Ralph Kahe im Schlussspurt Turniersieger und neuer Senioren Landesmeister!


Abschlussbericht zur 24. Offenen Senioren Einzelmeisterschaft von Sachsen-Anhalt vom 29.05. bis 04.06.2016 – Ein Beitrag von Dr. GÜNTER REINEMANN

 

Siegerehrung

Siegerehrung

In einem dramatischen „Herzschlagfinale“ (Kahe: K,S,2B und Dr. Köhler: K,S,1B) schlägt Ralph Kahe den immer an den Tischen 1+2 spielenden Präsidenten des „Vereins Kinderschach in Deutschland“ Dr. Gerhard Köhler und wird in buchstäblich letzter Minute Turniersieger und neuer Senioren Landesmeister, herzlichen Glückwunsch! Mit dem Sieg in der vorletzten Runde gegen den bis dahin führenden Wolfgang Lenk ist der Sieg mit 0,5 Punkten Vorsprung vor George Gregor und einem Punkt Vorsprung vor den punktgleichen Wolfgang Lenk, Dr. Gerhard Köhler, Alexander Okrajek und Erich Krüger (Platzierungen Platz 3 bis 6 in dieser Reihenfolge nach Wertung) vollauf verdient. Die genannten Platzierten dominierten zusammen mit Helmar Liebscher, der nach 3 Runden 3 aus 3 hatte, den Turnierverlauf an der Spitze. Auch immer auf „Tuchfühlung“ zur Spitze waren Rudolf-Rainer Gehrmann, Joachim Knaak, Michael Bohnstorff, Wolfgang Meier, Wilfried Gläser, Achim Stanke und Werner Szenetra.

 

Großartig spielten die beiden Frauen, Dr. Gabriele Just und Dorit Gehrmann (letzterer fehlt oft das „Glück der Tüchtigen“). Dr. G. Just hatte einen ausgezeichneten Start mit 3 aus 4, kam am Ende auf 3,5 und wurde Siegerin der Frauenwertung knapp vor D. Gehrmann, die aufholte und trotz der Niederlage in der letzten Runde auf 3 Punkte gekommen war.

 

Die Reihenfolge der Nestorenwertung sieht Lenk vor Krüger (beide punktgleich mit 5 Punkten), den 3. Platz belegt Szenetra vor dem punktgleichen Rychlik (beide 4,5 P.). Die weitere Reihenfolge ist Birk, Gerhardt, Dr. Höhm, Kotlar, J. Just, Dr. G. Just, Fleischer, Schütze, Bocionek, Neumann, Dr. Werchan, Funke, Gottschalk, Knobling, Scherf, Dr. Künne, A. Wildner.

 

Die DWZ-2200 Auswertung gewinnt Dr. Joachim Kirmas (+32), die der DWZ-1800 Dieter Stummeyer (+51) und die der DWZ-1600 Dr. Martinez-Ramirez (+50).

 

Einladung zum Schulschachkongress

Einladung zum Schulschachkongress

Aus sachsen-anhaltinischer Sicht ragen der Lauf in Richtung Spitzengruppe von Dr. Joachim Kirmas und die guten Ergebnisse von Helmar Liebscher, Dr. Walther Höhm, Joachim Just und Thomas Nitsch hervor. Nicht ganz bzw. ganz und gar nicht zufrieden sein werden Heinz Schultheis, Burkhard Bauer, Joachim Breitfeld, Karl-Heinz Bondick, Dieter Bocionek, Titelverteidiger Armin Mikolajewski und der gesundheitlich indisponierte Altmeister Dr. Hans Werchan.

