Drei Top-Spieler in Dortmund

Kramnik, Caruana und Vachier-Lagrave führen Achterfeld an

Das Sparkassen Chess-Meeting (9. bis 17. Juli 2016 im Orchesterzentrum NRW) ist in diesem Jahr Teil des Jubiläums anlässlich des 175. Geburtstags dcaruanaer Sparkasse Dortmund. Es präsentiert erneut ein achtköpfiges Weltklassefeld mit drei Spielern aus den aktuellen Top-Ten der FIDE-Weltrangliste. An der Spitze steht Wladimir Kramnik (Russland), derzeit die Nummer zwei der Welt.

Titelverteidiger Fabiano Caruana (USA) liegt auf Platz drei, der „Neuling” Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich) auf Platz fünf des April-Rankings der FIDE. Neben Vachier-Lagrave werden auch der Kubaner Leinier Dominguez Perez, der Russe Jewgeni Najer als Sieger des AERO-Flot-Open von Moskau und der Deutsche Rainer Buhmann zum ersten Mal in Dortmund zu bergrüßen sein.Das Feld wird komplettiert durch Ex-Weltmeister Ruslan Ponomarjow und den deutschen Spitzenspieler Liviu-Dieter Nisipeanu, der im vergangenen Jahr als Drittplatzierter für Furore sorgte.

Wladimir Kramnik, der dreimalige Weltmeister, hat 1992 im Alter von 16 Jahren zum ersten Mal in Dortmund beim Open des berühmten Chess-Meetings in den Westfalenhallen gespielt. 1993 feierte er seine Premiere im Großmeister-Turnier, belegte gleich einen eindrucksvollen zweiten Rang hinter dem legendären Anatoli Karpow und wurde anschließend zum Dauerteilnehmer und Seriensieger der Dortmunder Weltklasseveranstaltung.Hier ein kleines Zahlenspiel: Das Großmeisterturnier wird 2016 zum 44. Mal ausgetragen. Kramnik wird zum 22. Mal dabei sein und hat die Möglichkeit, das Turnier zum elften Mal zu gewinnen. Ein durchaus realistischer Ansatz, da er erneut zu den absoluten Favoriten zu zählen sein dürfte.

2016 wäre Ferdinand Fabra, der erste Meistertrainer des BVB und Schulschachpionier Nordrhein-Westfalens, 110 Jahre alt geworden. Aus diesem Grund übernimmt die BVB-Fan- und Förderabteilung die Patenschaft über den Ferdinand-Fabra-Preis für die erfolgreichsten lokalen Nachwuchsspieler. Das Preisgeld in Höhe von 500 € wird Abteilungsleiter Torsten Schild im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 9. Juli 2016 im Orchesterzentrum überreichen.

Auch Christiane Köhne, die durch die Schachnovelle von Stefan Zweig inspirierte Dortmunder „Schach-Künstlerin”, wird im Orchesterzentrum wieder mit von der Partie sein. Sie arbeitet derzeit an einem neuen Ausstellungs-Format. Das dürfte das vierte Highlight von Christiane Köhne werden, die mit ihren bisherigen Arbeiten ein signifikantes Beispiel für die Verbindung zwischen Schach und Kunst gegeben und damit das Sparkassen Chess-Meeting optisch erheblich bereichert hat.

Foto: GM Fabiano Caruana (Copyright: David Llada)