Partiensuche

3.349 Partien

18 Turniere

Impressum

Ausgabe Dezember 2003

75. Deutsche Einzelmeisterschaft 2004 DSMM in Hockenheim

Das Turnier wird ausgerichtet vom Förderverein Schach Thüringen. Für die örtliche Organisation zeichnet Götz Preuße verantwortlich. Gespielt wird im Hotel „Zum Erbgericht“ in 01774 Höckendorf vom 30. Januar bis zum 7. Februar 2004; die Runden 1 bis 8 finden jeweils von 14:00 bis 21:00 Uhr statt. Von 11:00 bis 18:00 Uhr wird am 07.02. die 9. und letzte Runde gespielt. Es erfolgt eine Elo-Auswertung; der Erwerb von Titelnormen ist möglich. Vorläufiges Teilnehmerfeld  Stand 1.12. 2003
Die ersten 20:
1. Graf,Alexander GM 2646 SG Porz e.V. ; 2. Luther,Thomas GM 2580 VfL B-W Neuklost; 3. Naiditsch,Arkadij GM 2578 SF Brackel 1930; 4. Gustafsson,Jan GM 2571 Hamburger SK von; 5. Bischoff,Klaus GM 2564 TV Tegernsee; 6. Kritz,Leonid GM 2533 SG Bochum 31; 7. Rabiega,Robert GM 2522 SK König Tegel 1; 8. Müller,Karsten GM 2521 Hamburger SK von;
9. Kalinitschew,Serg GM 2519 SC Kreuzberg e.V; 10. Tischbierek,Raj GM 2519 SC Kreuzberg e.V; 11. Gutman,Lev GM 2488 TuRa Melle; 12. Meister,Jakov IM 2488 SC Friesen Licht; 13. Stern,Rene IM 2484 SK König Tegel 1; 14. Enders,Peter GM 2478 Erfurter Schachk; 15. Schebler,Gerhard IM 2478 SV Mülheim Nord; 6. Handke,Florian GM 2476 SV Wattenscheid;
17. Meins,Gerlef IM 2454 SAbt SV Werder B;8. Muse,Mladen GM 2453 SK König Tegel 1; 19. Braun,Arik IM 2440 SV Backnang; 20. Espig,Lutz GM 2429 Schachklub König;

Deutsche Schnellschachmeisterschaft 2003
6. bis 7.12. 2003
Es gewann GM Klaus Bischoff (TV Tegernsee) mit 8,0 Punkten vor IM Karl-Heinz Podzielny (SK RE-Altstadt) und Rainer Buhmann (SC Baden-Oos), die beide jeweils auf 7,5 Zähler kamen.
Beachtenswert der Sieg von Lokalmatador Martin Wühl gegen den Titelverteidiger IM Gerlef Meins in der letzten Runde. (200 Elo Punkte Unterschied!)

Turnierseite:
http://www.sv1930-hockenheim.de/


Partien

Nachspielen

Endstand

Cultural Village Tournament 2003 25.11. bis 3.12. 2003

Café De Zon (Foto: SchakersInfo)CORUS HAUPTSPONSOR DES CULTURAL VILLAGE TOURNAMENT
Vom 24. November bis einschließlich 3. Dezember fand in Wijk aan Zee das 10. Cultural Village Chess Tournament 2003 statt, das in den letzten Jahren unter dem Namen Sonnevanck Schaaktoernooi bekannt geworden ist. Dieses Turnier, bei dem vornehmlich junge Spieler die Chance auf eine FIDE-Norm bekommen, wurde ausgetragen im Café De Zon, Voorstraat 54, 1949 BJ Wijk aan Zee, Tel.: 0031-251-374203.
Es wurde von Dienstag, dem 25. November bis zum Mittwoch, dem 3. Dezember gespielt...............................weiter
Ergebnisse der 9. Runde
Ris-Langheinrich ½-½, Bottema-Wohl 0-1,
Afek-Van Delft ½-½, Schuurman-Tan 0-1, Armas-Bezemer 0-1;
6 Punkte=IM-Norm)
Endstand:
1. Langheinrich 6½ Punkte (IM-Norm !!) 2. Van Delft 6 Punkte (IM-Norm), 3.Wohl 5½, 4-5. Bezemer  Tan 5, 6.Afek 4½, 7-8. Ris Armas 4, 9. Schuurman 2½  10. Bottema 2 Punkte

