„Mit 50 ist man als Schachspieler ein alter Mann!“

Ein Vorbericht zur Senioren-Europameisterschaft 2014 von Prof. Dr. Bruno Müller – Clostermann   Mit diesem selbstironischen Kommentar kokettierte Schachplauderer Klaus Bischoff bei einer seiner Schachreportagen, damals selbst schon 50+. Ein paar Monate später gewann er mit 52 Jahren gegen die wesentlich jüngere Konkurrenz prompt die Deutsche Meisterschaft 2013! Klaus Bischoffs Randbemerkung war vielleicht auch ein kleiner Seitenhieb in Richtung Europäischer Schachunion (ECU), die sich neue Richtlinien gegeben hat und jetzt Seniorenturniere mit dem neuen Alterslimit von 50 statt bisher mit 60 Jahren ausrichtet. Außerdem wird das zumindest in Deutschland übliche zweite Limit von 75 Jahren (Nestoren) durch ein neues Limit

Weiterlesen…

Auf der Durchreise

Deutsche Männer-Nationalmannschaft macht zwischen EM und WM einen Zwischenstopp in der Bundesliga – Arkadij Naiditsch erstmals unter den TOP 20   Für unsere Männer-Nationalmannschaft ist Dauerbelastung pur angesagt. Nach neun Runden Team-Europameisterschaft ist das Quintett Arkadij Naiditsch, Georg Meier, Igor Khenkin. David Baramidze und Daniel Friedman jetzt auf der Durchreise. Vor der am 25. November im türkischen Antalya beginnenden 9. Team-Weltmeisterschaft, gibt es einen Zwischenstopp in der Bundesliga, denn am kommenden Wochenende [23./24.11.] steht der 2. Spieltag der Bundesliga mit den Runden 3 und 4 auf dem Programm.   Was den EM-Auftritt angeht, so bemerkte DSB-Sportdirektor auf meinen telefonischen Anruf

Weiterlesen…

Die Tücken des Schweizer Systems

EM- Abschlussbericht aus Warschau von CARMEN VOICU-JAGODZINSKY   Am heutigen Sonntag [17. November] endeten in Warschau die Europameisterschaften der Mannschaften.   Im Männerwettbewerb entrissen die Spieler aus Aserbaidschan den immer in Führung liegenden Franzosen noch die Goldmedaille, weil die gegen Russland 1,5:2,5 verloren, wodurch der Setzranglisterste zumindest noch Bronze holte.   Bei den Frauen standen die Damen aus der Ukraine schon vor der letzten Runde als neue Europameister fest und leisteten beim abschließenden 1:3 gegen Russland keinen großen Widerstand, so dass die Titelverteidigerinnen noch Platz zwei erreichten. Gastgeber Polen gewann Bronze. Turnierseite Zeitplan Startrangliste

Anand – Carlsen und Europameisterschaft in Warschau (Polen)

DeepChess!!! Media in gewohnter Qualität   48. Sendung von DeepChess!!! Media beschäftigen sich die Düsseldorfer mit der WM in Chennai und informieren über die Mannschaftseuropameisterschaft in Warschau. DC!!! Rechercheur Christian Killmann, gibt unter anderem einen kleinen Einblick rund um die WM und hat die gängigen Tweets zusammengetragen. Im Anschluss analysiert FM Mühlenhaus die Partie Naiditsch – Socko, in der Arkadij einen ganz starken Auftritt hatte. Die Sendung moderiert wie immer, Andreas Hecker.

Mannschafts-EM nach Runde 5

Zwischenbilanz am Ruhetag   Heute werde ich kaum auf die Partien der letzten beiden Runden eingehen, eher einige allgemeine Bemerkungen zum Zwischenstand aus deutscher Sicht (Damen und Herren) und überhaupt. Fünf Runden sind gespielt, dann kam der einzige Ruhetag für alle, und die letzten vier Runden können den momentanen Stand noch ordentlich durcheinander würfeln. Wie immer beginne ich mit guten Nachrichten aus deutscher Sicht, das heisst derzeit “ladies first” – wer hätte das nach der Auftaktniederlage gegen Griechenland gedacht? In Runde 4 gab es einen durchaus glücklichen Sieg gegen Litauen: Nach 82 Zügen hatte Marta Michnas (Foto) Gegnerin Dominyka Batkovskyte

