Sharing is caring!

Nun sind die Würfel gefallen, wir können uns anmelden, mit dem heutigen Datum ist dies möglich. Doch was müssen wir hier lesen? Von sieben Qualifikationsturnieren und dem Finaltermin, sind bis dato nur 6 Qualifikationsturniere bekannt. Verantwortlich hierfür sind der DSB-Präsident Ullrich Krause und der neue starke Mann auf der Geschäftsstelle Dr. Marcus Fenner, ein erfahrener Organisator aus den USA.

Verläuft die Anmeldung noch wie gewohnt, erfolgt gleich die nächste Überraschung. Die Teilnehmer werden höflichst aber bestimmt gebeten ihr Hotelzimmer selbst zu buchen. In dem einem Fall findet man einen Link zum Hotel, in dem anderen Fall nur eine Email-Adresse des Hotels. Doch nicht nur das!

Der Hotelgutschein, der jetzt weggefallen ist, entpuppt sich als reine Mogelpackung. Das Mitbringen von eigenen Getränken im Turniersaal ist nach wie vor nicht erlaubt. Somit bleibt den Teilnehmern nur die Möglichkeit wieder auf das Angebot des Hotels zurückzugreifen und mit Bargeld zu bezahlen. Man darf nun davon ausgehen, dass man länger in der Warteschlange steht als bisher, dies zu Lasten der eigenen Bedenkzeit. Über die möglichen Preise möchte man dabei gar nicht erst nachdenken. Teilnehmer mit Kindern hätten sich hier sicherlich eine andere Lösung gewünscht.

Durch die nicht verständliche Anordnung der neuen Spielorte und die neuen höheren Hotelpreise entstehen den Teilnehmern nun wesentlich mehr Kosten, was den einen oder anderen zu der Entscheidung veranlassen könnte, nicht mehr am Turnier teilzunehmen.

Vollgestopfte Autobahnen als auch horrende Bahnpreise kommen noch dazu. So konnten z. B. Teilnehmer aus dem Ruhrgebiet oder aus Bremen in der Vergangenheit während des Turniers pendeln und so Ihre bisherigen Zielorte Brühl bzw. Hamburg anfahren. Dies ist nun für viele Familien nicht finanzierbar, somit läuft die Veranstaltung Gefahr, ein Treffen für Besserverdiener zu werden!

Willkommen in der Servicewüste des DSB! Besser kann man seine Bereitschaft für den Breitensport nicht zum Ausdruck bringen. Turnierseite

Nachtrag:

Fallstrick Stornogebühr

Leihen wir uns einen Spruch aus einem Karl-May-Film aus. “Und nun kommt das Allerbeste…“, soll heißen das Wichtigste. Die Botschaft an alle, die eine Teilnahme in Betracht ziehen, bitte beachtet im eigenen Interesse die Fallstricke bei der Hotelbuchung im Zusammenhang mit der Stornogebühr.

Man fragt sich, warum weist der DSB nicht explizit auf diesen Fallstrick hin?

 Kostenloser Storno bis vorherkostenpflichtiger Storno / Nichtanreise
   
Koblenz3 Tage80,00%
   
Dresden7 Tage90,00%
   
Potsdam3 Tage100,00%
   
Magdeburg1 Tag vor Anreise bis 18 Uhr90,00%
   
Bad Wildungen7 Tage90,00%
   
Darmstadt7 Tage90,00%

Alle Angaben ohne Gewähr! Stand 19.09.2018!

Uwe Ritter

Vorherige Beiträge:

Hurra Hurra

DEUTSCHE SCHACH-AMATEURMEISTERSCHAFT 2018/19 IN DEN STARTLÖCHERN

DSAM-Skandal mal etwas anders

Print Friendly, PDF & Email