Ausgabe 03  2004
Styria dominiert in der 2. Bundesliga Mitte 01.03. 2004
Wild entschlossen geht Styria in der 8. Runde der 2. Bundesliga Mitte am Samstag Nachmittag in das direkte Titelduell gegen VOEST Linz. Siege von GM Igor Stohl, IM Alexander Fauland und FM Markus Bawart bringen einen klaren 4,5:1,5 Sieg und die Entscheidung um Titel und Aufstieg. In dieser Form wird das Dream-Team der Styria auch in der 1. Bundesliga eine gute Figur abgeben. Auch die Abstiegsfrage scheint nach dieser Runde geklärt. Hörsching zieht sich mit einem Zwischenspurt aus der gefährdeten Zone. So werden wohl die oberösterreichischen Vereine Sauwald und St. Valentin Fixabsteiger Austria Graz in den Keller begleiten müssen. Quelle: Österreichischer Schachbund Turnierseite

Partien

Nachspielen

20th CAPPELLE LA GRANDE INTERNATIONAL OPEN 28.2. bis 6.3. 2004
Teilnehmer Mit nur "569" Teilnehmer hat das einstmals grösste Open der Welt, einen Tiefpunkt erreicht. Sicher hat das Aeroflot-Open in Moskau dazu beigetragen. Bei einem Preisfond von 150.00 Dollar haben es viele Titelträger vorgezogen, in Moskau mitzuspielen. Trotz allem ist ein Open mit 569 Teilnehmer ein beachtliches  Turnier. Es gibt nicht viele Open, die eine solche Teilnehmerzahl aufweisen können.
Endstand:
1. Najer, Evgeniy g RUS 2602 7,0 2. Kulaots, Kaido g EST 2530 7,0 3. Timofeev, Artyom g RUS 2578 7,0 4. Gyimesi, Zoltan g HUN 2553 7,0 5. Grigoriants, Sergey g RUS 2532 7,0 6. Korneev, Oleg g RUS 2566 7,0 7. Delchev, Aleksander g BUL 2624 6,5 8. Vysochin, Spartak g UKR 2584 6,5 9. Chernyshov, Konstantin g RUS 2557 6,5 10. Postny, Evgeny g ISR 2537 6,5 11. Brodsky, Michail g UKR 2528 6,5 12. Areshchenko, Alexander g UKR 2564 6,5 13. Yevseev, Denis g RUS 2580 6,5 14. Jakubowski, Krzysztof f POL 2488 6,5 15. Grachev, Boris m RUS 2506 6,5 16. Svetushkin, Dmitry g MDA 2553 6,5 17. Skatchkov, Pavel m RUS 2493 6,5 18. Dzhumaev, Marat g UZB 2498 6,5 19. Burmakin, Vladimir g RUS 2596 6,5 20. Danielian, Elina m ARM 2428 6,5 ....  576Spieler
Turnierseite

Partien

Nachspielen     Rückblick


Najer, Evgeniy g RUS 2602
Foto: Offizielle Seite

Frauenbundesliga  
CHAOS Mannheim mit der Französichen Meisterin Sophie Milliet am Spitzenbrett empfängt Reisepartner und Meisterschaftsanwärter Turm Emsdetten am Freitag. Beide Teams stoßen auf den Torgelower SV Greif und SSV Rotation Berlin in den Samstags- und Sonntagsbegegnungen in Mannheim.                                                                           Mit Livepartien:
Ergenisse/Tabelle
Partien

Nachspielen

Start zur SMM: Zürich und Biel wieder in der Favoritenrolle 28. u. 29.2. 2004
Auftakt zur SMM: Meister Zürich mit dem höchsten NLA-Sieg – Wollishofen schlägt Luzern
ma. Mit einem diskussionslosen 6:2-Sieg gegen Aufsteiger Rössli Reinach/BL startete Meister Zürich in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) im Schach standesgemäss in die neue Nationalliga-A-Saison. An den ersten vier Brettern lautete das Skore zwar noch 2:2 – nicht zuletzt dank des Siegs von Rössli-Grossmeister Jozsef Pinter am ersten Brett gegen GM Christian Gabriel. Doch die hinteren vier Bretter entschieden die Zürcher allesamt zu ihren Gunsten.
Auch Biel als zweiter Topfavorit auf den Titel musste gegen Riehen auf die hinteren Bretter vertrauen. 3:3 lautete das Resultat an den sechs ersten Brettern. Doch der neuverpflichtete Alex Domont und Fabrice Pinol gewannen an den beiden letzten Brettern. Hingegen verlor GM Vadim Milov, der im vergangenen Jahr alle neun NLA-Partien gewonnen hatte, gegen den dreifachen Schweizer Meister IM Roland Ekström.........
Schweizer Schachbund

