UNSERE SPIELER FÜR BATUMI: INTERNATIONALER MEISTER ELISABETH PÄHTZ

  • 14
    Shares

Elisabeth Pähtz

Über Elisabeth Pähtz wurde in den letzten beiden Jahrzehnten viel geschrieben und sie war auch in den traditionellen Medien omnipräsent. Es ist mit Sicherheit auch ihr Verdienst, das in Deutschland so viele talentierte Schachspielerinnen nachwachsen, die ihr nacheifern wollen – wie Luisa Bashylina zuletzt mit EM-Silber bewiesen hat.

Bei der Schacholympiade, die am 23. September in Batumi (Georgien) beginnt, führt sie einmal mehr das Frauenteam an und wird ihren bisher 230(!) Einsätzen in diversen Auswahlmannschaften weitere hinzufügen. Ihren ersten Einsatz hatte sie im Frauenländerkampf im Juli 1998 gegen England in Dresden. Damals war sie erst 13 Jahre alt! Schon zwei Monate später stand die erste Schacholympiade (in Elista) in ihrem Turnierkalender. Das ernüchternde Ergebnis von 1 aus 6 hat sie noch mehr angespornt und es folgten noch viele weitere Erfolge.

Bei soviel Länderkampfeinsätzen lohnt ein kleiner Blick in die Statistik:

Statistik Partien Siege Remis Verluste
Alle Einsätze 230 95 95 40
Frauen 211 87 86 38
Männer 13 4 7 2
U18 weiblich 6 4 2

PORTRÄT

Wo kann man sie vor der Olympiade treffen:

by Italienischer Schachverband – Deutschland gegen Kroatien

Pia Cramling, der seit Jahrzehnten besten Schachspielerin Schwedens (sie führt seit 1981 die Elo-Rangliste an!) und im Januar 1984 sogar geteilte Nummer 1 der Frauen-Weltrangliste, wurde vom Schwedischen Schachbund ein Turnier geschenkt, zu dem sie ihre drei besten Schachfreundinnen einladen durfte. Das sind Almira Skripschenko (Frankreich), Ketewan Arachamija-Grant (Schottland) und – Elisabeth Pähtz! Das doppelrundige Schnellschachturnier der vier Damen findet am 1./2. September 2018 in Stockholm statt.

Zu ihren besten Partien der jüngsten Zeit zählt sie den Sieg gegen den kroatischen IM Sven Tica beim Mitropa-Cup 2018. In Isola di Capo Rizzuto (Italien) wurde sie vom Bundestrainer sowohl im Frauenteam als auch in der gemischten Mannschaft aufgestellt. Die Partie gegen Tica spielte sie in letzterer Mannschaft, als die Frauen ihr Turnier bereits mit Gold beendet hatten. Mit den vier Männern holte sie nach einem 3½:½ gegen Kroatien Bronze.

 

BISHERIGE PORTRÄTS

Offizielle Olympiaseite | DSB-Turnierseite

Frank Hoppe

Print Friendly, PDF & Email

  • 14
    Shares

2 thoughts on “UNSERE SPIELER FÜR BATUMI: INTERNATIONALER MEISTER ELISABETH PÄHTZ

  1. Warum spielen Praggnanandhaa und Nihal Sarin (noch) nicht für Indien? Weil Indien fünf Spieler mit Elo über 2670 hat (bzw. sechs, Sethuraman ist nicht dabei), die alle – diesmal auch Anand – zur Verfügung stehen. Wenn Nihal Sarin weitere klare Elo-Fortschritte macht, ist er 2020 vielleicht dabei (bei Pragg geht es elomässig nur langsam aufwärts). Warum spielt Abdusattorov für Usbekistan? Weil er da bereits in den top5 vertreten ist, nur Kasimdzhanov ist klar besser.

    Karjakin spielte erstmals 2004 als 14-jähriger für die Ukraine und erzielte 6.5/7. Paehtz erzielte bei ihrem ersten Olympia-Einsatz 1/6. Natürlich kein Vorwurf an sie, nicht nur weil es “verjährt” ist – aber zumindest im Nachhinein konnte man sagen, dass es zu früh war, dass sie überfordert war, dass dieses Experiment scheiterte (welche Alternativen es 1998 gab kann ich nicht rekonstruieren).

    Die deutsche Nationalmannschaft wird hinterher für das Ergebnis bei der Olympiade abgerechnet, im positiven oder eventuell negativen Sinn. Die ehemaligen Prinzen wurden eingebaut, sobald sie elomässig mithalten konnten, nicht früher. Die Olympiade ist – im Gegensatz zum Mitropa-Cup – nicht der Platz für Experimente. Ob “Keymar” im Schach das Niveau von Neymar erreicht, wissen wir in 5-10 Jahren. Weniger reicht natürlich jedenfalls in Deutschland für einen Platz in der Nationalmannschaft, aber derzeit ist es noch zu wenig.

  2. Mit 13 das erste Mal bei einer Schacholympiade 🙂
    So muss das bei Talenten sein!
    Da fragt man sich: warum ist ein Vincent Keymar nicht für die Olympia-Mannschaft nominiert?

Kommentare sind geschlossen.