Monat 03 2006
Das Finale um die Deutsche Meisterschaft 30.3. 2006
29.03.2006 - Am kommenden Sonntag fällt im Duell der beiden nominell stärksten Bundesligateams aus Baden-Baden und Köln-Porz die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft. Während die Chancen der SG Porz mit drei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer aus Baden-Baden fast auf den Nullpunkt gesunken sind, können die Kurstädter bereits mit einem Unentschieden im vierten Anlauf den lang ersehnten Titel holen. (Thilo Gubler)
zur Live-Übertragung auf rochade.de...      Ergebnisse Runde 14
zur Live-Übertragung aus Bremen...              Ergebnisse Runde 15
Mehr auf der Seite
Chess Tigers

Weitere Infos zum Wochenende auf der Bundesligaseite

Partien

Bundesligafinale in Österreich 23. bis 26.3. 2006
Styria mit Fotofinish Meister
Ein echtes Fotofinish beendete soeben die Bundesliga-Saison 2005/2006. Erst als der Grazer Walter Wittmann in der längsten Partie des Tages gegen Karner mit einem Sieg das 3:3 gegen Holz Dohr/Semriach sichert, steht Styria mit 40 Punkten als neuer Meister fest. Ein echtes Gerangel gibt es um Platz 2. Vier Mannschaften beenden die Saison punktegleich mit jeweils 39 Punkten. Nach Feinwertung lautet der Zieleinlauf: 2. Holz Dohr/Semriach, 3. Hohenems, 4. Wulkaprodersdorf und 5. Ansfelden, wobei zwischen Rang 2 und Rang 4 sogar die Drittwertung herhalten muß. Absteigen müssen Fürstenfeld, Tschaturanga und Götzis.
Der mehrfache "Österreichische Meister", GM Nikolaus Stanec, kam gegen seinen Landsmann FM Oliver Lehner arg unter die Räder. Schon nach 20 Zügen musste Stanec die Waffen strecken.  Hier die Partie
Turnierseite    Partien
     
Sparkassen Chess Meeting ab 29. Juli im Schauspielhaus 21.3. 2006
Dortmund. Vom 29. Juli bis 6. August 2006 steht das Theater Dortmund wieder ganz im Zeichen des Schachsports: Beim diesjährigen Sparkassen Chess Meeting kämpfen auf der Bühne des Schauspielhauses acht Großmeister um die Schachkrone von Dortmund. Die Schachfans können sich erneut auf ein Weltklassefeld (Kategorie 19) mit mehreren Top Ten-Spielern freuen.
Unter anderem mit dabei: Weltmeister Wladimir Kramnik. Der 30-jährige Russe wird nach längerer Turnierpause in Dortmund sein Comeback starten. Als Titelverteidiger geht Arkadij Naiditsch (Deutschland) ins Rennen. Im vergangenen Jahr holte sich der 20-jährige Lokalmatador sensationell den Gesamtsieg. Baadur Jobava aus Georgien hat sich den Qualifikationsplatz für das Sparkassen Chess Meeting gesichert: Als Sieger... mehr

Wladimir Kramnik startet sein Comeback in Dortmund
VII Poikovsky tournament 19. bis 28.3. 2006
Teilnehmer:
Ruslan Ponomariov g UKR 2723 (born 1983), Alexei Shirov g ESP 2709 (1972), Evgeny Bareev g RUS 2698 1966, Alexey Dreev g RUS 2697 (1969), Ivan Sokolov g NED 2689 (1968), Sergey Rublevsky g RUS 2665 (1974), Vadim Zvjaginsev g RUS 2664 (1976), Viktor Bologan g MDA 2661 (1971), Evgenij Najer g RUS 2652 (1977) and Alexander Onischuk g USA 2650 (1975)
Stand nach der 8. Runde:
 1. Dreev, Alexey g RUS 2697 5.0; 2. Shirov, Alexei g ESP 2709 5.0; 3. Ponomariov, Ruslan g UKR 2723 4.5; 4. Zvjaginsev, Vadim g RUS 2664 4.5; 5. Bareev, Evgeny g RUS 2698 4.5; 6. Sokolov, Ivan g NED 2689 4.0; 7. Najer, Evgeniy g RUS 2652 4.0; 8. Rublevsky, Sergei g RUS 2665 3.5; 9. Onischuk, Alexander g USA 2650 3.0; 10. Bologan, Viktor g MDA 2661 2.0;
Turnierseite auf Russisch

Partien

Amber Rapid and Blindfold Tournament ( Monaco ) 18. bis 30.3. 2006
Joop van Oosterom, niederländischer Milliardär mit Wohnsitz in Monaco, richtet seit 1992 in Monaco hoch dotierte Schachturniere aus. Der Name des Turniers ist nach seiner Tochter benannt (Melody Amber). Insgesamt sind 216.000 Euro an Preisgeld ausgesetzt. Hier die Teilnehmer:
Viswanathan Anand, Levon Aronian, Boris Gelfand, Alexander Grischuk, Vassily Ivanchuk, Peter Leko, Alexander Morozevich, Peter Heine Nielsen, Peter Svidler, Veselin Topalov, Francisco Vallejo Pons und Loek Van Wely. Es fehlt Kramnik, der noch immer seine Gelenkerkrankung ( Arthritis  ) nicht überwunden hat.
Endstand Kombination:
1. Morozevich, Alexander g RUS 2721 14.5; 2. Anand, Viswanathan g IND 2792 14.5; 3. Vallejo Pons, Francisco g ESP 2650 12.0; 4. Grischuk, Alexander g RUS 2717 11.5; 5. Topalov, Veselin g BUL 2801 11.0; 6. Leko, Peter g HUN 2740 11.0; 7. Aronian, Levon g ARM 2752 10.5; 8. Gelfand, Boris g ISR 2723 10.5; 9. Van Wely, Loek g NED 2647 10.0; 10. Svidler, Peter g RUS 2765 9.5; 11. Ivanchuk, Vassily g UKR 2729 9.0; 12. Nielsen, Peter Heine g DEN 2644 8.0; 
Lesen Sie: Anand und Morozevich triumphieren in Monaco ...ChessTigers

Turnierseite  Rückblick 2003
Partien
Live auf dem Fritzserver

22. ChessOrg-Schachfestival ( Bad Wörishofen ) 17. bis 25.3. 2006
GM Ikonnikov und GM Burmakin waren nach 9 Partien mit 7,5 Punkten bei identischer Buchholzwertung ganz vorn.
Die Feinwertung erst macht Viacheslav Ikonnikov zum Turniersieger 2006. Ebenfalls in den Preisrängen: GM Halkias, IM Parimarjan Negi, GM Viacheslav Eingorn, IM Ilmars Starostits und IM Venkatachan Saravanan.
Besonders das gute Abschneiden der jungen Spieler hat sich hervorgetan, der 13-jährige Negi hatte nur knapp die letzte GM-Norm verpasst.
 