Weiterlesen…

Runde 2 bei der Mannschafts-EM

Favoritenstürze und Marathonpartien   Bei der WM in Chennai passiert noch nicht allzu viel, dann bleiben wir vorläufig in Warschau (ab und zu mit Seitenblick nach Indien). Schwerpunkt ist heute das Turnier der Herren bzw. das “offene Turnier” – letzteres ist nicht nur politisch korrekt, denn einer der drei Spieler die ich eingangs hervorheben will ist eine Dame. In drei Matches an den vorderen Tischen gab es dasselbe Szenario: das (zumindest leicht) favorisierte Team lag 1-2 hinten, musste in der letzten laufenden Partie unbedingt ausgleichen, hatte aber nur die leicht bessere Stellung. Nicht geschafft hat es Evgeny Tomashevsky, während Judit

Weiterlesen…

Frauen feiern in Warschau ein kleines Jubiläum

Ein EM-Vorbericht aus Warschau von WGM CARMEN VOICU-JAGODZINSKY   Heute beginnen in Warschau die Europäischen Mannschaftsmeisterschaften der Damen und Herren. Die Organisatoren haben es geschafft, mit dem am Samstag beginnenden WM-Match an den meisten Spieltagen ein hochkarätiges Vorprogramm für den Vormittag zu organisieren, wenn in Indien die WM-Partien zwischen Anand und Carlsen gespielt werden. Für mich ist die Reise nach Warschau mit sehr schönen Erinnerungen verbunden, konnte ich doch 1991 in der polnischen Hauptstadt die U10-Weltmeisterschaft gewinnen. Die erste Frauenmannschaftseuropameisterschaft fand übrigens erst ein Jahr später statt, die von der Ukraine gewinnen konnte – und so feiern wie mit den

Weiterlesen…

Vor der Mannschafts-EM

Vormittags Fokus Chennai, was macht der Schachfan nachmittags?   Die WM-Partien zwischen Anand und Carlsen beginnen um 10:30 (mitteleuropäische Zeit) und sind um 15:00 womöglich noch nicht beendet, aber dann wird auch in Warschau Schach gespielt. Dabei sind immerhin ein Spieler mit Elo (knapp) über 2800 und noch 20 die 2700 oder mehr auf ihrem Elokonto haben – je nach Turnierverlauf mittendrin und hinterher noch ein paar mehr oder auch ein paar weniger. Der Leser findet alle Aufstellungen – und demnächst auch Ergebnisse und Statistiken – hier, einiges werde ich gleich noch verraten. Zunächst aktuell und vorläufig exklusiv für die

Weiterlesen…

Und wieder ein Spatz…

Vincent Keymer sorgt mit Platz 4 bei den 23. Jugend-Europameisterschaften in Budva für die einzigen deutsche TOP-10-Platzierung   „Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe!“ Ob der ehemalige britische Premierminister Sir Wiston Churchill tatsächlich den Satz von sich gegeben haben soll, ist zwar eher ein Gerücht, und was die 23. Jugend-Europameisterschaften in Budva/Montenegro angeht, so hat er keine Chance, denn für alle Resultate in den jeweils sieben Altersklassen der Mädchen und Jungen [U8, U10, U12, U14, U16, U18] waren weit über 1000 Teilnehmer aus 48 Ländern des alten Kontinents selbst verantwortlich [alle Ergebnisse, Tabellen etc. finden Sie

Weiterlesen…

Gedanken zu Nationalmannschaft und Bundestrainer-Stelle

Ein Zwischenruf   Der Auslöser für diesen Artikel liegt schon einige Zeit zurück – Raymund Stolzes Artikel "Deutsche EM-Teams nominiert" vom 19. September und einige private emails zwischen uns direkt danach. Warum ich ihn jetzt schreibe und veröffentliche – mal abgesehen davon, dass ich hier sonst vor allem aktuelle Turnierberichterstattung mache was jeweils Vorrang hat – werde ich in "Teil II" erwähnen. Im Gegensatz zu einem (quasi) verwandten Beitrag anderswo vor knapp zwei Jahren habe ich diesmal nicht recherchiert, sondern verwende nur was öffentlich bekannt ist und gebe meine persönliche Meinung und Interpretation. Worum geht es? Raymund Stolze lobte die