Vereine und Spieler

6. Europäische Senioren-Mannschaftsmeisterschaft
22. Februar - 28. Februar 2004
Deutschland ist Europameister!
Click to enlarge Nach sieben Tagen Schach bei der 6. Europäischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft in Dresden fand sich im Duell der großen Drei - Russland, Deutschland und Schweiz - ein verdienter Titelträger. Die Deutsche Auswahl siegte in der Besetzung Wolfgang Uhlmann, Hans-Joachim Hecht, Klaus Klundt und Dr. Burkhard Malich im Duell gegen die Schweizer und erreichte ein schnelles 2:2 gegen Russland und zum Abschluss gegen Sankt Petersburg. Die Nationalmannschaft musste keine einzige Partie verloren geben, besonders herausragend waren die Leistungen vom Dresdner Lokalmatador Uhlmann (5 Punkte) und Hans-Joachim Hecht mit sogar 5,5 Punkten. Die Schweizer kamen mit einem Sieg gegen den dreimaligen Sieger Russland punktgleich auf den Silberrang und richteten sich an der überragenden Leistung von Spitzenbrett Viktor Kortschnoi auf, der es auf tolle 6,5 Punkte in Dresden brachte. Bronze bei der Senioren-EM ging an den langjährigen Titelträger aus Russland, der mit 11:3 Punkten diesmal nicht wie gewohnt die anderen Teams überragte. Bestärkt durch zahlreiche Danksagungen der Teilnehmer für die Spielbedingungen und das Rahmenprogramm hoffen die Veranstalter darauf, im kommenden Jahr vielleicht noch mehr als die 36 Teams der sechsten Auflage an der Elbe begrüßen zu können.
Marco Held
Turnierseite

Click to enlarge

Schmidt,Gerhard (Dredner SC) gegen Dr. Viktor Korchnoi
Foto: Offizielle Seite

Linares 2004 19. Februar bis 5. März 2004
Linares gehört seit Jahren zu den Top-Turnieren in der Welt. Diesmal wird die Kategorie 20 erreicht. Sicher wird der beste Spieler der Welt, Garry Kasparov im Mittelpunkt des Interesses stehen. Brisant wird die Begegnung Kasparov - Radjabov sein. Radjabov war es, der Kasparov im letzten Jahr in Linares besiegte und dafür einen Schönheitspreis bekam, was Kasparov veranlasste wutschnaubend die Ehrung zu verlassen.
Hier die Spieler:
Garry Kasparov (Nr. 1 2830) Vladimir Kramnik (Nr. 2 2777) Alexei Shirov (Nr. 5 2736) Veselin Topalov (Nr.6 2735). Peter Leko (Nr. 10 2722), Paco Vallejo (Nr. 33 2663) und Teimour Radjabov (Nr. 35 2656).
Runde 14:
Shirov, Alexei (2736) - Leko, Peter (2722) ½-½
Vallejo Pons, Francisco (2663) - Kasparov, Garry (2831) ½-½
Topalov, Veselin (2735) - Kramnik, Vladimir (2777) : ½-½

Endstand
nach der 14. Runde:
1. Kramnik, Vladimir g RUS 2777 7.0; 2. Kasparov, Garry g RUS 2831 6.5; 3. Leko, Peter g HUN 2722 6.5; 4. Radjabov, Teimour g AZE 2656 6.0; 5. Topalov, Veselin g BUL 2735 6.0; 6. Shirov, Alexei g ESP 2736 5.0; 7. Vallejo Pons, Francisco g ESP 2663 5.0;


Turnierseite

Sonderseite

Rückblick

Nachspielen

Kommentar

Antworten und Kritik



 

2. Internationale Fränkische Grossmeistertage 18. bis 28.2. 2004

Fünf entschiedene Partien. Bezold und Gustafsson setzen sich ab 

Achtungserfolge für Stellwagen und Naiditsch

Der vorletzte Spieltag der 2. Internationalen Fränkischen Großmeistertage war durch Kampfgeist und Siegeswillen der Spieler geprägt. Es gab kein einziges Remis, das erste Mal im ganzen Turnier. An der Spitze des Feldes haben sich die Großmeister Gustafsson und Bezold mit einem Sieg abgesetzt. Die Entscheidung über den Turniersieg fällt jetzt am letzten Spieltag im Fernduell zwischen den beiden Mannschaftskollegen vom Hamburger Schachclub Gustafsson und Bezold.

Gespannt war man auf das Abschneiden der am Vortag an der Großmeisternorm gescheiterten Prusikin und Baramidze. Beide mussten gegen die im Gesamtklassement führenden Gustafsson und Bezold antreten und hatten damit wichtigen Einfluss auf das Turnierergebnis. In der Partie Gustafsson gegen Prusikin kam die Igel-Variante auf´s Brett, in der Gustafsson  bestens präpariert war. Nach 1,5 Stunden und ohne große Gegenwehr wurde der Forchheimer Spitzenspieler an die Wand gespielt. Der Frust über die verpasste Großmeisternorm war ihm stark anzumerken und hatte offensichtlich seine Kampfbereitschaft beschädigt. GM Michael Bezold spielte mit Schwarz gegen seinen ehemaligen Kaderspieler IM David Baramidze, den er in seiner Zeit als hauptamtlicher Bundesnachwuchstrainer selbst an internationales Niveau herangeführt hat. In der Pirc-Verteidigung wählte Baramidze eine aggressive Spielanlage, um seinen ehemaligen Trainer unter Druck zu setzen. Allerdings leistete er sich eine ungenaue Zugfolge im Mittelspiel,....mehr