Turnierseite

 

Schachteam TSV Bindlach-Aktionär schreibt Bundesliga-Geschichte !!! 14.3. 2006
Mit dem achten Sieg in Folge in der 2. Bundesliga Ost bezwang die erste Mannschaft des TSV Bindlach-Aktionär im Spitzenspiel um die Meisterschaft den Erfurter SK überzeugend mit 5,5:2,5.
Dabei kämpften die „TSV-Aktionäre“ die in Bestbesetzung angereisten Erfurter Ex-Bundesligisten ohne Partieverlust nach fast sechsstündiger Wettkampfdauer souverän nieder.
Da Nickelhütte Aue gegen Sf Schöneck und auch SC Forchheim gegen SK Kötzting unterlag, bauten die Bindlacher in der Vorschussrunde ihre Tabellenführung auf imposante sechs Zählern Vorsprung weiter aus. Nach diesem in der Geschichte des ... mehr
 Das Aufstiegsteam
Das Aufstiegsteam
Trophée universitaire international d'échecs 15. bis 24.3. 2006
Teilnehmer:
Sasikiran Krishnan (2663) GMI Inde ; Bauer Christian (2625) GMI France ; Istratescu Andrei (2622) GMI Roumanie ; Pelletier Yannick (2583) GMI Suisse ; Dunis Aurélien (2534) MI France ; Werle Jan (2509) MI Pays-Bas ; Maze Sébastien (2506) MI France ; Charbonneau Pascal (2500) MI Canada ; Rodriguez G. Enrique (2464) MI Espagne und Rombaldoni Denis (2316) MF Italie .
Endstand:
1. Sasikiran, Krishnan g IND 2670 6.0; 2. Bauer, Christian g FRA 2627 5.5; 3. Werle, Jan m NED 2514 5.0; 4. Istratescu, Andrei g ROM 2618 5.0; 5. Dunis, Aurelien m FRA 2534 5.0; 6. Pelletier, Yannick g SUI 2579 5.0; 7. Maze, Sebastien m FRA 2518 4.5; 8. Charbonneau, Pascal m CAN 2496 4.0; 9. Rodriguez Guerrero, Enrique m ESP 2464 3.0; 10. Rombaldoni, Denis f ITA 2292 2.0;         Partien
Turnierseite

 Click to enlarge
Foto: Offizielle Seite

Einzelmeisterschaften der USA in San Diego 2. bis 12.3. 2006
Fotos: Rüdiger ThierhoffGM Alexander Onischuk ist US-Meister 2006. Gestartet wurde in zwei Gruppen mit jeweils 32 Spielern, in denen auch die Frauen mitspielten. In der Gruppe A hatte sich Alexander Onischuk und in der Gruppe B GM Yuri Shulman für den Stichkampf qualifiziert, den Onischuk mit 1,5:05 für sich entscheiden konnte.
Bei den Frauen saßen sich WGM Goletiani, Rusudan und WGM Zatonskih, Anna gegenüber. Zatonskih konnte ebenfalls ihre Gegnerin mit 1,5:0,5 besiegen und ist damit neue US-Meisterin.
Titelverteidiger GM Hikaru Nakamura konnte seinen Titel nicht verteidigen. Zu groß war der Rückstand nach seinem schlechten Start in den ersten Runden. 
Die Fotos machte Rüdiger Thierhoff, der in San Diego wohnt und als Architekt tätig ist. 1993 zog es ihn nach Amerika. Grund war eine Amerikanerin, die Rüdiger Thierhoff in Deutschland kennen gelernt hatte.
Turnierseite    Partien 
 

Click to enlarge
 

Türkische Einzelmeisterschaft 2006 11. bis 25.3. 2006
Stand nach der 13. Runde:
1. Gurevich, Mikhail g TUR 2633 10.5; 2. Atalik, Suat g TUR 2618 10.0; 3. Atakisi, Umut m TUR 2441 9.0; 4. Haznedaroglu, Kivanc m TUR 2438 8.5; 5. Can, Emre TUR 2281 8.0; 6. Erdogdu, Mert m TUR 2345 6.5; 7. Erturan, Yakup f TUR 2365 6.5; 8. Yagiz, Yasin Emrah TUR 2209 6.0; 9. Secer, Ata TUR 2229 6.0; 10. Goksel, Doga Cihan TUR 2189 5.5; 11. Kilicaslan, Hasan m TUR 2281 4.0; 12. Erdogan, Hakan f TUR 2259 4.0; 13. Atalik, Ekaterina wg RUS 2399 4.0; 14. Korkmaz, Necmettin TUR 2071 2.5;
Turnierseite

Partien

Offene Herner Stadtmeisterschaft entschieden 28.3. 2006
FM Marcel Becker (Foto) holte den Titel
28.3. 2006 FM Marcel Becker (SV Mülheim-Nord) hat mit einer grossartigen Turnierleistung (6.5 aus 7) den Stadtmeistertitel von Herne gewonnen. Dabei gab Becker in sieben Runden nur einen halben Punkt ab. Zweiter wurde Heiko Fischöder (SV Unser-Fritz), der nach längerer Abstinenz vom Schach zeigte, welch erstklassiger Schachspieler er ist. Jörg Becker (SK-Herne-Sodingen) konnte in der letzten Runde Mario Bartel (SV Wattenscheid) schlagen, der bis zur fünften Runde geführt hatte. Dennoch reichte das nur für den 4. Platz. Die bessere Wertung hatte bei Punktegleichheit Michael Jungbluth (SC Läufer Wanne-Eickel), der damit den 3. Platz belegte. Zu beachten ist der Sieg von Werner Scheibe (SK-Herne-Sodingen) gegen den starken Jürgen Göldenboog (SF Buer 21/74). Damit kam Scheibe auf den 7. Platz, vor seinem Vereinskameraden Thomas Schriewer. Hervorzuheben ist auch die Leistung des Jugendlichen Kevin Behrendt (SK-Herne-Sodingen), der mit 4,5 aus 7 sehr zufrieden sein kann.
Turnierseite        Partien

Bundesliga-Wochenende 11./12.3. 2006
Heiße Phase
Die vorletzte Doppelrunde dieser Saison bringt Live-Übertragungen von den Schauplätzen Heidelberg-Kirchheim und Eppingen sowie einen Liveticker aus Bonn , wo neben dem Verfolgerduell zwischen dem Tabellenzweiten Werder und Tabellendritten Porz auch ein wichtiges Abstiegsduell zwischen Godesberg und dem HSK ansteht. (Stefan Löffler)
Die beiden Kämpfe, die sowohl für den oberen als auch den unteren Tabellenstand am wichtigsten sind, finden am Samstag in Bonn statt. Im Universitätsclub am Rheinufer (Konviktstraße 9) stehen zunächst die Kämpfe SG Porz - Werder Bremen und Godesberger SK - Hamburger SK auf dem Programm. Wie sich die Ereignisse entwickeln... Ein Vorbericht von Stefan Löffler          Interview mit Erik van den Doel

Ergebnisse Runde 12     Ergebnisse Runde 13

GM Erik van den Doel
Foto: Maaijveld
Women's World Chess Championship 2006 ( Jekaterinburg in Russland ) 10. bis 27.3. 2006
Auszug aus der Teilnehmerliste:
Koneru, Humpy GM 2537, Cramling Pia GM 2515, Kosteniuk, Alexandra GM 2514, Chiburdanidze, Maya GM 2511, Xu, Yuhua WGM 2502, Lahno Kateryna IM 2500, Stefanova, Antoaneta GM 2499, Zhu, Chen GM 2482, Kosintseva Nadezhda IM 2480, Hoang Xuan Thanh Khiet IM 2480, Kosintseva Tatiana IM 2479, Vijayalakshmi, Subbaraman IM 2479, Socko Monika IM 2475, Cmilyte, Viktoria IM 2475, Zhao, Xue WGM 2473, Qin, Janying WGM 2469, Galliamova, Alisa IM 2467, Dembo Yelena IM 2461, Skripchenko Almira IM 2461, Kovalevskaya, Ekaterina IM 2458, Mkrtchian Lilit IM 2453, Dzagnidze Nana IM 2452, Krush, Irina IM 2447, Javakhishvili Lela IM 2444, Zhukova Natalia WGM 2432, Khurtsidze Nino IM 2430, Matveeva Svetlana IM 2428, Korbut, Ekaterina WGM 2427, Arakhamia-Grant Ketevan IM 2426, Danielian Elina IM 2423, Paehtz, Elizabeth IM 2422, Zaiatz Elena IM 2422, Radziewicz Iweta IM 2421...
Turnierseite   Partien

 

Die Münchener Schachakademie hat den Betrieb aufgenommen!