Weiterlesen…

In Budva begann 2003 der Stern von Magnus zu leuchten

Deutschland ist bei den 23. Jugend-Europameisterschaften in Montenegro mit 20 Mädchen und Jungen am Start   Wenn man in die Chronik der Jugend-Europameisterschaften schaut, so fällt einem auf, dass sie bereits 2003 in Budva stattgefunden haben. Seit 1991 werden sie von der European Chess Union (ECU) in den Altersklassen unter 8, 10, 12, 14, 16 und 18 veranstaltet. Und so sind es nun in der Stadt in Montenegro, der ursprünglich auf einer Insel lag und inzwischen durch eine Sandbank mit dem Festland verbunden ist, die nunmehr 23. kontinentalen Titelkämpfe.   Es sei hier angemerkt, dass bei jener ersten EM in

Weiterlesen…

Deutsche EM-Teams nominiert

David Baramidze (Foto) ist im Männer-Quintett für Warschau ein Neuling – Frauen-Team mit den TOP 5 der nationalen Rangliste   Am heutigen Donnerstag hat der Deutsche Schachbund auf seiner Homepage die namentliche Nominierung der Teams für die Mannschafts-Europameisterschaft in Warschau [7. bis 18. November] bekannt gegeben. Bei den Männer ist überraschend David Baramidze [Elo 2608 [Jahrgang 1988] im Quintett vertreten, das in der polnischen Hauptstadt den Titel verteidigen muss. Von den sensationellen Europameistern 2011 hat DSB-Sportdirektor Uwe Bönsch mit Arkadij Naiditsch [2710/1985], Georg Meier [2630/1987] und Daniel Fridman [2614/1976] erneut das Vertrauen geschenkt. Dazu kommt Igor Khenkin [2617/1968], der im

Weiterlesen…

Schau an, Titel geht an Hoang Thanh Trang!

(M)ein Abschlussbericht von den 14. Europameisterschaften in Belgrad von CARMEN VOICU-JAGODZINSKY (Foto)   Hätte mir jemand nach meinem Fehlstart vor der vierten Runde gesagt, dass ich vor der letzten Runde noch eine kleine Chance auf die WM-Qualifikation gehabt hätte und bestplatzierte Spielerin meiner Mannschaft sein würde, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Aber genau so war es.   Selbst nach meiner Partie gegen Ana Matnadze am vergangenen Sonntag, die mich mit dem Turnier bereits versöhnt hatte, gab es nichts, was auf eine solche Entwicklung hingewiesen hätte. Pia Cramling hatte meine Aufholjagd mit einfachen Mitteln beendet. Allerdings gelang mir in der

Weiterlesen…

Zurück im Turnier

(M)ein Zwischenbericht von den 14. Europameisterschaften in Belgrad von CARMEN VOICU-JAGODZINSKY (Foto)   Nach meinem Fehlstart mit nur einem Punkt aus drei Runden habe ich mit zwei Siegen wieder Boden gutgemacht.   In der sechsten Runde wartete dann die Spanierin Ana Matnadze auf mich. Leider konnte ich mich auf die Partie nicht vorbereiten, hatte aber Glück, dass sie nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 mit 3…h6 einen Zug wählte, nach dem man ohne große Theoriekenntnisse einfach Schach spielt.   Obwohl es für viele so gewirkt haben dürfte, dass mir im frühen Mittelspiel nicht viel eingefallen ist, habe ich mir bei

Weiterlesen…

Überraschungen in Belgrad

Die 14-jährige Russin Alexandra Goryachkina führt bei den 14. Frauen-EM mit 100 Prozent – Ein Exklusiv-Bericht von CARMEN VOICU-JAGODZINSKY   Vier Runden sind jetzt in Belgrad gespielt, und bisher ist es eine Europameisterschaft der Überraschungen. Möglicherweise war die vierte Runde ein kleiner Wendepunkt, aber in den ersten drei Runden gab es zahlreiche Ergebnisse, mit denen wohl kaum jemand gerechnet hatte.   Gleich zum Auftakt erwischte es mit der an Nr. 2 gesetzten Georgierin Nana Dzagnidze und – aus deutscher Sicht besonders bedauerlich – Elisabeth Pähtz zwei der Topspielerinnen, sowie mit meiner Landsfrau Cristina Foisor eine weitere etablierte Spielererin, die sich