Turnierseite:
http://www.coruschess.com/

  Partien    Nachspielen
Ferenc Langheinrich (GER)
(Fotos: SchakersInfo)
Dank an Jan Bey!!
Internetseite:
http://www.schakers.info/

 

Falko Bindrich FIDE-Meister 3.12. 2003

Am letzten Wochenende erschien erstmals offiziell auf der Seite der Weltschachorganisation FIDE die Mitteilung über die Vergabe der neuen FIDE-Meistertitel. Beim Ende Oktober in Griechenland stattgefundenen Kongress erhielt auch Falko Bindrich diesen Titel, der auf Lebenszeit vergeben wird. Falko Bindrich ist damit der jüngste Deutsche, der jemals diesen Titel verliehen bekam. Gegenwärtig bereitet er sich vor auf das nächste Turnier, ein Rundenturnier, welches Anfang Dezember in Legnica (Polen) stattfindet. Dort trifft er unter anderen auf drei Großmeister und zwei Internationale Meister. Er versucht die erste Norm zur Erlangung des Titels "Internationaler Meister" zu erfüllen.


Was macht Falko eigentlich in der Freizeit und in der Schule?

Eine kleine Biographie

Fotos

 

Ergebnisse der 1. Bundesliga der Frauen 29. u. 30.11. 2003

In der 1. Frauen-Bundesliga führen die beiden Favoriten SC Baden Oos und SK Turm Emsdetten die Tabelle weiterhin nach der 3. und 4. Runde an.

Ergebnisse/Tabelle

Partien     Nachspielen

34th Annual National Chess Congress 28. bis 30.11. 2003

Auszug aus der Teilnehmerliste:
GM Alexander Onischuk 2649; GM Igor Novikov 2592; GM Alexander Goldin 2630; GM Leonid G Yudasin 2563; GM Alexander Shabalov 2621; GM Ildar Ibragimov 2566; GM Alexander Stripunsky 2548; GM Pawel Blehm 2526; GM Gennadi Zaitshik 2516; GM Alexander Fishbein 2489; GM Gildardo J Garcia 2480; GM Maurice A Ashley 2470; ...
Turnierseite:
http://www.nationalchesscongress.com/

Partien

Nachspielen

Endstand

II. internationale Schachfestspiele BENIDORM 2003 (Spanien) 21. bis 28.11. 2003

Insgesamt standen 61.000 Euro für das Festival zur Verfügung. Gespielt wurden mehrere Turniere. Ein stark besetztes Schnellschachturnier, ein A-Open, ein B-Open und ein Blitzturnier. Im Schnellschachturnier spielten mit:
Viswanathan Anand IND 2774 g; Veselin Topalov BUL 2735 g; Judith Polgar HUN 2718 g; Francisco Vallejo ESP 2662 g; Anatoli Karpov RUS 2688 g; Teimour Radjabov AZE 2648 g; Sergey Karjakin UKR 2527 g; Azmaiparashvilli, Zurab GEO 2693 g; Graf, Alexander GER 2646 g; Mamedyarov, Shakhiyaz AZE 2595 g; Romero, Alfonso ESP 2544 g; Hillarp Persson, Tiger SWE 2512 g. Die Bedenkzeit beträgt 15 Minuten plus 10 Sek. pro Zug. Der Sieger erhält 18.000 Euro.
Karpov kehrt Benidorm den Rücken
Der russische GM Anatoly Karpov, der ehemalige Weltmeister, zog sich aus dem Turnier in Benidorm zurück. Der Grund: Karpov war spät aus Brasilien zurück gekommen und hatte in der 1. Runde den 16-jährigen Teimour Radjabov gebeten, die Partie am Freitag morgen zu spielen. Nach kurzer Überlegung lehnte Radjabov aber ab. Als er gegen Judit Polgar nicht zum Spiel erschien, wurde Karpov, entsprechend den Regeln, vom Turnier ausgeschlossen.