8.3. 2006
Am Montag, den 20. Februar 2006 war es soweit: Großmeister Hertneck hielt vor zehn Teilnehmern in der neu eröffneten Münchener Schachakademie den ersten Schachkurs ab. Die Akademie hat sich die Förderung der Münchner Schachkultur zum Ziel gesetzt. Hier kann man Schritt für Schritt unter Anleitung qualifizierter Trainer Kenntnisse über das königliche Spiel erwerben. Das Angebot richtet sich an Schachinteressierte und Schachbegeisterte aller Alters- und Spielklassen. Die Kurse werden nicht nur in einem gepflegten Ambiente, sondern auch sehr zentral in der Münchner Innenstadt (Nähe Isartor) abgehalten... weiter                     Auf dem Foto: GM Stefan Kindermann  GM Stefan Kindermann
Foto: © Juliane Popp
XXII - The Reykjavik Open 2006 6. bis 14.3. 2006
Auszug aus der Teilnehmerliste:
1 GM Shakhriyar Mamedyarov Azerbajdzhan 2709 2 GM Ivan Sokolov Holland 2689 3 GM Pentala Harikrishna Indland 2673 4 GM Jan Timman Holland 2630 5 GM Magnus Carlsen Noregur 2625 6 GM Laurent Fressinet Frakkland 2625 7 GM Emil Sutovsky Ísrael 2624 8 GM Jaan Ehlvest Eistland 2619 9 GM Gabriel Sargissian Armenía 2603 10 GM Ivan Ivanisevic Serbía og Svartfjallaland 2588 11 GM Hannes Hlífar Stefánsson Ísland 2585 12 GM Sergey Erenburg Ísrael 2582 13 GM Kevin Spraggett Kanada 2581 14 GM Hichem Hamdouchi Marokkó 2575 15 GM Pavel Tregubov Rússland 2556...
Turnierseite

Partien  

Spielstärke verbessern 5.3. 2006
Eine der weltbesten Methoden zur Verbesserung der Spielstärke liefert anerkanntermaßen die Serie „Test & Training“, die jeden Monat in einem namhaften Magazin erscheint. Diese Zeitschrift bietet ein extrem günstiges Probeabo – nur 5,40 Euro für 6 (!!) Hefte –, das sich jeder Schachspieler einmal leisten sollte.
Verbessern Sie Ihre Spielstärke, leisten Sie sich das „Test & Training“. Ein Probeartikel finden Sie im Abschnitt „Training“ rechts oben auf dieser verlinkten Seite
The Day Kasparov Quit and other chess interviews 4.3. 2006
von Dirk Jan ten Geuzendam
Mein zugegeben erster Eindruck von diesem Buch war eher etwas ungläubig. Wer liest 340 Seiten Interviews? Kurze Zeit später wurde ich mir allerdings schon eines gewissen Widerspruchs in dieser Frage bewußt.
Auch wenn ich damit bestimmt einigen Sportprofis unrecht zufüge, bin ich dennoch der Meinung, dass das intellektuelle Niveau bei einem Interview mit einem Schachprofi in vielen Fällen deutlich höher liegt.
Können Sie sich noch daran erinnern? Vor etlichen Jahren gewann ein junger Tennisspieler namens Boris B. das Grand Slam Turnier im englischen Wimbledon. Inzwischen in die Jahre gekommen, hat dieser Herr sein Tennisracket auch schon seit geraumer Zeit an den berühmten Nagel gehängt. Vorige Tage brachte dann eine große deutsche Boulevardzeitung einen größeren Artikel über das aktuelle Leben dieses Ex-Tennisspielers. Dieser war immerhin so groß auf der Titelseite, dass ihn jeder Zug- und ÖPNV-Reisende kaum übersehen konnte. In meinen Augen gibt es nun zwei Punkte, die einen Schachspieler bezüglich seiner ... mehr

Eine Rezension von Thomas Berens über ein außergewöhnliches Buch

Morelia/Linares 2006 3. bis 12.3. 2006
Teilnehmer:
Live Veselin Topalov (2782) BUL, Peter Leko (2751) HUN, Vassily Ivanchuk (2748) UKR, Peter Svidler (2740) RUS, Etienne Bacrot (2725) FRA, Levon Aronian (2724) ARM, Francisco Vallejo (2704) ESP und Teimour Radjabov (2674) AZE.
Vom 16. bis 26. Februar wird in Morelia ( Mexiko ) gespielt und vom 3. bis 12 März in Linares ( Spanien )

Ergebnisse Runde 14:
Leko, Peter (2740) - Aronian, Levon (2752) 0-1
Bacrot, Etienne (2717) - Radjabov, Teimour (2700) ½-½
Svidler, Peter (2765) - Ivanchuk, Vassily (2729) ½-½
Vallejo Pons, Francisco (2650) - Topalov, Veselin (2801) ½-½
Endstand:
1. Aronian, Levon g ARM 2752 8.5/14;
2. Topalov, Veselin g BUL 2801 8.0/14; 3. Radjabov, Teimour g AZE 2700 8.0/14; 4. Leko, Peter g HUN 2740 7.5/14; 5. Ivanchuk, Vassily g UKR 2729 6.0/13; 6. Svidler, Peter g RUS 2765 6.0/13; 7. Bacrot, Etienne g FRA 2717 6.0/14; 8. Vallejo Pons, Francisco g ESP 2650 5.0/14;

Linares

Partien  

Rückblick 2005

Linares 2004

Linares 2003

Linares 2001

Levon Aronian siegt in Linares...
Chess Tigers

 

Offene Herner Stadtmeisterschaft: Runde 4 7.3. 2006
Nach der 4. Runde führt weiter Mario Bartel vom SV Wattenscheid, der gegen den bisher gut aufgelegten Michael JungbluRunde 3th (SC Läufer-Wanne-Eickel) gewinnen konnte, verlustpunktfrei die Tabelle an. Auch der Favorit der Meisterschaft, FM Marcel Becker (SV Mülheim-Nord) Konnte mit einem Sieg gegen Ingo Schwarz seine Chancen wahren und hat 3.5 Punkte auf seinem Konto. Jörg Becker (SKS) schlug in einer sehenswerten Partie den mehrfachen Stadtmeister Uwe Ritter (DJK Wacker-Bergeborbeck) und nimmt nach Wertung den 2. Tabellenplatz ein. Heiko Fischöder (SV Unser-Fritz) spielte ebenfalls eine gute Partie und hat mit 3,5 aus 4 noch gute Chancen auf den Titel.
Am kommenden Montag kommt es zu interessanten Begegnungen und es können schon einige Vorentscheidungen fallen.
Turnierseite

