Vor 10 Jahren: IM Souleidis gewinnt Oberhausener Oster-Open 2008

Oster-Open, das der Oberhausener Schachverein 1887 vom 20.-24.03.08 in der Mensa der Gesamtschule Alt-Oberhausen ausrichtete, wurde von IM Georgios Souleidis (SF Katernberg/6 Punkte) aufgrund der besseren Summenwertung vor den punktgleichen IM Thomas Henrichs (Dortmund-Brackel), IM Daniel Hausrath (Mülheim Nord) und FM Marcel Becker (Mülheim Nord) gewonnen. Die vier weiteren Hauptpreise wurden an Claudius Mehne (Mannheim-Lindenhof), FM Jens Lütke (Godesberger SK), IM Olaf Heinzel (FC Bayern München) und Georg Waldschmidt (SK Herne-Sodingen) verliehen, die jeweils 5,5 Punkte verbuchen konnten. Das Turnier wird, nicht zuletzt wegen der positiven Resonanz seitens der Teilnehmer und aufgrund der hohen Beteiligung von 143 Spielern aus ganz

Weiterlesen…

Vor 10 Jahren: 1st Women’s World Team Championship 2007

Nationalmannschaft der Damen belegt Rang 6 bei der Schach-WM in Russland – Hervorragende Platzierung unter den zehn besten Mannschaften der Welt Mit einer Mannschaft aus erfahrenen Nationalspielerinnen und jungen Talenten gelang Deutschland eine hervorragende Platzierung beim stärksten Mannschaftsturnier für Frauen in diesem Jahr. Weltmeister in Ekaterinburg wurde die Mannschaft aus China mit 17 Mannschaftspunkten vor Russland mit 15 Mannschaftspunkten. Deutschland und Vietnam haben jeweils acht Mannschaftspunkte erspielt, die deutschen Spielerinnen erzielten aber 18 Brettpunkte und damit 1,5 Punkte mehr als ihre Gegnerinnen aus Vietnam. Durch die kurzfristige Nachnominierung Deutschlands, aufgrund des überraschenden Rückzuges der USA, war eine gründliche Vorbereitung auf

Weiterlesen…

Aus der Schatzkiste – Schach vor 10 Jahren im Mai

4. bis 6.5.2007 – Schnellschachmatch: Kramnik – Aronian Das Schnellschachmatch gegen Peter Leko hat Kramnik für sich entscheiden können. Ob ihm das auch gegen Aronian gelingen wird ist fraglich. Der Armenier ist ein starker Schnellschachspezialist und wird es Kramnik sehr schwer machen, das Match für sich zu entscheiden. Gespielt wird in Yerevan (Armenien). Die Bedenkzeit beträgt 25 Minuten zuzüglich 10 Sek. pro Zug. Es werden zwei Partien pro Tag gespielt. 4. Mai 5. Mai 6. Mai Total Runde 1 Runde 2 Runde 3 Runde 4 Runde 5 Runde 6 Kramnik 1 0 0 0 1/2 1/2 2 Aronian 0 1

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren [10]

„Superstar“ Magnus Carlsen gibt am 12. März 2005 im Willy-Brandt-Haus in Berlin sein Debüt in der Bundesliga für die Schachfreunde Neukölln   Der März 2005 war für die Chronik des Weltschachs durchaus historisch bedeutend. So verkündet Exweltmeister Garri Kasparow nach seiner letzten Partie beim Superturnier in Linares [23. Februar bis 10. März], die er gegen Wesselin Topalow verliert, im Spielsaal des Hotels Aníbal um etwa 21.30 Uhr seinen Rücktritt vom professionellen Turnierschach. „Ich möchte jetzt mein eigenes Leben leben“, so der 41-Jährige, der seine treuesten Anhänger damit tröstete, dass er sich in Zukunft für die Popularisierung des Schachs einsetzen, öffentlich

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren [9]