Runde 9
Anand - Polgar:
½-½
Radjabov - Topalov:
½-½
Azmaiparashvili - Romero: 1-0
Vallejo - Hillarp: 0-1
Mamedyarov - Karjakin: 0-1

Runde 10
Polgar - Karjakin. 1-0
Hillarp - Mamedyarov: 0-1
Romero - Vallejo:  0-1
Graf - Azmaiparashvili:
½-½
Anand - Radjabov:
½-½
Runde 11
Radjabov - Polgar: 1-0
Azmaiparashvili - Topalov: 1-0  
Vallejo - Graf:
½-½
Mamedyarov - Romero: 1-0
Karjakin - Hillarp: 1-0

Partien Online

Ergebnisse der einzelnen Runden


 

Turnierseite:
http://www.ajedrezbali.com/

Partien

Anand, Weltmeister 2003
Endstand:
1.
Topalov, Veselin g BUL 2735: 7.0
2-3. Anand, Viswanathan g IND 2766; Radjabov, Teimour g AZE 2650: 6.5
4. Vallejo Pons, Francisco g ESP 2662: 6.0 5. Karjakin, Sergey g UKR 2562: 5.0 6-8. Hillarp Persson, Tiger g SWE 2512; Azmaiparashvili, Zurab g GEO 2693; Mamedyarov, Shakhriyaz g AZE 2595: 4.5 9-10. Graf, Alexander g GER 2646; Polgar, Judit g HUN 2722: 4.0
11. Romero Holmes, Alfonso g ESP 2544: 2.5

International Chess Tournament Santo Domingo Open 27.11. bis 5.12. 2003

Ein starkes Open mit deutscher Beteiligung. Es werden 10 Runden gespielt. Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten, plus 30 Sek. pro Zug.
Auszug aus der Teilnehmerliste:

Khenkin, Igor 2627 GM GER; Vescovi, Giovanni 2633 GM BRA; Volkov, Sergey 2620 GM RUS; Moiseenko, Alexander 2618 GM UKR; Alekseev, Evgeny 2613 GM RUS; Dominguez, Lenier 2607 GM CUB; Hamdouchi, Hichem 2605 GM MOR; Bruzon, Lazaro 2603 GM CUB; Ehlvest, Jaan 2602 GM EST; Sadvakasov, Darmen 2600 GM KAZ; Fedorov, Alexei 2595 GM BLR; Sulskis, Sarunas 2586 GM LTU; Bauer, Christian 2582 GM FRA; Luther, Thomas 2580 GM GER; Milov, Vadim 2574 GM SUI; Eljanov, Pavel 2574 GM UKR; Gleizerov, Evgeny 2574 GM RUS; Pavlovic, Milos 2569 GM YUG; Stefansson, Hannes 2567 GM ICE; Nakamura, Hikaru 2565 GM USA; Ulibin, Mikhail 2562 GM RUS; Conquest, Stuart 2560 GM UK; Golod, Vitali 2555 GM ISR; Kiriakov, Petr 2555 GM RUS; Becerra, Julio 2552 GM USA; Socko, Bartosz 2551 GM POL; Kosten, Anthony C. 2551 GM UK;....
Turnierseite:
http://www.copanaziratallah.com/index.asp


 Partien

Nachspielen

Endstand

Österreichische Bundesliga 28. - 30.11. 2003

Vom 28.-30.11.03 fanden in Graz (neben der Computerweltmeisterschaft) auch die ersten drei Runden der Österreichischen Bundesliga statt. Es  waren  mehr als 30 Großmeister am Start.
In Österreich spielen alle Bundesligavereine an einem Ort und haben damit großen Erfolg, zumal alle Spiele live übertragen werden. Es finden sich für solche großen Veranstaltungen leichter Sponsoren, als wenn jeder Verein seine eigenen Interessen verfolgt. 
Zahlreiche deutsche Spieler verstärken die Bundesliga in Österreich.
Turnierseite: http://www.chess.at/turniere/turniere2003/chess003/side_auttch.htm     