 Michael Jungbluth und Mario Bartel

U20 Meisterschaft in Russland 2. bis 12.3. 2006
Stand nach der 8. Runde:
1. Savchenko, Boris m RUS 2569 5.0; 2. Tomashevsky, Evgeny g RUS 2586 5.0; 3. Vitiugov, Nikita RUS 2573 5.0; 4. Nepomniachtchi, Ian m RUS 2506 5.0; 5. Grachev, Boris m RUS 2510 4.5; 6. Maletin, Pavel m RUS 2538 4.5; 7. Lysyj, Igor m RUS 2523 4.0; 8. Kharitonov, Alexandr m RUS 2535 3.5; 9. Khairullin, Ildar m RUS 2533 3.5; 10. Geller, Jakov m RUS 2505 3.0; 11. Iljin, Artem m RUS 2510 3.0; 12. Safronov, Andrey G f RUS 2314 2.0;
Turnierseite

Partien  Nachspielen

Ungarische Einzelmeisterschaften 2006 1. bis 9.3. 2006
Endstand:
 1. Almasi, Zoltan g HUN 2646 6.5; 2. Gyimesi, Zoltan g HUN 2602 5.5; 3. Balogh, g HUN 2561 5.5; 4. Berkes, Ferenc g HUN 2597 5.0; 5. Ruck, Robert g HUN 2540 5.0; 6. Cao, Sang g HUN 2543 5.0; 7. Sax, Gyula g HUN 2539 4.5; 8. Szabo, Krisztian1 m HUN 2447 3.0; 9. Portisch, Lajos g HUN 2533 2.5; 10. Horvath, Adam1 g HUN 2532 2.5;
Turnierseite

Partien   Nachspielen

Baden auf Meisterkurs in der 2. BL-Ost  ( Österreich ) 1.3. 2006
Nach den Runden 7-9 wird dem SK Baden in der 2. Bundesliga Ost der Aufstieg nicht mehr zu nehmen sein. In Bestbesetzung mit Siebrecht, Löffler, Miniböck, Schneider-Zinner, Brandner und Sulyok holt das Team gegen Austria (4,5:1,5), Mattersburg (4:2) und Eichgraben (4,5:1,5) die Siege 7-9 und liegt nun in der Tabelle bereits 4,5 Punkte vor dem ersten Verfolger Pamhagen und weitere zwei vor Lackenbach. Einen ersten Mannschaftspunkt holt Donau beim 3:3 gegen Wr. Neustadt. Geschwächt spielen Zwettl und Stockerau in den Runden 8+9. Ihre Legionäre müssen in der tschechischen Extraliga spielen. FM Harald Grötz nutzt die Gunst der Stunde und erzielt mit 6/9 seine erste IM-Norm. Turnierseite

Ergebnisse

Partien      Nachspielen

9. Chessfestival Baden-Baden 1.3. 2006
Mit insgesamt 225 Teilnehmern in vier Turnieren konnte die Teilnehmerzahl und die Anzahl der Titelträger weiter gesteigert werden. Im 10. Jahr nach Gründung des Karpow-Schachzentrums wurde ein Seniorenturnier im Rahmen des Deutschland-Pokals des Deutschen Schachbundes veranstaltet. Hervorragend der 5. Platz von dem Baden-Badener Robert Sutterer, der in wenigen Tagen 85 Jahre alt wird.
Das besonders bei Jugendlichen und Kindern beliebte Chessfestival, es wird immer in Schulferien gespielt und ist elternfreundlich mit sieben Runden in nur vier Tagen. Mit fast achzig Kindern und Jugendlichen aus der Region geht das langjährige Konzept des Karpow-Schachzentrums einer umfassenden Schachförderung auf. Auch an der Spitze des Opens finden sich junge Spitzenspieler aus der Region:
...... mehr
Bild mit Sieger Fabian Döttling (mit Pokal), Wolfgang Grenke (Besitzer der Turnierräumlichkeiten "ehemaliger Internationaler Club", sowie Vorstandsvorsitzender des Sponsors Grenkeleasing AG) und Organisator Christian Bossert (rechts)
 Click to enlarge

Turnierseite

Kaderspieler in Baden-Baden

New In Chess Magazin 01/2006 28.2. 2006
Der Einstieg in einen Artikel über ein Buch, ein Programm oder auch ein Schachmagazin fällt mir oft nicht ganz leicht. Es gibt Themen, die aktuell sind, von manchen hat man schon zuviel gelesen. Sie werden langweilig. Aus diesem Grunde blättere ich eine neue Ausgabe einer Schachzeitung meist erst einmal durch und lasse mich überraschen, ob mir ein Artikel besonders ins Auge fällt. Das dies eine Werbeanzeige ist, passiert mir zugegeben sehr selten. Die Firma Betsson wirbt auf der dritten Seite des neuen NIC-Magazins ganzseitig für Sportwetten. Bis hier ist alles normal. Das aber auf den Ausgang von Schachpartien bei einem international agierenden Buchmacher gesetzt werden kann ist – mir zumindest – neu. Betsson wird auf dieser Seite für Wetten auf die Partien des Corus-Turniers und Lineares. Auch wenn ich, nicht erst seit der Holzer-Affäre, Sportwetten persönlich eher negativ gegenüberstehe, so muß ich doch gestehen, daß dem Schachsport ein weitere Schritt in Richtung einer anerkannten und beachteten Sportart gelungen ist. Die Vorstellung, daß Millionen Wetter Samstags-Abends im ... mehr Eine Rezension von Thomas Berens über das New in Chess Magazin 01/2006

Polnische Einzelmeisterschaften der Herren 2006 25.2. bis 9.3. 2006
Endstand:
1. Bartel, Mateusz g POL 2524 8.5; 2. Socko, Bartosz g POL 2610 7.0; 3. Wojtaszek, Radoslaw g POL 2605 7.0; 4. Bobras, Piotr g POL 2531 7.0; 5. Macieja, Bartlomiej g POL 2585 7.0; 6. Czarnota, Pawel m POL 2497 6.5; 7. Heberla, Bartlomiej m POL 2487 6.0; 8. Dziuba, Marcin m POL 2491 5.5; 9. Gajewski, Grzegorz m POL 2486 5.5; 10. Markowski, Tomasz g POL 2565 5.5; 11. Kempinski, Robert g POL 2619 5.0; 12. Grabarczyk, Miroslaw g POL 2479 4.0; 13. Warakomski, Tomasz f POL 2430 3.5;
Turnierseite  Nachspielen

PartienLive 14.30 h, am letzten Tag 9.30 h

66. Noteboomturnier ( Niederlande ) 24. bis 26.2. 2006
Vom 24. bis 26. Februar 2006 richtet der Schachklub LSG im holländischen Leiden die 66. Auflage des Noteboomturniers aus. Das Turnier erinnert an Daniël Noteboom (1910-1932), der in den Zwanziger Jahren Mitglied der LSG war und dessen internationale Karriere durch seinen plötzlichen Tod leider viel zu früh endete. Gespielt werden 6 Runden Schweizer-System in zwei Gruppen. Gruppe A ist offen für Spieler mit ELO > 1800; in der Gruppe B werden Spieler mit ELO < 1900 zugelassen. Mit Erik van den Doel, Jan Smeets und Harmen Jonkman haben sich bereits drei starke holländische Großmeister angemeldet. Das Noteboomturnier ist das älteste niederländische Wochenendturnier. Es ist traditionell auch bei deutschen Spielern sehr beliebt. Einige von ihnen wie z. B. Bernd Schneider (1985), Matthias Roeder (1990) und Eckhard Schmittdiel (1993) konnten sich schon in die Liste der Sieger eintragen. Das Turnier im Jahre 2005 hat GM Oleg Korneev gewonnen. Zufall oder nicht: Das diesjährige Turnier endet am 26. Februar genau am 96. Geburtstag von Daniël Noteboom. Eine Information von SchakersInfo  