Partien    Nachspielen

 Foto by Klaus Steffan

3. Aeroflot Open 16. und 26. Februar 2004
Live 14.30 hDas Open findet in einem der grössten Hotels der Welt statt. Das HOTEL ROSSIJA. Es hat 3.100 Zimmer für über 5.000 Gäste und damit auch einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde.
Auszug aus der Teilnehmerliste:

Vladimir Akopian ARM 2693, Alexey Dreev RUS 2682, Aleksej Aleksandrov BLR 2679, Viorel Bologan MDA 2679, Joel Lautier FRA 2676, Alexander Khalifman RUS 2674, Ilia Smirin ISR 2670, Etienne Bacrot FRA 2664, Konstantin Sakaev RUS 2656, Sergei Rublevsky RUS 2655, Krishnan Sasikiran IND 2654, Levon Aronian GER 2648, Shakhriyaz Mamedyarov AZE 2646, Zhong Zhang CHN 2644, Mikhail Kobalia RUS 2643, Vladislav Tkachiev FRA 2642, Alexander Motylev RUS 2640, Sergei Movsesian SVK 2639, Giovanni Vescovi BRA 2633, Alexander Graf
,Igor Khenkin, Vitaly Kunin, Anatoly Donchenko und Falko Bindrich...........
Endstand:
1 10 Rublevsky, Sergei 7.0 2582.3 2 26 Vaganian, Rafael A 7.0 2539.4 3 32 Filippov, Valerij 7.0 2603.0 4 28 Van Wely, Loek 6.5 2600.3 5 2 Dreev, Alexey 6.5 2582.1 6 22 Tregubov, Pavel V. 6.5 2567.6 7 30 Sadvakasov, Darmen 6.5 2563.7 8 37 Markowski, Tomasz 6.5 2558.9 9 13 Mamedyarov, Shakhriyaz 6.5 2579.1 10 38 Berkes, Ferenc 6.5 2578.6 11 11 Sasikiran, Krishnan 6.5 2575.7 12 21 Graf, Alexander 6.5 2575.6 13 9 Sakaev, Konstantin 6.5 2570.9 14 17 Motylev, Alexander 6.5 2559.0 15 40 Fedorov, Alexei 6.5 2550.1 16 72 Kotsur, Pavel 6.5 2545.3....... insgesamt 203 Teilnehmer
Turnierseite

Mit dem frisch gebackenen Deutschen Meister GM Alexander Graf und GM Levon Aronian, der unter der deutschen Flagge startet.

Partien

Nachspielen

Endstand

Zusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland 30.3. 2004
Anlässlich der Übergabe der offiziellen Bewerbungsunterlagen zur Schacholympiade 2008 an die FIDE, hat ein bilaterales Gespräch des Deutschen Schachbundes mit der Indischen Förderation in Dresden stattgefunden. Es wurden gemeinsame Zielsetzungen und Austauschprogramme diskutiert. Die indische Schachföderation unterstützt die deutsche Bewerbung, der DSB begrüßt eine mögliche Bewerbung Indiens zur Schacholympiade 2010. Die Generalsekretäre beider Föderationen Horst Metzing und Ummer Koya unterzeichneten im Beisein des DSB Leistungssportreferenten Klaus Deventer und des Bundestrainers Uwe Bönsch eine Absichtserklärung zur künftigen Zusammenarbeit.
Uwe Bönsch
(auf dem Foto v.l.n.r.): Klaus Deventer, Ummer Koya und Horst Metzing
Click to enlarge
IV Abierto Internacional de Ajedrez 25.3. bis 2.4. 2004
Auszug aus der Teilnehmerliste:
1. EPISHIN, Vladimir RUS 2633 gm Rusia; 2. MILOV, Vadim SUI 2632 gm Suiza ; 3. ILLESCAS, Miguel ESP 2616 gm España ; 4. BOROVIKOV, Vladislav UKR 2578 gm Ucrania ; 5. KARJAKIN, Sergey UKR 2566 gm Ucrania ; 6. PALAC, Mladen CRO 2566 gm Croacia ; 7. KORNEEV, Oleg RUS 2566 gm Rusia ; 8. MIRZOEV, Azer AZE 2551 gm Azerbaijan ; 9. CHEPARINOV, Ivan BUL 2550 im Bulgaria ; 10. SPRAGGETT, Kevin CAN 2536 gm Canada ;
11. MORENO CARNERO, Javier ESP 2525 im España ; 12. CAMPORA SIVORI, Daniel H ARG 2524 gm Argentina ; 13. FRANCO OCAMPOS, Zenon PAR 2524 gm Paraguay ; 14. STRIKOVIC, Aleksa SCG 2524 gm Serbia ; 15. SUBA, Mihai ROM 2522 gm Rumania ; 16. LALIC, Bogdan ENG 2518 gm Reino Unido ; 17. PAUNOVIC, Dragan SCG 2517 im Serbia ; 18. CIFUENTES PARADA, Roberto ESP 2505 gm España ; 19. DEL RIO DE ANGELIS, Salvador Gabriel ESP 2504 gm España ; 20. MOVSZISZIAN, Karen ARM 2497 gm Armenia ; ....