Offizielle Seite

  Partien     Nachspielen  

Ergebnisse/Tabelle


 

Computer Schach Weltmeisterschaft 22. bis 30.11. 2003

Die weltbesten Schachprogramme traten in der Woche vom 22. bis 30. November 2003 im Dom im Berg in multimedialem Ambiente gegeneinander an. Der Weltmeistertitel nach ICGA-Statuten wird nach einem elf Runden umfassenden Computerturnier in Graz vergeben. Als einer der Favoriten gilt der Chip "Brutus", programmiert vom Österreicher Chrilly Donninger. Schach nimmt unter allen Spielen eine Stellung ein, die einem abstrahierten Weltmodell gleichkommt. Es stellt zwar ein endliches System dar, erweist sich aber - wollte man das Spiel an eine absolute Lösung heranführen - in Theorie- und Turniergeschichte als ein die menschliche Ratio übersteigendes. Nicht zufällig ist die Suche nach künstlicher Intelligenz eng mit dem Schachspiel verbunden. Welchen Stellenwert nimmt das Spiel ein, wenn der Homo ludens Computer entwickelt, denen gegenüber er selbst "nur" mehr ihre Funktion garantiert und das Spiel zum absoluten wird - Maschine gegen Maschine?
Unter dem Titel "Chess003" versammelt Graz die stärksten Schachprogramme der Welt.
Partien    Online
Turnierseite: http://www.chess.at/turniere/turniere2003/chess003/

SHREDDER ist der neue Weltmeister
Nicht mehr zu überbieten an Spannung war die 2. Partie im Stichkampf Fritz - Shredder. Fritz eröffnet mit 1. Sf3 und überspielt Shredder in einem "Igel" deutlich. Beide Programmen zeigen klaren Vorteil für Fritz. Doch Shredder verteidigt sich zäh und kommt in ein Schwerfigurenendspiel mit ungleichen Läufern. Nach und nach ändert sich die Bewertung bis letztendlich Shredder eine Figur und die Partie gewinnt. Damit ist Shredder der Weltmeister der Computer Schach WM 2003 im Rahmen von Graz 2003 - Kulturhauptstadt Europas.
Quelle:
Österreichischer Schachbund

1. Bundesliga  der Herren 22. und 23.11. 2003

In Porz wäre es beinahe zu einer Sensation gekommen. Im 35 Zug zog Stephan Berndt b5, statt die Dame nach c7!!..........(Siehe Diagramm). So bleibt es weiterhin bei der Tabellenführung von Porz, wobei man gesehen hat, dass auch Porz geschlagen werden kann, ebenso wie Baden Oos, die gegen den TV Tegernsee nur mit 4.5:3.5 gewinnen konnten.

Das erste Handy-Opfer in der Schach-Bundesliga
Nach neun Zügen verliert Stefan Loeffler aufgrund der neuen FIDE-Regel seine Partie gegen Georgios Souleidis. Sein Handy klingelte, was nach den neuen Bestimmungen direkt zum Partieverlust führt. Den Schiedsrichtern bleibt nach der Regel kein Ermessungsspielraum.

Partien    
Nachspielen
Ergebnisse Runde 3   Ergebniss der Runde 4

Bundesligaseite: http://www.schachbundesliga.de/


Sokolov, Ivan (2695) - Berndt, Stephan (2462) 1:0
SFR Neukölln - SG Köln Porz

Spanische Mannschaftsmeisterschaft 17. bis 23.11. 2003

In Spanien wird, im Gegensatz zur Deutschen Bundesliga, die Meisterschaft an wenigen Tagen entschieden. Einige Vereine haben hochkarätige Spieler aus ganz Europa verpflichtet, die aber nicht immer siegreich vom Brett gehen, wie man in der 1. Runde an der Partie: Michael Krasenkov (2.597) gegen Roberto Cifuentes (2.502) 0:1, erkennen kann. Hier einige starke Spieler, die in der Spanischen Liga ihre Brötchen verdienen: Rustemov, Alexandre GM RUS 2604; Malakhov, Vladimir GM RUS 2696; Tiviakov, Sergei GM NED 2601; Domínguez, Leinier GM CUB 2607; Andersson, Ulf GM SWE 2566; Nijboer, Friso GM NED 2577; 1 Flear, Glenn C. GM ENG 2516;  Krasenkow, Michael GM POL 2597;......................
Finale:
UNION GRACIENSE ESCACS - C.A. REVERTÉ-ALBOX  1.5-2.5