Der Sieger: van den Doel
Turnierseite     Partien
Nachspielen
3. Internationale Fränkische Großmeistertage 24.2. bis 5.3. 2006
Jan Gustafsson gewinnt die 3. Internationale Fränkischen Großmeistertage
Drei punktgleiche Sieger sah der Zieleinlauf der 3. Fränkischen Großmeistertage.
Ungeschlagen blieben Titelverteidiger Jan Gustafsson (Foto) und sein Teamkollege aus der Deutschen Nationalmannschaft, Artur Jussupow. Drei Siege genügten ihnen in dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld, um sich den ersten Rang zu teilen. Gustafsson hatte schließlich die bessere Sonneborn-Berger-Wertung auf seiner Seite. Auf dem dritten Rang landete mit vier Siegen Michael Prusikin.
Entscheidung erst mit den letzten Zügen
Jan Gustafsson schätzt seine Partie gegen Michael Bezold als sehr schwierig ein. „Nach 19...f5 stand ich wohl auf Verlust, aber mit 27...Dxe3 konnte ich mich wieder freischwimmen“. Michael verlor dann noch das Endspiel mit einem Minusbauern. Dieser Sieg in der vorletzten Partie des Turniers brachte Jan den Turniersieg, denn gleichzeitig „begnügte“ sich Artur Jussupow mit einem Remis. Die Partie gegen Arik Braun war durchaus offen angelegt, aber Arik fand mit aktivem Gegenspiel eine ausreichende Verteidigung... ...mehr

 
Turnierseite    Partien

Nachspielen   Endstand


Der Sieger: GM Jan Gustafsson

Die Pulvermühle

Offene Herner Stadtmeisterschaft: Runde 4 7.3. 2006
Nach der 4. Runde führt weiter Mario Bartel vom SV Wattenscheid, der gegen den bisher gut aufgelegten Michael JungbluRunde 3th (SC Läufer-Wanne-Eickel) gewinnen konnte, verlustpunktfrei die Tabelle an. Auch der Favorit der Meisterschaft, FM Marcel Becker (SV Mülheim-Nord) Konnte mit einem Sieg gegen Ingo Schwarz seine Chancen wahren und hat 3.5 Punkte auf seinem Konto. Jörg Becker (SKS) schlug in einer sehenswerten Partie den mehrfachen Stadtmeister Uwe Ritter (DJK Wacker-Bergeborbeck) und nimmt nach Wertung den 2. Tabellenplatz ein. Heiko Fischöder (SV Unser-Fritz) spielte ebenfalls eine gute Partie und hat mit 3,5 aus 4 noch gute Chancen auf den Titel.
Am kommenden Montag kommt es zu interessanten Begegnungen und es können schon einige Vorentscheidungen fallen.
Turnierseite

 Michael Jungbluth und Mario Bartel

U20 Meisterschaft in Russland 2. bis 12.3. 2006
Stand nach der 8. Runde:
1. Savchenko, Boris m RUS 2569 5.0; 2. Tomashevsky, Evgeny g RUS 2586 5.0; 3. Vitiugov, Nikita RUS 2573 5.0; 4. Nepomniachtchi, Ian m RUS 2506 5.0; 5. Grachev, Boris m RUS 2510 4.5; 6. Maletin, Pavel m RUS 2538 4.5; 7. Lysyj, Igor m RUS 2523 4.0; 8. Kharitonov, Alexandr m RUS 2535 3.5; 9. Khairullin, Ildar m RUS 2533 3.5; 10. Geller, Jakov m RUS 2505 3.0; 11. Iljin, Artem m RUS 2510 3.0; 12. Safronov, Andrey G f RUS 2314 2.0;
Turnierseite

Partien  Nachspielen

Ungarische Einzelmeisterschaften 2006 1. bis 9.3. 2006
Endstand:
 1. Almasi, Zoltan g HUN 2646 6.5; 2. Gyimesi, Zoltan g HUN 2602 5.5; 3. Balogh, g HUN 2561 5.5; 4. Berkes, Ferenc g HUN 2597 5.0; 5. Ruck, Robert g HUN 2540 5.0; 6. Cao, Sang g HUN 2543 5.0; 7. Sax, Gyula g HUN 2539 4.5; 8. Szabo, Krisztian1 m HUN 2447 3.0; 9. Portisch, Lajos g HUN 2533 2.5; 10. Horvath, Adam1 g HUN 2532 2.5;
Turnierseite

Partien   Nachspielen

Baden auf Meisterkurs in der 2. BL-Ost  ( Österreich ) 1.3. 2006
Nach den Runden 7-9 wird dem SK Baden in der 2. Bundesliga Ost der Aufstieg nicht mehr zu nehmen sein. In Bestbesetzung mit Siebrecht, Löffler, Miniböck, Schneider-Zinner, Brandner und Sulyok holt das Team gegen Austria (4,5:1,5), Mattersburg (4:2) und Eichgraben (4,5:1,5) die Siege 7-9 und liegt nun in der Tabelle bereits 4,5 Punkte vor dem ersten Verfolger Pamhagen und weitere zwei vor Lackenbach. Einen ersten Mannschaftspunkt holt Donau beim 3:3 gegen Wr. Neustadt. Geschwächt spielen Zwettl und Stockerau in den Runden 8+9. Ihre Legionäre müssen in der tschechischen Extraliga spielen. FM Harald Grötz nutzt die Gunst der Stunde und erzielt mit 6/9 seine erste IM-Norm. Turnierseite

Ergebnisse

Partien      Nachspielen

9. Chessfestival Baden-Baden 1.3. 2006
Mit insgesamt 225 Teilnehmern in vier Turnieren konnte die Teilnehmerzahl und die Anzahl der Titelträger weiter gesteigert werden. Im 10. Jahr nach Gründung des Karpow-Schachzentrums wurde ein Seniorenturnier im Rahmen des Deutschland-Pokals des Deutschen Schachbundes veranstaltet. Hervorragend der 5. Platz von dem Baden-Badener Robert Sutterer, der in wenigen Tagen 85 Jahre alt wird.
Das besonders bei Jugendlichen und Kindern beliebte Chessfestival, es wird immer in Schulferien gespielt und ist elternfreundlich mit sieben Runden in nur vier Tagen. Mit fast achzig Kindern und Jugendlichen aus der Region geht das langjährige Konzept des Karpow-Schachzentrums einer umfassenden Schachförderung auf. Auch an der Spitze des Opens finden sich junge Spitzenspieler aus der Region:
...... mehr
Bild mit Sieger Fabian Döttling (mit Pokal), Wolfgang Grenke (Besitzer der Turnierräumlichkeiten "ehemaliger Internationaler Club", sowie Vorstandsvorsitzender des Sponsors Grenkeleasing AG) und Organisator Christian Bossert (rechts)
 Click to enlarge

Turnierseite

Kaderspieler in Baden-Baden

New In Chess Magazin 01/2006 28.2. 2006
Der Einstieg in einen Artikel über ein Buch, ein Programm oder auch ein Schachmagazin fällt mir oft nicht ganz leicht. Es gibt Themen, die aktuell sind, von manchen hat man schon zuviel gelesen. Sie werden langweilig. Aus diesem Grunde blättere ich eine neue Ausgabe einer Schachzeitung meist erst einmal durch und lasse mich überraschen, ob mir ein Artikel besonders ins Auge fällt. Das dies eine Werbeanzeige ist, passiert mir zugegeben sehr selten. Die Firma Betsson wirbt auf der dritten Seite des neuen NIC-Magazins ganzseitig für Sportwetten. Bis hier ist alles normal. Das aber auf den Ausgang von Schachpartien bei einem international agierenden Buchmacher gesetzt werden kann ist – mir zumindest – neu. Betsson wird auf dieser Seite für Wetten auf die Partien des Corus-Turniers und Lineares. Auch wenn ich, nicht erst seit der Holzer-Affäre, Sportwetten persönlich eher negativ gegenüberstehe, so muß ich doch gestehen, daß dem Schachsport ein weitere Schritt in Richtung einer anerkannten und beachteten Sportart gelungen ist. Die Vorstellung, daß Millionen Wetter Samstags-Abends im ... mehr Eine Rezension von Thomas Berens über das New in Chess Magazin 01/2006

