Wo die Underdogs weniger under sind als woanders

Seit gestern läuft wieder das „Faroes Open“, ein sehr kleines aber überaus stark besetztes Open auf den Färöer Inseln. Die Teilnehmerzahl konnte gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel gesteigert werden und beträgt jetzt 36 Spieler aus zwölf Verbänden, wobei die Einheimischen mit 19 Teilnehmern klar in der Überzahl sind. Und warum dann ein Bericht über so ein kleines Open so weit weg? Politisch gehören die Färöer zu Dänemark, aber wie beim Fußball haben die auch einen eigenen Schachverband. Bei ca. 50 000 Einwohnern kommen sie auf einen GM, einen IM und zwei FM, einer davon mit fast 2400 ELO. Das

Weiterlesen…

Turniertipps

1.) Heute starten im Kurhaus und Kongresszentrum Freudenstadt um 16 Uhr die 4. Offenen Baden-Württembergische Senioren-Einzelmeisterschaften. Das Turnier endet am Samstag den 23. Juni mit den Siegerehrungen gegen 15:30 Uhr. Was ist das Besondere daran? -Erstmals wird mit den „FIDE-Altersgrenzen“ 50+ und 65+ (als Teil dieser Kategorie wird auch der Nestorenmeister 75+ ermittelt) gespielt. -das Turnier wird vom Badischen und Württembergischen Schachverband gemeinsam ausgerichtet – jeder, der weiß, dass es da bei der Eisenbahn früher einen Spurwechsel zwischen beiden Ländern gab, kann ermessen, dass so etwas nicht selbstverständlich ist. -die ersten zehn Bretter werden live übertragen. Die Setzliste mit mehr

Weiterlesen…

Südlicher Rückblick auf Turniere über Himmelfahrt

Über das Turnier in Bamberg wurde – wohl auch wegen Vincent Keymer – schon relativ breit berichtet: http://www.chess-international.de/archive/87262 und https://perlenvombodensee.wordpress.com/2018/05/16/vincents-reifepruefung/ und wenn sich ein elfjähriger Spieler um mehr als 100 Plätze verbessert: bei einer ELO von „nur“ 1845 – aber wer hat die schon im Alter von elf – holte Thrish Karthik 3,5 aus 6 bei einem Gegnerschnitt von 2380 (!). Mit einem GM und drei IM war das keine „Laufkundschaft“, das ist dann allemal berichtenswert: http://www.bamberg-open.de/include.php?path=article&contentid=61 Das Open in Sulzfeld (168 Teilnehmer in zwei Gruppen) wurde zu einem Start-Ziel-Sieg für GM Inkiov, der es mit einem Remis in der Schlussrunde zu

Weiterlesen…

Kleine Biberach-Kunde

Beliebte Ortsnamen gibt es mehr als einmal. So verhält es sich auch mit Biberach. Der bekannteste Vertreter Biberachs dürfte Biberach an der Riß sein. Okay, da habe ich Heimvorteile, weil aus dieser Gegend einer meiner Lieblingsdichter her stammt: Christoph Martin Wieland (*1733 Oberholzheim bei Biberach, +1813 Weimar). Von ihm stammen die ersten Shakespeare Übersetzungen in Deutschland, Übertragungen von Horazscher Satiren und Briefe sowie mehr als 80 eigene Werke. Da diese weitgehend unbekannt sind, möchte ich zumindest auf die beiden Bände „Geschichte der Abderiten“ hinweisen. Das griechische Abdera entspricht Schilda, Abderiten sind die griechische Variante der Schildbürger. Wie der Dichter da

Weiterlesen…

Fairness vor Recht

In diesem Artikel http://www.chess-international.de/archive/79011 waren die Böblinger die Leidtragenden und verloren kampflos 0:8, weil sie einer Spielverlegung Ihrer Stuttgarter Gegner zustimmten und dabei einen folgenschweren Fehler begingen. Hört sich komisch an, war aber so: Weil einige der Stuttgarter Stadtfreunde bei der Seniorenmeisterschaft mitspielten, wollte Stuttgart den Termin vom 24.09 auf den 22.10. verlegen. Dabei ist den Böblingern folgender Fehler unterlaufen: Ein Spieler, der am 24. September bereits im Einsatz war, wurde als Ersatzspieler am 22. Oktober eingesetzt. Das ist insofern nicht verwunderlich, denn wenn drei Mannschaften am gleichen Tag spielen, kann es schon mal Nachrücker geben. An solchen Tagen stellen

Weiterlesen…

Jugend- und andere Turniere im Süden

Die Wartelisten auf beim Pfalz-Open wurden eben erst aufgewärmt: http://www.chess-international.de/archive/83487 Wer mal an Fasching ein Turnier mit nur drei Doppelrunden spielen möchte, der muss sich in doppeltem Sinn beeilen, um noch bei der offenen Baden-Badener Stadtmeisterschaft teilnehmen zu können: sie startet am 10. Februar, ist auf 100 TN limitiert, hat aber getrennte Wertungen für U10, U14, U18, Ü60, Frauen. Details findet man hier: http://www.schachzentrum-baden-baden.de/?tribe_events=3-tage-turnier-an-fasching-offene-baden-badener-stadtmeisterschaft-2017 Der Schachclub Ketsch (nächste bekanntere Orte in der Umgebung sind Schwetzingen bzw. Heidelberg) hat am Samstag den 24. Februar sein offenes Jugend-Grand-Prix Turnier mit sieben Runden á 2 x 20 Minuten in fünf Altersgruppen an. Alles

Weiterlesen…

Novum beim 34. Böblinger Open

Ein Beitrag von Karlheinz Vogel – Wie jedes Jahr gab es die klassische win-win-win Situation: manche Schachclubs haben ihr Spiellokal in einem Hotel. Da gibt es reichlich Säle, Räume und um diese Jahreszeit oft gähnende Leere. In Böblingen ist das anders. Hier hat der lokale Schachclub mit dem Hotelbetreiber ein attraktives Paket geschnürt und zur Belohnung ein volles Haus. Und das ist nicht nur für den Verein und das Hotel sondern auch für die Spieler interessant: faire Preise, kurze Wege sowie gutes Essen und Getränke, die nur deswegen so günstig sein können, weil auch die Hotelküche vom Verein gekapert wurde.

Weiterlesen…

Veröffentlicht unter Open |

Neues aus dem wilden Süden

Nicht nur die erste Bundesliga startet am kommenden Wochenende. Auch die zweite Liga Süd startet mit ihrer ersten Doppelrunde und zwar zu den gleichen Zeiten, also am Samstag um 14 und am Sonntag um 10 Uhr: So spielen in Baden Baden auch die zweite Mannschaft mit Reisepartner SC Emmendingen gegen den SV Griesheim und deren Reisepartner SC Heusenstamm. Aufsteiger SC Böblingen tritt erst am Sonntag gegen Reisepartner TSV Schönaich – mit 5 GM und 3 IM an den ersten acht Brettern ein Kandidat für den Aufstieg – an, während am Samstag beim SC Eppingen der Kracher gegen den SC Viernheim

Weiterlesen…