1 BOLOGAN, Viktor                2673 - RUSTEMOV, Alexander           2604  1-0
2 LOPEZ MARTINEZ, Josep Manuel   2425 - NIJBOER, Friso                2577  0-1
3 LACASA DIAZ, Jose A.           2413 - COMAS FABREGO, Luis           2502  1/2
4 RAHAL, Michael                 2403 - ROMERO HOLMES, Alfonso        2544  0-1
Turnierseite: http://www.jaque.tv/espana_equipos103.htm

  Partien

Nachspielen

Belgische Mannschaftsmeisterschaft 16.11. 2003

Die 4. Runde der Belgischen Mannschaftsmeisterschaft ist gespielt. Zahlreiche Schachgrössen aus den benachbarten Ländern bereichern die Schachlandschaft in Belgien. Hier einige Spieler, die auch aus der Deutschen Bundesliga bekannt sind: Sokolov Ivan 2693; Van Wely Loek 2661; Van den Doel Eric 2589; Vaganian Raphael 2627; Naditsch Arkadij 2555; Chuchelov Vladimir 2588; Goloshchapow Alexander 2574; Glek Igor 2560; Rogers Ivan 2566; Kishev Sergey 2482; Golubev Mikhail 2522; ......
 

501 Charleroi 1 601 CRELEL 1 6 - 2
109 Borgerhout 1 243 LVL Fortis 1 5 - 3
239 Boitsfort 1 401 KGSRL 1 3 - 5
303 KBSK 1 143 Temse 1 4,5 - 3,5
604 KSK47-Eynatten 2 130 Hoboken 1 3,5 - 4,5
604 KSK47-Eynatten 1 607 SK Rochade 1 5 - 3

Turnierseite: http://users.skynet.be/frbe_ml/frbe/frbe-11.htm

Partien

Nachspielen

 

13. Offene-Senioren-Weltmeisterschaft 16. bis 29.11. 2003

Zwischenbericht zum Stand der Senioren-Schachweltmeisterschaft:
Die Herren Großmeister haben sich wohl zunächst von der Tabellenspitze zurückgezogen und mussten den FIDE-Meistern den Vortritt lassen. Eine Troika aus Hans Karl (Österreich), Genrikh Chepukaitis (Russland) und Ingvar Asmundsson (Island) konnte auch im fünften Spiel in Folge gewinnen.
Besonders Asmundsson konnte mit einem spektakulären Angriffsspiel gegen GM Chernikov überzeugen.
Tamari Khmiadashvili beherrscht das Damenturnier und hat bereits einen ganzen Punkt Vorsprung. Sie dürfte Ihren Geburtstag am Sonntag in bester Laune gefeiert haben.
Das Damenturnier ist beendet. Es gewann FGM Tamara Khmiadashvili vor FGM Marta Litinskaja und FGM Hanna Erenska-Barlo.
Das Herrenturnier in Bad Zwischenahn gewann IM Yuri Shabanov vor GM Janis Klovans und IM Vladimir Bukal.