Polnische Einzelmeisterschaften der Herren 2006 25.2. bis 9.3. 2006
Endstand:
1. Bartel, Mateusz g POL 2524 8.5; 2. Socko, Bartosz g POL 2610 7.0; 3. Wojtaszek, Radoslaw g POL 2605 7.0; 4. Bobras, Piotr g POL 2531 7.0; 5. Macieja, Bartlomiej g POL 2585 7.0; 6. Czarnota, Pawel m POL 2497 6.5; 7. Heberla, Bartlomiej m POL 2487 6.0; 8. Dziuba, Marcin m POL 2491 5.5; 9. Gajewski, Grzegorz m POL 2486 5.5; 10. Markowski, Tomasz g POL 2565 5.5; 11. Kempinski, Robert g POL 2619 5.0; 12. Grabarczyk, Miroslaw g POL 2479 4.0; 13. Warakomski, Tomasz f POL 2430 3.5;
Turnierseite  Nachspielen

PartienLive 14.30 h, am letzten Tag 9.30 h

66. Noteboomturnier ( Niederlande ) 24. bis 26.2. 2006
Vom 24. bis 26. Februar 2006 richtet der Schachklub LSG im holländischen Leiden die 66. Auflage des Noteboomturniers aus. Das Turnier erinnert an Daniël Noteboom (1910-1932), der in den Zwanziger Jahren Mitglied der LSG war und dessen internationale Karriere durch seinen plötzlichen Tod leider viel zu früh endete. Gespielt werden 6 Runden Schweizer-System in zwei Gruppen. Gruppe A ist offen für Spieler mit ELO > 1800; in der Gruppe B werden Spieler mit ELO < 1900 zugelassen. Mit Erik van den Doel, Jan Smeets und Harmen Jonkman haben sich bereits drei starke holländische Großmeister angemeldet. Das Noteboomturnier ist das älteste niederländische Wochenendturnier. Es ist traditionell auch bei deutschen Spielern sehr beliebt. Einige von ihnen wie z. B. Bernd Schneider (1985), Matthias Roeder (1990) und Eckhard Schmittdiel (1993) konnten sich schon in die Liste der Sieger eintragen. Das Turnier im Jahre 2005 hat GM Oleg Korneev gewonnen. Zufall oder nicht: Das diesjährige Turnier endet am 26. Februar genau am 96. Geburtstag von Daniël Noteboom. Eine Information von SchakersInfo  

Der Sieger: van den Doel
Turnierseite     Partien
Nachspielen
3. Internationale Fränkische Großmeistertage 24.2. bis 5.3. 2006
Jan Gustafsson gewinnt die 3. Internationale Fränkischen Großmeistertage
Drei punktgleiche Sieger sah der Zieleinlauf der 3. Fränkischen Großmeistertage.
Ungeschlagen blieben Titelverteidiger Jan Gustafsson (Foto) und sein Teamkollege aus der Deutschen Nationalmannschaft, Artur Jussupow. Drei Siege genügten ihnen in dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld, um sich den ersten Rang zu teilen. Gustafsson hatte schließlich die bessere Sonneborn-Berger-Wertung auf seiner Seite. Auf dem dritten Rang landete mit vier Siegen Michael Prusikin.
Entscheidung erst mit den letzten Zügen
Jan Gustafsson schätzt seine Partie gegen Michael Bezold als sehr schwierig ein. „Nach 19...f5 stand ich wohl auf Verlust, aber mit 27...Dxe3 konnte ich mich wieder freischwimmen“. Michael verlor dann noch das Endspiel mit einem Minusbauern. Dieser Sieg in der vorletzten Partie des Turniers brachte Jan den Turniersieg, denn gleichzeitig „begnügte“ sich Artur Jussupow mit einem Remis. Die Partie gegen Arik Braun war durchaus offen angelegt, aber Arik fand mit aktivem Gegenspiel eine ausreichende Verteidigung... ...mehr

 
Turnierseite    Partien

Nachspielen   Endstand


Der Sieger: GM Jan Gustafsson

Die Pulvermühle

Cappelle la Grande 2006 18. bis 25.2. 2006
629 Spieler insgesamt, davon 96 GM, 9 WGM und natürlich jede Menge IM und FM.
Auszug aus der Teilnehmerliste:
1 SASIKIRAN Krishnan 2670; 2 DELCHEV Aleksander 2661; 3 MOISEENKO Alexander 2657; 4 KORNEEV Oleg 2649; 5 GASHIMOV Vugar 2625; 6 MIROSHNICHENKO Evgenij 2619; 7 GUSEINOV Gadir 2607; 8 BAKLAN Vladimir 2601; 9 ROIZ Michael 2599; 10 RIAZANTSEV Alexander 2594; 11 POPOV Valerij 2592; 12 ROZENTALIS Eduardas 2582; 13 AZAROV Sergei 2581; 14 BRODSKY Michail 2581; 15 SPRAGGETT Kevin 2581; 16 GOLOD Vitali 2577; 17 ERENBURG Sergey 2573; 18 LUTHER Thomas 2569; 19 ANDERSSON Ulf 2562; 20 SHENGELIA Davit 2562; 21 SOROKIN Maxim 2560;
Turnierseite     Partien

Sonderseite bei Notzai

Live

Bundesliga am Wochenende 18./19.2. 2006
Bundesliga vor der Entscheidung? Von A (wie Anand) bis Z (wie Zickelbein)
19.02.2006 - Der Showdown an der Waterkant hatte alle Merkmale eines vorentscheidenden Finales in der aktuellen Saison der Schachbundesliga. Topfavorit OSC Baden-Baden musste gegen die kampfstarke Mannschaft von Werder Bremen, ihres Zeichen Titelverteidiger und Überraschungssieger der letzten Saison, antreten. Während der Hamburger Schach-Maestro Christian Zickelbein die letzten Details der Organisation löste, konnte der Weltstar aus Indien, GM Vishy Anand als zweiter der aktuellen Weltrangliste, seinem Match gegen den Engländer Luke McShane eigentlich gelassen entgegensehen. Und die Ergebnisse der 10. Runde signalisierten: ...mehr
Quelle: Chess Tigers Autor: Gerhard Kenk
Ergebnisse der 10. Runde   Ergebnisse der 11. Runde
Mehr auf der....
Schach-Bundesligaseite