Hikaru Nakamura wird mit 16 Jahren erstmals USA-Landesmeister und Gata Kamsky feiert bei den 50. Titelkämpfen sein sportliches Comeback   Die US-amerikanischen Landesmeisterschaften finden stets am Ende des Jahres statt. Das war auch 2004 nicht anders, als sich die besten amerikanischen Schachspieler, darunter   In San Diego/Kalifornien zu ihren Titelkämpfen trafen. Das besondere an diesem Turnier, das vom 23. November bis 4. Dezember ausgetragen wurde, waren nicht nur 64 Teilnehmern (!), sondern es wurde aus „rechtlichgen Gründen“ als Meisterschaft von 2005 gewertet.   Zwei Fakten bei dieser mit einem Preisfonds von 289.000 Dollar sehr gut ausgestatteten Veranstaltung sind besonders bemerkenswert gewesen

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren [8]

Gustafsson und Bezold punktgleich an Tabellenspitze – Großmeistertage wieder ein großer Erfolg   Das spannende Rennen um den Turniersieg wurde auf die letzte Runde vertagt. GM Jan Gustafsson und GM Michael Bezold lagen mit jeweils 6,5 Punkten aus 9 Partien punktgleich an der Tabellenspitze. Der Lokalmatador hatte die scheinbar leichtere Aufgabe, denn er hatte es mit jungen Holländer IM Daniel Stellwagen zu tun. Dieser ließ allerdings mit zwei zuvor schön herausgespielten Siegen aufhorchen. In der Partie versuchte Bezold mit positionellen Mitteln die Initiative an sich zu reißen. Der Holländer ging ebenfalls aggressiv zu Werke und nach gut drei Stunden einigte

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren [7]

Deutschland gewinnt bei der 6. Europäischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft [22. – 28. Februar 2004] den Titel Ein Bericht von Marco Held   Kaum nach Gefahren gab es nach dem großen Sieg der Schweizer gegen den Favoriten Russland im Kampf der „großen Drei“ für den Titelgewinn der deutschen Auswahl. Die Deutschen trafen in der Schlussrunde auf das Team aus St. Petersburg und hatten nicht nur einen Punkt Vorsprung, sondern auch die Mannschaftspunkte im Vergleich zu den Eidgenossen klar auf ihrer Seite. So war es nicht weiter erstaunlich, dass weder die Petersburger noch die deutsche Nationalmannschaft im direkten Duell etwas riskieren wollten und die

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren [6]

25. September bis 18. Oktober 2004: Wladimir Kramnik verteidigt in Brissago seinen WM-Titel gegen Peter Lékó mit einem 7:7-Unentschieden   Was kaum jemand nach der ersten enttäuschenden Hälfte des WM-Matches zwischen Wladimir Kramnik und Peter Lékó erwartet hatte: Es wurde ganz zum Schluss in der finalen Partie höchst dramatisch. Der russische Titelverteidiger musste an jenem 18. Oktober 2004 im schweizerischen Brissago unbedingt die letzte Partie gewinnen, um mit einem 7:7-Unentschieden die Schachkrone gegen den vier Jahre jüngeren ungarischen Herausforderer zu verteidigen. Die Stunde der Wahrheit war für „Vlad“ gekommen, der seit seinem 8,5:6,5-Sieg [+2 =13 – 0] in London [8.

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren … [5]

Corus Chess Tournament 2004 (Wijk aan Zee) – 9. bis 25.1.2004   Mit der Zusage von Evgeny Bareev (Sieger des Jahres 2002, dritter Platz 2003) und Viorel Bologan, dem Gewinner von Moskau und Dortmund, stand das Teilnehmerfeld des Corus Chess Tournament 2004 fest. Turnierdirektor Jeroen van den Berg war es gelungen, einen interessanten Mix aus Topspielern und Spielern, die für eine Überraschung gut sind, zusammenzustellen. Favoriten auf den Turniersieg waren natürlich Vladimir Kramnik, Titelverteidiger Viswanathan Anand  und Peter Leko . Aber auch auf das Abschneiden von Peter Svidler und Veselin Topalov durfte man gespannt sein. Garry Kasparov nahm die Einladung