 

Zum Turnierabschluss kamen der stellvertretende OB, Thomas Rimpler, der Präsident des Landesschachverbandes Sachsen-Anhalt, Andreas Domaske, Frau Christel Kliefoth vom Käthe-Kollwitz-Gymnasium und der Ortschaftsrat von Ströbeck und nehmen mit der Turnierleitung die Siegerehrung vor. Herr Rimpler würdigt den Turnierverlauf und lädt auch im Auftrage des OB, Andreas Henke, alle Teilnehmer zur erneuten Durchführung der 25. Offenen Senioren Einzelmeisterschaft 2017 nach Halberstadt ein! Andres Domaske hebt hervor, dass Turniersieger und Landesmeister aus Sachsen-Anhalt kommen. Frau Kliefoth informiert über die außergewöhnlichen Aktivitäten und Ergebnisse der ersten Schachschule Sachsen-Anhalts (Käthe-Kollwitz-Gymnasium) und lädt zum Besuch des Schulschachkongresses vom 11. bis 13.11.2016 ein! Dr. Günter Reinemann bedankt sich bei den Teilnehmern für ihr Kommen und ihre Disziplin und besonders beim OB und der Halberstadt Information für die erneute Durchführung der Meisterschaft. Dann werden die Pokale, die Urkunden sowie die Geldpreise überreicht.

 

Finale Kahe vs. Dr. Köhler

Finale Kahe vs. Dr. Köhler

Abschließend bedankt sich Dr. Gerhard Köhler sich im Namen aller Teilnehmer für die großartige Veranstaltung und überreicht den Turnierleitern und dem Schiedsrichter ein Präsent.

 

Herr Rimpler, Andreas Domaske und Dr. Günter Reinemann wünschen eine gute Heimreise und auf ein Wiedersehen 2017!

 

Im Fazit ist festzuhalten, dass wieder exzellente Turnierbedingungen mit dem Großen Rathaussaal im Herzen von Halberstadt vorlagen (großer Dank an den OB von Halberstadt, Andreas Henke, den Ortsbürgermeister von Ströbeck, Jens Müller, die Harzsparkasse mit ihrem schachspielenden Vorstandsvorsitzenden, Werner Reinhardt und die Stadtinformation Halberstadt sowie auch an Turnierleiter Martin Michalek für seine großzügige Spende)! Es wurde wieder ein schönes Rahmenprogramm angeboten und angenommen wurde und es gab im Turnier auch keine Protestfälle. Und wer vielleicht denkt, Seniorinnen/Senioren wollen schnell Remis machen, der irrt sich gewaltig. In der 3. Runde gab es von den 30 Partien nur 6 Remisen. Insgesamt über alle 7 Runden betrachtet gab es 143 Siege/Niederlagen (68%) und 67 Remisen (32%), die zum größten Teil ausgekämpft waren und nur vereinzelte „Freundschaftsremisen“. Sehr, sehr viele Teilnehmer haben sich für die ausgezeichnete Turnierorganisation bedankt und „angedroht“, auch im nächsten Jahr wieder anzutreten, was das Team der Turnierleitung und den Landesschachverband Sachsen-Anhalt sehr freuen würde.

 

Zum Schluss noch einige statistische Angaben. Die 60 Teilnehmer kamen aus 11 Bundesländern (S.-A., NDS, Sachsen, M/V, NRW, SH, THÜ, WÜR, BRA, BRE, HH), davon 25 (42% aus Sachsen-Anhalt). Diese Landesmeisterschaft war die qualitativ und quantitativ (60 Teilnehmer, mehr lies der Spielsaal nicht zu) am besten besetzte Meisterschaft seit ihrer erstmaligen Durchführung nach der politischen Wende! Der DWZ-Durchschnitt lag bei 1796 und der TWZ (ELO-) Durchschnitt sogar bei 1947. Der Anteil der Nestoren betrug 17% (16 TN); ansonsten war die Altersstruktur so: Jahrgang 1956 bis 1946 mit 26 TN (43%); Jahrgang 1945 bis 1937 30 TN (50%) und 4 TN (7%) Jahrgang 1936 und älter. Älteste Teilnehmer waren Rolf Knobling mit 84 Jahren und der deutsche Seniorenmeister von 2008 – Erich Krüger – , der noch im Juni 2016 ebenfalls 84 Jahre alt wird und seine exzellente Spielführung mehrfach unter Beweis stellte – Respekt, Respekt! Nach dem Start mit 60 Teilnehmern musste leider krankheitsbedingt ab Runde 4 mit 59 Teilnehmern weiter gespielt werden. Ein weiterer Teilnehmer trat nicht mehr zur letzten Runde an.

 

Mehr:    https://lsem2016.schnix.de/index.html und

https://www.schach-sachsen-anhalt.de/

Print Friendly, PDF & Email