Den Deutschland-Vierer durchs Turnier gezogen


Weil Roven Vogel am ersten Brett für Deutschland alles abräumte, was sich ihm in den Weg stellte, spielte seine Mannschaft bis zur vorletzten Runde um die Goldmedaille mit. Ausgerechnet an seinem 18. Geburtstag im vorgezogenen Endspiel gegen Rumänien setzte es dann die erste Niederlage für ehemaligen U-16-Weltmeister. (Foto: Klaus Steffan, Turnierseite)

 

Mit einem Sieg gegen Polen in der fünften Runde sicherten sich die deutschen Jungs bei der U-18-Mannschafts-EM in Bad Blankenburg ein vorgezogenes Endspiel um die Goldmedaille gegen Rumänien (das leider verloren ging). Bis dahin hatte Roven Vogel am Spitzenbrett seine gelegentlich wackelnden Kollegen durchs Turnier gezogen. Nach diesem feinen Sieg über die polnische Nummer eins standen für Roven 4,5 Punkte aus fünf Partien zu Buche.

Roven Vogel (2.467) – Igor Janik (2.420)
U18-Mannschafts-EM Bad Blankenburg, 16. Juli 2018,
Slawisch (Tschebanenko) 

1. c4 c6 2. d4 d5 3. Nf3 Nf6 4. Nc3 a6

Der gute, alte Tschebanenko-Slawe kommt mit dem guten, alten c4-c5-Dilemma daher.

5. Qb3

Eine seltene Fortsetzung. Was die Dame auf b3 leisten soll (außer c4 decken) ist nicht offensichtlich. Aber Vogel stand wahrscheinlich noch unter dem Eindruck einer Partie aus dem Mitropa-Cup Anfang Juni, in der er 5.Db3 aus der schwarzen Perspektive sah und Schiffbruch erlitt.

5… e6

(5… dxc4 6. Qxc4 b5 7. Qd3 e6 8. e4 c5 9. dxc5 Qxd3 10. Bxd3 Bxc5 11. e5 Nfd7 12. Be4 Ra7 war in der Partie Moroni-Vogel Anfang Juni moderat besser für Weiß, aber viel los war trotzdem nicht.)

6. Bg5 b5 7. cxd5 cxd5 8. Ne5 Be7 9. e3 O-O

Weiterlesen auf “Perlen vom Bodensee”

Print Friendly, PDF & Email