Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft DSAM mit 514 Spielern gestartet!

  • 3
    Shares

Von Ralf Mulde – 514 Spieler spitzten die Ohren, als Turnierdirektor Dr. Dirk Jordan um 10:00 Uhr die letzten Einzelheiten verkündete und damit die Qualifikation der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft DSAM in Bergedorf bei Hamburg eröffnete. 49 Damen bewegen ebendiese über die Bretter. Das “H4-Hotel” (ehemals Ramada) bildet einen komfortablen Rahmen für das “Neujahrsturnier” dieser Turnierserie. Immer wieder wurden sorgenvoll Informationen über den aktuellen Stand eingeholt, den das Sturmtief “Burglind”anrichtete. Zum Beispiel ist die in unmittelbarer Nähe des Turnier-Hotels verlaufende Bille, sonst ein friedlich plätschernder (mehr Bach als) Fluss, kurzfristig zu einem holsteinischen Amazonas geworden. Viele vom SC Bille sind als helfender Verein bei der Ausrichtung des Turniers beteiligt und natürlich auch als Spieler mit dabei. So ganz unbeschwert sind diesmal eben nicht alle beim Spiel. https://www.bild.de/regional/hamburg/hochwasser/bedroht-erneut-grander-muehle-44676878.bild.html

Jüngste Teilnehmerin ist Tatevik Mia Stepanjan vom ESV 1888 Wittenberge, die im Oktober 2010 zur Welt kam. In der ersten Runde siegte sie schon mal. Und Mia ist nicht die Einzige ihres Jahrgangs im Turnier! Til Schreiber von der TSG Bergedorf und Levi Malinowsky vom SK Doppelbauer Kiel sowie und, Hanna Emilie Mai Hoa Tran vom SC Agon Neumünster können ebenfalls noch nicht von der “Last der Jahre” berichten. Das könnte der älteste Turnierteilnehmer Willi Meyer, SV Billstedt-Horn 91, schon eher, denn er wurde im Dezember 1926 geboren. Tut er aber nicht, ebenso wenig wie (Speedway-Weltmeister?) Egon Müller vom Bergedorfer SV 1909, Jahrgang 1931, geradezu ein junger Hüpfer. Aber ein Einheimischer. Die teilen hier immer mit der vollen Kelle aus.

Wegen des stürmischen Wetters oder auch anderer Gründe konnten einige schon “gebuchte” Spieler doch nicht anreisen, so dass nun Julian Grötzbach (DWZ 2276, Elo 2279) vom Hamburger SK ratingstärkster Teilnehmer ist. Das ist, wie schon viele feststellen mussten, keine Erfolgsgarantie, aber mit seinem Schwarz-Sieg in Runde 1 gegen Christoph Ramme (Mamstorf Harburg, DWZ 2146, Elo 2164) fuhr er schon 20% der möglichen Punkte ein. So siegte zum Beispiel auch der erste Deutsche Amateurmeister, FM Olaf Steffens (Werder Bremen, DWZ 2236, Elo 2260), sozusagen der Altmeister, in der ersten Runde – und der Schachtiger wird sich vorgenommen haben, das nochmals zu tun.

Obwohl, ein Bremer in Hamburg … nun, wir werden sehen. Nicht am Brett oder am “Gruß-Mikrofon” war auch das erste Brett des DSB, FM Ullrich Krause, unser aller Präsident. Das Schach ist eben wie das Leben: Man kann noch so viel rechnen, es steckt doch voller Unwägbarkeiten, obwohl sie es gern anders hätten: “Schachspieler, gleich ob Spieler oder Organisator, haben den Wandel im Allgemeinen noch nie besonders geschätzt und sind neuen Gestaltungen gegenüber nur schwer zugänglich. Sie lieben das Beständige.” (Alfred Kinzel in seiner Laudatio von 2001 in Coburg auf den nach 12 Jahren ausscheidenden DSB-Präsidenten, Senatsrat Egon Ditt.

Einige Spieler machten von dem Angebot Gebrauch, erstens noch einen zweiten Schoko-Pudding zu nehmen und zweitens zu wählen, ob sie ihre Elo- oder DWZ benutzen lassen wollten, um in ihre Leistungsgruppe eingestuft zu werden. So findet sich dieser oder jener, der seit Jahrhunderten in der Gruppe xy spielte und dort eigentlich schon ein graviertes Namensschild am Sessel hatte, nun plötzlich ein Etage tiefer, aber das Verfahren funktioniert auch andersrum: Das Rating-Katapult nach oben. Wer auf Falladas Spuren wandelt – “Ein Mann will nach oben” – und seine ach so wichtigen Ziffern möglichst rasch explodieren lassen möchte, wird natürlich eine Gruppe bespielen wollen, die so stark wie möglich ist. 50% gegen stärkere Gegnerschaft, das hülfe dem Rating schon auf die Füße.

Am Sonntag wird abgerechnet. Nicht alle werden sportlich zufrieden sein können, aber das DSAM-Team tut wie immer alles, das Turnier zu einem Ereignis werden zu lassen, an das möglichst jede und jeder gerne zurück denken wird.

TurnierseiteRückblick 2017

 

 

Print Friendly, PDF & Email

  • 3
    Shares
Veröffentlicht unter DAM |