Turnierseite:
http://www.seniorenschach.de/

Partien

Nachspielen

Endstand Herren

Endstand Frauen

7. Offenen Bayerischen Meisterschaften Bad Wiessee/Tegernsee 8. bis 16.11. 2003

Suat Atalik (Foto) gewinnt die 7. Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaften Die 7. Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaften im Schach sind Geschichte. Den Siegerpokal errang der für den Hamburger SK spielende Großmeister Suat Atalik aus Istanbul. Den Siegerscheck musste er allerdings mit Fabian Doettling teilen. Während des Turnieres wurde dem Ex-Jugend-Europameister vom Titelaspiranten SC Baden Oos vom Weltschachbund FIDE der Großmeistertitel verliehen. Punktgleich auf dem dritten Platz landete Stefan Bromberger vom TV Tegernsee. Er erreichte wie Alexander Naumann, Robert Zysk (beide SG Solingen) und Dennis Breder seine erste GM-Norm.
Auch zwei Normen für den Titel Internationaler Meister wurden erzielt: Manfred Schütte und Marco Thinius waren die Glücklichen. Diesmal noch knapp verpasst hat diese Norm Parimarjan Negi. Dem Knirps aus Indien gelang in der letzten Runde ein Remis gegen GM Mainka. Mit einiger Sicherheit wird der U-10 Indien- und Asienmeister in ein paar Jahren in die Weltspitze vordringen....mehr
Hier ein Auszug aus der Teilnehmerliste:
Rozentalis,Eduardas GM 2633 LIT; Khenkin,Igor GM 2627 GER; Eingorn, Vereslav S GM 2607 UKR; Fridman,Daniel GM 2592 LAT; Burmakin, Vladimir GM 2590 RUS; Landa,Konstantin GM 2587 RUS; Sulskis,Sarunas GM 2586 LIT; Luther,Thomas GM 2580 GER; Atalik,Suat GM 2570 BIH; Bischoff,Klaus GM 2564 GER; Gavrikov,Viktor GM 2560 LTU; Korobov, Anton IM 2558 UKR; Golod,Vitali GM 2544 ISR.....................
Interview: Parimarjan Negi (ELO 2103) und Mutter Paridhi (Neu Delhi, Indien)

Hier die vergangenen Meisterschaften (Nur mit Internetanschluss!):

1997 1998 1999
     
2000 2001 2002
     

Fotos von der herrlichen Landschaft, dem Spielsaal und einigen Spielern

Deutschland bewirbt sich um die Schach-Olympiade 2008 20.11. 2003

Das Präsidium und die Landesverbände des Deutschen Schachbundes haben auf ihrer gemeinsamen Sitzung am 16. November 2003 in Mainz beschlossen, sich um die Austragung der Schach-Olympiade 2008 in Dresden zu bewerben. Das von der Stadt Dresden vorgelegte Konzept zur Austragung dieses bedeutendsten Mannschaftswettbewerbes im Schach mit ca. 2.000 Teilnehmern aus über 100 Ländern aller Kontinente ist sehr überzeugend und bietet dadurch gute Chancen die Schach-Olympiade wieder nach Deutschland zu holen. Der Bewerbungsschluss ist der 15. April 2004. Der Weltschachverband (FIDE) vergibt die Veranstaltung Ende Oktober 2004. Der Deutsche Schachbund und Dresden haben sich wahrscheinlich mit folgenden Mitbewerbern auseinander zu setzen: Göteborg (Schweden), Mar del Plata (Argentinien), Jerewan (Armenien) und Südafrika. Für die Austragung der Schach-Olympiade werden ca. 6,5 Millionen Euro benötigt. Der Präsident des Deutschen Schachbundes, Alfred Schlya, sieht in der Bewerbung eine große Chance, dem Schachsport in Deutschland einen beträchtlichen Aufschwung zu geben.
Jörg Schulz

Kasparov gegen X3D Fritz 11. bis 18.11. 2003

Eine Werbung für den Schachsport
Der Kampf Kasparov gegen X3D Fritz endete Unentschieden. Diese Auseinandersetzung hat uns gezeigt, dass die Zeit noch nicht reif für das Computerprogramm ist. Besonders in der dritten Partie konnte man feststellen, dass ein Schachcomputer mit geschlossenen Stellungen wenig anfangen kann. Das Spektakel in New York hat allerdings für enormen Wirbel in den Medien gesorgt. Selbst die Tagesschau berichtete ausführlich über das Schachereignis der besonderen Art. Wie hätte man auch sonst soviel Interesse wecken können. Kasparov ist ein Garant für spektakuläre Nachrichten.
Natürlich hat auch die Firma ChessBase von dem Spektakel in New York profitiert. Es gibt wohl kaum einen Schachspieler auf der Welt, der nicht wenigstens ein Produkt der Firma ChessBase auf seinem Rechner hat. Das Ereignis von New York wurde live auf dem Schachserver von ChessBase übertragen. Neu ist, dass die ganze Partie über ChessBase-Radio locker kommentiert wurde. Dieser Technik gehört sicher die Zukunft und wird der Firma ChessBase grosse Zuwächse an Umsatz bringen. Der Zuschauer bekommt einen Einblick in die Gedanken eines Grossmeisters, der mit einfachen Erklärungen die Strategien der jeweiligen Kontrahenten bei einer Live-Übertragung analysiert.

