Willkommene Abwechslung


Mitten hinein in die Zeit bedeutender Turniere fiel der Termin des 11. Terrassenturniers in Berlin der Familie Schnabel. Seit 2008 wird dieses kleine aber feine, privat organisierte Teamturnier von Ralf und Jaquelin Schnabel mit sehr viel Liebe und Hingabe organisert. Mittlerweile helfen auch die beiden Schach begeisterten Kinder Luise und Bennett bei der Orga kräftig mit.

Nun könnte man bei dem Namen „Terrassenturnier“ denken, da treffen sich Freunde und gute Bekannte der Familie auf ihrer Terrasse, um bei einigen Bierchen, einem guten Glas Wein und etwas Gegrillten „Sommerschach“ zu spielen….. und ja, im gewissen Sinne war es auch so, aber die Leute, die dann als Zweierteams (je ein/e Erwachsene/r und ein/e Jugendliche/r) an den Brettern sassen, spielen Jahr für Jahr (2017 war schon die 11. Auflage) um die Ehre des Turniersieges. Dabei war es für Alle schon die erste Freude, dass sie zum Terrassenturnier persönlich eingeladen wurden. Das System der beiden Wettkampfserien war ziemlich einfach. In der ersten Runde spielten je die Erwachsenen und Jugendlichen gegeneinander und in Runde 2 wurde getauscht.

Aber wer war da alles in Berlin am 26.08.2017 mit dabei?

Die vergangenen Jahre haben schon viel Prominenz gesehen und auch 2017 konnte sich vom Teilnehmerfeld her sehen lassen, was dem Abschluss-Stand entnommen werden kann. Übrigens kamen die 16 aus 8 Vereinen (4 Bundesländern)

1. mit 19,5/24 P. Sergey Kalinitschew 2399 / Frederick Dathe 1833

2. mit 17,5 P. Miroslav Schwarz 2392 / Bennett Schnabel 2081

3. mit 16,0 P. Frank Kimpinsky 2119 / Marcel Petersen 1608

4. mit 14,5 P. Ileana Rogozenco 1962 / Teodora Rogozenco 2063

5. mit 13,5 P. Marco Hüls 1996 / Maximilian Hüls 1777

6. mit 13,5 P. Schnabel,Ralf 2161 / Luise Schnabel 1656

7. mit 10,0 P. Inken Köhler 1948 / Eberhard Schabel 1778

8. mit 7,5 P. Jörg Lorenz 1967 / Veronika Mirnaya 778

Für mich war es bereits die 4. Teilnahme und jedes Mal habe ich die Zeit sehr genossen. Sei es die Herzlichkeit der Ausrichterfamilie, die vielen wirklich netten Leute und natürlich die exzelente Bewirtung von Früh bis Abends. Ebenso ergeht es meiner Mitspielerin aus dem Verein TuRa, Inken Köhler. Die auch schon zum 3x mit nach Berlin gekommen ist. Eine Woche vor ihrem Start bei der Jugend- EM in Rumänien, konnte sie noch mal sehr entspannt Schach spielen.

Auch 2018 wird es wieder das „Terrassenturnier“ geben, worauf wir uns schon sehr freuen. Vorher gibt es aber noch eine Vielzahl von Schachveranstaltungen um Pokale und Punkte an denen wir teilnehmen werden.

Print Friendly, PDF & Email