Partien Runde 10 und 11
Offene Herner Stadtmeisterschaft: Runde 3 20.2. 2006
Auch in der dritten Runde gab es einige Überraschungen. So konnte an Tisch Runde 21 Michael Jungbluth (Läufer Wanne-Eickel) mit Schwarz gegen Martin Villwock (SF Katernberg) gewinnen. Beachtlich das Remis von Heiko Fischöder (SV Unser-Fritz) gegen den mehrfachen Stadtmeister Uwe Ritter (Essen-Bergeborbeck).  An den ersten 5 Tischen gab es vier Schwarzsiege!
Die Sodinger Spieler haben sich durchweg gut präsentiert. Jörg Becker hält den Anschluss mit einem Sieg über Heinz Peter Gallert (Wattenscheid-Günnigfeld) und Werner Scheibe spielte gegen den an Nummer 5 gesetzten Frank Zwielich (SV Wattenscheid)  remis. Auch Thomas Berens, Müller-Kreth, Thomas Schriewer, Thomas Sikorski und Kevin Berendt konnten ihre Partien gewinnen.  Interessant in der dritten Runde waren die vielen Schwarzsiege (insgesamt 12).
Turnierseite mit Partien zum nachspielen
7. Sparkassenjungsenioren-Cup 2006 17. bis 19.2. 2006
Wilfried Schulz aus Erlangen erobert den Pokal der Ostsächsischen Sparkasse Dresden
Click to enlargeDie Entscheidung im 7. Sparkassenjungsenioren-Cup 2006 um den Pokal der Ostsächsischen Sparkasse Dresden war lange offen und sehr spannend. Der glückliche Sieger Wilfried Schulz aus Erlangen konnte sich zum Schluss sehr freuen, dass der Dresdner Bernd Salewski seine gute Stellung nicht zum vollen Punkt verwandeln konnte und damit lediglich auf Platz drei einkam. Nach Wertung erreicht Hans-Wolfgang Walther Platz 2.
Das Turnier der 44 Jungsenioren endete nach tollen Turniertagen und einer schönen Turnieratmosphäre mit dem Ausblick auf die 8. Auflage im Fruhjahr 2007.
Falk Sempert
Alle Informationen unter www.schachfestival.de

Auf dem Foto:
Martin Keeve (Osts. Sparkasse Dresden), Bernd Salewski (3.), Werner Schulz (1.), Hans-Wolfgang Walther (2.), Jens Luger (Turnierleiter) (v.r.)
Europameisterschaft der Senioren-Teams 17. bis 24.2. 2006
Moskau siegt vor Deutschland
Die SiegermannschaftSieger der Mannschafts-Europameisterschaft der Senioren vom 17.-24. Februar in Dresden wurde das Team von Dostoinstvo Moskau. Mit 15 Mannschaftspunkten nach acht Runden verwiesen die Spieler um Großmeister Jewgeni Vasjukow Titelverteidiger Deutschland mit einem Punkt Vorsprung auf den zweiten Rang. Dritter wurde in der Schlussrunde überraschend Finnland.
Falk Sempert
Alle Informationen zum Dresdner Schachfrühling unter www.schachfestival.de
Europäische Blitz-Einzelmeisterschaft 2006 18./19. 2006
Auszug aus der Teilnehmerliste:
g SOKOLOV Ivan 2689 g BOLOGAN Viktor 2661 g TKACHIEV Vladislav 2642 g TIMMAN Jan H 2630 g BAUER Christian 2627 g FRESSINET Laurent 2625 g MILADINOVIC Igor 2607 g IORDACHESCU Viorel 2592 g FEDORCHUK Sergey A. 2590 g IVANISEVIC Ivan 2588 g PALAC Mladen 2561 g KARPATCHEV Aleksandr 2530 g CVITAN Ognjen 2528 g KING Daniel J. 2526 g FONTAINE Robert 2524 m MAZE Sebastien 2518 m PEDERSEN Nicolai Vesterbaek 2516 g ZELCIC Robert 2514 m BRKIC Ante 2506 g GODENA Michele 2505....
Turnierseite

Endstand

Peule Beckmann berichtet aus dem Vereinsleben 14.2. 2006
Datt Gartenschachspiel im City-Center Herne gibtet nich mehr. Zwei Rentner sind sich so inne Haare geraten wegen sonne blöde Partie, datt einer von die Beiden inne Schaufensterscheibe geflogen iss und die dann auch deshalb kaputt ging. Weil der Vorfall so graduierend war, hat der Obermacka von dat City-Center die Figuren bis heute versteckt. Peule Beckmann ist nun aktiver Vereinspieler. Datt Virus Schach hatte ihn iniziiert. Ab gez berichtet er regelmäßig außem Vereinsleben seinet Vereins, dem SC “Damenspringer“ Herne-Baukau.
Hömma…, weisse wat ich dat Fieseste beiet Schach finde? Dat Fieseste beiet Schach is Schach als Wintersport. Hör dich mal an, wat mich passiert is:
Letzten Sonntag hatten wir vonne vierte Mannschaft nen auswärtigen Matsch inne Kreisliga A. Am Vereinslokal, wo wir uns immer treffen tun, hatten we uns für ein Uhr...
Festival des Jeux 2006 12. bis 19.2. 2006
Auszug aus der Teilnehmerliste:
1 g MILADINOVIC Igor 2607  CAZ 2 g FEDORCHUK Sergey A. 2590 UKR 3 g IVANISEVIC Ivan 2588CAZ 4 g PALAC Mladen 2561CAZ 5 g KARPATCHEV Aleksandr 2530RUS 6 g CVITAN Ognjen 2528CRO 7 g KING Daniel J. 2526 ENG 8 g FONTAINE Robert 2524  FRA 9 m MAZE Sebastien 2518  FRA 10 g KEKELIDZE Mikheil 2516GEO 11 g ZELCIC Robert 2514CRO 12 m BRKIC Ante 2506CRO 13 g SULAVA Nenad 2497CRO 14 g GRETARSSON Helgi Ass 2480ISL 15 m JOVANIC Ognjen 2477 CRO ...
Turnierseite

Partien

AEROFLOT OPEN 2006 8. bis 16.2. 2006
Das Aeroflot Open ist eines der am stärksten besetzten Open der Welt. Das Preisgeld beträgt insgesamt 175.000 US-Dollar. Fast 700 Schachspieler aus aller Welt beteiligen sich an diesem Schachspektakel. Selbstverständlich werden die Spitzenpaarungen live im Internet übertragen. Hier die Teilnehmerliste , die man alphabetisch und als Flash-Dokument ins Netz gestellt hat. Turnierseite
Partien
Einzelmeisterschaft von Tschechien 7. bis 17.2. 2006
Endstand:
1. Laznicka, Viktor m CZE 2525 8.5; 2. Blatny, Pavel g CZE 2483 6.5; 3. Voloshin, Leonid g CZE 2466 6.0; 4. Cvek, Robert m CZE 2498 6.0; 5. Simacek, Pavel m CZE 2480 5.5; 6. Polak, Tomas g CZE 2485 5.5; 7. Jirovsky, Milos g CZE 2476 5.5; 8. Stocek, Jiri g CZE 2580 5.5; 9. Jansa, Vlastimil g CZE 2521 5.0; 10. Kalod, Radek g CZE 2502 5.0; 11. Bernasek, Jan m CZE 2446 4.5; 12. Konopka, Michal m CZE 2489 2.5;
Turnierseite