 

Partien

Bundesligawochenende 27./28.3. 2004
Live Am kommenden Wochenende geht die Herren-Bundesliga in seine vorentscheidende Phase. Dabei kommt es am Samstag zum großen Duell der beiden Favoriten auf den Titel, Baden-Oos und Köln-Porz! Während die Badener ohne seine vier Topspieler Anand, Shirov, Svidler und Vallejo wegen des hochdotierten Turniers in Monaco auskommen muss, kann Köln-Porz bis auf Van Wely auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Das Spiel der Bundesligaspiele zwischen den beiden Führenden der Tabelle beginnt am Samstag um 14 Uhr. Baden-Oos überträgt LIVE aus der Zentrale der Grenkeleasing AG in Baden-Baden. (Thilo Gubler, SC Baden-Oos) Bundesligaseite

Ergebnisse Runde 12

Ergebnisse Runde 13

Partien   Nachspielen

4. Internationales Jugendschachtreffen 2004 24. und 25. März 2004
Im Rahmen des vierten Trainingscamps der deutschen U18-Nationalmannschaft in der Pulvermühle kam es zu einem Länderkampf mit Tschechien. Nachdem wir in den vergangenen Jahren jeweils Holland zu Gast hatten, war diesmal unser östlicher Nachbar eingeladen. Haupttrainer GM Lubomir Ftacnik nahm die Farbauslosung vor. Diese ergab für Tschechien Weiß an den Brettern 1, 3 und 5. Damit kam es am Mittwoch, dem 24.03.2004 zu folgenden Aufstellungen:.................. Turnierseite

Partien

Windesheim - Wochenendturnier in den Niederlanden 19. bis 21. März 2004
In der Hochschule von Windesheim findet das traditionelle Wochenendturnier statt. Aufgeteilt in einer A- und B-Gruppe. Es werden 6 Runden gespielt. Die Bedenkzeit beträgt für 40 Züge zwei Stunden und für den Rest der Partie stehen nur 15 Minuten pro Spieler zur Verfügung.
Auszug aus der Teilnehmerliste Gruppe A:
Kazhgaleyev Murtas 2568; Georgiev Vladimir 2563;Nijboer Friso 2556;Ernst Sipke 2472; Visser Yge 2455; Jonkman Harmen 2406; Tate Emory 2351; De Jong Migchiel 2285 ; Lahaye Rick 2273; Spoelman Wouter 2232;........
Turnierseite

Partien  Nachspielen

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft 18. bis 21.3. 2004
Magdeburg mit 310 Teilnehmern
Die letzten Qualifikanten wurden in Magdeburg ermittelt: In der A-Gruppe setzte sich nach Wertung Eckhard Jeske durch. Wolfgang Weiler wiederholte in der B-Gruppe seinen Sieg von Hamburg. In der C- und D-Gruppe gab es alleinige Sieger. Es gewannen Frank Heim (C) mit 4,5 und Thorsten Obermeier (D) mit 5 Punkten. Bei 4 Punktgleichen war Gerhard Paris in der E-Gruppe am Ende der glückliche Gewinner.......................
Matthias Berndt
Österreichische Bundesliga Runde 8 bis 11 18. - 21.03.2004
Hohenems ist Meister - Wr. Neustadt, Austria Graz und Schwarzach steigen ab
Hohenems lässt in der Schlussrunde nichts mehr anbrennen und holt sich mit einem schnellen 3:3 gegen Austria Graz den Meistertitel. Fürstenfeld wird mit 2,5 Punkten Rückstand Zweiter, Ansfelden landet am dritten Platz. Die drei Erstplatzierten sind berechtigt, im Herbst am Europacup teilzunehmen. Absteigen müssen Wiener Neustadt, Austria Graz (im Vorjahr noch Meister!) und Schwarzach. Retten können sich hingegen Jenbach und Gleisdorf, die gegen Ansfelden bzw. Melk ein 3:3 erreichen. Einen großen Anteil am Klassenerhalt von Gleisdorf hat IM Rainer Polzin aus Deutschland. Seine Performance von 2742 (6,5 aus 8) ist mit Abstand die beste aller Spieler der 1. Bundesliga.
Quelle: Österreichischer Schachbund
Turnierseite

Partien       Nachspielen

Europameisterschaft der Frauen in Dresden 20.3. bis 4.4. 2004
Unzufriedene Peng bleibt vorn
Click to enlarge47 Züge währte der Kampf von Zhaoqin Peng, und zumindest am Ende ging es der Holländerin um den vollen Zähler gegen eine unmittelbare Verfolgerin. Glück im Remis gegen Irina Slavina: auch die zweite Konkurrentin, Elina Danielian, verlor sogar den vollen Punkt gegen Alexandra Kosteniuk. Die Russin bildet zusammen mit Antoaneta Stefanova, Natalia Zhukova und Slavina das Verfolger-Quartett. Endgültig erledigt hat sich das Unternehmen Titelverteidigung mit der zweiten Turnier-Niederlage für Pia Cramling. Schließlich konnte die bestplatzierte Deutsche, Elisabeth Pähtz, nicht voll gegen Sandugach Shaidullina punkten. Was sehr zu ihrem Ärger beitrug...

