiert David Anton Guijarro (auch Shirov bekommt ja Brett 4, Vallejo Pons und Salgado Lopez fehlen).

Das ist die Turnierseite – auf Spanisch mit derzeit Logo, Regelwerk (Convocatoria) und vorläufigen Aufstellungen (Ordenes de Fuerza Provisionales). Gespielt wird vom 6.-12. August täglich ab 17:00, letzte Runde allerdings nicht nach sondern vor der in Spanien üblichen Siesta – bereits um 9:30. Zeitkontrolle ist 90 Minuten für 40 Züge, 30 Minuten für den Rest und 30 Sekunden Inkrement von Anfang an.

Ob es einen weiteren Bericht gibt liegt auch daran, ob die Spieler(innen) eventuell spektakuläre Partien produzieren.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.