Partien

Stellungnahme von DGT Projects zur Live-Übertragung der DEM 2006 in Osterburg 15.2. 2006
Am 9. Februar wurde auf der Internetseite des DSB eine „Stellungnahme zur Live-Übertragung aus Osterburg“ von der Hand des Herrn Gert Kleint publiziert.
Hier die offizielle Reaktion unsere Firma:
Sehr geehrter Herr Kleint, sehr geehrte Vertreter des Deutschen Schachbundes, 
In ihren Äußerungen auf der Internetseite des DSB legen Sie die Verantwortung für die Schwierigkeiten bei der Internet Übertragung sehr einseitig in den Bereich von DGT Projects. Mit keinem Wort wird ihre eigene Verantwortung genannt. Am Ende sagen Sie: "Unabhängig davon werden wir uns bemühen, die Live-Übertragung weiterhin zu gewährleisten."
Sie verstecken sich gänzlich hinter DGT Projects und hinter einem nicht genannten Schachhändler. Dies akzeptieren wir nicht... mehr
H.O.R.S.T  getestet von Thomas Berens 14.2. 2006
In wie weit ist es sinnvoll Eröffnungsvarianten auswendig zu lernen? Dies ist wohl eine Frage, die sich die meisten Schachspieler stellen. Sicherlich wird jedem Anfänger an dieser Stelle zu Recht gesagt, dass ein grundsätzliches Verständnis der Eröffnungsstruktur und der damit verbundenen Pläne wichtiger und erfolgreicher ist als das sture Auswendiglernen der Eröffnungstheorie. Über das grandiose Gedächtnis eines Großmeisters verfügen jedoch nur wenige Spieler. Daher liegt meiner Auffassung nach die Wahrheit wie so oft irgendwo in der Mitte – in Form einer gesunden Mischung aus Verstehen der Variante und gezielter Schulung der reinen Variantenkenntnis.
Leider lassen sich Schachvarianten nur sehr schwer mit der allseits bekannten...mehr
Ehrenpräsident des BdF und Fernschachgroßmeister Hermann Heemsoth  5.2. 2006
… Mit dem Schach kam er als Sechzehnjähriger verhältnismäßig spät während eines verregneten Ferienaufenthalts an der Ostsee in Berührung. Das war 1926, so dass er von dem Besuch des ehemaligen Weltmeisters Lasker ein Jahr zuvor in Bremen wohl kaum Notiz genommen haben wird. Zunächst spielte bei ihm Schach eine untergeordnete Rolle; denn er trieb eifrig Sport (später unterrichtete er auch Sport). Doch wird er wohl 1927 das Meisterturnier mit Bogoljubow anlässlich des 50-jährigen Jubiläums... Mehr auf
Fibertex Cup in Aalborg ( Dänemark ) 3. bis 4.2. 2006
In der dänischen Stadt Aaalborg findet ein interessantes Schachturnier statt. Es wird ein doppelrundiges Turnier mit folgenden Spielern ausgetragen:
GM Magnus Carlsen, Norwegen, GM Peter Heine Nielsen, Dänemark, GM Lars Schandorff, Dänemark und IM Nicolai V. Pedersen, Dänemark. Die Spieler spielen die Partien blind. Also ohne Ansicht eines Schachbrettes und werden live übertragen.
Endstand:
1: GM Peter Heine Nielsen, 5
2: GM Magnus Carlsen, 4
3-4: GM Lars Schandorff und IM Nicolai V. Pedersen, 1½
Turnierseite  Partien
Deutsche Schacheinzelmeisterschaften 2006 2. bis 12.2. 2006
Thomas Luther zu seinem Sieg 2006
Thomas, ganz herzlichen Glückwunsch zu Ihrem dritten deutschen Meistertitel!
(lacht erfreut) Vielen Dank!
Das war ja eine echte Zielfoto-Entscheidung heute!
Das kann man sagen, ja.
Als Sie heute mit Ihrer Partie fertig waren, war das nicht grausam für Sie, diese Anspannung? Ich meine, zu beobachten, wie Leonid Kritz gegen Artur Jussupow spielt und Vitaly Kunin gegen Thomas Henrichs.... und man kann nicht mehr eingreifen?!
Ich hab mir das gar nicht angeschaut. Wissen Sie, das macht auch gar keinen Sinn. Ich kann das eh nicht beeinflussen... was ich tun konnte, das hab ich getan und danach bin ich aus dem Spielsaal gegangen. Ich muss auch sagen: So wie es gelaufen ist, war es wirklich auch glücklich für mich... Mehr beim DSB
Turnierseite 

Thomas Luther
Foto: Deutscher Schachbund
 
8. NordWest-Cup in Bad Zwischenahn 2. bis 5.2. 2006
Der NordWest-Cup geht in die 8. Runde. Nach dem Start in 1999 anläßlich des 50. Jubiläums des Schachklubs Union Oldenburg hat sich das 7-Runden-Turnier schnell zur Dauereinrichtung entwickelt. Die Mischung aus Großmeisterbeteiligung und attraktiven Preisen in vielen Ratinggruppen hat sich bewährt. Dass es in Bad Zwischenahn dazu einen Turniersaal erster Güte gibt sprach sich unter Schachfreunden schnell herum. Diesmal gibt es zusätzlich ein B-Turnier für Spieler mit Rating unter 1800, Teilnahme aber natürlich weiterhin auch im A-Turnier möglich. Turnierseite
Young Masters in Cuernavaca 1. bis 11.2 2006
Cuernavaca ist die Hauptstadt des Bundesstaates Morelos in Mexiko. Sie hat 341.700 Einwohner . Die Stadt wird auch die „Stadt des ewigen Frühlings“ genannt. Der Grund ist das warme und milde Klima, bedingt durch die Lage (cirka 1.500 Meter über dem Meer) im mexikanischen Hochland. Hier findet ein Schachturnier für junge Meister statt. Es sind dies: Ruslan Ponomariov, Sergey Karjakin, Andrej Volokitin (Ukraine), Francisico Vallejo Pons (Spanien), Ivan Cheparinov (Bulgarien), Hikaru Nakamura (Bild) (USA), Lenier Dominguez, Lazaro Bruzon (Kuba), Ruben Felgaer (Argentinien) und Manuel Leon Hoyos (Mexiko)
Stand nach der 9. Runde:
1-2. Ponomariov, Ruslan 2723 UKR und Vallejo Pons, Francisco 2650 ESP : 6.5 ; 3. Nakamura, Hikaru 2644 USA : 6.0 ; 4. Domínguez, Leinier 2638 CUB : 5.5 ; 5. Bruzón, Lázaro 2650 CUB : 5.0 ; 6. Volokitin, Andrei 2665 UKR : 4.5 ; 7. Cheparinov, Ivan 2625 BUL : 4.0 ; 8. Karjakin, Sergey 2660 UKR : 3.5 ; 9. León, Manuel 2428 MEX : 2.0 ; 10. Felgaer, Rubén 2607 ARG : 1.5
Turnierseite   Partien

Hikaru Nakamura

Moskau Open 2006 29.1. bis 6.2. 2006
Im Vergleich zur erste Aufgabe (2005) wir haben viel mehr Teilnehmer (fast 400 gegenüber 209 in 2005). Auch der Preisfond beträgt jetzt ca. 20 000 Euro (2005 - ca. 9 000 Euro). Erstes mal in Russland (und wohl in ganzen Europa!?) Die Spieler können wählen zwischen 3 Modus: 9 Tage, 7 Tage und 6 Tage (hier spielt man erst 4
Partien Schellschach). Ei solches System ist sehr populär in USA.
Technischer Direktor: GM Igor Glek
Auszug aus der Teilnehmerliste:
Aleksandrov, Aleksej BLR GM 2653 Belov, Vladimir RUS GM 2608 Riazantsev, Alexander RUS GM 2594 Bocharov, Dmitry RUS GM 2590 Khismatullin, Denis RUS GM 2576 Amonatov, Farrukh TJK GM 2564 Potkin, Vladimir RUS GM 2557 Zakhartsov, Viacheslav V. RUS IM 2554 Dvoirys, Semen I. RUS GM 2551 Zontakh, Andrey UKR GM 2545...
Turnierseite

Russisch

Partien


 

Haftungsausschluss