Partien   Bericht    Plakatidee für Schach
13th Amber Blindfold and Rapid Chess Tournament 20.3. bis 1.4. 2004
Live Neben den Europameisterschaften der Frauen in Dresden, ist das Schachereignis in Monaco, wo Blind- und Schnellschach geboten wird, eines der herausragenden Ereignisse im Monat März 2004. Der Sponsor, J.J. van Oosterom, nach dessen Tochter das Turnier benannt ist, hat 193.250 Euro an Preisgeld ausgesetzt. Gespielt wird im mondänen Grand Hotel in Monaco. Damit auch das Publikum auf seine Kosten kommt, werden jeweils eine Blind- und eine Schnellschachpartie pro Tag gespielt. Die Bedenkzeit beträgt 25 Minuten pro Spieler und Partie.
Hier die Teilnehmer:
Viswanathan Anand (Indien) Evgeny Bareev (Russland) Boris Gelfand (Israel) Vasily Ivanchuk (Ukraine) Vladimir Kramnik (Russland) Peter Leko (Ungarn) Alexander Morozevich (Russland) Alexey Shirov (Spanien) Peter Svidler (Russland) Veselin Topalov (Bulgarien) Francisco Vallejo (Spanien) Loek Van Wely (Niederlande)


Rückblick  

Partien     Nachspielen
20. Schachfestival Bad Wörishofen 18. bis 26.3. 2004

Auszug aus der Teilnehmerliste:

1. Eingorn,Vereslav GM 2600 Polizeisport-Verein UKR; 2. Burmakin, Vladimir GM 2596 RUS; 3. Korchnoi, Viktor GM 2569 SUI; 4. Ruck,Robert GM 2556
SV Mülheim Nord 1931 HUN; 5. Kengis,Edvins GM 2555 SG Porz e.V. LAT 6. Sawtchenko,Stanislav GM 2543 SV 1920 Hofheim UKR 7. Teske,Henrik
GM 2518 TV Tegernsee GER Galdunts,Sergey GM 2506 Freibauer Mörlenbach ARM; 9. Palo,Davor IM 2505 SABT TSV Preetz DEN; 10. Kveinys,Aloyzas GM 2495 Godesberger SK 1929 LTU 11. Levin,Felix GM 2481 SAbt SV Werder Breme GER 12. Senff,Martin IM 2446 SF Katernberg 1913 e GER; 13. Skembris,Spyridon GM 2442 SSG Zeitnot Hungen-L GRE; 14. Kunin,Vitaly IM 2425 Freibauer Mörlenbach GER; 15. Pirrot,Dieter IM 2422 SC Anderssen St.Ingb GER......................
Deutsches Pokalfinale in Erfurt 19. bis 21.3. 2004
1.) Einzelpokal
Den Einzelpokal gewinnt Dr. Joachim Asendorf vom SV Werder Bremen gegen
Olaf Heinzel (FC Bayern München). Nach einem schnellen Remis in der
regulären Partie, setzt sich Dr. Asendorf in den beiden Stichkämpfen
(5-Minuten-Blitz) mit 2-0 durch. Asendorf war am Freitag mit
55-minütiger Verspätung zum Viertelfinale angereist und hätte fast seine
Teilnahme verpasst, wenn er noch 5 Minuten später erschienen wär.
2.) Mannschaftspokal
Die SG Porz entthront den Titelverteidiger SC Baden-Oos mit 3 - 1 Durch
Siege von Graf gegen Dautov und Gurevich gegen Krasenkov. Das Spiel um
den dritten Platz gewinnt der Hamburger SK durch einen 3 - 1 Sieg gegen
den ausrichtenden Erfurter SK.

Bericht 

Partien

Nachspielen

Ergebnisse

Reykjavik Rapid 2004 (Island) 17. bis 21.3. 2004
Live 19 UhrHeisse Partien erwartet die Schachwelt vom Schnellschachturnier in Island. Immerhin ist die Nummer eins der Welt, Garry Kasparov, mit von der Partie.
Hier die Teilnehmer:
GM Garry Kasparov 2831 Russia GM Nigel Short 2702 England GM Anatoly Karpov 2682 Russia GM Alexey Dreev 2682 Russia GM Emil Sutovsky 2666 Israel GM Johann Hjartarson 2640 Iceland GM Peter Heine Nielsen 2638 Denmark GM Hannes Stefansson 2572 Iceland GM Margeir Petursson 2540 Iceland GM Helgi Olafsson 2504 Iceland IM Magnus Carlsen 2484 Norway; Dazu kommen noch die vier Bestplatzierten aus dem Reykjavik-Open und der beste Spieler Islands.
Fianale 15.45 Uhr:
Short, Nigel D - Garry Kasparov  0-1 1/2


