Sieben hoch drei zwischen Bille und Alster!

  • 2
    Shares

Schach-Amateure starten am 5. Januar 2018 ins neue Jahr!

Ani Petrosyan

Bei der Überschrift “sieben mal sieben” (äh … 48?) des großen Schach-Kolumnisten Stefan Löffler hier auf dieser ebenso großen Schachticker-Seite https://www.chess-international.de/archive/82179 denkt man unwillkürlich an die (neue) 73-Formel der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft DSAM (woran sonst?). Eben die wird am ersten Freitag des Jahres 2018 vermutlich mit einer Rekordbeteiligung im H4-Hotel Hamburg-Bergedorf gestartet.

Angemeldet sind so richtig mit “hoch und heilig Schwur” – eigentlich eher mit ihrer eingegangenen Startgeld-Überweisung – bereits 520 Spieler und Spielerinnen, unter ihnen als Elo-2280-Setzlisten-Spitzenritter FM Andreas Plüg vom Preetzer TSV und FM Ullrich Krause, Lübeck (aktuell Elo 2210, DWZ 2168), durch Film, Funk und Bravo-Starschnitt als DSB-Präsident bekannt. Sieht man von Titeln wie “Doktor”, “Geheimrat”, “Direktor” etc. ab, sind 12 Titelträger im Rennen, also FM, CM. Außerdem beehren uns mindestens fünf Ausländer, zu denen man in Hamburg wohl auch vier Bremer addieren muss. Aber: Keiner gilt als aktiver Teilnehmer, so lange sie oder er nicht den ersten Zug aufs Brett gepflanzt hat, oder anders gesagt: Ein bisschen Schwund ist immer. Gesundheit, wichtiger Termin, Auto kaputt, … alles ist möglich und kann noch zu Absagen führen. Bleibt eben ein Pudding mehr für die anderen übrig.
E-mails und sogar wohlmeinende Anrufe gingen beim DSAM-Team ein, um auf einen offensichtlichen Fehler der Meldelisten hinzuweisen: Ihr habt den Hermann Enneking dreimal gelistet! Des Brezels Lösung: Hermann Enneking 1 = Großvater, Hermann Enneking 2 = Vater und Hermann Enneking 3 = Sohn, sowie Stefan Enneking = Bruder

Bjoern Bente

des “Vaters”, also gewitztermaßen Onkel. Falls jemand in 49401 Damme / Osnabrück eine neue Heizung braucht, was im Winter ja nicht ungewöhnlich ist: Beim Enneking wirst Du geholfen.

Die oben erwähnte Bille hat nichts mit der Sybille von nebenan zu tun, sondern es handelt sich um einen reißenden Strom, bei Tageslicht besehen um ein dünnes Flüsschen in jenem Teil Hamburg-Bergedorfs, von dem Billbrook, Billwerder und Billy the Kid seinen Namen haben mögen. Die Alster ist jener kurze Fluss in Hamburg, der dem “Alstervergnügen” und dem “Alsterwasser” seinen Namen gab und einen kleinen See vor dem Hotel “Atlantic” bildet.
 
A propos Hotel: Der Name des Hauptsponsors des jemals größten Turniers des Deutschen Schachbundes regt immer wieder zum Grübeln an. H-Hotel waren zuvor die Hospitality Alliance AG Deutschland und firmierten davor als RAMADA, zumindest im teilweisen Besitz der Wyndham-Group. Weil ein Link zum Turnier namens “wäwäwä.Deutsche.Schach-Amateurmeisterschaft.DSAM.de” etwas umständlich wäre, entschied man sich für DSAM und weil es Ähnliches schon auf dem Link-Markt gab, hat’s noch ein “Cup” hinten dran erhalten, wie einen Eisbecher zum Nachtisch. Mit Kirsche.
Wir vom DSAM-Team schauen dem Jahr 2018 heiter entgegen und freuen uns über die vielen netten, sympathischen Schachfreundinnen und -freunde, denen wir 2017 begegnet sind!  Turnierseite
Text: Ralf Mulde
Print Friendly, PDF & Email

  • 2
    Shares
Veröffentlicht unter DAM |