U20-WELTMEISTERSCHAFT: GOLD FÜR PARHAM MAGHSOODLOO (IRAN) UND ALEXANDRA MALZEWSKAJA (RUSSLAND)

  • 4
    Shares

Österreich
Die Weltmeisterschaften der Junioren und Juniorinnen in Gebze Kocaeli, Türkei, enden mit Siegen von Parham Maghsoodloo aus dem Iran und der Russin Alekasandra Maltsevskaya. Maghsoodloo war mit einer Elozahl von 2649 Top gesetzt und wurde seiner Favoritenrolle mit 9,5 Punkte aus 11 Partien klar gerecht. Der Iraner gewinnt neun Partien, erzielt eine Performance von 2823 (!) und kann sich in der Schlussrunde sogar eine Niederlage gegen den Russen Andrey Esipenko erlauben. Dennoch beträgt sein Vorsprung auf die weiteren Medaillengewinner Abhimanyu Puranik (IND) und Sergei Lobanov (RUS) einen ganzen Punkt. Esipenko verpasst Bronze nur wegen der schlechteren Drittwertung. Der österreichische Vertreter Martin Christian Huber findet leider nie so recht ins Turnier und spielt mit vier Punkten klar unter seiner Erwartung. Im Bewerb der Juniorinnen gelingt der sechzehnjährigen Russin Aleksandra Maltsevskaya eine große Sensation. Sie bleibt ungeschlagen und gewinnt mit 8,5 Punkten Gold wegen eines Sieges im direkten Duell gegen Gulrukhbegim Tokhirjonova (UZB), die mit ebenfalls 8,5 Punkten Silber holt. Bronze geht an die Georgierin Nino Khomeriki. Sie führt eine Gruppe von fünf Spielerinnen mit je acht Punkten an. (wk, Foto: Turnierseite)
Schweiz
Markus Angst – An der U20-Weltmeisterschaft im türkischen Gebze landeten die beiden Schweizer IM Fabian Bänziger (Pfäffikon/SZ) und FM Davide Arcuti (Luzern) mit je 6 Punkten aus elf Runden knapp vor, WFM Lena Georgescu (Moosseedorf) mit 5½ aus 11 jedoch deutlich hinter ihrem Startplatz.

Bänziger (Nr. 73) wurde 65., Arcuti (Nr. 79) 72., Georgescu (Nr. 30) 47. Alle drei wiesen jedoch eine Performance unter ihrer eigenen ELO-Zahl auf und mussten ELO-Einbussen in Kauf nehmen.

Bänziger verlor nur zweimal (gegen GM Miguel Santos Ruiz/Sp und IM Sergej Lobanow/Rus), gewann dreimal (jeweils gegen deutlich schwächere Gegner) und verbuchte sechs Unentschieden. Arcuti spielte nur zweimal remis, gewann fünfmal (ebenfalls gegen klar schwächere Konkurrenten) und verlor viermal. Auch Georgescus drei Siege (bei fünf Remis und drei Niederlagen) resultierten gegen schwächere Gegnerinnen.

Überlegener U20-Weltmeister wurde der topgesetzte GM Parham Maghsoodloo. Der im November 18 Jahre alt werdende iranische Grossmeister und Landesmeister von 2017 wurde seiner Favoritenrolle in einem starken Feld mit nicht weniger als 25 Grossmeistern in überzeugender Manier gerecht. Parham Maghsoodloo verlor einzig die Schlussrundenpartie gegen Andrej Esipenko (Rus), holte 9½ Punkte und gewann mit einem ganzen Zähler Vorsprung auf GM Abhimanyu Puranik (Ind) und IM Sergej Lobanow. Der neue Weltmeister kam auf eine Performance von 2823 ELO. Vor dem letzten Durchgang lag sie noch deutlich über 2900.

Bei den Girls gewann überraschend die titellose, nur als Nummer 19 gesetzte Russin Alexandra Malzewskaja (8 aus 11) vor der punktgleichen WGM Gulrukhbegim Tokirjonowa (Usb) und der einen halben Zähler zurückliegenden WIM Nino Khomeriki (Geo).

Alexander Donchenko und WIM Dinara Dordschjewa (Russland) (Amruta Mokal)

In Gebze (Türkei) endeten heute die Weltmeisterschaften U20 mit den Siegen des Iraners Parham Maghsoodloo und der Russin Alexandra Malzewskaja. Während der Iraner schon nach 10 Runden mit 9½ Punkten einen außerirdischen Vorsprung von zwei Punkten auf die Konkurrenz hatte, mußte die Russin die Auswertung der letzten Runde noch abwarten. Da sie gegen die am Ende punktgleiche Usbekin Gulruchbegim Tochirjonowa im direkten Vergleich gewonnen hatte, konnte sie die Goldmedaille in Empfang nehmen.

Die Deutschen spielten ein durchweg gutes Turnier, wurden allerdings nur zum Teil mit den Plätzen belohnt, die ihnen ihrer Spielstärke entsprechend zustehen. Alexander Donchenko war mit Platz 11 der erfolgreichste Deutsche. Der Berliner Raphael Lagunow erreichte eine IM-Norm!

Offizielle Turnierseite | DSB-Turnierseite | Ergebnisse bei ChessResults

BRETT 2: GM AWONDER LIANG (USA, 2575) 1:0 GM ALIREZA FIROUZJA (IRAN, 2582)

Weiterlesen auf der Seite des DSB

 

Print Friendly, PDF & Email

  • 4
    Shares