Der Journalist Axel Eger, der vom Deutschen Schachbund den Deutschen Schachpreis 2002 erhalten hat, schreibt in der Thüringer Allgemeinen Zeitung:
Wieder ist der New Yorker Athletic Club Schaubühne des Spektakels, doch anders als in den Matches gegen Deep Blue (1997) und Deep Junior Anfang des Jahres findet der heute beginnende 4-Partien-Wettkampf gegen X3D-Fritz in einer virtuellen Schach-Welt statt.
Wie sieht diese aus?
Kasparow, ausgestattet mit einer speziellen 3-D-Brille, hat vor sich kein Schachbrett, sondern nur die Illusion eines solchen in Gestalt eines räumlichen X3D-Bildes. Dieses wirkt so echt, dass er glaubt, die Figuren
würden vor dem Computermonitor schweben. Greifen und ziehen kann er sie natürlich nicht. Um einen Zug auszuführen, sagt er diesen einfach an. Die Schöpfer dieser hochmodernen Technologie sitzen übrigens in
Thüringen........weiter
Kasparow gegen Fritz : Kurze präzise Pässe zum 2:2 
Von Axel EGER: Nach einem Remis in der vierten und letzten Partie endete das Match zwischen Garri Kasparow und dem Schachprogramm X3D-Fritz 2:2-Unentschieden.
Es war eine Art Rasenmäherschach, was beide Seite zum Finale in New York demonstrierten. Nach dem Prinzip "safety first" - Sicherheit zuerst - wurden zügig die Figuren getauscht und die Stellung, die nach.........weiter
Schach: Irren ist menschlich
Im Schachduell "Mensch gegen Maschine" hat Fritz die Führung übernommen. Das Programm gewann in New York gegen Garri Kasparow die zweite Partie und führt nun bei Halbzeit des Matchs mit 1,5:0,5.
"Errare humanum est" resümierte Großmeister Alexander Khalifman im Internet-Chat - irren ist menschlich. Treffender und gnadenloser lässt sich der Unterschied zwischen dem Computer und dem Spieler aus Fleisch und Blut nicht zeigen als mit dieser Partie. Denn Kasparow stand eher besser, als er in leichter Zeitnot einen taktischen Schlag übersah, nach dem seine zuvor sehr stabil wirkende Stellung sofort zerbrach......weiter

Turnierseite:
http://x3dchess.com/


1. Partie: Kasparov-XD3 Fritz ½-½
2. Partie: X3D FRitz-Kasparov 1:0
3. Partie: Kasparov-XD3 Fritz  1:0
4. Partie: X3D FRitz-Kasparov ½-½

Partien

Nachspielen

Kasparow schlägt zurück 
 
Wer gewinnt das Match: Kasparow oder Fritz?
Die Szene atmet auf. Mit seinem Sieg in der dritten Partie gegen das Computerprogramm X3D-Fritz hat Garri Kasparow das vermeintlich wankende Weltbild des Schachs gerade gerückt. Beim Stand von 1,5:1,5 fällt heute die Entscheidung im Match.
Können Computer auch mal......mehr

Fotos von der Veranstaltung im Hotel Berlin. Eine Veranstaltung, die allen Anwesenden viel Spass bereitet hat. Mit lebhaften  Diskussionen  über die spannende Partie Kasparov gegen X3D Fritz.