Partien    Nachspielen
5. Karpov-Turnier in Poikovsky 17. bis 26.3. 2004
Das 5. Karpov-Turnier findet in Poikovsky, einem Dorf in Westsibirien, statt. Es hat die Kategorie 18 und ist damit in diesem Jahr das stärkste Turnier in Russland.
Hier die Spieler:
Alexander Grischuk RUS 2719 Ivan Sokolov NED 2706 Vladimir Malakhov RUS 2700 Viktor Bologan MDA 2679 Alexej Aleksandrov BLR 2679 Joel Lautier FRA 2676 Sergey Rublevsky RUS 2655 Vadim Zvjagintsev RUS 2654 Alexander Onischuk USA 2652 Zhang Zhong CHN 2644
Endstand:
 1. Grischuk, Alexander g RUS 2719 6.0; 2. Rublevsky, Sergei g RUS 2655 6.0; 3. Bologan, Viktor g MDA 2679 5.5; 4. Sokolov, Ivan g NED 2706 5.5; 5. Zvjaginsev, Vadim g RUS 2654 5.0; 6. Onischuk, Alexander g USA 2652 4.5; 7. Lautier, Joel g FRA 2676 4.0; 8. Aleksandrov, Aleksej g BLR 2679 3.5; 9. Zhang Zhong g CHN 2639 3.5; 10. Malakhov, Vladimir g RUS 2700 1.5;
Turnierseite

Partien    Nachspielen

IM-Turnier des Königspringer Hamburg 8. bis 14.3. 2004
Bericht zur letzten Runde
Spannung auch in der letzten Runde: Simon Kümin gewinnt gegen Yuri Boidman und wird Turniersieger! Denn gleichzeitig verliert der zuletzt führende Mihail Kopylov gegen Ivan Farago, der sich damit den dritten Platz holte.
Schade! Markus Hochgräfe verfehlte um einen halben Punkt die Norm zum Internationalen Meister. Nach 5 Stunden Spielzeit musste er sich dem Großmeister Dmitry Svetushkin geschlagen geben, der damit den zweiten Platz belegte.
Mit 50% der möglichen Punkte kann sich auch Hauke Reddmann zu den erfolgreichen Spielern dieses Turniers zählen.
Endstand:
1.Kuemin,Simon FM 2376 6.5 2. Svetushkin, Dmitry GM 2553 6.5 3. Farago,Ivan GM 2506 6.0 4. Kopylov,Mihail IM 2445 6.0 5. Hochgraefe,Markus,Dr. FM 2327 5.0 6. Reddmann,Hauke,Dr. FM 2338 4.5 7. Boidman,Yuri IM 2418 4.0 8. Buhr,Carl Christian FM 2347 3.0 9. Zimmermann,Julian 2227 2.5 10. Schleicher,Guido 2249 1.0
                                                                  Partien    Nachspielen
TurnierseiteClick to enlarge
Kuemin,Simon FM 2376
Dreikampf um Aufstieg in Schach-Bundesliga 13./14. März 2004
Live Für die Frauen im Deutschen Schachbund (DSB) gehen die Meisterschaftskämpfe in die Schlussphase. In der Bundesliga werden an den Spielorten Hamburg, Emsdetten und Baden-Baden die vorletzten Doppelrunden-Turniere dieser Saison ausgetragen. Während der Schachklub Turm Emsdetten (mit zehn Schach-Großmeisterinnen im Stammaufgebot) und der Vorjahressieger Schachclub Baden-Oos (mit „nur“ acht GM für sechs zu besetzende Bretter) im Gleichschritt auf einen Stichkampf um den Meistertitel 2004................Weiter    Partien  Nachspielen

Ergebnisse/Tabelle

Bundesligaseite

1. BAD EMSER SCHACHTAGE

6. bis 13.3. 2004

IM Thorsten Haub eine Klasse für sich!
Am 13.03.2004 gingen die 1. Bad Emser Schachtage, veranstaltet von der Saar-Schach-Agentur Homburg, der Stadt- und Touristikmarketing Bad Ems e.V. und Häcker`s Kurhotel Bad Ems, zu Ende. Mit 66 Spielern aus 8 Nationen waren viele interessante Spieler am Start.
Die Stadt Bad Ems geht auf eine fränkische Siedlung aus dem 6. Jhrd. zurück. Als ältestes Bauwerk ist die evangelische Martinskirche erhalten. Schon 1324 erhielt Bad Ems die Stadtrechte und schon damals spielte der Blei- und Silberbergbau eine wichtige Rolle. Heute sind alle Gruben geschlossen. Der Limes, römischer Grenzwall, spielt in der Entwicklung.........weiter

 

 

Partien

Nachspielen

Endstand

Grand Prix Degrémont 12. bis 14.3. 2004
Der Schachklub "Clichy Echecs 92" veranstaltet ein Turnier für die Öffentlichkeit, als Werbung für das Schachspiel. Acht Meisterspieler messen ihr Können in 25- Minuten-Partien und Ko-System.
Spiel um den 3. Platz:
Didier Collas - Pavel Tregubov : ½-½
Pavel Tregubov - Dider Collas : 1-0

