11. Offene hessische Seniorenmeisterschaft 2015


Dr.Matthias Kierzeck gewinnt – Ein Bericht von Gerhard Meiwald

 

Turniersieger vlnr TL Michael Jung-FM Berthold Bartsch-Dr.Matthias Kierzek-Pim Ghisen-SR Dr.Ulrich Zimmermann

Turniersieger vlnr TL Michael Jung-FM Berthold Bartsch-Dr.Matthias Kierzek-Pim Ghisen-SR Dr.Ulrich Zimmermann

Am 09.Mai 2015 eröffnet der Hauptturnierleiter und Seniorenreferent des Hessischen Schachverbandes Dr. Ulrich Zimmermann die 11. Offene Senioreneinzelmeisterschaft von Hessen, die bis zum 17.05.2014 im schönen Mozartsaal der Kur – und Kongresshalle Bad Sooden-Allendorf stattfindet. Er freut sich über den wieder einmal großen Zuspruch der über 210 Teilnehmer und wünscht allen einen erfolgreichen Turnierverlauf.

 

Die Grüße der gastgebenden Stadt Bad Sooden-Allendorf überbringt Bürgermeister Frank Hix und wünschte allen Teilnehmern einen angenehmen Aufenthalt im schönen Bad Sooden-Allendorf. Michael Jung der Vorsitzende des gastgebenden Schachklubs freut sich viele bekannte, aber auch neue Schachfreunde begrüßen zu können, insbesondere die 101 Teilnehmer die bereits das Nestorenalter überschritten haben. Selbstverständlich freute er sich auch über den mit 17 Teilnehmerinnen großen Anteil der Schachspielenden Damen.

 

Im großen Teilnehmerfeld waren wie schon in den vergangenen Jahren viele Niederländische Schachfreunde mit einigen Meisterspielern die durchaus Titelambitionen anmelden durften.

 

Darunter Vorjahresmeister Ad van den Berg (Aas Alsmaar), Pim Ghijsen (VAS Amsterdam) Ben van Geffen (Meesemaaker 74), Peter Holscher (SC Artswoud) und Pierre Smeets (HMC Hertogenbosch) Aber auch aus Belgien und der Schweiz wurden Teilnehmer begrüßt.

 

Ergebnisse/Teilnehmer/TabelleAusschreibung

Unter den deutschen Teilnehmern mit Titelambitionen natürlich der FM Dr.Bernd Baum (SV Empor Erfurt) FM Hans-Werner Ackermann , IM Heinz Liebert (USV Volksbank Halle), FM Georg Haubt (SV Oberursel), FM Dr.Reinhard Zunker (SV 1920 Hoffenheim), FM Juri Ljubarskij (Hannover 96), Helmut Hassenrück (SG Gladbeck) FM Gottfried Schumacher (HTC Bad Neuenahr) FM Jobst Rüberg(SV Ahlen), Dr.Matthias Kierzek(SC Fulda), und FM Michael Schulz (SC Empor Potsdam).

 

Auch in der 1.Runde gab es schon einige Überraschungen. Georg Merettig (SV Caissa Wolfenbüttel) nimmt FM Georg Haubt (SV Oberursel) einen halben Punkt ab. Nicht besser ergeht es Albert Lutz(SK Krumbach) gegen Peter Leisen (SV Bönen) und FM Jobst Rühberg (SV Ahlen) gegen Karl Burkhardt (SC Fulda). Ein Ausrufezeichen verdient sich der älteste männliche Teilnehmer Oswald Smits (SF Taunus Königstein) mit seinem Remis gegen Joachim Knaak (SV Dresden-Leuben). Überwiegend gibt es aber in den vorderen Reihen die erwarteten Favoritensiege.

 

Den absoluten Ausrutscher der 2.Runde leistet sich einer der Topfavoriten, FM Hans Werner Ackermann verliert gegen Joachim Just(SV Zeitz) nach Zeitüberschreitung. Weitere bemerkenswerte Remisergebnisse gelingen Peter Kühn(SV Malchow) gegen Ben van Geffen (Meesemaaker 74) und Miloca Schneider (SG Witten) gegen Peter Holscher(SC Artswoud).

 

In der 3.Runde mussten sich die Favoriten schon erheblichen Angriffen aussetzen und hatten einige Remisen zu schlucken. So FM Dr.Bernd Baum gegen Rainer Selig(Spvg.Ebersbach), Ad van den Berg(Aas Alsmaar) gegen Thomas Falk(SV Oberursel),Pim Ghisen(VAS Amsterdam) gegen Dr.Heinz Dieter Gierse(SV Bottrop).

 

In der 4.Runde kann sich FM Berthold Bartsch gegen Günter Weidlich, ebenso wie Helmut Hassenrück (SG Gladbeck) gegen Pierre Smeets (HMC Hertogenbosch) durchsetzen.

 

FM Dr.Bernd Baum muss sich gegen Peter Kahn(Siebenlehner SV) mit einem Remis zufrieden geben. Eine weitere kleine Überraschung gelingt Rainer Selig (Spvg Ebersbach) der gegen Ad van den Berg gewinnen kann.

 

In der 5.Runde gibt es an den ersten 6 Brettern Remisschlüsse, lediglich an Brett 4 kann sich FM Michael Schulz gegen Peter Holscher durchsetzen.