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren … [4]

Deutsches Nationalteam gegen Kramnik Das 2. Dannemann Schach Classico ist sicher eines der grossen Schachereignisse im Jahr 2004. Man durfte gespannt auf das Abschneiden von Kramnik (Foto) sein, zumal Kramnik beim Superturnier in Wijk aan Zee nicht gerade eine Spitzenleistung zeigte. Die Veranstaltung begann am 29.1. 2004 um 16 Uhr. Spielort war das Centro Dannemann am Lago Maggiore. Die Bedenkzeit für die Deutsche Nationalmannschaft betrug pro Spieler drei Stunden…….. Kramnik gewann das Match durch einen Sieg über Hübner. Lutz, Christopher – Kramnik, Vladimir 1/2 Kramnik, Vladimir – Dautov, Rustem 1/2 Huebner, Robert – Kramnik, Vladimir 0-1 Kramnik, Vladimir – Bischoff,

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren [3]

13. Juli 2004: Bobby Fischer wird auf dem Narita-Flughafen in Tokio verhaftet und es beginnt für ihn  eine wahre Odyssee, die in Island enden wird   13. Juli 2004: Auf dem Narita-Flughafen in Tokio wird Robert Bobby Fischer [ http://de.wikipedia.org/wiki/Bobby_Fischer  ] verhaftet. 32 Jahre nachdem der  amerikanische Exweltmeister  nach seinem WM-Sieg über den Russen Boris Spasski nach New York zurück kehrte und dort den „goldenen Schlüssel der Stadt“ sowie ein Buch mit persönlicher Widmung von US-Präsident Richard Nixen überreicht bekam, droht ihm eine Auslieferung an die USA und eine mehrjährige Gefängnisstrafe. Dem Helden im „Match des Jahrhunderts“ in Islands Hauptstadt

Weiterlesen…

Es geschah vor 10 Jahren [2]

GM Alexander Graf Deutscher Meister   Ein Remis in der letzten Runde der 75. Deutschen Schacheinzelmeisterschaften in Höckendorf bei Dresden macht den Triumph komplett. Der Leipziger Alexander Graf gewinnt mit rekordverdächtigen 7,5 Punkten aus neun Runden klar vor den Verfolgern. Nach zwei Vizemeisterschaft 2000 und 2002 siegt er nun bei seiner dritten Meisterschaft. Glücklich ist er, Überschwang droht nicht: "Viele Spitzenspieler haben gefehlt."   Der 24jährige Hamburger Jurasudent und Großmeister Jan Gustafsson wird deutlich Zweiter (6,5/9) vor einem Sechserfeld. Und hier ist es Gustafssons Vereinskollege und Amateur Thies Heinemann, der mit bester Wertung vor einer Handvoll Profis und Nationalspielern Dritter wird. Der Deutsche Pokalsieger 2003 nimmt dank guter Leistung auch eine

Weiterlesen…

Es geschah vor … 10 Jahren [1]

Offene Solinger Stadtmeisterschaft 2004   Zum Auftakt der Solinger Schachwochen fanden sich insgesamt 56 Teilnehmer in den Räumlichkeiten der ausrichtenden SG 1868 Aljechin ein, um sieben Runden lang die Jagd auf Haupt- Rating und Sonderpreise zu beginnen. Favorit war der internationale Meister und Titelverteidiger Karl – Heinz Podzielny. Dahinter sollte es einen harten Kampf um die 6 Hauptpreise geben, denn sowohl FM Jefim Rotstein (Köln-Brück), Boris Khanukov (Wuppertal), Dr. Reiner Nikula  (Wiehl) als auch die als Favoriten für den Gewinn des Solinger Stadtmeistertitels gehandelten FM Ralf Hubert und FM Oliver Kniest (beide SG 1868 Aljechin) rechnetenn sich gute Chancen auf einen Spitzenplatz aus.

Weiterlesen…