Finale:
Alberto David - Christian Bauer : 0-1
Christian Bauer -Alberto David : 1-0
Live

 

13.00 h

 

Turnierseite

Partien    Nachspielen

First Saturday Chess Tournament Series März 2004
In Ungarn bemühen sich wieder zahlreiche Schachspieler um eine begehrte Norm. Diesmal stehen ein GM/IM und FM-Turnier auf dem Plan. In allen Gruppen spielen deutsche Spieler mit. Die Seiten laden jetzt schneller. Vielleicht liegt das daran, dass jetzt die Werbung verschwunden ist. Turnierseite
Frauen GM-Turnier in Rijeka (Kroatien) 6. bis 14.3. 2004
Endstand:
1 GRABICS, Monika HUN 2295 wgm 7 2 SUDAKOVA, Irina RUS 2310 wim 6 3 REPKOVA, Eva SVK 2411 wgm 5.5  4 MACEK, Vlasta CRO 2209 wim 5.5 5 JELICA, Mara CRO 2222 wim 5.5 6 MEDIC, Mirjana CRO 2256 wgm 5 7 GROBELSEK, Ana SLO 2122 wfm 3.5 8 FRANCISKOVIC, Borka CRO 2056 2.5 9 SOLIC, Kristina CRO 2170 wfm     2.5 10 PAHOR, Andrea CRO 2062
2
Turnierseite

Partien  Nachspielen

Miskolc 2004 Talent & Courage - GM-Turnier in Ungarn 10. bis 19.3. 2004
Teilnehmer:
Portisch Lajos HUN 2573, Goloshchapov Alexander UKR 2572, Varga Zoltan HUN 2564, Gyimesi Zoltan HUN 2553, Nevednichy Vladislav ROM 2548, Firman Nazar UKR 2526, Prusikhin Mihailo GER 2519, Antal Gergely HUN 2498, Erdos Viktor HUN 2468 and Balogh Csaba HUN 2456
Endstand:
1. Varga, Zoltan g HUN 2564 6.0; 2. Prusikin, Michael m GER 2519 5.5; 3. Goloshchapov, Alexander g UKR 2572 5.5; 4. Gyimesi, Zoltan g HUN 2553 5.0; 5. Portisch, Lajos g HUN 2573 4.5; 6. Balogh, Csaba m HUN 2456 4.0; 7. Erdos, Viktor m HUN 2468 4.0; 8. Antal, Gergely m HUN 2498 4.0; 9. Nevednichy, Vladislav g ROM 2548 3.5; 10. Firman, Nazar m UKR 2526 3.0;
Turnierseite

Partien   Nachspielen

Tigran Petrosian Memorial Tournament 2004 8. bis 18.3. 2004
Live Der Preisfond beträgt 12.100 $ und der 1. Preis satte 4.000. Der unvergessliche Armenier Petrosian, wäre in diesem Jahr 75 Jahre alt geworden. Das Turnier findet in Stepanakert (Berg-Karabach) statt. Die Partien beginnen am 9. März. Hier die Spieler:
GM Macieja POL 2653 GM Sargissian ARM 2618 GM Jobava GEO 2616 GM Asrian ARM 2599 GM Anastasian ARM 2587 GM Pelletier SUI 2587 GM Ghaem Maghami IRI 2556 GM Sveshnikov LAT 2544 IM Petrosian ARM 2477 FM Pashikian ARM 2451
Endstand:
1. Asrian, Karen g ARM 2599 6.0; 2. Macieja, Bartlomiej g POL 2653 5.5; 3. Sargissian, Gabriel g ARM 2618 5.0; 4. Anastasian, Ashot g ARM 2587 5.0; 5. Kobalia, Mikhail g RUS 2643 5.0; 6. Petrosian, Tigran L m ARM 2477 4.5; 7. Sveshnikov, Evgeny g LAT 2557 4.5; 8. Pashikian, Arman ARM 2451 3.5; 9. Ghaem Maghami, Ehsan g IRI 2549 3.0; 10. Pelletier, Yannick g SUI 2587 3.0;
Turnierseite

Partien

Nachspielen

Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2004 22. Juli bis 1. August 2004
Das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2004 findet statt vom 22. Juli bis zum 1. August 2004. Austragungsort ist wie im Vorjahr das Schauspielhaus im Theater Dortmund. Besonderen Reiz verspricht der neue Turnier-Modus: Acht Supergroßmeister kämpfen in Vorrunden, Halbfinals und Finale um die Krone von Dortmund. „Ein   Champions-League-Format für das klassische Schach“, so Veranstaltungsleiter Gerd Kolbe über das Konzept. „Millionen Schachfans weltweit und den zahlreichen Besuchern wollen wir das Super-Turnier noch spannender und publikumsfreundlicher präsentieren.“ Insbesondere nach den positiven Erfahrungen im Rahmen des WM-Kandidatenturniers 2002 haben sich die Organisatoren für diese Wettkampfform entschieden.......  Mehr
5. Internet Chess Tournament "Ciudad Dos Hermanas" 6. bis 14. März 2004
Das Internetschachturnier in 2004!!!
Der Welt grösster Schachserver wird in diesem Jahr, mit der Ausrichtung des
5. Internet Chess Tournament "Ciudad Dos Hermanas",  alle Rekorde brechen. Bis heute haben sich 2.435 Schachspieler angemeldet. Jeder konnte kostenlos mitmachen. Im Preistopf befinden sich 6.100 Euro. Über 150 Titelträger sind dabei. Das Turnier hat in einzelnen Gruppen begonnen. Partien und Ergebnisse stehen bereits im Netz.