 

Damit können die Favoriten an den Folgebrettern mit Siegen den Anschluss wieder herstellen, FM Gottfried Schumacher gegen Rainer Selig, FM Dr.Bernd Baum gegen Thomas Falk (SV Oberursel) und FM Hans Werner Ackermann gegen Peter Kahn.

 

In der 6.Runde sind erneut an den ersten vier Brettern keine Sieger zu ermitteln.

 

FM Hans Werner Ackermann gegen Rudolf Frank (SV Bottrop) und Pim Ghisen (VAS Amsterdam) gegen Dr.Helmut Biller(SF Frankfurt) können sich wieder in die Spitzengruppe zurückspielen.

 

In der 7.Runde setzen die Favoriten an den Spitzenbrettern zum Endspurt an.

 

An Brett 1 besiegt FM Hans Werner Ackermann seinen FM Kollegen Berthold Bartsch. An Brett 2 bleibt Dr.Matthias Kierzek gegen Pim Ghisen siegreich und am 3.Brett kann sich FM Michael Schulz gegen Helmut Hassenrück durchsetzen. Im Verfolgerfeld können Ad van den Berg, FM Juri Ljubarskij und Joachim Knaak punkten. Gemeinsam an der Tabellenspitze FM Hans Werner Ackermann , Dr.Matthias Kierzek und FM Michael Schulz mit jeweils 6.0 Punkten.

 

Am Spitzenbrett der 8.Runde behält FM Hans Werner Ackermann gegen FM Michael Schulz die Oberhand und Dr.Matthias Kierzek besiegt FM Juri Ljubarskij. Durch Remisschlüsse an den Folgebrettern kann nur Ferdinand Niebling mit einem Sieg gegen Joachim Knaak (SV Dresden-Leuben) den Anschluss halten.

 

In der 9.Runde kommt es in der Spitzenbegegnung zu einem echten Endspiel zwischen FM Hans Werner Ackermann und Dr.Matthias Kierzek. Beide kämpfen mit offenem Visier und eine Remisvereinbarung schwebt nicht über dem Brett. Als es Dr.Matthias Kierzek mit den schwarzen Steinen gelingt zwei verbundene Zentrumsbauern auf die 3.Reihe vorzuspielen ist die Partie und der Turniersieg für ihn entschieden. Mit einem Sieg gegen Ferdinand Niebling kann sich FM Berthold Bartsch, nach besserer Buchholzwertung den 2.Platz sichern vor dem punktgleichen Pim Ghisen auf dem 3.Platz, der gegen Werner Szenetra gewinnt.

Damensieger vlnr Hannelore Neumeyer-WFM Mira Kierzek-Dietlind Meinke

Damensieger vlnr Hannelore Neumeyer-WFM Mira Kierzek-Dietlind Meinke

 

Mit ebenfalls 7.0 Punkten, aber ob seiner unerwarteten Niederlage in der 2.Runde mit der schwächeren Buchholzwertung ausgestattet, belegt FM Hans Werner Ackermann den 4.Platz. Auf den weiteren Preisrängen ,FM Michael Schulz ,Helmut Hassenrück, FM Dr.Bernd Baum,Ad van den Berg, Peter Holscher, Erich Weyrauch, Josef Gabriel, Albert Lutz,Achim Stanke, Günter Weidlich und Werner Szenetra.

 

Den Frauenpreis gewinnt WFM Mira Kierzek (SC Fulda) vor Hannelore Neumeyer (SC Leipzig-Lindenau) und Dietlind Meinke (MTV Leck) .

 

Nestorensieger vlnr SR Dr.Ulrich Zimmermann-TL Michael Jung-Ferdinand Niebling - IM Heinz Liebert-FM Dr.Reinhard Zunker

Nestorensieger vlnr SR Dr.Ulrich Zimmermann-TL Michael Jung-Ferdinand Niebling – IM Heinz Liebert-FM Dr.Reinhard Zunker

Den Nestorenpreis gewinnt IM Heinz Liebert vor Ferdinand Niebling und FM Dr.Reinhard Zunker.

 

Die Ratingpreise in der Gruppe bis 1550 DWZ gehen an Eugen Bill(SV Lahn Limburg) vor Wilfried Rother (SK Vellmar) und Stefan Richter(SV Empor Zwickau).

 

Die Ratingpeise der Gruppe 1551 bis 1800 gewinnen Peter Michael Gerhardt (SC Vahr) Karl Burckhardt (SC Fulda)und Hans Kalkmann(SC Springer St.Tönis).

 

Die Ratingpreise DWZ 1801 bis 2000 gehen an Ulrich Skorna (SC Senioren Cottbus) , Dieter Hottes (SF Stuttgart) und Thomas Falk(SV Oberursel).

 

Zum Abschluss bedankt sich Turnierleiter Michael Jung bei allen Teilnehmern für einen wunderbaren harmonischen Turnierverlauf, er bedankt sich bei seinem Team , Helmut und Ursula Escher, Eberhard Rubruck (gastronomische Versorgung) Walter Rammenstein (Finanzen) Frank Liebert und Werner Winkler (Turniersaal), Erhard Hübenthal (Technik und Schiedsrichter) beim Seniorenreferenten des hessischen Schachverbandes Dr.Ulrich Zimmermann und seinem Hauptschiedsrichter Gerhard Meiwald. Er bedankt sich beim Jugendorchester Frankershausen unter der Leitung von

Susanne Schreiber die der Siegerehrung einen gelungenen musikalischen Rahmen boten.

Print Friendly, PDF & Email