Weiterlesen…

Runde 6 – Israel weiter vorne

Weißrussland konnte den ganz leichten Vorteil auf dem Papier (ELO 2427 zu 2420) nutzen und das Duell der ELO – Riesen gegen Russland mit 2½ zu 1½ für sich entscheiden. Dabei war bemerkenswert, dass Weißrussland an keinem Brett in Gefahr geriet, sondern Russland faktisch keine Chance ließ. Leidtragender war insbesondere der bisherige Mister 100%, GM Vladimir Zhelnin, der zum ersten Mal im Turnier eine Partie (gegen GM Vladimir Veremeichik) verlor. Israel löste seine Aufgabe bravourös. Nach einem taktischen Kurzremis am vierten Brett durch Boris Maryasin, der seine Niederlage vom Vortag verdauen musste, konnten sich die anderen Spieler alle durchsetzen, wodurch

Weiterlesen…

Vor der Europameisterschaft in Belgrad

Vom 23. Juli bis zum 03. August ist Belgrad Gastgeber der Europäischen Fraueneinzelmeisterschaften. Nachdem ich von der Mannschafts-WM in Kasachstan zurückgekommen bin, habe ich bis auf wenige Mannschaftskämpfe keine Partie mehr gespielt. Stattdessen musste ich für den A-Trainerlehrgang lernen, eine Hausarbeit dafür schreiben und habe die Jugendspieler in meinem Verein in Hemer trainiert. Deshalb konnte ich das Angebot meines Verbandes, endlich mal wieder selbst zu spielen, nicht ablehnen. Belgrad wird allerdings eine echte Herausforderung sein. Anders als bei den Titelkämpfen der Männer sind bei den Fraueneuropameisterschaften fast alle Spitzenspielerinnen dabei. In der Setzliste findet man mit alleine 13 Spielerinnen, die

Weiterlesen…

Europa-Einzelmeisterschaften der Männer

Größtes Schachereignis in Polen 4. bis 17. Mai2013 Die Europa-Einzelmeisterschaften der Männer ist jedes Jahr das größte Schachereignis in Europa. Mehrere hundert Spielerinnen und Spieler nehmen an diesem Spektakel teil und kämpfen um den Titel. Die Schachspieler sind die jeweils Stärksten ihres Landes, obwohl eigentlich jeder mitspielen kann.. Die Stadt Lednica in Niederschlesien (Polen) ist Gastgeber und wird vom 4. bis 17. Mai Mittelpunkt des Spitzenschachs sein. Die Veranstaltung wird die regionale, wie auch internationale Presse anlocken und die Partien werden live über das Internet übertragen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten der Stadt und Veranstaltungen machen einen Besuch zu einem Erlebnis der besonderen

Weiterlesen…

13th European Individual Senior Championship 2013

10. bis 22.3.2013 Auszug aus der Teilnehmerliste: 1 GM Sveshnikov Evgeny LAT 2534 2 GM Balashov Yuri S RUS 2481 3 GM Abramovic Bosko SRB 2471 4 GM Vasiukov Evgeni RUS 2460 5 GM Ermenkov Evgenij BUL 2423 6 GM Rajkovic Dusan SRB 2420 7 GM Velikov Petar BUL 2417 8 GM Okhotnik Vladimir FRA 2411 9 IM Cvetkovic Srdjan SRB 2399 10 GM Butnorius Algimantas LTU 2398 11 IM Bogdanov Valentin UKR 2388 12 GM Tseitlin Mark D ISR 2380 13 FM Raicevic Momcilo MNE 2370 14 FM Rooze Jan BEL 2369 15 IM Shvedchikov Anatoli I. RUS 2359

Weiterlesen…

Europa-Mannschaftsmeisterschaft 2012 (Israel)

Im Oktober ist einer der Höhepunkte im Schach die Europa-Mannschaftsmeisterschaft in Israel. Vom 10.10. bis 18.10.2012 spielen 35 Mannschaften mit je 8 Spielern um den Titel. Darunter auch die OSG Baden Baden. Nur 8 Frauen-Mannschaften haben gemeldet, doch die Teilnehmerinnen gehören zu den stärksten Spielerinnen der Welt. Insgesamt nehmen 27 Nationen teil, darunter 110 Großmeister und 10 WGM. Die OSG Baden Baden geht mit folgender Mannschaft ins Rennen: 1 GM ENG Michael Adams  2704; GM GER Arkadij Naiditsch 2 2705; GM FRA Etienne Bacrot 3 2690; GM UZB Rustam Kasimdzhanov 4 2662; GM DEN Peter Heine Nielsen 5 2661; GM

Weiterlesen…