Der Raumvorteil

  • 4
    Shares

Wer auf breiter Front marschieren will, muss die Außenstürmer abtauschen

Siegbert Tarrasch

Unser Faible für Siegbert Tarrasch ist Dir wahrscheinlich längst aufgefallen. Dem deutschen Schach-Lehrmeister verdanken wir Weisheiten, die bis heute bei jedem Schachturnier zu hören sind: „Türme gehören hinter die Freibauern“ etwa oder „Springer am Rande…“.

Eben weil Tarrasch sich zum Schach-Lehrmeister berufen fühlte (und das zu Recht als Nummer zwei der Welt um die Jahrhundertwende), versuchte er stets, Schach-Wissen in derartige kleine Weisheiten zu verpacken. Gelegentlich ging das schief, da er im Sinne der Verdaulichkeit seiner Bonmots dazu neigte, Nebengeräusche und Zwischentöne zu überhören, um seinen Schülern stets ein möglichst klares und eindeutiges Urteil zu präsentieren. Heute können wir bei Lektüre seiner Partiekommentare feststellen, dass manche dieser Urteile leider falsch waren.

Das ändert aber nichts an dem Umstand, dass Schachschüler bis heute eine Menge vom guten, alten Doktor lernen können. Tarraschs „Das Schachspiel“ steht bei weitem nicht nur wegen seines historischen Wertes in unserer Bücherkiste (unten rechts), sondern weil es als Schach-Lehrbuch nach wie vor die meisten anderen übertrifft. Tarrasch schreibt (anders als sein Erzfeind Aaron Nimzowitsch) klar und pointiert, gelegentlich witzig, und er weiß, wovon er spricht.

Seine Lehren wirken immer noch. Wer heute in der Wikipedia unter „Schachstrategie“ nachschaut, der liest dort, dass „Kraft, Raum und Zeit“ die drei Grundelemente der Strategie sind.

Bitte, was? Kraft?

Wir sagen stattdessen „Material“. Den Begriff „Kraft“ hat seinerzeit, natürlich, Siegbert Tarrasch geprägt, und das nicht ohne Hintergedanken. Der Wert einer Figur schwankt ja, abhängig von den Umständen. Ein eingesperrter Läufer ist nichts wert, ein Läufer, der auf die Rochadestellung des Gegners zielt, kann ein Monster sein.

Mit „Kraft“ wollte Tarrasch diesen dynamischen Wert des Materials veranschaulichen. Immerhin hat er es damit in die Wikipedia des Jahres 2018 geschafft, auch wenn sich seine Nomenklatur in Schachkreisen nicht durchsetzte. Außer der Wikipedia redet niemand beim Schach von „Kraft“.

Weiterlesen auf “Perlen am Bodensee”

Print Friendly, PDF & Email

  • 4
    Shares