Hier ein weiterer Bericht von Axel Eger:
"Fritz bleibt cool: Schachprogramm hält Remis gegen Kasparow" 
 

Höckendorf im Rampenlicht der Schach-Elite 15. u. 16.11. 2003

30. Deutsche Blitzmeisterschaften am Wochenende: Wer holt den Titel 2003 im Hotel „Zum Erbgericht“? Vom 29. Januar bis 8. Februar folgen die 75. Deutschen Einzelmeisterschaften. Höckendorf kommt bei den deutschen Schachspielern offenbar gut an, obwohl sie den Ort (noch) nicht kennen: Bei den 30. Deutschen Blitzeinzelmeisterschaften am Samstag und Sonntag (15. und 16. November) im Seminar- und Sporthotel „Zum Erbgericht“ ist „die deutsche Schach-Elite präsent.“ Götz Preuße, Vorsitzender des ausrichtenden Fördervereins Schach Thüringen aus Jena, sozusagen Profi im Organisieren von Schachturnieren: „Das wird eine gute Veranstaltung. Da bin ich mir ganz sicher!“ Die Rangliste der Teilnehmer führt Jan Gustafsson vom Hamburger SK an, der sich seit kurzem erst „Großmeister“ nennen darf – ein Titel, der für alle Zeiten bleibt. Als Großmeister tritt auch der Berliner Robert Rabiega vom SK König Tegel an. Der 32-jährige Spieler aus der deutschen Hauptstadt....

Mehr

Robert Rabiega (Foto) ist Deutscher Blitzmeister
Die 30. Deutsche Blitz-Einzelmeisterschaft der Männer am 15./16.11.2003 in Höckendorf bei Dresden gewann der Berliner Robert Rabiega mit 26,0 von 29 möglichen Punkten.
Endstand

Larsen gegen Olafsson 11. bis 14.11. 2003

Bent Larsen und Fridrik Olafsson spielten in Island ein 8-rundig Match. Pro Tag zwei Partien. Die Partien beginnen um 20 Uhr isländischer Zeit.

Partien

Nachspielen

The First Saturday November 2003

László Nagy. der Organisator der weltbekannten, monatlichen Turniere in Ungarn, in  denen man Normen erwerben kann, hat wieder vier Turniere auf die Beine gestellt. Ein GM, IM und zwei FM-Turniere. Drei deutsche Spieler sind dabei.
Turnierseite: http://users.freestart.hu/vlagyus/0311/
GM-Turnier und weitere Resultate

No.  PNo.  Name                       Score WP    SB     PS    rat.  TPR  W-We
  1.   12  SARAKAUSKAS Gediminas       8.5  82.5  52.50  59.0  2428 2548 +2.13
  2.    2  OVSEJEVITSCH Sergei         8.0  83.0  51.00  60.5  2510 2518 +0.07
        5  BUI Vinh                    8.0  83.0  47.25  62.5  2463 2522 +0.98
  4.    8  IONESCU Mihai               7.5  84.0  42.75  39.5  2366 2472 +1.82
        7  KALLIO Heikki               7.5  83.5  47.25  55.0  2493 2490 -0.04
  6.   14  HOANG THANH Trang  (IM)     7.0  84.0  42.75  47.5  2463 2464 -0.02
  7.   11  SERES Lajos                 6.5  84.5  41.00  49.5  2510 2431 -1.43
        6  SCHNEIDER Dmitry            6.5  84.0  44.25  46.0  2437 2472 +0.62
  9.    1  SZEBERENYI Adam             6.0  86.0  41.25  42.0  2417 2439 +0.36
        4  BLUVSHTEIN Mark             6.0  85.0  38.50  46.5  2463 2406 -1.02
 11.    3  NGUYEN Ngoc Truongson       5.5  85.5  35.25  33.0  2417 2382 -0.61
        9  KAYUMOV Sergey              5.5  84.5  32.00  36.5  2434 2352 -1.38
 13.   13  TAYLOR Tim                  4.5  86.5  25.00  31.0  2385 2331 -0.96
 14.   10  WITTMANN Walter             4.0  87.0  26.75  28.5  2333 2304 -0.55

Partien

Nachspielen


Der 15-jährige Krisztian (Ungarn) holte eine IM-Norm