Partien 

Sieger

Nachspielen

XXI - The Reykjavik Open 2004 7. bis 16. März 2004
TeilnehmerEin Open der Extraklasse findet in Reykjavik (Island) statt. Ein Land , welches mehr GM`s pro Kopf der Bevölkerung hat, als jedes andere Land auf der Welt. Es sind nur Spieler zugelassen, die eine Elo-Zahl von 2.200 überschreiten. Gespielt werden 9 Runden. Die Bedenkzeit beträgt für 40 Züge 100 Minuten zzgl. 30 Sek. pro Zug. Für weitere 20 Züge stehen 50 Minuten pro Spieler zur Verfügung. Ebenfalls zzgl. 30 Sek. pro Zug. Für den Rest der Partie bleiben nur 10 Minuten pro Spieler und wieder plus 30 Sek. pro Zug. Preisgeld: 20.000 $
Endstand:
1 Dreev, Alexey RUS 2682 gm 6.5 2 Epishin, Vladimir RUS 2633 gm 6.5 3 Sutovsky, Emil ISR 2666 gm 6.5 4 Timman, Jan H NED 2578 gm 6.5 5 Aronian, Levon GER 2648 gm 6.5 6 Nataf, Igor-Alexandre FRA 2569 gm 6.5 7 Ehlvest, Jaan EST 2599 gm 6.5 8 Markus, Robert SCG 2527 im 6.5 9 Korneev, Oleg RUS 2566 gm 6 10 Erenburg, Sergey ISR 2523 gm 6 11 Hillarp Persson, Tiger SWE 2530 gm 6 12 Bu, Xiangzhi CHN 2600 gm 5.5 Luther, Thomas GER 2572 gm 5.5 14 Krasenkow, Michal POL 2609 gm 5.5 Rogers, Ian AUS 2582 gm 5.5 16 Atalik, Suat BIH 2554 gm 5.5 Votava, Jan CZE 2505 gm 5.5 18 Romanishin, Oleg M UKR 2537 gm 5.5 19 Zatonskih, Anna USA 2436 wgm 5.5 20 Olafsson, Helgi ISL 2504 gm 5.5 21 Miezis, Normunds LAT 2521 gm 5.5 22 Stefansson, Hannes ISL 2572 gm 5.5............76 Teilnehmer
Turnierseite   Partien

Live 18.00 h

Nachspielen

 

18.00 h

Bundesliga der Herren am Wochenende 6. und 7. März 2004
Nielsen - Rogozenko Es hat am  Wochenende erwartungsgemäss einen neuen Tabellenführer geben, da die Porzer am Sonntag ohne Gegner waren. Baden - Oos traf am Samstag und Sonntag auf die Abstiegskandidaten Hofheim und St. Ingbert. Natürlich gab es reiche Beute für Baden Oos. Ob es am Ende reicht, wird die Zukunft zeigen. Dem Hamburger GM Matthias Wahls gelang gegen den Deutschen Meister Alexander Graf mit Schwarz ein schöner Sieg. Überhaupt schlitterten die Porzer soeben an einem Ausrutscher vorbei, der es sicher den Badenern leichter gemacht hätte. So bleibt es weiter oben, wie unten weiter spannend.
Partien       Nachspielen   Partie Graf-Wahls !! Nachspieltip
Weitere Infos auf der
Bundesligaseite

Ergebnisse Runde 10

Ergenisse Runde 11

Wer träumt nicht als Schachspieler von einer Endstellung, wie links im Diagramm. Gespielt im Mannschaftskampf: Wattenscheid-Neukölln
Peter-Heine Nielsen - Dorian Rogozenko

IM Sebastian Siebrecht gewinnt Turnier auf Mallorca 21. bis 28.2. 2004
IM Sebastian SiebrechtZusammen mit seinem Freund und Mannschaftskameraden, IM Georgios Souleidis (Foto rechts), nahm IM Sebastian Siebrecht (beide SF Katernberg) an einem Einladungsturnier auf Mallorca teil. Sebastian Siebrecht konnte das Turnier mit einem halben Punkt Vorsprung gewinnen, während Georgios Souleidis sich mit dem 5. Platz zufrieden geben musste.
Endstand:
Sebastian Siebrecht 7, Sergio Barrientos, 6'5 - Pere Mascaró 6, Arturo Vidarte 5'5, Georgios Souleidis 5, Robert Aloma, 4'5, Juan R Galiana 3'5, Lester Tattersall 3, Joan Gayá 2'5 - Sebastiá Massanet 1'5                                             
Turnierseite

Partien     Nachspielen

IM Georgios Souleidis


 

Haftungsausschluss